Tata Steel Masters: Live ab 12 Uhr. Klaus Bischoff kommentiert

31.01.2021 – Am Sonntag beginnt die 13. und letzte Runde bereits um 12 Uhr. Die besten Aussichten auf den Turniersieg hat Anish Giri, der sich dafür aber in seiner Schwarzpartie gegen David Anton Guijarro behaupten muss. Hinter dem Tabellenführer lauern drei Spieler mit nur einem halben Punkt weniger auf ihre Chance: Fabiano Caruana (mit Schwarz gegen Aryan Tari), Alireza Firouzja (Weiß gegen Wojtaszek) und Jorden van Foreest (Weiß gegen Grandelius). Rein rechnerisch könnte auch Andrey Esipenko (ein Punkt Rückstand, Schwarz gegen Donchenko) noch mitmischen - praktisch wäre das aber ein kleines Wunder. Live ab 12 Uhr, Klaus Bischoff kommentiert.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Tiebreak

 

Live Partien

 

Live Kommentare mit Klaus Bischoff und Sebastian Siebrecht (im Wechsel)

 

Spieltage: Samstag (Runde 1) bis Sonntag 31. Januar (Runde 13)

Ruhetage: Mittwoch 20. Januar, Montag den 25. Januar und Mittwoch, den 28. Januar

Die Partien werden mit einer Bedenkzeit von 100 Minuten für 40 Züge gespielt, gefolgt von 50 Minuten für die nächsten 20 Züge und 15 Minuten für den Rest bei 30 Sekunden Zeitzugabe für jeden Zug. 

Bei Gleichstand am Ende des Turniers wird ein Stichkampf über zwei Blitzpartien gespielt mit einer Armageddonpartie im Anschluss bei neuerlichem Gleichstand. Sind mehr als zwei Spieler punkgleich, entscheiden die Ergebnisse gegeneinander sowie ggf. Sonneborn-Berger, welche zwei Spieler den Stichkampf spielen dürfen.

 

Turnierseite...

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Pemoe6 Pemoe6 31.01.2021 11:54
Ja, das ist schon krass: Da setzt man neben das Brett mit laufender Turnierpartie ein Blitzmatch an. (Und auch die beiden Finalkämpfer hätten sicherlich nach ihren vorangegangenen Schlachten nichts gegen eine halbe Stunde Pause gehabt.) Da fragt man sich doch, warum überhaupt? Weil alle ihren Abreise-Zug schaffen wollen oder zum Abendbrot müssen oder weil 18:00 Uhr im Turnierplan steht? Und warum steht das überhaupt da so drin, da man doch vorher wusste, dass zu dieser Zeit höchstwahrscheinlich noch Turnierpartien laufen würden?
Wie auch schon zahlreich auf anderen Plattformen (etwa chess24) angemerkt, ist das doch wohl zumindest eine grobe Missachtung der anderen Spieler.
Ich rede gar nicht einmal davon, dass Alizera erst auf dieser Weise (und zudem in einer entscheidenden Partiesituation) erfahren haben könnte, dass er aus der Sache ohnehin raus ist - er wird schon um seine Sonneborn-Berger gewusst haben, aber vielleicht auch nicht einmal das. Aber darüber hinaus geht es doch auch um ein paar Tausender Preisgeld, die an dem verschenkten halben Punkt hängen: geteilter Erster (auch ohne Stichkampfbeteiligung), hätte das nicht gleichmäßige Preisgeldverteilung der ersten drei nach sich gezogen? Jetzt kam er nicht einmal aufs Podest.
Okay, niemand weiß, ob die Störung Schuld hatte, dass er den Konter 61... e5 übersehen hat, aber die zeitliche Koinzidenz war gegeben, und es ist was Einzügiges! Sieht er die Idee, stellte er selbst seinen Läufer nach e5, und es ist ein Spiel auf ein Tor.
opi2013 opi2013 31.01.2021 07:34
Ich fände es sehr gut, wenn bei Chessbase auch über folgendes berichtet werden würde. Alireza spielte noch. Konnte sich noch Chancen auf den Stichkampf ausrechnen. Hatte ja keinen Überblick über die Feinwertung sondern seine Partie zu spielen. Dann Unruhe im Turniersaal. DIE ORGANISATOREN SETZEN DEN STICHKAMPF IM BLITZ AN IN KURZER DISTANZ ZUM NOCH LAUFENDEN SPIEL: Da hätte es bei uns im Verein, im Landesverband, selbst wenn es nur Bezirksliga gewesen wäre, Protest gegeben. Alireza konnte sich nicht mehr konzentrieren
Krennwurzn Krennwurzn 30.01.2021 01:35
Vorletzte Runde Giri-Firouzja da geht's um die Wurst und mit Caruna und Van Forrest warten zwei potentiell lachende Dritte ;-) für Spannung ist gesorgt. Chips und Bier kühlstellen ;-)
Pemoe6 Pemoe6 27.01.2021 08:15
Naja, es geht ja gar nicht um das Endspiel. Man trauert ja vielmehr dem ausgelassenen 22.... Sc6 nach oder vielleicht besser noch 21... Sc6: Stellt die Figuren aktiver, treibt die schwarze Dame zurück und behält vor allem den schönen Bauern auf d.
DoktorM DoktorM 27.01.2021 07:51
Viele Endspiele sind eben schwierig. Da haben etliche schon Lehrgeld bezahlen müssen. Auch Weltmeister.
Buzzard Buzzard 27.01.2021 05:42
Was soll das Geflame hier? Dass es gegen die Besten der Welt nicht leicht werden würde für Alex, war doch klar. Ich find's ne tolle Sache, dass er dabei ist, egal, wie viele Punkte er holt.
crizzy crizzy 25.01.2021 11:22
@ColossusChess: Donchenko könnte "demnächst" ein 2-7er werden. Das wäre sehr gut für Schach-Deutschland.
In der Partie gegen Alireza Firouzja war zu sehen, dass es nicht unbedingt an der Vorbereitung lag. Diese schrecklichen Fehler wie 27.Tf2? statt De2! mit Vorteil oder 29.Lxe4? statt Tf4 oder 33.Dxb2?? statt Lxb2= müssen anderer Natur sein: Einstellung, Zeitnot etc.
Vllt. sollte sich Donchenko daran erinnern, dass Niederlagen zu vermeiden (siehe Esipenko) die erfolgreichere Einstellung ist, wenn man gegen den Weltmeister gewinnen will. Die Zügelung des Ego ist wichtig. Die Partie gegen Donchenko-Firouzja war jedenfalls ein Spiel erst auf drei Ergebnisse, dann zwei (Niederlage oder Remis), dann eins.
Jorden Van Foreest, 21 Jahre jung, spielt auch schon abgeklärter.
ColossusChess ColossusChess 25.01.2021 04:22
Was interessiert mich der Dochenko? Der ist sowieso nur dabei weil ein Anderer abgesagt hat. Und so unvorbereitet hat er natürlich auch keinerlei Chance und wird voraussichtlich Letzter.
Jimmy1969 Jimmy1969 24.01.2021 11:56
Gut, dass es noch Klaus Bischoff gibt... Ich habe gestern die Live-Übertragung von Leko und Gustafsson verfolgt und mich sehr geärgert, dass die Partie von Donchenko in den ersten drei Stunden, als Gustafsson dabei war, nicht einmal erwähnt worden ist. Gerade wenn ein deutscher Spieler nach vielen Jahren mal wieder im A-Turnier von Wijk aan Zee mitspielt, sollte dies auch gewürdigt und beachtet werden. Auch wenn es eine internationale Kommentierung ist und die Partie gerade keine Rolle für die Tabellenspitze spielt, sollte in einer objektiven Kommentierung doch auch über die Eröffnung und den Verlauf dieser Partie berichtet werden. Aber ich habe bereits in den Runden zuvor nach einigen Aussagen von Gustafsson den Eindruck gewonnen, dass er sich sowieso nur für die Partien von Carlsen interessiert. Dann sollte er aber die Kommentierung Leko überlassen (der macht das alleine sowieso besser) und stattdessen im norwegischen TV die Partie von Carlsen verfolgen...
pepek pepek 24.01.2021 10:59
ö
DoktorM DoktorM 23.01.2021 05:40
Bei Tari ein ungewöhnlicher Spanier für mich als Spanier-Laie. Kaum zu glauben, wie taktisch das auf einmal geworden ist.
Karl Hackenmeier Karl Hackenmeier 23.01.2021 02:09
Jep, brutale Zeitnot! Dabei habe ich ihn vorher so gelobt. War am Ende ein pures Gezocke.
DoktorM DoktorM 22.01.2021 08:08
War bei Donchenko Zeitnot im Spiel? Was für ein krasser Fehler.
1