Antoaneta Stefanova gewinnt stärkstes Frauenturnier aller Zeiten

05.08.2008 – 2004 wurde Antoaneta Stefanova Frauenweltmeisterin, doch im Moment liegt die 1979 geborene Bulgarin mit einer Elo-Zahl von 2550 auf Platz 5 der Frauenweltrangliste. Einen weiteren Erfolg erzielte sie jetzt beim North Ural Cup in Krasnoturinsk. Sie gewann das mit einem Elo-Schnitt von 2522 stärkste Frauenturnier aller Zeiten mit 4,5 aus 7. Stefanova gewann 3 Partien, machte 3 Remis und verlor eine - wie überhaupt keine Teilnehmerin in Krasnoturinsk ohne Verlustpartie blieb. Turnierseite...Partien, Tabelle, Fotos...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...




Schlussstand:



Alle Partien...

Bilder:


Siegerin des stärksten Frauenturniers aller Zeiten: Antoaneta Stefanova aus Bulgarien


Teilten sich Platz zwei und drei: Anna Ushenina und Marie Sebag


Anna Muzychuk: Mit 3 aus 7 nach Wertung Siebte


Humpy Koneru aus Indien: Hinter Judit Polgar die Nummer Zwei bei den Frauen. Doch in Krasnoturinsk fand sie nicht zu ihrem Spiel.


Natalya Pogonina: Ehrgeizig, ehrlich und offen

Nach der vierten Runde sprach Anna Burtosova, Pressesprecherin des Turniers, mit Natalya Pogonina, der einzigen russischen Teilnehmerin über ihr Spiel, ihre weiteren Pläne und wie sich Freundschaft auf den Kampf am Brett auswirkt.

Natalya, Du hattest heute gegen Pia Cramling eine aussichtsreiche Stellung. Aber am Ende wurde die Partie nur Remis.

Wahrscheinlich wollte Pia nach ihrer Niederlage in der Runde davor, vorsichtig spielen. Ich habe aktiv gespielt und konnte irgendwann opfern. Pia scheint irgendwie den Faden verloren zu haben und ich kam in Vorteil. Ihre Stellung sah verdächtig aus; schwache Bauern, exponierter König, usw. Irgendwann habe ich geglaubt, ich könnte gewinnen.

Auf der Pressekonferenz zu Beginn des Turniers warst Du die Einzige, die gesagt hat, sie will das Turnier gewinnen.

Ich habe einfach nur gesagt, was jede Spielerin und jeder Spieler denkt, aber aus bestimmten Gründen nicht laut sagt. Natürlich wollen alle gewinnen. Seien wir ehrlich. Obwohl ich hier die niedrigste Elo habe, will ich gewinnen.


Natalya Pogonina während der Partie

Was macht Du hier in Krasnoturinsk zwischen den Runden?

Ich spiele Würfelspiele. Viele Schachspieler machen das gerne. Es hilft dabei, sich vom Turnier abzulenken und macht Spaß.

Du kennst die meisten Deiner Gegnerinnen. Hat der Wettbewerb Einfluss auf persönliche Beziehungen?

Was mich betrifft, so spielt das keine Rolle. Wenn man gegen jemanden spielt, ist das eine Sache, wenn man jemanden trifft, wenn die Partie vorbei sind, eine andere. Selbst wenn ich gegen jemanden verliere, heißt das nicht, dass ich diese Person am Abend ignoriere.

Welche Pläne hast Du, was das Schach betrifft?

Zunächst werde ich in der Mannschaftsmeisterschaft von Montenegro spielen. Danach nehme ich an der Mind Sports Olympiade in China teil.

Da sind bestimmt auch andere Teilnehmerinnen des “North Urals Cups”.

Natürlich, sie alle gehören zu den stärksten Spielerinnen der Welt.

Wie bewertest Du Dein Spiel bislang - nach der vierten Runde?

Ich kämpfe immer bis zum Schluss und versuche alle Chancen zu nutzen, selbst in schlechten Stellungen. Ich habe jetzt drei Monate nicht gespielt und das macht sich wahrscheinlich bemerkbar. Ich habe mein Juraexamen abgelegt. Aber ich glaube, ich werde besser.

(Fotos: Vadim Smalkov)

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren