Bundesliga: Solingen bleibt vorne

von Klaus Besenthal
10.04.2016 – In der Schachbundesliga wurde heute die 13. Runde gespielt. Während die OSG Baden-Baden den Erfurter SK beim 6-2 ohne Chance ließ, musste die SG Solingen gegen die Schachfreunde Berlin deutlich mehr arbeiten, bis mit 5-3 schließlich der Sieg geschafft war. Solingen hat damit den Gewinn der Deutschen Meisterschaft weiterhin in der eigenen Hand. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die SG Solingen kann nach wie vor aus eigener Kraft Deutscher Meister werden, hat aber gegenüber Baden-Baden das etwas schwerere Restprogramm. Ein Mannschaftpunkt Vorsprung ist zwei Runden vor Schluss für die Solinger also noch lange kein sanftes Ruhekissen. Am Tabellenende könnten - rein theoretisch - Griesheim noch auf 10, Dortmund auf 11 sowie München und Norderstedt auf 8 Punkte kommen. Damit ist klar, dass sich neben den genannten Vereinen nur noch Trier und Erfurt mit dem Thema "Abstieg" befassen müssen. 

Tabelle nach der 13. Runde:

 1. SG Solingen               13 24  73½ 
 2. OSG Baden Baden           13 23  69 
 3. SV Werder Bremen          13 21  63½ 
 4. SK Schwäbisch Hall        13 19  65½ 
 5. SV Hockenheim             13 15  58½ 
 6. Hamburger SK              13 15  55½
 7. SV Mülheim Nord           12 14  48 
 8. SK Turm Emsdetten         13 13  53 
 9. USV Dresden               12 13  51 
10. Schachfreunde Berlin      12 12  51 
11. SG Trier                  13  9  48½ 
12. Erfurter SK               13  7  42½ 
13. SV Griesheim              13  6  39½ 
14. SC Hansa Dortmund         12  5  36½ 
15. FC Bayern München         13  4  32½ 
16. SK Norderstedt            13  4  28 

Noch offene Kämpfe aus der 7. Runde (Termin: 22.4.2016):

USV TU Dresden - Schachfreunde Berlin

SV Mülheim Nord - SC Hansa Dortmund

Restprogramm der Runden 14 und 15 (23.4. und 24.4.2016):

SG Solingen                -  SV Hockenheim                     
SG Trier                   -  SV Griesheim
SV Hockenheim              -  SG Trier                           
SV Griesheim               -  SG Solingen

SV Werder Bremen           -  SK Schwäbisch Hall              
SK Turm Emsdetten          -  Erfurter SK
SK Schwäbisch Hall         -  SK Turm Emsdetten
Erfurter SK                -  SV Werder Bremen

SV Mülheim Nord            -  OSG Baden-Baden                 
SC Hansa Dortmund          -  FC Bayern München
OSG Baden-Baden            -  SC Hansa Dortmund               
FC Bayern München          -  SV Mülheim Nord

USV TU Dresden             -  Hamburger SK
Schachfreunde Berlin       -  SK Norderstedt
Hamburger SK               -  Schachfreunde Berlin
SK Norderstedt             -  USV TU Dresden

Baden-Baden

In der Heimat des Meisters der letzten zehn Jahre gab es heute zwei Mannschaftskämpfe mit jeweils einem eindeutigen Favoriten, und der tatsächliche Verlauf entsprach dann auch in beiden Fällen der Papierform.

SK Schwäbisch Hall - FC Bayern München 6,5-1,5

Mit siebzehn Mannschaftspunkten auf dem Konto war der SK Schwäbisch Hall gegen den FC Bayern München (vier Mannschaftspunkte) haushoher Favorit. Schnell führte Schwäbisch Hall mit 4 -1, und es war klar, wer am Ende der Sieger in diesem Kampf sein würde. In Sachen Klassenerhalt sieht es damit für die Münchner richtig schlecht aus, aber völlig ausschließen kann man noch nicht, dass sie in den beiden letzten Kämpfen gegen Mülheim und Dortmund vielleicht doch noch irgendwie eine wundersame Rettung zustandebringen.

Am Spitzenbrett der Münchner war Klaus Bischoff gegen den chinesischen Weltklassemann Li Chao ziemlich chancenlos:

 

Erfurter SK - OSG Baden-Baden 2-6

Mit sieben Mannschaftspunkten lag der Erfurter SK vor der Runde auf dem ersten Nichtabstiegsplatz und durfte darauf hoffen, auch im Fall einer Niederlage gegen den Titelaspiranten Baden-Baden dort bleiben zu dürfen, weil Verfolger Hansa Dortmund gegen den SV Werder Bremen gleichfalls einen schweren Stand haben würde. Die Sache mit der Niederlage ließ sich für die Erfurter dann auch nicht wirklich vermeiden: 6-2 hieß es am Ende für Baden-Baden, ohne einen einzigen Sieg für Erfurt. Shirov, Nisipeanu, Movsesian und Schlosser hatten den Sieg für Baden-Baden mit ihren vollen Punkten sichergestellt. Weil die Sache nicht allzu lange gedauert hatte, konnte man sich bei Baden-Baden anschließend schon einmal in aller Ruhe via Internet über die Bemühungen der Solinger gegen die Schachfreunde Berlin informieren. Die beiden noch ausstehenden Kämpfe gegen Mülheim und Dortmund sollte man gewinnen - für die Titelverteidigung als Deutscher Meister bleibt man aber auf die Schützenhilfe anderer angewiesen. Erfurt muss noch gegen Werder Bremen und den SK Turm Emsdetten antreten, und das Ende könnte dann durchaus noch der Abstieg sein.

Mülheim

SV Werder Bremen - SC Hansa Dortmund 5,5-2,5

Der drittplatzierte SV Werder (neunzehn Mannschaftspunkte) war gegen den Abstiegskandidaten aus Dortmund (fünf Mannschaftspunkte) gefordert, seine Favoritenrolle auch wirklich nachzuweisen, und nachdem die Bremer auf 4 -1 davongezogen waren, war frühzeitig klar, dass ihnen dies auch gelingen würde. Den Dortmundern blieb am Ende immerhin noch die Genugtuung, am Spitzenbrett einen Sieg eingefahren zu haben (Heberla gegen Areshchenko), doch null Punkte an den Brettern 4 bis 7 ließen sich so nicht mehr aufholen. Weil die Dortmunder jetzt auch noch gegen Baden-Baden spielen müssen, bedürfte es wohl schon eines kleineren Wunders, wollten sie den Abstieg noch vermeiden. Die größte Chance für die Dortmunder besteht vielleicht darin, dass man noch ein Spiel mehr hat als die Konkurrenz.

SK Turm Emsdetten - SV Mülheim Nord 3-5

Von Emsdetten im Münsterland ist es nur ein kurzer Ausflug nach Mülheim im "Ruhrpott", und entsprechend eng beieinander lagen beide Vereine vor der Runde auch passenderweise in der Bundesligatabelle. Der Kampf versprach also einerseits Spannung; andererseits ging es wohl um nichts mehr, denn dreizehn (Emsdetten) bzw. zwölf (Mülheim) Mannschaftspunkte bedeuteten eindeutig "Niemandsland" in der Tabelle - die Abstiegsgefahr bestand höchstens noch in Form höchst theoretischer Rechenmodelle. Mülheim, das am Spitzenbrett mit David Navara einen Weltklassemann aufgeboten hatte (er kam zu einem standesgemäßen Sieg gegen Wouter Spoelman), schickte sich bereits mit dem zwischenzeitlichen 4-2 an, Emsdetten in der Tabelle tatsächlich noch überholen zu wollen - was letztlich dann auch gelang!

Dresden

SG Solingen - Schachfreunde Berlin 5-3

Auf diesen Kampf dürften sich die (neutralen) Zuschauer - vor Ort oder zu Hause am Computer - besonders gefreut haben, denn nach dem gestrigen leichten Straucheln des Favoriten Solingen einerseits und der zuletzt starken Aufwärtstendenz bei den Berlinern andererseits würde dies vielleicht nicht unbedingt ein Selbstläufer werden. Und so kam es dann auch: Beim Stand von 1,5-1,5 lag der Solinger Richard Rapport am Spitzenbrett eine volle Figur gegen Martin Krämer zurück und suchte im Endspiel verzweifelt nach einer Remismöglichkeit, während die Partien an den Brettern 5 bis 8, die zu diesem Zeitpunkt noch liefen, sämtlich zum Remis tendierten - zumindest bei oberflächlicher Betrachtung.

Für den bis dahin schweren Stand der Solinger war diese Partie verantwortlich:

 

Sehr schnell kam dann alles ganz anders: Richard Rapport, der bärenstarke Ungar, konnte sich trotz Minusfigur im Endspiel gegen Martin Krämer behaupten, Chanda Sandipan konnte im Turmendspiel nach einer Ungenauigkeit seines Gegners Mikael Agopov einen Mehrbauern verwerten und Predrag Nikolic sammelte in seiner Partie gegen Stephan Berndt einen Bauern nach dem anderen ein. Solingen führte 4,5-2,5 und in Baden-Baden dürfte man spätestens jetzt aufgehört haben, diesen Kampf noch weiter zu verfolgen. Die Schachfreunde Berlin ficht diese Niederlage nicht mehr an. Sie sind nach schlechtem Start immer besser in Schwung gekommen und haben die Klasse souverän gehalten. Für Solingen hingegen geht es in den letzten beiden Runden um die Deutsche Meisterschaft: Gegen Griesheim sollte man eigentlich gewinnen; gegen den starken SV Hockenheim hingegen darf man sich dessen nicht von vornherein sicher sein. Im Falle eines Unentschiedens könnte das Stichkampf-Thema wieder relevant werden; eine Niederlage gar gäbe Baden-Baden die Chance, noch einmal an den Solingern vorbeizuziehen. Es bleibt extrem spannend!

Mikael Agopov verlor gegen Chanda Sandipan

Auch für Danyyil Dvirnyy gab es gegen Robin van Kampen eine Niederlage

Trotzdem haben die Berliner gut Lachen: Der Klassenerhalt ist ihnen souverän gelungen

SG Trier - USV TU Dresden 4-4

Dresden war Favorit gegen die Trierer, auch wenn man noch so etwas wie Tabellennachbarn war (Dresden 12 Punkte, Trier 8). Die Trierer nahmen dies ernst: Nach zwischenzeitlich sechs Unentschieden lagen sie an Brett 6 (Gonda-Neef) um einen Bauern in Führung, während die Partie an Brett 1 (Erdos-Gajewski) zum Remis tendierte. Verwerten konnte Laszlo Gonda seinen Mehrbauern im Turmendspiel letztlich nicht, so dass in diesem Kampf acht Unentschieden produziert wurden. Den Trierern dürfte es trotzdem recht sein: Neun Mannschaftspunkte sollten zum Klassenerhalt reichen, weil die Konkurrenten aus Griesheim (sechs Punkte) und Dortmund (fünf Punkte) noch schwere Kämpfe gegen Solingen bzw. Baden-Baden vor der Brust haben.

Griesheim

Hamburger SK - SV Hockenheim 4-4

Beide Mannschaften hatten bereits vor dem Kampf nichts mehr mit dem Abstieg zu tun; es trennten sie nur noch drei Brettpunkte auf Platz 5 (Hockenheim) bzw. Platz 6. Grund genug noch einmal alles zu geben, war das jedoch allemal, denn wer wollte wohl nicht einen weiteren Platz gutmachen? So wählte Robert Kempinski am Spitzenbrett der Hamburger auch eine riskante Eröffnungsvariante, gerade so, als sei er - nach dem vollbrachten Klassenerhalt - von allen taktischen Zwängen befreit und wolle nun einfach nur Spaß am Schach haben:

Eine weitere Niederlage gab es für den Hamburger Jonas Lampert, doch Kollars und Heinemann siegten - beim zwischenzeitlichen 2,5-2,5 sah die Sache dann wieder nach "Augenhöhe" aus. In Hamburg, wo man traditionell bei Saisonbeginn gern mal unverkrampft nach unten auf das hässliche Wort "Abstieg" blickt, wird man sehr zufrieden sein: Seit Jahren ersetzt man den fehlenden Großsponsor durch eine exzellente Nachwuchsarbeit und hat auf diese Weise auch dieses Mal wieder eine überzeugende Saison gespielt. 

SK Norderstedt - SV Griesheim 2-6

Man hätte es vor ein paar Wochen kaum glauben können, aber vielleicht war dies am heutigen Tag tatsächlich der interessanteste Kampf - jedenfalls hätte er es sein können. Mit nur vier Mannschaftspunkten standen beide Teams ganz am Ende der Tabelle, doch mit einem Sieg hätten selbst die Norderstedter, die noch vor kurzem bereits aussichtslos zurückgelegen hatten, noch einmal echte Chancen auf den Bundesligaverbleib erlangen können. In der Realität war es dann doch nicht wirklich "interessant": Es gab vielleicht auch Chancen für die Norderstedter, doch um 15 Uhr stand es 6-1 für Griesheim, bevor Simon Bekker-Jensen dann doch noch ein abschließender Sieg für Norderstedt gelang. Und damit war es eben auch Griesheim, das seine Chance auf den Klassenerhalt gewahrt hatte. Für Norderstedt hingegen dürfte es das nun gewesen sein: Der Abstieg wird sich nicht mehr vermeiden lassen.

Eine der erwähnten Chancen hatte der junge Benedict Krause, doch in hochgradig unübersichtlicher taktischer Gemengelage verlor er den Faden:

 

Ergebnisse der Runde 13:

SK Schwäbisch Hall        6½-1½ FC Bayern München        
 2 Li,Chao                1 : 0 Bischoff,Klaus          3
 4 Inarkiev,Ernesto       1 : 0 Schenk,Andreas          4
 5 Laznicka,Viktor        ½ : ½ Fedorovsky,Michael      5
 6 Gharamian,Tigran       1 : 0 Mesaros,Florian         6
 8 Cornette,Matthieu      ½ : ½ Dragnev,Valentin        7
10 Bogner,Sebastian       1 : 0 Belezky,Alexander       8
12 Wirig,Anthony          ½ : ½ Reich,Thomas           10
14 Zeller,Frank           1 : 0 Unzicker,Ferdinand,Dr. 15
Erfurter SK               2 - 6 OSG Baden Baden          
 1 Romanov,Evgeny         ½ : ½ Adams,Michael           3
 3 Mihok,Oliver           ½ : ½ Kasimdzhanov,Rustam     6
 7 Braeuer,Franz          0 : 1 Shirov,Alexei           7
 8 Machelett,Heiko        ½ : ½ Bacrot,Etienne          8
 9 Enders,Peter           0 : 1 Nisipeanu,Liviu-Dieter 11
11 Troyke,Christian       0 : 1 Movsesian,Sergei       12
15 Mueller,Matthias       ½ : ½ Meier,Georg            14
16 Steinacker,Alex        0 : 1 Schlosser,Philipp      16
SV Werder Bremen          5½-2½ SC Hansa Dortmund        
 2 Areshchenko,Alexander  0 : 1 Heberla,Bartlomiej      8
 4 Efimenko,Zahar         ½ : ½ Zelbel,Patrick         10
 6 Edouard,Romain         ½ : ½ Pap,Misa               11
 8 Nyback,Tomi            1 : 0 Wegener,Olaf           13
10 Smerdon,David          1 : 0 Mainka,Romuald         14
11 Werle,Jan              1 : 0 Kotter,Ralf            15
12 Markgraf,Alexander     1 : 0 Karger,Frank           16
14 Meins,Gerlef           ½ : ½ Schroeder,Kevin        17
SK Turm Emsdetten         3 - 5 SV Mülheim Nord          
 6 Spoelman,Wouter        0 : 1 Navara,David            2
 9 Pruijssers,Roeland     ½ : ½ Tregubov,Pavel V.       5
10 Burg,Twan              ½ : ½ Fridman,Daniel          6
11 Hector,Jonny           ½ : ½ Landa,Konstantin        7
12 Janssen,Ruud           ½ : ½ Hausrath,Daniel        12
13 Fiebig,Thomas          ½ : ½ Feygin,Michael         13
14 Zumsande,Martin        0 : 1 Saltaev,Mihail         14
15 Richter,Christian      ½ : ½ Dinstuhl,Volkmar,Dr.   15
Hamburger SK              4 - 4 SV Hockenheim            
 3 Kempinski,Robert       0 : 1 Wagner,Dennis           3
 5 Svane,Rasmus           ½ : ½ Saric,Ivan              4
 6 Ernst,Sipke            ½ : ½ Balogh,Csaba            5
 9 Lampert,Jonas          0 : 1 Baramidze,David         8
11 Cuenca Jimenez,Jose Fe 0 : 1 Braun,Arik             10
13 Kollars,Dmitrij        1 : 0 Rau,Hannes             13
14 Carlstedt,Jonathan     1 : 0 Boguslavskyy,Oleg      15
15 Heinemann,Thies        1 : 0 Kuci,Blerim            16
SK Norderstedt            2 - 6 SV Griesheim             
 1 Olszewski,Michal       ½ : ½ Le Roux,Jean-Pierre     3
 2 Trent,Lawrence         0 : 1 Tazbir,Marcin           4
 3 Bekker-Jensen,Simon    1 : 0 Krassowizkij,Jaroslaw   5
 4 Kopylov,Michael        ½ : ½ Chabanon,Jean-Luc       6
 6 Krause,Benedict        0 : 1 Jarmula,Lukasz Andrzej 10
 7 Powierski,Emil         0 : 1 Baskin,Robert          11
11 Michna,Christian       0 : 1 Walter,Stefan          12
13 Meyer,Falko            0 : 1 Spitzl,Vinzent         17
SG Solingen               5 - 3 Schachfreunde Berlin     
 3 Rapport,Richard        ½ : ½ Kraemer,Martin          3
 4 Ragger,Markus          ½ : ½ Mista,Aleksander        5
 5 L'Ami,Erwin            0 : 1 Piorun,Kacper           6
 6 Van Kampen,Robin       1 : 0 Dvirnyy,Daniyyl         8
 7 Smeets,Jan             ½ : ½ Lauber,Arnd            10
 8 Sandipan,Chanda        1 : 0 Agopov,Mikael          11
 9 Nikolic,Predrag        1 : 0 Berndt,Stephan         12
11 Naumann,Alexander      ½ : ½ Baldauf,Marco          13
SG Trier                 4 - 4 USV Dresden              
 1 Erdos,Viktor           ½ : ½ Gajewski,Grzegorz       3
 4 Graf,Felix             ½ : ½ Bartel,Mateusz          4
 5 Jaracz,Pawel           ½ : ½ Socko,Bartosz           5
 6 Cyborowski,Lukasz      ½ : ½ Maiwald,Jens-Uwe        7
 7 Bobras,Piotr           ½ : ½ Loxine,Jakov           11
10 Gonda,Laszlo           ½ : ½ Neef,Maximilian        12
12 Seger,Ruediger         ½ : ½ Roos,Michael           13
14 Cioara,Andrei-Nestor   ½ : ½ Hoffmann,Paul          14

Partien der Runde 13:

 

 

Webseite der Schachbundesliga...

Schachbundesliga bei Facebook...

Spielplan beim Schachbund Ergebnisdienst...

Schachbund Ergebnisdienst...

Statistiken beim Godesberger SK...

 



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren