Champions Showdown: Ein Massaker

von André Schulz
14.11.2017 – Ein Wettkampf läuft noch beim Champions Showdown in St. Louis: Carlsen-Ding Liren. Gestern wurden die Partien mit zehn Minuten Bedenkzeit gespielt. Der chinesische Großmeister kam dabei ganz böse unter die Räder. (Foto: Lennart Ootes)

Schach Nachrichten


ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Carlsen punktet und punktet und punktet

Drei Wettkämpfe des Champions Showdown in St. Louis sind beendet, einer läuft noch. Magnus Carlsen kam mit Verspätung nach St. Louis, da er noch einen Termin in Hamburg hatte, wo er im Rahmen der Zeit-Gesundheitskonferenz seine "Play Magnus Challenge", ein Uhrensimultan gegen 13 Amateure spielte - und dieses problemlos gewann. 

In St. Louis wartete ein Gegner mit einem etwas anderen Kaliber: der derzeit beste chinesische Großmeister, Ding Liren. Dieser hatte sich gerade mit einer Jahrhundertpartie für höhere Aufgaben empfohlen, hat sich für das Kandidatenturnier qualifiziert und könnte also - wenn er es gewinnt - Herausforderer von Magnus Carlsen im nächsten WM-Kampf werden. Wie würde Magnus Carlsen die Reise von Hamburg nach St. Louis und den riesigen Spielstärkeunterschied seiner Gegner dort und seines Gegners hier verarbeiten? Die Antwort lautet: völlig problemlos - besser geht es nicht.

Am ersten Tag hatte der Weltmeister in seinen vier Schnellschachpartien mit 30 Minuten vielleicht noch leichte Anlaufschwierigkeiten, doch am Ende gewann er hier schon eine Partie. Am zweiten Tag wurden sechs Partien mit 20 Minuten Bedenkzeit gespielt. Von diesen entschied Carlsen schon drei für sich, wieder ohne eigenen Partieverlust. 

Carlsen-Ding (Foto: Lennart Ootes)

Gestern stand nun acht Partien mit 10 Minuten Bedenkzeit auf dem Programm. Hier konnte nun endlich auch Ding punkten, gleich in der ersten Partie. Mit den schwarzen Steinen überspielte der Chinese Carlsen in der Sizilianischen Tajmanov-Variante auf recht überzeugende Weise und erzwang ein gewonnenes Endspiel:

 

The Sicilian Tajmanov-Scheveningen

Die Paulsen-Variante ist sicherer und positioneller als ihre große Schwester, die Najdorf-Variante. Aber sie ist nicht weniger ambitioniert! Ramirez hat für Sie ein brandaktuelles Repertoire erstellt - die meistern Partien stammen vom World Cup 2013!

Mehr...

Doch vielleicht hat das den Weltmeister wütend gemacht. Carlsen entschied die nächsten vier Partien für sich.  

 

Master Class Band 8: Magnus Carlsen

Freuen Sie sich auf die DVD über das größte Schachgenie unserer Zeit! Lassen Sie sich von unseren Experten Mihail Marin, Karsten Müller, Oliver Reeh und Niclas Huschenbeth die Spielkunst des 16. Weltmeisters erklären. Ein Muss für jeden Schachfan!

Mehr...

Die 3. Partie gestaltete er im Stile Fischers, mit dem Königsindischen Angriff gegen Sizilianisch:

 

Nachdem Carlsen in Fahrt gekommen war, gelang dem Norweger alles:

 

Carlsen ließ dann noch ein einziges Remis zu, um auch noch die letzten beiden Partien zu gewinnen. 

Carlsen-Ding (Foto: Lennart Ootes)

 

 

 

 

Heute wird noch geblitzt. Für Ding Liren kann man nur hoffen, dass es heute für ihn besser läuft. Falls Ding Liren nämlich das Kandidatenturnier gewönne, nähme er mit diesem vernichtenden Ergebnis eine schwere psychologische Hypothek mit in den WM-Kampf.

 

 

Champion's Showdown, Regulations...

Fotogalerie, Champion's Showdown...

 

 

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren