taz: "Aufpasser für das Giftduell"

19.02.2009 – "Giftduell" nennt Hartmut Metz den Wettkampf zwischen Veselin Topalov und Gata Kamsky, der als Kandidatenfinale vor zwei Tagen in Sofia gestartet wurde. Angeblich soll ein Mossad-Agent auf Einhaltung der Regeln achten, denn Kamsky befürchtete offenbar, dass es in Sofia nicht mit rechten Dingen zugehen könnte. Schon in seinem ersten Anlauf auf die Weltmeisterschaft 1994 bis 1996 hatte sich Kamsky auch abseits des Brettes als "sperriger Gegner" gezeigt. Danach studierte der in die USA emigrierte Tatare Jura und verschwand für acht Jahre von der Schachbühne. In der gestrigen zweiten Partie konnte der vermeintliche Mossad-Agent Kamsky jedenfalls nicht helfen. Der Amerikaner zog nicht und kam selbstverschuldet in horrende Zeitnot. Oder hat der bulgarische Geheimdienst etwa Kamskys Finger mit Sekundenkleber am Tisch festgeklebt? taz-Artikel zum Kandidatenfinale...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren