Album 61

von André Schulz
28.09.2014 – 2012 verzeichnete Boris Gelfand mit dem WM-Kampf gegen Anand den Höhepunkt seiner Karriere. Den Kampf verlor er nur ganz knapp nach Stichkampf. In 61 Fotoalben, hat Gelfands Vater die Entwicklung seines Sohnes festgehalten. Der Dokumentarfilm "Album 61" wird derzeit auf dem Hamburger Filmfest erstmals in Deutschland gezeigt.Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Anfang der 1980 Jahre betrat Boris Gelfand, geboren 1968, die große Bühne des Schachs und verzeichnete einen steilen Aufstieg. 1989 erhielt er den Titel eines Internationalen Großmeisters, 1990 gewann er schon, zusammen mit Vassily Ivanchuk, das Interzonenturnier von Manila. Seitdem hat er sich mehrfach für die Kandidatenkämpfe qualifiziert, musste aber bis zum Jahr 2012 warten, bevor er im Wettkampf in Moskau den Weltmeister, nun war es Viswanathan Anand, herausfordern durfte.

Für viele Schachfreunde war es eine Überraschung, dass Gelfand und nicht einer der Favoriten, Carlsen, Aronian oder Kramnik, gegen Anand antraten. Doch Gelfand hatte noch lange nicht seinen Zenit überschritten. 2009 hatte er den World Cup in Khanty-Mansiysk gewonnen und sich damit für die Kandidatenkämpfe qualifiziert. In Kasan schaltete er 2011 nacheinander Mamedyarov, Kamsky und im Finale Grischuk aus.

Anand ging als großer Favorit in die Titelverteidigung, doch Gelfand lieferte dem Weltmeister einen Kampf auf Augenhöhe. Der Israeli ging sogar in Führung, gab diese jedoch in der folgenden von ihm viel zu aggressiv geführten Partie wieder her. Nach regulärem Verlauf stand es 6:6. Im Stichkampf nutze Gelfand seine Chancen nicht und unterlag ganz knapp. Anand blieb Weltmeister und Gelfand war nur ganz knapp am Titelgewinn vorbei geschrammt.

In seiner Heimat löste der in Weißrussland geborene und nach Israel ausgewanderte Gelfand einen wahren Schachboom aus. Trotz seiner Niederlage wurde er bei seiner Rückkehr wie ein Nationalheld gefeiert.

Der Dokumentarfilm "Album 61" des israelischen Regisseurs Halil Efrat, beschäftigt sich anlässlich des WM-Kampfes zwischen Anand und Gelfand in Moskau 2012 mit der Schachkarriere des Boris Gelfand, die Anfang der 1970er Jahre in der sowjetischen Republik Weißrussland begann, und mit dem Traum eines Vaters, der hoffte, sein Sohn möge mit Hilfe des Schachs einmal "ein besseres Leben an einem besseren Ort führen können, als ihm es möglich gewesen war.

Bis zum Höhepunkt mit dem WM-Kampf gegen Anand hat Gelfands Vater die Entwicklung seines Sohnes in insgesamt 61 Fotoalben festgehalten.

Trailer:

 

 

Album 61
Israel 2013, Documentarfilm, 70 min
Regie: Halil Efrat
Produktion: Lee Yardeni und Aviram Buhris
Kamera: Vitali Karivich
Sound Designer: Aviv Aldema
Original Musik von Lemez Lovas und Yaniv Fridel
 

Preise und Festivals
 

Preise:

Preis für den besten Regisseur eines Dokumentarfilms beim Jerusalem International Film Festival, July 2012


Festivals:

Beldocs International Film Festival 2014

Toronto Jewish Film Festival 2014

Washington Jewish Film Festival, March 2014

Jerusalem International Film Festival, July 2013

31st Milano International FICTS Festival – Special Award 2013 nomeenee

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren