Überraschungswaffe gegen Französisch

12.07.2017 – Wenn Sie 1.e4-Spieler sind, dann werden Sie auf die Französische Verteidigung und ihre oft sehr eigenen Stellungstypen vielleicht nicht gut zu sprechen sein. Jetzt haben Sie die Möglichkeit, "den Franzosen" einmal ganz früh aus seiner Komfortzone zu befördern, und zwar mit 3.Ld3! Der Internationale Meister Georgios Souleidis liefert Ihnen mit seinem Eröffnungsartikel im aktuellen ChessBase Magazin die genaue Anleitung inkl. Analysen.

In der aktuellen Ausgabe ChessBase Magazin #178 (Juni/Juli 2017) stellt Georgios Souleidis mit 3.Ld3 gegen Französisch eine echte Überraschungswaffe vor. Der Zug kommt für manche Französisch-Spieler sogar so überraschend, dass sie auf den Hauptzug 3...dxe4 verzichten und stattdessen zu Alternativen greifen:

Souleidis untersucht die Alternativen ebenso wie die Hauptfortsetzung anhand aktueller Partien und gibt Ihnen für beide Seiten Spielempfehlungen mit. Auffällig ist die große Anzahl von Partien, die der ukrainische GM Vladimir Onischuk mit 3.Ld3 bestritten hat - und wie viele er davon gewonnen hat! Eine Auswahl seiner Partien finden Sie unten zum Nachspielen und Reinschnuppern.

In seinem Artikel startet der Internationale Meister aus Hamburg mit der Analyse von 3...Sf6. Hier kann Weiß nach 4.e5 Sfd7 Vorteil daraus ziehen, dass der Sb1 noch nicht gezogen hat. Ebenso ist 3...c5 nicht die perfekte Lösung für Schwarz, nach 4.exd5 exd5 5.Sf3 steht eine Art Abtauschvariante auf dem Brett, in der sich das frühe ...c5 als gewagt erweisen könnte. Allerdings sollte die Stellung trotzdem noch im Gleichgewicht sein.

Kritisch ist zweifelsohne 3...dxe4 4.Lxe4 Sf6 5.Lf3. Nun kann Schwarz auch mit 5...Sbd7 oder 5...Sc6 den Vorstoß ...e5 vorbereiten, aber
viel beliebter ist 5...c5, was meistens von 6.Se2 Sc6 7.Le3 gefolgt wird.

a) Jetzt führt 7...e5 nach 8.Lxc6+ bxc6 9.dxe5 zu einem Endspiel, „das Weiß die leicht besseren Chancen bietet“.
b) Überraschend soll sich Schwarz nach 7...Sd5 8.Lxd5 Dxd5 9.Sbc3 den Bauern mit 9...Dxg2 schnappen (meistens geschah schwächer 9...Dc4) und gemäß der Analyse unseres Autors ausgleichen. Allerdings sollte man dann ein paar Kenntnisse besitzen, am Brett die richtigen
Züge zu finden ist schwierig.
c) Am meisten geschieht 7...cxd4 8.Sxd4 Se5 9.Sc3 und jetzt sollte Schwarz mit 9...Lb4 10.Sdb5 Ld7 gleiches Spiel bekommen. In der Praxis sieht es jedoch oft anders aus.

Das Fazit lautet: Schwarz sollte auf mehrere Arten ausgleichen können, aber aus den Untersuchungen von Souleidis wird auch klar, dass es noch einige weiße Flecken in der Theorie der Variante gibt.  

ChessBase Magazin #178 (Juni/Juli)  

  • Topturniere: Grenke Chess Classic, USA-Meisterschaft, Gashimov-Memorial
  • Weltklassespieler kommentieren: Levon Aronian, Hikaru Nakamura, Emil Sutovsky
  • 12 Eröfnungsartikel mit neuen Ideen für Ihr Repertoire
  • Eröffnungstraining im Fokus: Französisch Winawer-Variante
  • Mit offiziellem FIDE Trainingskurs
  • Inkl. 24 Video-Lektionen

Lieferbar auf DVD oder als Download

Einzelausgabe: 19,95 €
Jarhesabonnement (6 Ausgaben DVD + Heft): 99,70 €

Jetzt im ChessBase Shop bestellen!

GM Vladimir Onischuk - Partieauswahl mit 3.Ld3

 

 

 

Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion