Gambit Guide Vol 1 und 2

Heute auf schach.de

Simultan mit Michael Kopylov

– Haben Sie schon einmal gegen einen Internationalen Meister gespielt? IM Michael Kopylov spielt ab 20 Uhr für eine Stunde im Simultan-Raum gegen Premiummitglieder. Frühes Kommen lohnt sich! Alle Veranstaltungen im Kalender!

Neuheiten

Fritz 15

Neuer Fritz, neuer Freund! Spielen auf höchstem Niveau mt der neuen „Deep“-Fritz15-Engine. Premium-Account für ChessBase WebApps: Mediathek, Taktikserver u.v.m. Sofort-Analyse Ihrer Playchess-Partien. Verbesserte Trainingsfunktionen für alle Partiephasen!

69,90 €

Pawn structures you should know

Jede Struktur hat ihre eigenen typischen Pläne, und die Kenntnis dieser Pläne hilft, sich in diesen Stellungen zurechtzufinden. Auf dieser DVD präsentiert der Mikhalchishin die geläufigsten Zentrumsstrukturen: Igel, Maroczy, Hängebauern und den Isolani.

29,90 €

Trompowsky for the attacking player

Zapfen Sie Ihr Kreativzentrum an. Trompowsky (1.d4 Sf6 2.Lg5) ist eine Eröffnung außerhalb der konventionellen Schachweisheit. Stellen Sie Herausforderungen und zwingen Sie Ihren Gegner, frühzeitig Probleme zu lösen.

29,90 €

The 4...Nf6 Caro-Kann

Auf dieser DVD untersucht Nigel Davies das Bronstein-Larsen-System (5.Sxf6+ gxf6) wie auch das Tartakower-System (5.Sxf6+ exf6) und zeigt, wie der f-Doppelbauer, der ja in beiden Abspielen entsteht, Schwarz zahlreiche aggressive Pläne und Ideen gibt.

29,90 €

Sicilian Paulsen Powerbook 2016

In unserem Powerbook wurden alle Partien mit den ECO-Codes B40-B49 zusammengefasst. Zu 62.000 ausgewählten Meisterpartien aus der Mega sowie dem Fernschach kommen 122.000 hochklassige Partien aus dem Maschinenraum von Schach.de hinzu.

9,90 €

Najdorf Powerbook 2016

Es ist eine schier unglaubliche Zahl an Partien, die dem Najdorf Powerbook 2016 zugrunde liegt: 1,9 Millionen! Den Löwenanteil stellt der Maschinenraum auf Schach.de, hinzu kommen 120.000 Partien von menschlichen Experten.

9,90 €

Königsindische Verteidigung - Ein modernes Repertoire

In 19 Videoclips erläutert Martin Breutigam ein komplettes Königsindisch-Repertoire gegen alle gängigen Varianten, in denen Weiß frühzeitig d2-d4 und c2-c4 gezogen hat.

29,90 €

Anzeige
ChessBase empfiehlt bei Büchern und Material Schach Niggemann

Besuch bei Mädlers

22.11.2008 – Für Monika und Manfred Mädler wurde ein Traum wahr. Eine komplette Schacholympiade ist in ihre Heimatstadt gekommen. Das freut das Ehepaar doppelt, denn Mädlers sind nicht nur Schachenthusiasten, sondern betreiben auch seit vielen Jahren einen Schachhandel. Das Schachhaus Mädler ist fester Bestandteil der deutschen Schachgeschichte und hat nach Stationen in Lübeck und Düsseldorf jetzt seinen endgültigen Sitz in Dresden-Blasewitz. Die Villa unweit des "blauen Wundes" am Elbufer ist unbedingt einen Besuch wert, wie der folgende Bericht beweist. Mehr...
ChessBase 13 Download

ChessBase 13 Download

Machen Sie es wie Carlsen, Anand & Co! Starten Sie mit dem neuen ChessBase 13 Programm Ihre ganz persönliche Erfolgsgeschichte. Nutzen Sie die ultraschnelle Online-Datenbank mit über 7 Mio. Partien für eine punktgenaue Vorbereitung auf Ihre Gegner. Sichern Sie sich mit Hilfe der verbesserten Repertoirefunktion entscheidenden Eröffnungsvorteil. Speichern und analysieren Sie Ihre eigenen Partien und Ihr Repertoire nicht nur lokal sondern jetzt auch von unterwegs in der ChessBase-Cloud.

Mehr...

Besuch bei Mädlers in Dresden
Von André Schulz

Eine Schacholympiade im eigenen Ort ist natürlich für jeden Schachhändler ein Traum. Dieser hat sich nun für das Ehepaar Mädler in Dresden verwirklicht. Nur etwa 15 Straßenbahnminuten von der Schacholympiade entfernt, im Ortsteil Blasewitz hat das Ehepaar Mädler seinen Wohnsitz und dort auf einer ganzen Etage seinen Schachhandel ausgebreitet.


Mit der Linie 6 Richtung Schillerplatz, Station Prellerstraße


Für den gehobenen Geschmack


Unterwegs noch schnell eine Stradivari kaufen


Gibt es sonst kaum noch: Briefkästen


Hier in der Nähe muss es sein. Lauter berühmte Namen


Das ist die Schachvilla



Manfred Mädler ist Ur-Dresdner, hat aber vor dem Mauerbau die damalige DDR Richtung Westen verlassen - "rübergemacht", wie es damals hieß.



In der BRD war er als Fernschachspieler aktiv und wurde der fünfte deutsche Spieler, der den Titel Internationaler Fernschachmeister verliehen bekam. Zuerst in Lübeck und dann in Düsseldorf baute er sich zusammen mit seiner Frau Monika einen Schachhandel auf. Das "Schachhaus Mädler" als Ausstatter von Schachvereinen, Verleiher von Gartenschachfiguren, Buchverleger und natürlich Schachbuchhändler ist ein fester Bestandteil deutscher Schachkultur.


Schachidylle

Als seinerzeit Rattmann Senior seinen Schachbuchhandel in Bergedorf an seinen Sohn übergab, nutzte Manfred Mädler gerne das Angebot und übernahm den antiquarischen Teil des Bücherfundus. So findet man heute also in seiner Schachvilla immer noch viele antiquarische Schätze aus der Geschichte der Schachpublikationen. Unter Sammlern hat sich das natürlich schon längst herum gesprochen und wenn z.B. die Ken Whylld Association in Dresden tagt, ist ein Besuch bei Mädler für jeden Sammler eine unverzichtbare Pflichtaufgabe und das Gedränge in der geräumigen Villa ist groß.


Bücher


Mehr Bücher


Noch mehr Bücher

Auch Nichtsammler kommen aus dem Staunen nicht heraus. Gleich am Eingang empfängt den Besucher eine Fotowand mit Bildern aus alten und noch älteren Zeiten. Die neueren Bilder zeigen Spieler, die einem irgendwie bekannt vorkommen. Einige sind auch 2008 auf der Schacholympiade als Spieler aktiv, wie dieser "Hippie" hier zum Bespiel.




Sind nicht da: Jan Timman und Yasser Seirawan


Er fehlt auch


Aber Moment mal, ist das nicht....?



Lothar Schmid ist als Besucher da


Viktor Kortschnoj spielt mit - na klar


Moment, wir haben noch viel mehr Fotos

Ein paar Schritte weiter hängt an der Wand ein Schachuhrenmuseum mit allerlei Kuriositäten.


Ticktack-Ticktack


Metalluhr


Mehr Wasserwaage als Uhr


Oder in Holz

Ein kurzes Wort zu Schachuhren: Die Zeit der schönen Schachuhren ist leider vorbei. Heute bestimmen die seelenlosen Plastikuhren die Szene und führen zu kuriosen Resultaten. Genau genommen muss sich jeder Spieler vor eine Partie das Manual durchlesen, damit er weiß, wie man die Uhr bedient. Besonders in Zeitnot ist es wichtig, zu wissen, wie man eine Uhr abstellt. Denn bei strittigen Situationen muss die Uhr abgestellt werden - wie geht das - und dann holt man den Schiedsrichter.

Eine der inzwischen gebräuchlichen Digitalplastikbomber hat zudem die unangenehme Eigenschaft, dass der Schaltknopf nach dem Drücken wieder unbemerkt zurückspringt. Man denkt, man hat die Uhr des Gegners aktiviert. In Wirklichkeit verliert man ein paar Minuten später durch Zeit. Der Schiedsrichter wird sich nicht die Mühe machen, die Funktionsweise der Uhr zu untersuchen. Natürlich nicht: er ist ja kein Materialprüfer. Spieler beklagen sich, dass sie schon mehrfach auf diese Weise durch die minderwertige Qualität dieser inzwischen weit verbreiteten Digitaluhr entscheidend benachteiligt wurden.

Abgesehen davon üben Digitaluhren bei Zeitnot kaum eine Alarmwirkung auf den Spieler aus. Der drohende Blättchenfall sorgte früher für kinetische Höchstleistungen bei den Spielern. Die Anzeige der Digitaluhr ist hingegen auch bei höchster Zeitnot kaum anders als sonst - irgendwelche Zahlen halt.

In den verschiedenen Räumen findet man das, was man erwartet, und noch viel mehr:



Pokale





Ein Originalschreibtisch der Schacholympiade Leipzig 1960


Schachnussknacker


Sind in Wirklichkeit ganz winzig


"Eingemachte" Figuren warten darauf, als Ersatz einzuspringen


Stztkasten




Eine von zahlreichen "Krabbelkisten"


Ganze Jahrgänge von Schachzeitungen warten auf den neuen Besitzer


Schmiedemeister Heinrich Mädler hat die Villa seinezeit gebaut


Tja, Handwerk hat goldenen Boden

Monika Mädler ist im Sächsichen Schachverband als Schatzmeisterin aktiv. Gerade rechtzeitig hat man die Arbeit am Buch über die Sächsische Schachgeschichte abgeschlossen, sodass das Buch noch vor der zweiten Schacholympiade in Sachsen nach 1960 erscheinen konnte. Hier wird aber eine Zigarrenzeitschrift präsentiert, die sich mit Schach beschäftigt hat.







Unweit des Mädlerschen Domizils kann der Besucher am Schillerplatz noch das "Blaue Wunder" besichtigen. Eine Metallbrücke über die Elbe, die im Zweiten Weltkrieg knapp der Sprengung entgangen ist.












Elbpanorama

 

Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion

Lesetipps

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren