Steinitz Memorial: Führung für Carlsen und Kosteniuk

von Klaus Besenthal
16.05.2020 – Das "FIDE Steinitz Online Memorial" ist ein mit diversen Weltstars bestens besetztes Blitzturnier, das, der Name sagt es bereits, online durchgeführt wird. Im "Open" sicherte sich Weltmeister Magnus Carlsen am ersten Turniertag mit einem Score von 4,0/6 eine knappe Führung vor Shakhriyar Mamedyarov, Bu Xiangzhi und Daniil Dubov (alle 3,5/6). Bei den Frauen dagegen war Alexandra Kosteniuk mit 5,5/6 die dominierende Spielerin. Heute und morgen folgen jeweils sechs weitere Runden (Frauen um 15 Uhr, Open um 18.30 Uhr). | Foto: FIDE

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

FIDE Steinitz Online Memorial

Gespielt wird mit einer Bedenkzeit von 3 Minuten + 2 Sekunden. In den beiden Gruppen "Open" und "Frauen" sind jeweils zehn Spieler bzw. Spielerinnen am Start, so dass in dem doppelrundigen Turnier an den drei Spieltagen insgesamt 18 Durchgänge zu absolvieren sind. 

Im Open musste Magnus Carlsen zwischenzeitlich einen Dämpfer hinnehmen, als er in der 4. Runde gegen Anton Korobov einzügig eine Qualität einstellte und die Partie schließlich verlor. Für die Tabellenführung reichte es dann letztlich aber trotzdem für den Weltmeister.

Tabelle nach der 6. Runde

 

Partien

 

Frauenturnier

Im Frauenturnier stand am ersten Turniertag die frühere Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk im Mittelpunkt, für die das Turnier mit einer Serie von fünf Siegen begann, ehe sie gegen die Chinesin Tingjie Lei dann schließlich doch einen halben Punkt abgeben musste. 

Tabelle nach der 6. Runde

 

Partien

 

Meldung bei der FIDE



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.