42. Schacholympiade beginnt am 1.9. in Baku

von Klaus Besenthal
25.08.2016 – In genau einer Woche treffen sich in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku Mannschaften aus 180 Ländern zur "42. Schacholympiade" - von "A" wie "Afghanistan" bis "Z" wie "Zimbabwe". Elofavoriten sind Russland, die USA, China und Aserbaidschan; der Deutsche Schachbund tritt nahezu in Bestbesetzung an und belegt Platz 12 in der Startrangliste. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Aserbaidschan, am Südhang des Kaukasus gelegen, ist ein "Ölland" - ein hauptsächlich vom Erdölexport lebender Staat. Das sind bekanntlich gute Voraussetzungen nicht nur für die Durchführung von Großveranstaltungen im Allgemeinen, sondern speziell auch für die Förderung des Schachsports.

Der Veranstaltungsort der 42. Schacholympiade, die "Chrystal Hall" in Baku am Kaspischen Meer, ist ein "Überbleibsel" eines dieser Großereignisse, nämlich des "Eurovision Song Contests 2012", für den das Gebäude ursprünglich errichtet wurde.

Innenansicht der "Chrystal Hall" - eine echte "Arena"

Doch nicht nur für die bloße Durchführung solcher Großereignisse ist Aserbaidschan prädestiniert - das Land ist auch eine große Schachnation. Die Hauptstadt Baku ist der Geburtsort eines der größten Schachspieler überhaupt: des Exweltmeisters Gary Kasparow. In der Gegenwart bemerkt man den Status Aserbaidschans in der Schachwelt spätestens bei einem Blick auf die Startrangliste der Olympiade: Aserbaidschan liegt mit einem Eloschnitt von 2705 Punkten auf Platz 4; die Einzelspieler (Mamedyarov, Radjabov, Mamedov, Safarli, Naiditsch) sind feste Größen auf den aktuellen internationalen Topturnieren.

Am sog. "Open" (das nicht "Männerturnier" heißt, weil dort auch Frauen gemeldet werden dürfen) beteiligen sich Teams aus ca. 180 Nationen; daneben gibt es auch ein spezielles Frauenturnier, für das ca. 140 Länder eine Mannschaft gemeldet haben. Es werden jede Menge internationale Topstars in Baku erwartet. Hier nur eine kleine Auswahl: Die WM-Kämpfer Magnus Carlsen (Norwegen) und Sergey Karjakin (Russland) werden da sein, aber auch weitere Weltklassespieler wie Maxime Vachier-Lagrave (Frankreich), Vladimir Kramnik (Russland), Fabiano Caruana (USA) usw.

Die stärksten Teams im Open

Deutsche Mannschaften:

Erfreulicherweise konnte auch der Deutsche Schachbund die stärkste Mannschaft für das Open melden, was in der Startrangliste einen beachtlichen 12. Platz ergeben hat. Von den Topleuten aus der nationalen Elorangliste fehlt lediglich GM Jan Gustafsson, der zuletzt nicht mehr viel gespielt hat. Im Frauenturnier ist die deutsche Position noch besser: Dort belegt Deutschland den 8. Platz in der Startrangliste.

Die Galerie der deutschen Starter stammt von der Website des Deutschen Schachbunds:

Die deutsche Mannschaft im "Open":

GM Liviu-Dieter Nisipeanu (Elo 2687, Nr. 1 in Deutschland, 18 Länderspiele)
GM Georg Meier (2657/2/92)
GM Rainer Buhmann (2641/3/58)
GM Matthias Blübaum (2618/6/41)
GM Daniel Fridman (2620/5/81)

Die deutsche Mannschaft im Frauenturnier:

IM Elisabeth Pähtz (2476/1/190)
WGM Marta Michna (2375/2/52)
WGM Melanie Lubbe (2353/4/93)
WGM Elena Levushkina (2321/9/26)
WIM Judith Fuchs (2333/8/64)

Jeweils am rechten Bildrand sind die Kapitäne der deutschen Mannschaften abgebildet: Dorian Rogozenko und David Lobzhanidze.

 

Zeitplan:

 

Die Schacholympiade bei ChessBase:

Während der Olympiade wird es - neben der Live-Übertragung  der Partien - ab 9.9. auf ChessBase auch Livesendungen aus Baku geben. GM Daniel King wird das wichtigste Geschehen direkt vor Ort kommentieren.

Daniel King bei ChessBase:

 

Links:

Turnierseite

 

Fotos: Turnierseite, Deutscher Schachbund

 


Themen Baku, Olympiade

Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren