Tiviakov gewinnt 2. Pfalz-Open - Bogner wird Zweiter

22.02.2009 – Nach dem zweiten Platz im Moskau Open bestätigte Sergei Tiviakov mit dem Turniersieg beim Pfalz-Open in Neustadt an der Weinstraße seine starke Form. In der letzten Runde musste der Tabellenführer den Ansturm seines Verfolgers Yuriy Kuzubov abwehren, was dem Europameister mit den weißen Steinen spielend jedoch ohne Schwierigkeiten gelang. Am Ende siegte der Groninger Großmeister mit einem halben Punkt Vorsprung vor dem restlichen Feld und könnte demnächst wieder die 2700 Elomarke übersteigen. Mit einem einen starken zweiten Platz schloss Sebastian Bogner das Turnier ab. In der letzten Runde reichte dem 18-Jährigen ein Remis gegen Nidjat Mamedov.Turnierseite...Berichte, Bilder, Partie, Endstand...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

 



Sergei Tiviakov
 

Endstand:

Stand nach der neunten Runde

  1. Tiviakov,Sergei              GM   2684    7.5   51.5  388.0
  2. Bogner,Sebastian             IM   2467    7.0   50.0  376.5
  3. Kuzubov,Yuriy                GM   2626    7.0   50.0  375.0
  4. Borovikov,Vladislav          GM   2582    7.0   50.0  374.0
  5. Drozdovskyy,Yuriy            GM   2607    7.0   48.5  374.5
  6. Mamedov,Nidjat               GM   2607    7.0   48.0  359.5
  7. Sulskis,Sarunas              GM   2573    7.0   48.0  359.0
  8. Buhmann,Rainer               GM   2565    7.0   48.0  358.5
  9. Gharamian,Tigran             IM   2581    7.0   47.5  374.5
 10. Kempinski,Robert             GM   2584    7.0   47.5  363.0
 11. Iotov,Valentin               GM   2556    6.5   50.5  373.5
 12. Markowski,Tomasz             GM   2605    6.5   50.0  372.5
 13. Milov,Leonid                 IM   2539    6.5   50.0  366.0
 14. Baklan,Vladimir              GM   2627    6.5   49.5  364.5
 15. Malakhatko,Vadim             GM   2610    6.5   49.0  371.0
 16. Epishin,Vladimir             GM   2587    6.5   49.0  357.0
 17. Jankovic,Alojzije            GM   2571    6.5   46.5  358.5
 18. Kveinys,Aloyzas              GM   2522    6.5   46.5  352.0
 19. Muzychuk,Anna                IM   2540    6.5   46.0  349.5
 20. Kunin,Vitaly                 GM   2546    6.5   45.5  367.5
 21. Yemelin,Vasily               GM   2578    6.5   45.5  353.0
 22. Vavrak,Peter                 IM   2488    6.5   45.0  347.0
 23. Muzychuk,Mariya              IM   2427    6.5   44.5  362.5
 24. Teterev,Vitaly               GM   2530    6.5   44.5  351.0
 25. Skembris,Spyridon            GM   2413    6.5   44.0  359.0
 26. Geetha Narayanan Gopal       GM   2555    6.5   42.5  348.0
 27. Pähtz,Elisabeth              IM   2455    6.5   42.5  346.0
 28. Rau,Hannes                   IM   2429    6.5   42.5  343.5

...

300 Spieler





Bericht der achten Runde
Europameister Sergei Tiviakov vor dem Sieg beim 2. Pfalz Open

Sergei Tiviakov siegt am Spitzenbrett gegen Leonid Milov und übernimmt die alleinige Führung beim 2. Pfalz Open mit sieben Punkten aus neun Runden.

Sebastian Bogner sichert seine 2. GM Norm mit einem schnellen Remis in 21. Zügen gegen den ukrainischen Großmeister Vladimir Baklan ab. Im Verfolgerfeld punkten Yuriy Kuzubov, Nidjat Mamedov und Tigran Gharamian und kämpfen morgen wie auch Sebastian Bogner mit 6.5 Punkten als Verfolger um den MUNDUSvini Preis und die Platzierungen.


Nidjat Mamedov


Tigran Gharamian

Alexander Graf ist einer der wenigen Spieler im Feld, die noch keine Niederlage haben hinnehmen müssen.


Alexander Graf

Doch Siege gegen hochkarätige Konkurrenz bleiben ihm in diesem Turnier auch verwehrt. Heute spielt der Setzlistenzweite gegen GM Nikita Maiorov erneut unentschieden und kommt auf 5.5 Punkte und einen 30. Platz im Gesamtklassement.


Nikita Majorov

Rainer Buhmann und Thomas Luther sind wieder auf der Siegerseite zu finden. Aktuell auf Rang 15 und 16 der Rangliste können sie morgen mit nun sechs Punkten zumindest im Kampf um die unteren Preisgelder eingreifen.

Die Ukrainerin Anne Muzychuk kann sich gegen den starken Setzlistensiebte Yuri Drozdovkyy mit einem ausgekämpften Remis erfolgreich wehren. „Meine Gegnerin hat stark gespielt, das Remis war ein logisches Ergebnis," lobt der für Plettenberg gemeldete Großmeister.


Anna Muzychuk

Anna Muzychuk führt weiterhin mit 6/8 Punkten die Damenwertung an. Einen halben Zähler zurück liegen ihre Schwester Mariya Muzychuk, die Ukrainerin Natalia Zdebskaja, die Russin Svetlana Vasilkova und Deutsche Elisabeth Pähtz.


Svetlana Vasilikova

Die 16jährige Mariya Muzychuk muss dazu durch eine harte Prüfung, die ihr der kroatische Großmeister Alojzije auferlegt. Erst nach 55 Zügen, gibt dieser seine Gewinnversuche auf und entlässt die Schülerin ins gerechte Unentschieden. Muzychuks Erfolg ist kein Zufall. Die Ukrainerin spielt seit dem zweiten Lebensjahr Schach und trainiert neben der Schule täglich sieben Stunden.


Elisabeth Pähtz

Die Deutsche Elisabeth Pähtz spielt sich heute mit einem Sieg gegen den IM Ulrich Schulze wieder in die Verfolgergruppe um den Damenpreis. Die Soldatin der Sportfördergruppe greift damit in der morgigen Schlussrunde wieder in die Preiskämpfe ein.

Der FIDE Meister Maximilian Meinhardt kann sich nach seinem heutigen Sieg auf den Titel des Internationalen Meisters freuen, sobald er die noch fehlenden Ratingpunkte erarbeitet hat. Unabhängig von seinem Ergebnis morgen sichert er sich am Vorschlusstag seine dritte Norm.


Tamir Nabaty

Der titellose Israeli Tamir Nabaty siegt heute gegen den Wilhelmshavener Nikolas Lubbe und bleibt auf GM Normen Kurs. Lubbe braucht am letzten Spieltag einen Sieg, um eine IM Norm zu erringen. Weitere Normenanwärter sind Felix Stips (IM Norm im Falle eines Schlussrundensiegs), Andre Wurzel, Reinhart Emmanuel, Florian Dinger (alle drei IM Norm bei Sieg oder Remis). Manuela Mader hat die WIM Norm bereist sicher, die WGM Norm ist im Falle eines Sieges morgen in Reichweite. Svetlana Vasilkova spielt in der Schlussrunde gegen Elisabeth Pähtz nicht nur um die Damenpreise, sondern auch eine mögliche IM/WGM Norm.

Achte Runde: Lokales
Nervöser Wahl im Duell gegen Wiesner

Das Turnier biegt in die Zielgerade ein. Die achte und damit vorletzte Runde wurde gespielt. Langsam kristalliert sich heraus, wer noch eine Chance hat auf einen der vorderen Plätze oder einen der vielen Rating-Preise.

Der Neustadter Gerhard Wahl hatte heute die kleine Paula Wiesner (Bild) zugelost bekommen, die ja schon die ganze Woche für Furore sorgt. Einigermaßen nervös und mit einer gehörigen Portion Respekt ging es für ihn darum mit den weißen Steinen zu gewinnen. Wahl: “Ich hatte nicht so gut geschlafen wie sonst und war ja gewarnt durch die guten Spieler meiner Gegnerin im bisherigen Turnier.


Paula Wiesner

Paula hat das Colle-System dann auch bis ins Mittelspiel sehr gut behandelt und keinen Fehler gemacht. Erst als ich eine Figur gegen 3 Bauern getauscht hatte, konnte ich ein Übergewicht erlangen und schließlich den Sieg.“ Wahl ist mit seinen bisher erzielten 4 Punkten sehr zufrieden.

Fred Feibert gewann gegen Larissa Erben (Bild) und hat jetzt 5 Punkte. Siegreich auch der Schwegenheimer Maximilian Meinhardt gegen Bogdan Posedaru. Ihm ist seine 3. IM Norm auch bei einer Niederlage morgen nicht mehr zu nehmen. Lorenz Busch errreichte ein nicht erwartetes Remis gegen FM Mark Helbig. Alle anderen Neustadter blieben heute leider sieglos.

Bericht der siebten Runde
Dreigestirn Tiviakov, Milov und Bogner eilt dem Feld davon

Einige Kampfremis und drei Siege brachte die siebte Runde des 2. Pfalz Opens am Freitag an der Spitze des Feldes. Das Dreigestirn Sergei Tiviakov, Leonid Milov und Sebastian Bogner setzen sich mit nun sechs Punkten einen halben Zähler vom Feld ab.


Sergei Tiviakov

Am Spitzenbrett kämpft Sergei Tiviakov gegen den Hockenheimer Großmeister Rainer Buhmann. Beide Seiten führen den Kampf in einer italienischen Partie erbarmungslos und ohne Rücksicht auf Material und Einsatz gegen den gegnerischen König. Letztlich wird es kein Geburtstagsgeschenk für den heute 28 Jahre alt geworden Deutschen Vizemeister des Jahres 2007 Buhmann: Der Niederländische Weltklassespieler Tiviakov setzt sich mit einem sehenswerten Mattangriff durch.


Rainer Buhmann

Wie schon beim 1. Pfalz Open scheint der Nürnberger Internationale Meister Leonid Milov auch in diesem Jahr keine Probleme zu haben großmeisterlicher Konkurrenz Paroli zu bieten. Sein heutiger Kampf gegen den Mülheimer Bundesliga-Profi Vadim Malakhatko entwickelt sich zum Drama. „Malakhatko hat mein Remisangebot abgelehnt. Wir hatten hohe Zeitnot. Nur wenige Minuten für 13 Züge. Er hat einen falschen Plan gefasst und ich hatte schließlich die bessere Stellung,“ berichtet Milov. Die Belohung ist nicht nur ein Punkt heute, sondern auch die Aussicht seine dritte Großmeisternorm am Sonntag in den Händen zu halten.

Mit den weißen Steinen trifft der 18jährige Neuhausener Sebastian Bogner heute auf Vladislav Borovikov.


Sebastian Bogner

Und Bogner zeigt sich auf den Ukrainer exzellent vorbereitet. Er opfert in einer sizilianischen Partien gleich zwei Figuren, kennt die Theorie bis weit in das Mittelspiel. Borovikov kommt zeitlich unter Druck, hat eine Stunde mehr Zeitverbrauch auf der Uhr als Bogner. Der Ukrainer verliert Material, schafft es gerade noch die Stellung in den 42. Zug bis hinter die Zeitkontrolle zu ziehen. Doch dann triumphiert der Neuhausener endgültig. Aus seinen vier Duellen gegen einen Großmeister mit klangvollen Namen wie Epishin, Jankovic, Yemelin und Borovikov kann Bogner ohne Niederlage drei Punkte machen. Das Konzept des SK Neuhausen scheint zu greifen. Eine Reihe junger Talente wie Sebastian Bogner, Manuela Mader oder Alexander Raykhman werden dort vereinsübergreifend und systematisch von hochklassigen Trainern betreut und trainiert. Hier beim Pfalz Open bereitet der Heidelberger Roman Vidonyak seine Talente täglich in den Morgenstunden systematisch auf ihre Partien vor. Lohn der Arbeit: Eine GM Norm für Bogner liegt auch hier in der Luft.

In das Verfolgerfeld gesellen sich Vladimir Baklan, Nidjat Mamedov, Vladimir Epischin, Robert Kempinski, Vitaly Kunin, Vitaly Teterev, Spyridon Skembris und Peter Vavrak. Alexander Graf kommt gegen den bislang hervorragend aufspielenden titellosen Israeli Tamir Nabaty über ein Unentscheiden ebenso nicht hinaus wie Thomas Luther gegen IM Mikhail Klenburg. Siegeshoffnungen ade.


Vladimir Baklan

Der Solinger Bundesligaspieler IM Michael Hoffmann erzielt gegen GM Constantin Lupulescu ein Remis. „Eine GM Norm brauche ich nicht mehr,“ lacht der 38jährige. „Davon habe ich schon fünf oder sechs in der Schublade liegen. Meine ELO Zahl muss besser werden, damit ich den Titel bekomme.“ Und daran arbeitet der gelernte Anwalt. „Ich bin selbständig und kann mir meine Zeit frei einteilen,“ schmunzelt er. Fred Feibert muss sich Vadim Chernov geschlagen geben.

Im direkten Duell um den Frauenpreis verliert die letzte deutsche Hoffnungsträgerin Judit Fuchs heute gegen Inna Gaponenko. Gaponenko und Svetlana Vasilkova schließen damit zu der Inderin Tania Sachdev, Mariya Muzychuk und Natalia Zdebskaja (alle 5 Punkte) auf. Dem Pfalz Open Partner ZONTA Club wird es freuen: Nach einem schnellen Remis gegen den Setzranglisten - Vierten GM Yuriy Kuzubov liegt Anna Muzychuk mit 5.5 Punkten weiterhin in Führung der Damenwertung und nur einen halben Zähler hinter dem heute führendem Dreigestirn des Gesamtturniers.

A.F.

Siebte Runde: Lokales
Hauck und Helbig mit Siegen
Aus lokaler Sicht ist für die Spieler aus Neustadt und Umgebung die siebte Runde des Pfalz Opens heute ein eher durchwachsener Tag nach dem exzellenten Auftritt in Runde sechs.

Einen schönen Sieg erspielt der Schwegenheimer Heiko Hauck gegen Tomas Segerberg. Für Hauck eine anstrengende Woche: „Ich gehe vormittags arbeiten und spiele nachmittags beim Turnier. Heute konnte ich mich einmal überzeugend durchsetzen. Wenn meine Niederlage durch Handyklingeln nicht wäre, stünde ich deutlich besser dar. Es macht insgesamt aber sehr viel Spaß hier zu spielen." Und er hat seinen Sohn Adrian Hauck dabei, der erste Erfahrungen bei einem so großen Turnier sammeln will. Der 13-jährige Adrian Hauck muss noch eine Menge Lehrgeld gegen erfahrene Gegner zahlen, hatte aber schon ein paar Gegner am Rande der Niederlage gebracht.

„Ich habe zweimal gegen deutlich höhere Gegner viel besser gestanden, musste mich aber jeweils mit Remis zufrieden geben!". Hans-Peter Fecht aus Neustadt konnte dem Internationalen Meister Christian Troyke, 60 Plätze vor ihm gesetzt, ein starkes Remis abknöpfen und zeigte sich nach der Partie sehr zufrieden.

Der Ex-Neustadter Mark Helbig lieferte heute eine Klasse-Partie ab und opferte drei Bauern und einen Turm für ein gewonnenes Endspiel.


Mark Helbig

Helbig bedauerte, dass diese schöne Partie nicht ins Internet übertragen wurde statt der gestrigen Niederlage, bei der er seinem Gegner bereits nach 17 Zügen zum Sieg gratulieren musste. Ebenfalls ein gutes Spiel lieferte Manuel Weller aus Kaiserslautern ab, der den 80 Plätze höher eingestuften Heiko Schneider besiegen konnte und mit 4 Punkten nach 7 Runden eine gute Bilanz aufweist. Maximilian Meinhardt aus Schwegenheim konnte einen Sieg gegen FM Christian Hess einfahren.

Niederlagen hingegen gab es diesmal für Dr. Herbert Scholz, Fred Feibert, Erich Jäger und Gerhard Wahl. (D.H.)

Berichte von Axel Fritz und Dirk Hirse, Bilder: Armin Huck

 

 

 

 

 

 

 



Themen: Pfalz Open 2009
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren