Beginn der Jugendmeisterschaften

26.05.2015 – In Willingen haben am Samstag die Deutschen Einzelmeisterschaften der Schachjugend begonnen, ein großes Turnier in mehreren Altersgruppen mit etwa 1300 Spielern und Betreuern. Die Deutsche Schachjugend berichtet wie gewohnt sehr ausführlich mit vielen Angeboten für die Schachfreunde, darunter Live-Übertragung der Partien oder einen Live-Blog. Berichte, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die Spiele beginnen

Heute geht es endlich ran an die Bretter. Ritterliche Taten sind zu erwarten. Natürlich dürfen Prognosen bezüglich der Favoriten nicht fehlen. Das Gauklerblatt hat sich die einzelnen Altersklassen vorgenommen und wirft einen Blick auf Turnierfavoriten, Außenseiterchancen und Vorjahressieger.

U10/U10w

Beginnen wir mit den Jüngsten. Hier sind Prognosen wohl besonders schwer abzugeben und doch haben wir mit Leopold Franziskus Wagner einen recht deutlichen DWZ-Favoriten. Der Vorjahresfünfte Alexander Krastev findet sich auf dem zweiten Setzlistenplatz wieder. Doch auch andere junge Talente werden sicher in den Titelkampf eingreifen - wir sind auf Überraschungen gespannt. Bei den Mädchen wird wohl Antonia Ziegenfuß versuchen, den Titel ins Visier zu nehmen. Im letzten Jahr musste sie sich noch knapp mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

Andrei Ioan Trifan

U12/U12w

In der U12 liegt die Spitze zumindest zahlenmäßig sehr dicht beisammen. Andrei Ioan Trifan (Dritter der U10 im Vorjahr), Daniel Kopylov (Vorjahresfünfter), Moritz Weishäutel (Platz sieben im letzten Jahr in der U10) und Kevin Tong (Vorjahressechster) trennen nur 14 DWZ-Punkte, weitere Titelaspiranten finden sich knapp dahinter, wie zum Beispiel der letztjährige Dritte Alexander Suvorov. In der weiblichen Jugend scheint der jüngere Jahrgang gut dabei zu sein, Eva Rudolph und Sophia Brunner konnten sich beispielsweise in der U10 letztes Jahr gut platzieren

U14

Der letztjährige U12-Sieger Luis Engel startet von Setzlistenplatz 2, während Julian Martin die Favoritenrolle einnimmt. Der Vorjahressiebte Valentin Buckels befindet sich dahinter in Lauerstellung. Auch hier stehen einige junge Talente eng beisammen, sodass wir gespannt sein dürfen, was die Meisterschaft bringt.

Roven Vogel

U14w

Jana Schneider gilt in diesem Feld als klare Favoritin, sie startet als noch amtierende Vizemeisterin der U12w nun in der höheren Altersklasse. Vor ihr landete im letzten Jahr Lara Schulze, die sich nun auf Setzlistenplatz vier findet. Auch Charlotte Sanati und Annmarie Mütsch werden im Kampf um die Spitze sicher ein Wörtchen mitreden wollen.

Annmarie Mütsch

U16

Hier führt Roven Vogel, welcher im letzten Jahr noch Vierter in der U14 wurde, das Feld an und zwar vor Dmitrij Kollars, der in seinem zweiten Jahr in der U16 antritt und im Moment noch amtierender Vizemeister ist. Kevin Schröder, der letztjährige U14 Meister, geht dieses Jahr in der höheren Altersklasse an den Start. Gespannt dürfen wir auf Vincent Keymer sein. Der Zehnjährige hätte eigentlich sein erstes U12-Jahr vor sich. Nach zwei U10-Titeln, davon im Jahr 2014 mit 11 aus 11, tritt er nun in der deutlich höheren Altersklasse an. Gesetzt ist der frischgebackene Spieler des Jahres auf Rang fünf.

U16w

Fiona Sieber, Spielerin des Jahres U14w, dominierte im letzten Jahr klar die U14w. Ob ihr das als Setzlistenerste auch in der höheren Altersklasse gelingen wird? Nicht verhindern konnte ihren Sieg 2014 Teodora Rogozenco, nun hat sie eine neue Chance. Auch Natalie Wächter (Setzlistendritte) und Selina Moses (Setzlistenvierte) treten zum ersten Mal in der älteren Altersklasse an, sodass der jüngere Jahrgang sehr stark vertreten ist.

U18

In Magdeburg musste sich Jonas Lampert hinter dem Überraschungssieger Florian Ott mit Rang drei begnügen, jetzt nimmt er den Titel wieder ins Visier. Er wird sich dabei unter anderem mit Lev Yankelevich, dem Vorjahresvierten, und Mark Kventny messen. Letzterer erlebte in 2014 einen unglücklichen Turnierverlauf, was er in seinem letzten U18-Jahr sicher gerne wettmachen möchte.

U18w

Bei der Wahl zur Spielerin des Jahres U20w konnte Josefine Heinemann die letztjährige U16w-Meisterin, Sonja Maria Bluhm, ausstechen, obwohl sie bei der DEM 2014 hinter ihr auf dem vierten Platz landete. In der höheren Altersklasse konkurrieren die beiden nun wieder. Wir dürfen gespannt sein, wer am Ende die Nase vorne hat. Doch auch andere wie Luise Diederichs, die letzjährige U18w-Vizemeisterin, werden im Titelkampf ein Wörtchen mitreden wollen.

Sonja Maria Bluhm

U25A

Mit Hagen Poetsch hat das A-Turnier der offenen Meisterschaft wieder einen klaren Favoriten. Aber auch starke Spieler wie Philipp Wenninger oder Felix Meißner werden dafür sorgen, dass die Meisterschaft spannend wird. Erfahrungsgemäß sind unter den 82 Teilnehmer/innen aber außerdem wieder einige, die als Außenseiter an die Spitze drängen werden.

Philipp Wenninger

U25B

Rund zehn Teilnehmer weniger starten im B-Turnier, welches bis zur DWZ 1600 geöffnet ist. Unter den ersten Zehn der Setzliste sind vor allem Rheinland-Pfalz und Berlin gut vertreten, Favoriten könnten Leander Arnold, Estelle Morio, Hagen Lommel, Ben-Luca Petri, Simon Frohnhäuser oder Luis Stratos Rose sein. Prognosen sind jedoch schwierig, da das Feld sehr eng beieinander liegt.

 

Bericht: Sonja Häcker für die Deutsche Schachjugend

 

Bilder von der Eröffnung

Ansprache von DSB-Präsident Herbert Bastian

Einmarsch der Aktiven

DSJ-Geschäftsführer Jörg Schulz mit den Werbeträgern der Schachgjugend
 

Bericht vom ersten Tag

Traditionell beginnt die DEM gleich mit einer Doppelrunde, in der sich die Favoriten aufgrund der Logik des Auslosungssystems erst mal gegen deutlich schwächer gewertete Spieler behaupten müssen. Wer hier strauchelt, geht mit einer spürbaren Hypothek in die nächsten Runden - doch wer mit zwei Siegen startet, hat noch nicht wirklich etwas erreicht. Schauen wir trotzdem, ob die Cracks die erwarteten Pflichtsiege auch eingefahren haben.

U10

Die drei Erstgesetzten stehen noch mit 2:0 vorne, mussten zum Teil aber schon sehr hart für ihre Punkte arbeiten. Momchil Kosev zum Beispiel strauchelte gegen den Topfavoriten Leopold Franziskus Wagner in einem remislichen Turmendspiel erst im 77. Zug:

U10w

Einzige Spielerin mit zwei Startsiegen ist Antonia Ziegenfuß, die dafür morgen an Tisch 1 auf Leopold Franziskus trifft. Lena Reichelt folgt dahinter mit 1,5 Zählern.

U12

Hier geht es gleich zu Beginn drunter und drüber. Die beiden Topgesetzten Spieler Andrei Ioan Trifan und Daniel Kopylov haben bereits einen halben Punkt abgegeben, der an 5 gesetzte Marco Dobrikov verlor gar seine Auftaktpartie gegen Geoffrey Meric: In besserer Position verlor er den Faden und fand schließlich kein Rezept mehr gegen den gegnerischen a-Bauern. So führen zur Zeit Moritz Weishäutel und Kevin Tong die Riege der Hundertprozenter an, wobei auch sie ihre liebe Mühe und Not mit den „Underdogs“ hatten, die sich als sehr widerspenstige Punktelieferanten entpuppten. Kevin Tong stand in seiner Auftaktpartie gegen Melanie Müdder in einem mustergültig vorgetragenen Grandprix-Angriff am Rande der Niederlage.

U12w

Ein breites Feld relativ gleichwertiger Spielerinnen verspricht einen spannenden Kampf um die Medaillen. Die an 2 gesetzte Ngoc Han Julia Bui konnte als einzige Spielerin beide Partien gewinnen, ihre Mitfavoritinnen stehen einträchtig bei 1:1 Punkten.

Ngoc Han Julia Bui

U14

Auch in dieser Altersklasse gab es schon zu Beginn überraschende Ergebnisse: Von den topgesetzten Spielern konnten nur Julian Martin, Samuel Fieberg und Alexander Rieß beide Punkte verbuchen. Die Mitfavoriten Valentin Buckels, Emil Schmidek und Luis Engel gaben bereits einen halben Zähler ab.


U14w

Topfavoritin Jana Schneider kassierte am Nachmittag gegen Inken Köhler eine nicht eingeplante Niederlage. Ausschlaggebend war ein taktischer Schlag, der Inken einen Bauern einbrachte, der letztlich die Partie gewann. Insgesamt fünf Spielerinnen , die alle zu den Top-Ten der Setzliste gehören, haben 2:0 Punkte - da dürften schon in den nächsten Runden die ersten Vorentscheidungen fallen.

U16

Hier müssen die ersten Drei der Setzliste schon mit Punkteinbußen in die nächsten Runden gehen: Roven Vogel kam nach einem zweischneidigen Qualitätsopfer immerhin noch zur Punkteteilung gegen Kevin Kololli, Dmitrij Kollars kassierte gleich in der 1. Runde gegen David Ramien eine Null, und auch Noam Bergauz erwischte es gegen Tristan Niermann. So führt der U14-Meister des Vorjahres Kevin Schröder als einer von 5 Spielern mit 2 Punkten die Tabelle an.

U16w

Dass auch die Sophia-Regel Remisen nicht verhindern kann zeigt diese Altersklasse: Nur fünf von 12 Partien der ersten Runde wurden entschieden. An Fiona Sieber, der Spielerin des Jahres, hat das allerdings nicht gelegen: Mit zwei Siegen setzte sie sich gleich an die Spitze des Feldes. Mitfavoritin Teodora Rogozenko dagegen verlor sehenswert gegen Natalie Wächter.

Natalie Wächter

U18Auch hier zeichnet sich ein äußerst spannender Turnierverlauf ab: Fast alle Favoriten, darunter auch Jonas Lampert, gaben bereits ein Remis ab. Einziger Spieler mit Siegen auf dem Konto ist Spartak Grigorian, den nun die Meute jagen wird. Eine starke Verteidigungsleistung zeigte Jakob Pfreundt (Weiß), der gegen Jonas Lampert ein schwieriges Endspiel Remis hielt.

U18w

Josefine Heinemann scheint in blendender Form zu sein und übernahm mit zwei Siegen die Tabellenführung, die sie sich allerdings noch mit drei Konkurrentinnen teilen muss. Nicht dazu zählt allerdings Mitfavoritin Sonja Maria Bluhm, die bereits einen halben Punkt abgab.

U25A

Die ersten drei der Setzliste Hagen Poetsch, Philipp Wenninger und Felix Wenninger gaben sich keine Blöße und liegen mit 2 aus 2 an der Tabellenspitze. Insgesamt konnten allerdings acht Spieler beide Partien gewinnen - hier wird es noch einige Runden brauchen, bis ein klares Bild ensteht.

U25B
Bei 73 TeilnehmerInnen sind nach 2 Runden noch sage und schreibe 16 ohne Verlustpunkt - Prognosen abzugeben wäre hier noch zu früh, da viele recht gleichwertige Spieler in der vorderen Hälfte starten - lassen wir uns überraschen!

 

DSJ-"Chef" Malte Ibs

 

Bericht vom zweiten Tag

Nach dem zweiten Turniertag sind rund ein Drittel der Partien gespielt, und erste Trends lassen sich ausmachen. Schon jetzt zeichnet sich in allen Altersklassen ein ganz hartes Ringen ab:

U10

Noch drei Spieler haben eine weiße Weste: Außer den beiden Ersten der Setzliste Leopold Franziskus Wagner aus Sachsen und Alexander Krastev (Hessen) freut sich auch Jakob Weihrauch (Hamburg) über seinen Platz an der Sonne. Unter den drei Verfolgern mit 3,5 Zählern fällt vor allem Dominik Kodalle (Bayern) auf, der von Platz 42 der Setzliste kommt.

U10w

Unbeeindruckt von der Niederlage gegen Leopold Franziskus Wagner zeigte sich Antonia Ziegenfuß (Thüringen), die Vizemeisterin des Vorjahres: Mit einem Sieg gegen Kristin Dietz behauptet sie die Führung mit 3 aus 4.

Antonia Ziegenfuß

U12

Auch in dieser Alterklasse behauptet sich ein Triumvirat mit 100% Punktausbeute an der Tabellenspitze: Neben den beiden Bayern Kevin Tong und Simon Li, die morgen gegeneinander antreten müssen, ist dies der Hesse Oliver Stork. Die Paralle zur U10 geht noch weiter: Auch hier gibt es unter den vier Spielern mit 3,5 Punkten mit dem Niedersachsen Geoffry Meric (Setzlistenplatz 51) einen Spieler, den man nicht unbedingt so weit vorn erwartet hätte.

U12w

Im Vorjahr holte Ngoc Han Julia Bui (Sachsen) schon Bronze, diesmal könnte durchaus Gold am Ende des Turniers winken - nach einem Traumstart mit drei aus drei musste sie sich erst gegen Kevin Tong geschlagen geben, hat aber trotzdem schon einen ganzen Punkt Vorsprung auf die engsten Verfolgerinnen.

U14

Der Setzlistenerste Julian Martin misshandelte heute einen Tarrasch-Franzosen und fiel durch die nicht einkalkulierte Niederlage gegen Alexander Rieß (Schleswig-Holstein) erst einmal auf Platz 7 zurück. Außer dem Sieger dieser Partie haben noch Samuel Fieberg (NRW) und Gengchun Wong (Sachsen) das Maximum von drei Zählern realisiert. Wie umkämpft diese Gruppe ist, zeigt sich daran, dass auch die Nr. 2 des Turniers Luis Engel und der Setzlistendritte Valentin Buckels schon aus der Spitzengruppe herausgefallen sind.

U14w

Wer meint, Mädchenschach sei langweilig und von übertriebener Vorsicht geprägt, der spiele einmal die Partie zwischen Lara Schulze (Niedersachsen) und Charlotte Sanati (RLP) nach: In der französischen „Leben und Tod“ - Variante behielt Charlotte die Übersicht und gewann in einer nicht alltäglichen Stellung. Zum Dank führt Charlotte mit 3 aus 3 die Tabelle an.

Charlotte Sanati

U16

Von einem „Aufstand der Underdogs“ in der U16 zu sprechen wäre vielleicht etwas übertrieben, aber es fällt schon auf, dass die drei Führenden von den Setzlistenplätzen 9, 10 und 14 kommen. Es handelt sich um Raphael Lagunow (Berlin), Konstantin Urban (Sachsen) und Bardhyl Uksini (Hamburg). Am überraschendsten taucht sicher Konstantin Urban in dieser Liste auf, der nach Vincent Keymer heute mit Roven Vogel einen weiteren Hochkaräter aus dem Weg räumte. Bei seinem Lucky Punch profitierte er allerdings davon, dass Roven kurz vor der Zeitkontrolle den Gewinnweg verpasste. 

U16w

Nathalie Wächter (Sachsen-Anhalt) ist die Spielerin der Stunde: Sie räumte nach Teodora Rogozenco mit Fiona Sieber auch die zweite Turnierfavoritin aus dem Feld, wobei sie heute von einem Figureneinsteller Fionas kurz vor der Zeitkontrolle profitierte. „Punktia non olet“ wird sie sich gedacht haben und führt mit 3 aus 3 alleine die Tabelle an.

U18

Der Sofia-Regel zum Trotz endeten die beiden Spitzenpaarungen heute nach insgesamt 40,5 Zügen Remis. Das führte dazu, dass sich hier gleich vier Spieler mit 2,5 Punkten die Spitze teilen: Mark Kvetny (Württemberg), Spartak Grigorian (Niedersachsen), Xianling Xu (NRW) und Anton Bilchinski (Bayern). Unter den Spielern mit 2 Punkten befinden sich auch die beiden Führenden der Setzliste Jonas Lampert und Lev Yankelevich.

U18w

Josefine Heinemann (Sachsen-Anhalt) gewann auch ihre dritte Partie, aber Sarah Hund (Baden) konnte das Tempo bisher mitgehen - diese beiden Spielerinnen sitzen sich morgen am Spitzenbrett gegenüber. Sonja Maria Bluhm und Melina Siegl bilden das Verfolgerduo.

U25A

Aus dem Führungstrio ist auch hier ein Duo geworden: Hagen Poetsch (Hessen) und Felix Meißner (Hamburg) haben noch eine weiße Weste, Philipp Wenninger gab heute gegen Yannick Koch das erste Remis ab. Im Verfolgerfeld der Spieler mit 2,5 Punkten überrascht Jan Wastian, der auch heute in einer Stellung mit Turm und Leichtfigur gegen fünf (!) Bauern dem Sieg nahe war.

U25B

Die Remisquote in diesem Turnier ist außergewöhnlich niedrig. Von den 16 Spielern, die gestern zwei Punkte holten, gewannen heute sieben ihre dritte Partie. Hier müssen wir also weiter abwarten, wer sich im weiteren Turnierverlauf als Favorit herauskristallisiert.

Warum zeigt dieser Beitrag ausschließlich Fotos von Mädchen? Nun - von den Jungs hat es noch keiner geschafft, die alleinige Tabellenführung zu erringen. Bis jetzt ist die DEM also weiblich!
 

 

Partien der Runden 1-3 und Runde 4 der U10 und U12...

(Reinhold Goldau)

 

Berichte: Bernd Rosen für die Deutsche Schachjugend

Fotos: Deutsche Schachjugend

 

Turnierseite...

Impressionen...

Webseite der Deutschen Schachjugend...

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren