Vom Prinzen zum Favoriten: Rasmus Svane bei der DEM

von André Schulz
14.10.2016 – Nächste Woche beginnt die Deutsche Einzelmeisterschaft 2016. Gastgeber ist der Lübecker SV, der das Turnier im Holiday Inn durchführt. Es werden 26 Spieler teilnehmen, von denen aber nur zwei den Großmeistertitel führen. Der Lübecker Rasmus Svane, 19 Jahre alt und kürzlich noch Teil der DSB-Talentgruppe "Prinzen" ist auf einmal der Favorit auf den Gewinn des Meistertitels. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Nächste Woche beginnen die Deutschen Einzelmeisterschaften 2016. Gastgeber ist diesmal der traditionsreiche Lübecker Schachverein, der das Turnier im Lübecker Holiday Inn durchführen wird. Der Lübecker Schachverein führt die Zahl 1873 in seinem Namen, das Jahr seiner Gründung. Fast ebenso weit zurück reicht die Tradition der Deutschen Meisterschaften, deren Geschichte zwei Jahre nach der Gründung des Deutschen Schachbundes (1877), also 1879  beginnt. In seiner Broschüre zur DEM 2016 hat der Lübecker SV alle bisherigen Sieger aufgeführt und deren Namen sind überaus klangvoll. Erster Sieger war Berthold Englisch. Später finden wir die Namen von Tarrasch, Grünfeld, Schlechter, Bogoljubow und vielen anderen berühmten Leuten. Da die Meisterschaften of auch international offen waren, konnten sich auch Winawer, Burn, Janowsky oder Marshall als Sieger eintragen.

Nach dem Krieg gab es noch bis 1953 Gesamtdeutsche Meisterschaften, dann zerfielen die Titelkämpfe in Meisterschaften der BRD und der DDR. In beiden Staaten nahmen in der Folge meist die besten Spieler teil und einer von ihnen gewann den Titel.

Doch nach der Wiedervereinigung, die auch im Schach sogar recht schnell und glatt vollzogen wurde, änderte sich das Bild zunehmend. Mancher Spitzenspieler blieb nun den Meisterschaften fern, weil die Teilnahme finanziell unattraktiv war oder weil der Modus nicht gefiel.

Seit vielen Jahren wird die Deutsche Meisterschaft unter den Siegern der Landesverbände ausgetragen. Das Turnier wird mit neun Runden nach Schweizer System ausgetragen, so wie ein Open. Auch die Spielstärke der teilnehmenden Qualifikanten erinnert an ein Open, denn die Meisterschaften der Landesverbände sind nicht immer gut besetzt und so können sich auch Spieler der "zweiten" oder "dritten" Garde für die Endrunde qualifizieren, wobei deren Leistung hier nicht geschmälert werden soll. Allerdings ergibt sich dadurch in der Spielstärke der Teilnehmer ein großes Gefälle. Seit vielen Jahren steht der Modus der Meisterschaft in der Kritik, aber bisher fehlte entweder der Wille oder die Möglichkeit zu einer Änderung. Die Diskussion ist darüber ist noch abgeschlossen und wer sich beteiligen will, kann seine Meinung hier im Kommentar (s.u.) kundtun.

Auch für die deutschen Spitzenspieler und Großmeister ist die Teilnahme an der DEM mit Freiplätzen offen. Doch die Profis nehmen nur teil, wenn sie attraktive Bedingungen vorfinden. Das ist nicht immer für jeden der Fall.

Der diesjährige Gastgeber, der Lübecker SV, konnte offenbar keinen attraktiven Preisfonds ausloben, zumindest nicht früh genug, um die Profis anzulocken. In der offiziellen Ausschreibung auf der Turnierseite fehlt die Information über den Preisfonds noch. So ist plötzlich das Lübecker Eigengewächs  Rasmus Svane, gerade einmal 19 Jahre alt, der Turnierfavorit. Kürzlich war er noch einer der Spieler der DSB-Talentgruppe "Prinzen", die sich ja alle prächtig entwickelt haben. Rasmus Svane ist einer von nur zwei Großmeistern, die bei der DEM 2016 mitspielen werden. Der zweite ist Sergei Kalinitschew aus Berlin.

Mit seinen 2551 Elo führt Rasmus Svane die Setzliste deutlich an. Der zweite der Liste ist Alexander Gasthofer mit 2437. Das Gefälle der 26 Teilnehmer reicht bis zu Frank Schellmann, der sich über den Deutschen Blindenschachbund qualifiziert hat mit knapp 2100 DWZ.

Rasmus Svane

Den Mangel an spielstarken Teilnehmern versuchen die Organisatoren durch eine besonders engagierte Durchführung des Turniers mit einem netten Rahmenprogramm wettzumachen. Wer das Turnier besuchen möchte, findet drumherum außerdem eine der schönsten Städte Deutschlands und zudem das weltbeste Marzipan.

Die ersten vier Bretter des Turniers werden auf der Turnierseite, der Seite des Sponsors Viactiv und natürlich auch auf Playchess live übertragen. Vor Ort werden die Partien auch kommentiert.

 

Teilnehmer

StNr Titel Spieler Verein TWZ ELO
1 GM Svane, Rasmus HSK von 1830 2552 2552
2 IM Gasthofer, Alexander Schachfreunde Anderssen Bad Mergentheim 2437 2437
3 IM Jugelt, Tobias SF Lilienthal 2418 2418
4 FM Malek, Daniel SK Zehlendorf 2411 2411
5 GM Kalinitschew, Sergej SC Kreuzberg 2405 2405
6 FM Langheinrich, Ferenc SV Empor Erfurt 2371 2371
7   Kabisch, Thilo TSF Ditzingen 2309 2309
8 FM Hirneise, Jens SF Deizisau 2293 2293
9   Fuchs, Florian SV Eiche Reichenbrand 2290 2290
10   Müer, Sebastian SK Union Oldenburg 2289 2289
11   Möller, Hendrik SC Weisse Dame 2286 2286
12 FM Metz, Hartmut SG Rochade Kuppenheim 2284 2284
13 FM Schulz, Karsten SF Schwerin 2283 2283
14 FM Kummerow, Heiko Oberhausener Schachverein 2266 2266
15   Schwarz, Frank Preetzer TSV 2251 2251
16 FM Bente, Björn Hamburger SK 2239 2239
17 FM Tonndorf, Matthias SV Caissa Wolfenbüttel 2232 2232
18   Rehberg, Raphael SG Lok Brandenburg 2232 2232
19   Liepold, Stefan SC Erlangen 48/88 2205 2205
20   Kololli, Martin Lübecker SV 2202 2202
21   Messarius, Jürgen Schachklub Königsspringer Iserlohn 2198 2198
22   Schroeder, Christoph SK Johanneum Eppendorf 2193 2193
23   Gress, Alexander SC Caissa Schwarzenbach 2177 2177
24   Schön, Ralf SV Mendig-Mayen e.V. 2146 2146
25   Görgens, Michael Schönebecker SV 2080 2080
26 CM Schellmann, Frank DBSB/Einheit Halle 2074 2074

Quelle: Lübecker Schachklub

 

 

Der Lübecker Schachklub hat eine hübsche und informative Broschüre zusammengestellt, u.a. mit einer Liste aller Deutscher Meister.

Broschüre...

 

 

 

Offizielle Turnierseite...

Turnierseite des Deutschen Schachbundes...

Lübecker Schachverein...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Buzzard Buzzard 15.10.2016 12:03
Gebot der Stunde ist ein Turnier der besten in der ELO-Liste als "aktiv" gelisteten Spieler Deutschlands mit TEILNAHMEVERPFLICHTUNG (!!) und im Ablehnungsfalle Ausschluss aus der Nationalmannschaft. Wo sind wir denn hier, ist das hier eine DEUTSCHE MEISTERSCHAFT oder eine Sandkastenveranstaltung?
flachspieler flachspieler 14.10.2016 08:01
Es gäbe einen ganz natürlichen Mechanismus, starke
Spieler in größerer Zahl zur Teilnahme zu bewegen:
Der Sieger bekommt einen Platz im deutschen Team
bei der nächsten Schach-Olympiade gesichert.
MaxFeelgood MaxFeelgood 14.10.2016 07:49
Ich kann nur mit dem Kopf schütteln. Eine Deutsche Meisterschaft, an der nur ein einziger Spieler der deutschen Top100 teilnimmt, ist keine. Und das liegt sicher nicht am Modus. In der offiziellen Broschüre sind mehrere Sponsoren aufgeführt, aber ich finde nicht ein Wort über einen Preisfond. Kann es sein, dass jedes Wochenendturnier über ein höheres Budget verfügt? Einfach nur peinlich.
Mclanda Mclanda 14.10.2016 04:40
Das ist keine deutsche Meisterschaft sondern ein Spaßturnier. Es fehlen außer Svane alle guten Spitzenspieler. Das hatte es so krass noch nie gegeben. Der DSB sollte endlich eine Lösung für richtige Antrittsgelder als auch Siegprämien finden. Ein Großmeister kann schließlich für 'n Appel und 'n Ei nicht sinnlos seine Zeit opfern, denn auch er muss leben.
JANKPD JANKPD 14.10.2016 03:59
"Seit vielen Jahren steht der Modus der Meisterschaft in der Kritik, aber bisher fehlte entweder der Wille oder die Möglichkeit zu einer Änderung."

Der Modus sollte beibehalten werden. Ist es nicht wunderbar, dass sich jeder Schachspieler für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren kann? Die 18 Landessieger, oftmals Amateure, bereichern das Turnier.

Für eine "richtige" Deutsche Meisterschaft ist der DSB gefordert. Nicht der Modus ist das Problem, sondern, dass es dem DSB nicht gelingt einen attraktiven Preisfond bereit zu stellen und überhaupt erstmal einen Ausrichter zu finden. Auch ein Rundenturnier mit den 10 besten Spielern benötigt Geld und Ausrichter ...

1