63 Jahre, 7 Monate, 27 Tage täglich eine Schachkolumne

von Johannes Fischer
03.02.2020 – 1956 wurde Borussia Dortmund zum ersten Mal Deutscher Fußballmeister, Grace Kelly heiratete Fürst Rainier III und Marylin Monroe Arthur Miller. John MacCarthy prägte den Begriff "Artificial Intelligence" und der Bayerische Rundfunk sendete den ersten Werbesport im deutschen Fernsehen. Am 4. Juni veröffentlichte Leonard Barden die erste seiner täglichen Schachkolumnen im Londoner "Evening Standard". Am 31. Januar, nach 63 Jahren, 7 Monaten und 27 Tagen, erschien Bardens Kolumne zum letzten Mal. | Foto: Linda Nylind (Guardian)

Mega Database 2020 Mega Database 2020

Die ChessBase Mega Database 2020 ist mit über 8 Mio. Partien aus dem Zeitraum 1560 bis 2019 im ChessBase Qualitätsstandard die exklusive Schachdatenbank für höchste Ansprüche.

Mehr...

Leonard Barden

Leonard Barden wurde am 20. August 1929 in Croydon in London geboren und war in den 50er und Anfang der 60er Jahre einer der besten englischen Spieler. Vier Mal (1952. 1954, 1960 und 1962) spielte er bei Schacholympiaden in der englischen Nationalmannschaft, 1954 wurde er geteilter Erster bei den Britischen Meisterschaften, bei denen er vier Jahre später, 1958, nach einem verlorenen Stichkampf gegen Jonathan Penrose Zweiter wurde.

Barden hatte in Oxford Moderne Geschichte studiert, aber machte sich vor allem als Schachorganisator, Schachförderer, Schachautor und Schachjournalist einen Namen. Er organisierte Schachturniere, schrieb zahlreiche populäre Schachbücher, machte für die BBC Radiosendungen zum Thema Schach und begleitete den Wettkampf zwischen Fischer und Spassky in Reykjavik 1972 als Kommentator im englischen Fernsehen.

Und Barden schrieb Schachkolumnen: 63 Jahre lang informierte er die Leser des Guardian einmal pro Woche über das Schachgeschehen in England und in der Welt, während die Leser der Financial Times immerhin 44 Jahre lang einmal pro Woche in diesen Genuss kamen.

Im Evening Standard schrieb er sogar täglich. Seine Kolumne erschien dort 63 Jahre, 7 Monate und 27 Tage lang, ununterbrochen, ohne einen einzigen Tag Pause, länger und häufiger als jede andere Schachkolumne der Welt.

Doch am 31. Januar 2020 beendete der mittlerweile 90-jährige Barden seine tägliche Kolumne. Er verabschiedete sich mit dem Ende einer Partie, die Magnus Carlsen bei der Blitzweltmeisterschaft 2019 mit Schwarz gegen Baadur Jobava gespielt hat.

Zur Kolumne im Evening Standard...



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren