Biel: Vier Sieger in Runde Vier

von André Schulz
27.07.2017 – In der heutigen vierten Runde gab es im GM-Turnier des Bieler Schachfestivals vier entschiedene Partien. In drei Partien sorgten die weißen Springer für den ganzen Punkt. Einmal war ein schwarzer Freibauer die entscheidende Waffe. Etienne Bacrot führt das Feld an.

Schach Nachrichten


ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Nach der gestrigen Runde tauschten sich Peter Leko und Hou Yifan bei Daniel King im mobilen ChessBase-Studio über ihre Partie aus, die die Chinesin als Führerin der schwarzen Steine mit der Russischen Verteidigung bestritten hatte. Vielleicht hatte sich Ruslan Ponomariov die Show angeschaut und wollte nicht wissen, ob Hou eventuell doch noch viel mehr weiß, als sie gestern vor der Kamera zuzugeben bereit war, vielleicht hatte der einstige FIDE-Weltmeister aber auch generell keine Lust auf die Russische Verteidigung. Jedenfalls ließ er die Chinesin mit 1.e4 e5 2.Lc4 Sf6 3.d3 ins Leere laufen. Nach ein paar Zügen stand die ehrwürdige Wiener Partie auf dem Brett. Die beiden wandelten noch einige Züge auf den Spuren einer Blitzpartie Kasparov-Caruana, aus dem letztjährigen Blitzturnier in St. Louis und gaben der Partie ab dem 8. Zug dann eine eigene Richtung. Nach frühem Damentausch ergab sich ein Doppelturmendspiel mit je einem Springer, das durch die beiderseitig entwertete Bauernstruktur seinen besonderen Charakter erhielt. Weiß verwaltete einen Tripelbauern auf der c-Linie, Schwarz einen isolierten Doppelbauern auf der f-Linie. Nach dem Übergang in ein reines Turmendspiel, danach in ein komplexes Bauernendspiel lagen die besseren Chancen bei Hou, doch sie fand keinen Weg zum Gewinn.

 

In seiner Partie gegen Harikrishna bekämpfte Noel Studer mit den schwarzen Steinen spielend den Inder mit dessen eigenen Waffen, der Klassischen Variante der Französischen Verteidigung. Harikrishna wählte in einer der Hauptvarianten mit dem Manöver 9.Sd1 gefolgt von 10.c3 einen derzeit modernen Weg zur Stabilisierung des weißen Bauernzentrums und folgte dann einer Partie, die Winshand Sean kürzlich gegen Studer beim Zalakaros Open gespielt hatte.

Pentala Harikrishna

Mit 13…Dxa6 statt 13…Txa6 wich der Schweizer von seiner eigenen Spielweise ab. Einen großen Unterschied macht das vermutlich nicht, denn Harikrishna hatte so oder so einen sehr energischen Plan vorbereitet, eingeleitet durch das Bauernopfer f4-f5, der ihm eine starke Initiative einbrachte:

 

_REPLACE_BY_ADV_1

Etienne Bacrot bekämpfte Alexander Morozevichs Sizilianische Verteidigung mit der Moskauer Variante (2…d6 3.Lb5), wonach ein paar Züge später eine Stellung mit typischer Maroczy-Struktur entstand. Mit e7-e6 und d6-d5 versuchte der russische Großmeister seine Stellung zu befreien, doch bald danach wurde sein eigener Königsspringer an den Rand gedrängt während die aktiven weißen Springer für reichlich Konfusion am schwarzen Königsflügel sorgten.

 

In der Partie zwischen David Navara und Peter Leko sahen die Zuschauer die Ragosin-Variante des Abgelehnten Damengambits. Der Tscheche hatte diese zuletzt beim Corus-Turnier 2016 gegen Wesley So auf dem Brett. Mit 9.Tc1 statt 9.Le2 wählte Navara hier gegen Leko eine andere Fortsetzung und erlangte nach der Eröffnung mit seinem Bauern-Vollzentrum einiges Übergewicht. Auch hier war es ein weißes Springerpaar, das in der gedrückten schwarzen Stellung einige Schäden anrichtete.

David Navara

 

Rafael Vaganjan hatte heute keinerlei Interesse an einem Theorieduell und wählte gegen Nico Georgiadis den Torre Angriff mit 1. d4 2. Sf3 und 3. Lg5 gegen schwarzes Königsfianchetto. Der Schweizer erreichte gegen die ambitionslose weiße Eröffnung allerdings bald sehr bequemes Spiel und war schließlich Chef im Ring. Den entscheidenden Unterschied machte ein schwarzer Freibauer auf der a-Linie, der sich für Weiß als sehr teuer erwies.

 

 

Ergebnisse der 4. Runde

Br. Titel Name Land ELO Erg. Titel Name Land ELO
1 GM Penteala Harikrishna
 
2737 1 - 0 IM Noel Studer
 
2493
2 GM David Navara
 
2737 1 - 0 GM Peter Leko
 
2678
3 GM Etienne Bacrot
 
2715 1 - 0 GM Alexander Morozevich
 
2675
4 GM Ruslan Ponomariov
 
2699 ½ - ½ GM Yifan Hou
 
2666
5 GM Rafael A Vaganian
 
2562 0 - 1 IM Nico Georgiadis
 
2496

Partien von Runde 1 bis 4

 

Stand nach vier Runden

Rg. Titel Name Land ELO 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Pkt. Perf. Wtg.
1 GM Etienne Bacrot
 
2715   ½ ½       1   1   3.0 / 4 2798  
2 GM Ruslan Ponomariov
 
2699 ½     ½       1 ½   2.5 / 4 2743 4.75
3 IM Nico Georgiadis
 
2496 ½       ½ ½     1   2.5 / 4 2776 4.75
4 GM Yifan Hou
 
2666   ½         1 ½   ½ 2.5 / 4 2724 4.00
5 GM Penteala Harikrishna
 
2737     ½       ½   ½ 1 2.5 / 4 2646 3.50
6 GM David Navara
 
2737     ½       0 1   ½ 2.0 / 4 2586  
7 GM Alexander Morozevich
 
2675 0     0 ½ 1         1.5 / 4 2626 3.25
8 GM Peter Leko
 
2678   0   ½   0       1 1.5 / 4 2561 2.25
9 GM Rafael A Vaganian
 
2562 0 ½ 0   ½           1.0 / 4 2471 2.50
10 IM Noel Studer
 
2493       ½ 0 ½   0     1.0 / 4 2513 2.25

Alle Fotos: Pascal Simon

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren