Tata Steel 2023: Das "jüngste" Wijk-Turnier aller Zeiten

von André Schulz
10.01.2023 – Am Samstag werden in Wijk aan Zee die ersten Runden im Masters und im Challengers gespielt. Mit Vincent Keymer (Masters) und Alexander Donchenko (Challengers) sind in diesem Jahr gleich zwei Deutsche dabei. Sie treffen beide in ihren Turnieren auf ein Klassefeld. Im Masters will Magnus Carlsen seinen Rekord an Turniersiegen weiter erhöhen.

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Das "jüngste" Wijk Turnier aller Zeiten

Das große niederländische Schachturnier, das einst in Beverwijk seinen Anfang nahm und nun seit Jahrzehnten im Badeort Wijk aan Zee zu Hause ist, feiert in diesem Jahr seine 85ste Auflage. Inzwischen ist der indische Multikonzern Tata der Hauptsponsor und führt das Turnier an der niederländischen Nordseeküste fort.

Mit Magnus Carlsen und Ding Liren sind die Nummer eins und die Nummer zwei in Wijk aan Zee am Start. Der Dreifachweltmeister aus Norwegen ist der Rekordhalter, was die Siege in Wijk aan Zee angeht.

Magnus Carlsen

Master Class Band 8 - Magnus Carlsen 2.Auflage

Sehen Sie, welche Eröffnungen Carlsen wählt, um seinen Gegner im Mittelspiel strategisch zu überspielen oder ein vorteilhaftes Endspiel zu erhalten.

Mehr...

Achtmal konnte Carlsen das Turnier für sich gewinnen: 2008, 2010, 2013, 2015, 2016, 2018, 2019 und 2022. Der Norweger löste Anand als Rekordhalter ab, der nicht mehr dabei ist. Es spielen aber einige andere Turniersieger früherer Jahre noch mit. Fabiano Caruana, der 2020 gewann, Levon Aronian, der sich viermal in die Siegerliste eintragen konnte - 2007, 2008, 2012 und 2014 -, Wesley So, Sieger von 2017 und schließlich noch Jorden van Foreest, der 2021 gewann. Zusammen mit Anish Giri vertritt van Foreest die Farben des Gastgeberlandes im Masters. Richard Rapport - der Ungar hat den Verband gewechselt und spielt nun unter rumänischer Flagge - ist ein weiterer Teilnehmer der absoluten Spitzenklasse. Eigentlich hätte auch noch Jan-Krzysztof Duda mitspielen sollen, doch der polnische Spitzengroßmeister musste aus persönlichen Gründen absagen und wird von Parham Maghsoodloo vertreten.

Der 22-jährige Maghssodloo ist der Verbindungsmann zur Jugendgruppe des Masters. Fünf Spieler sind 19 Jahre alt oder jünger. Es ist wohl das jüngste Masters aller Zeiten in Wijk aan Zee. Die Inder Gukesh Domaraju und Praggnanandhaa Rameshbabu sind mit 16 und 17 Jahren die jüngsten Spieler in der Nachwuchsgruppe. Dann folgen die 18-jährigen Vincent Keymer und Nodirbek Abdussatorov. Arjun Erigaisi ist mit 19 Jahren der "Oldie" hier.

Auffällig ist, dass mit Maxime Vachier-Lagrave und Alireza Firouzja beide französischen Spitzenspieler fehlen. 2021 wurde der Stichkampf um Platz eins zwischen Jorden van Foreest und Anish Giri schon gestartet, als Firouzja noch um seine Platzierung spielte. Im folgenden Jahr verlangte der Franzose eine Entschädigung und ein Startgeld, das über dem Angebot der Wijk-Organisatoren lag. Es kam keine Einigung zustande. Offenbar herrscht eine gewisse Verstimmung zwischen Firouzja und den Wijk-Organisatoren. Firouzja fehlte allerdings auch bei der Schnellschach- und Blitzweltmeisterschaft, wo man den weltbesten Jugendlichen erwartet hatte. Dass auch Vachier-Lagrave diesmal nicht dabei ist, dürfte Zufall sein.

Die Augen der deutschen Schachfreunde sind im Masters natürlich vor allem auf Vincent Keymer gerichtet. Die junge deutsche Nummer Eins reist immerhin mit dem Titel eines Vizeweltmeisters in der Tasche nach Wijk aan Zee an. Magnus Carlsen konnte den Deutschen bei der Schnellschach-Weltmeisterschaft nur knapp auf Distanz halten. Aber Keymer ist nicht der einzige deutsche Spieler beim diesjährigen Tata Steel Turnier.

Vincent Keymer

Auch das Challengers ist interessant und sehr international besetzt. Der Iraner Amin Tabatabaei führt das Feld nach Elo an und ist der zweite Iraner beim diesjährigen Tata Steel Festival. Mit Javokhir Sindarov gibt es auch einen zweiten Usbeken im Schachfestival und Alexander Donchenko ist der zweite Deutsche.

Alexander Donchenko

Adhiban Baskaran und Vaishali Rameshbabu erhöhen den Anteil der indischen Spieler und Praggnanandhaas Schwester ist gleichzeitig eine von zwei weiblichen Teilnehmerinnen. Die junge Niederländerin Eline Robers ist die andere. Sie hat als Eloschwächste im Feld sehr schwere Aufgaben vor sich. 

Eline Roebers

Ein großes Talent ist auch der junge Slowake Jergus Pechac. Mit Abhimanyu Mishra wurde zudem der jüngste Großmeister der Welt eingeladen. Luis Paulo Supi ist inzwischen die brasilianische Nummer eins. Und Mustafa Yilmaz vertritt die Türkei. Erwin l´Ami, Max Warmerdam und Thomas Beerdsen sind weitere Niederländer im Startfeld. Es ist ein buntes Feld, das viele auch bunte Partien produzieren wird.

Routinier Erwin L´Ami

The modern Two Knights

Über 400 Jahre ist das Zweispringerspiel alt - und immer noch faszinierend und spannend! Lassen Sie sich von GM Erwin l'Ami in die Variantenwelt nach 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lc4 Sf6 4.Sg5 entführen und in sein Spezialwissen einweihen.

Mehr...

Turnierdirektor Jeroen van den Berg und seinen Mitstreitern ist in beiden Turnieren wieder eine sehr spannende Zusammensetzung gelungen, mit vielen Spielern aus der Weltspitze, den besten Nachwuchsspielern und einer Anzahl einheimischer Spieler. Und auch einige junge und starke Spielerinnen wurden eingeladen. Es wird spannend sein zu sehen, ob und wie die arrivierten Spieler sich im Masters die jungen hungrigen Wölfe vom Leib halten können und wie die Young Guns untereinander spielen werden. 
 

Teilnehmer A-Turnier

01 Magnus Carlsen 2859
02 Ding Liren 2811
03 Fabiano Caruana 2766
04 Anish Giri 2764
05 Wesley So 2760
06 Richard Rapport 2740
07 Levon Aronian 2735
08 Dommaraju Gukesh 2725
09 Parham Maghsoodloo 2719
10 Arjun Erigaisi 2718
11 Nodirbek Abdusattorov 2713
12 Vincent Keymer 2698
13 Jorden van Foreest 2690
14 R Praggnanandhaa 2678
 

Teilnehmer B-Turnier

01 Salem Saleh   2677
02 Amin Tabatabaei   2660
03 Javokhir Sindarov   2654
04 Alexander Donchenko   2636
05 Jergus Pechac   2628
06 Erwin l’Ami   2627
07 Max Warmerdam   2619
08 Mustafa Yilmaz   2617
09 Luis Paulo Supi   2612
10 Adhiban Baskaran   2611
11 Abhimanyu Mishra   2549
12 Thomas Beerdsen   2521
13 Rameshbabu Vaishali   2425
14 Eline Roebers   2343

Zeitplan:

13. Januar Eröffnungsfeier
Spieltage zwischen dem 14. und dem 29. Januar, Rundenbeginn jeweils ab 14 Uhr

Die 5. Runde der Meistergruppe am Donnerstag, den 19. Januar 2023, wird  im Johan Cruijff Arena in Amsterdam gespielt!

Ruhetage am 18. und 23. im Masters und am 19. und 23. im Challengers
29. Januar Schlussfeier.

Zum Festival gehören eine Vielzahl von Elo- und Amateuropen. Alle Turniere finden zusammen mit den Meisterturnieren in der Veranstaltungshalle De Moriaan statt. Im Café De Zontag werden die Partien kommentiert. Zudem gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Turnierseite...


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure