World Cup: Die letzten 16

von André Schulz
18.09.2019 – Die ersten drei Runden sind beim World Cup gespielt. Vom Starterfeld mit 128 Spielern sind jetzt noch 16 Spieler übrig geblieben. Für Liviu-Dieter Nisipeanu ging der World Cup heute zu Ende. Ding kam gegen Firouzja glatt durch. | Fotos: FIDE

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Nisipeanu ausgeschieden

Von den 16 Matches der 3. Runde wurden acht nach den beiden regulären Partien entschieden, acht gingen heute in die Verlängerung, sprich: den Tiebreak.

Mit Hikaru Nakamura hatte Liviu-Dieter Nisipeanu in Runde zwei einen der Top-Favoriten aus dem Turnier werfen können. Gegen Peter Svidler war der deutsche Nationalspieler vorgestern in der ersten der beiden regulären Partien der 3. Runde dem Sieg nahe, verpasste ihn aber. Auch die zweite Partie endete remis. Im Stichkampf setzte sich dann heute der St. Petersburger Top-Großmeister durch.

Liviu-Dieter Nsipeanu

Mit den weißen Steinen hielt Liviu-Dieter Nisipeanu die erste Schnellschachpartie noch remis. In der zweiten verschaffte sich Svidler in der Vorstoßvariante der Caro-Kann Verteidigung einen Freibauern auf der c-Linie, der die Partie zugunsten von Weiß entschied.

 

Schwarz hatte seine Dame nach nach f6 gezogen. Seine "letzte Patrone", die Drohung Te1 mit Damengewinn, blieb jedoch nicht unbemerkt und nach 42. Kh2 gab Schwarz auf.

Peter Svidler gibt ein Interview

Der Elofavorit des Turniers, Ding Liren, hatte in den langen Partien gegen den Shooting Star Alireza Firouzja nichts ausrichten können und musste so ebenfalls im Tiebreak nachsitzen. Hier gab es aber ein klares 2:0 zugunsten des Weltklassespielers aus China.

In der ersten Partie, in der Ding mit den weißen Steinen spielte, kam dieses Turmendspiel aufs Brett:

 

Das Endspiel steht gleich, ist aber nicht trivial. In der Folge machen die Spieler bei knapper Bedenkzeit eine Reihe von gegenseitigen Fehlern. 

36.Kf3 Td6 37.Kg4 Tc6 38.h4 Td6 39.b3 Kg6 40.a4 Kf6 41.Kf3 Tc6 42.Ke4 Td6 43.Th5 Kg6 44.Tg5+ Kf6 45.Tb5 Tc6 46.f5 exf5+ 47.Txf5+ Kg6 48.h5+ Kh6 49.Kd4 Kg7 50.Tg5+ Kh6 51.Td5 Kg7 52.Td7+ Kh6 53.Tb7

 

53...Tf6?! [Besser war es, die vertikale Sperre aufrecht zu halten: 53...Tc8 54.Txb6+ Kxh5=; oder auch 53...Tc1=]

54.Kc4 Tf4+ 55.Kb5 Kxh5?

[55...Tb4+ reicht noch zum Remis: 56.Ka6 Kxh5 57.Txh7+ Kg5 58.Tb7 Txb3 59.Txb6 Ta3=]

56.Txh7+ Kg5 57.Tb7? [57.Kxb6+-] 57...Tb4+ 58.Ka6 Txb3 59.Txb6 Td3? [59...Ta3=] 60.Kxa5 Kf5 61.Ka6?

[In Gewinnstellung revanchiert sich Ding und macht den vorletzten Fehler. Richtig war 61.Kb5 Ke5 62.Kc6 Ta3 63.Tb5+ Ke6 64.a5+-] 61...Ke5 62.a5 Td7?

[Der letzte Fehler. Richtig war 62... Td7 mit Remis]

63.Tc6 Kd5 64.Kb6 Td8 65.a6 Tb8+ 66.Kc7 Ta8 67.Kb7 1-0

In der zweiten Partie musste Firouzja gewinnen, spielte zu aggressiv und überzog die Partie.

Wei Yi gegen Yu Yangyi

Das rein chinesische Duell Wei Yi gegen Yu Yangyi wurde nach einem Remis in der ersten Partie in Partie zwei zugunsten von Yu Yangyi entschieden. 

 

Schwarz spielte 32... g4

Nach 33.hxg4 hxg4 34.Dxg4+ Tg7 35.Df3 Lxd4 36.Tg2 steht das Spiel weiter gleich. Weiß zog stattdessen 33.Tg2  und gab nach 33...Lg5 34.Df2 Te3 35.Tg3 Dd5+ 36.Kg1 Txf5 auf.

Maxime Vachier-Lagrave und Dmitry Jakovenko lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Jakovenko gewann die erste Schnellschachpartie, Vachier-Lagrave die zweite. Der gleiche Spannungsbogen war in Wang Hao gegen Leinier Dominguez zu sehen. Hier gewann der Chinese Partie eins, der US-Großmeister punktete in Partie zwei.

Zweimal remis in den Schnellschachpartien spielten Ian Nepomniachtchi und Evgeny Tomashevsky, ebenso Anish Giri gegen Jeffrey Xiong und Le Quang Liem gegen Vladislav Artemiev. Hier ging es also mit weiter verkürzter Bedenkzeit in die nächste Stichkampfrunde.

Dort erwischte es dann Anish Giri. Der Niederländer verlor die zweite Partie der zweiten Stichkampfrunde. Mit ihm schied ein weiterer Favorit aus. Jeffrey Xiongs Sieg ist sicher eine Überraschung. Zugleich ist der junge US-Großmeister nun das letzte große Talent, das noch im Wettbewerb ist.

Auch Le Quang Liems Sieg über Vladislav Artemiev in dieser Stichkampfrunde kam etwas unerwartet. Der in den USA lebende Vietnamese gewann die erste Partie. Artemiev musste sich in der zweiten mit einem Remis begnügen und war damit ausgeschieden.

Drei Matches gingen auf die Blitzdistanz: Nepomniachtchi gegen Tomashevsky (je ein Sieg), Vachier-Lagrave gegen Jakovenko (zwei Remis) und Wang Hao gegen Dominguez (je ein Sieg). Doch am Ende setzten sich Nepomniachtchi, Vachier-Lagrave und Dominguez durch und qualifizierten sich für Runde 4. Die beginnt am Freitag, 12 Uhr. Morgen, am Donnerstag, haben die 16 Spieler, die noch im Rennen sind, einen Ruhetag.

Ergebnisse

 

Partien

 

Turnierseite...



Themen: World Cup 2019

André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Karl Hackenmeier Karl Hackenmeier 19.09.2019 11:05
@ Anton46, das muss ein Übertragungsfehler sein. MVL benötigte nur ein Remis und hatte nach 42. g4 eine gewonnene Stellung bei noch 7 Sek. auf der Uhr von Jakovenko. Auch hat MVL die erste Blitzpartie gewonnen (nicht wie es im Artikel geschrieben steht, 2x Remis gespielt).
Anton46 Anton46 18.09.2019 10:13
wie lief die letzte Partie Jakovenko- MVL wirklich? Remis trotz Turm eingestellt ?
1