US-Meisterschaft: Dramatisches Finale der Vorrunde

21.05.2010 – In den USA misst man Tankfüllungen in Gallonen, Entfernungen in Meilen und auch das Format der Landesmeisterschaften im Schach ist anders als in den meisten europäischen Staaten. Dieses Jahr spielt man bei der US-Meisterschaft im schönen Chess Club and Scholastic Center in St. Louis erst ein Vorrundenturnier nach Schweizer System und dann ein Finale mit den besten vier Spielern der Vorrunde. Nach einer spannenden Schlussrunde des Turniers nach Schweizer System stehen die vier Endrundenteilnehmer jetzt fest. Es sind Alexander Onischuk, Gata Kamsky, Yuri Shulman und der amtierende Meister Hikaru Nakamura. Doch vor allem Kamsky und Nakamura mussten zuvor noch einige bange Momente überstehen.Turnierseite...Bericht, Bilder, Partien...

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...




Alexander Onischuk und Yuri Shulman gingen die letzte Vorrundenpartie professionell an und nach wenigen Zügen vereinbarten sie das Remis, das beiden einen Platz im Finale sicherte.


Yuri Shulman


Alexander Onischuk

Einen so einfachen Weg ins Finale hätte sich Gata Kamsky sicher auch gewünscht. Er brauchte gegen Alexander Shabalov zwar auch nur ein Remis, um die Qualifikation unter Dach und Fach zu haben, doch nachdem er in der Vorausberechnung eine Möglichkeit seines Gegners übersehen hatte, musste Kamsky sehen, wie er mit einer Figur weniger das Remis retten konnte. Zum Glück konnte er die exponierte Stellung des schwarzen Königs nutzen und ein paar gegnerische Bauern einsammeln, um so wieder ungefähren materiellen Ausgleich herzustellen. Im 34. Zug gab Shabalov seine Gewinnversuche auf und willigte ins Remis ein.


Gata Kamsky


Alexander Shabalov

Auch der amtierende US-Meister Hikaru Nakamura musste lange um Remis und Qualifikation kämpfen. Allerdings stand er dabei gegen Larry Christiansen lange mit dem Rücken zur Wand. Nakamura entschied sich mit Schwarz für die Französische Verteidigung und wählte bereits früh eine zweischneidige Variante, die seine Bauernstellung schwächte. In der Folge hatte Christiansen zwar immer Vorteil, aber am Ende gelang es ihm nicht, diesen Vorteil in einen Sieg zu verwandeln und Nakamura hat weiter gute Chancen, seinen Titel zu verteidigen.


Larry Christiansen - stand gut, fand aber keinen Weg zum Sieg


Hikaru Nakamura

Fotos: Betsy Dynako




Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren