Vermummungsverbot aufgehoben....?

05.07.2001 – ... Hochzeit in Belutschistan? Zorro? Der gelbe Blitz? Alles falsch! Es ist Kasparov, der anlässlich seiner Simultantournee durch Deutschland das "Zentrum für Mikroelektronik Dresden" (ZMD) besuchte und dabei einen Schutzanzug tragen musste. Als Garry Kasparov, Elisabeth Pähtz und die beiden Klitschko-Brüder am 14.Juni im Leipziger Bahnhof auftraten, gab es einen Zuschaueransturm wie sonst nur beim Fussball. Kein Zweifel: Schach ist Massensport! Und dies war die allerbeste Werbung dafür. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

14.Juni 2001. Zuschauerandrang im neuen Leipziger Hauptbahnhof.


Endspiel der Fußball-Weltmesiterschaft?  Verona Feldbusch zeigt Bademoden?Gerhard Schröder gibt die neuen sechsstelligen Arbeitslosenzahlen bekannt? Falsch: Simultan mit Kasparov. Und Elisabeth Pähtz spielt blind gegen die Klitschkos.


Pressethema: Schach!



Vitali (li.)und Wladimir Klitschko beraten sich. Vorne: Elisabeth Pähtz spielt blind.


Die Klitschkos lassen die Siegerin hochleben.


Die Partie: 
Pähtz (spielt blind) - Vitali und Wladimir Klitschko (beraten sich)
1.e4 b6 2.d4 La6 3.Lxa6 Sxa6 4.Sc3 Tb8 5.Sf3 Sf6 6.e5 Sh5 7.g4 Sf6 8.exf6 gxf6 9.De2 Lg7 10.Dxa6 Dc8 11.De2 c5 12.dxc5 Dxc5 13.Sh4 d6 14.Sf5 Lf8 15.Lh6 Lxh6 16.Dxe7 Matt..


Starke Jungs. 
Kasparov freut sich. Die Revanche im Boxen soll doch nicht statt finden.


Kasparov beim Simultan. v.l.: Sebastian Krumbiegel (Die Prinzen), Wladimir und Vitali Klitschko (Box-Weltmeister) und Schauspielerin Alissa Jung. Insgesamt 16 Gegener. Kasparov gewann alle Partien.


Kasparov, links im "Zentrum für Mikroelektronik Dresden" (ZMD). Dass Kasparov jetzt auch auf Turnieren diesen Anzug tragen will, ist nur ein Gerücht.


Eine weitere Simultanvorstellung gab Kasparov in Ebersberg. Die Simultanplätze kosteten für die Teilnehmer je DM 1500,-.


Pflicht aller Prominenten: Autogrammstunde.

Die Erlöse beider Veranstaltungen gingen an die Kinderkrebshilfe Eberswalde (insgesamt DM 25.000,-). Kasparov nahm kein Honorar und bezahlte Anreise und Unterkunft für sich und seinen Manager Owen Williams aus eigener Tasche. Kasparov erzählte, dass sein Vater damals an einer Form von Leukämie gestorben ist, die heute heilbar ist. Deswegen würde er gerne zu Gunsten der Krebsforschung spenden.

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren