Chess 'n Chips

02.07.2002 – Der Dresdner Chip-Hersteller ZMD (Zentrum für Mikroelektronik) engagiert sich seit Jahren sehr erfolgreich im deutschen Schach und war z.B. für das publikumsträchtige Simultan mit Garry Kasparov letztes Jahr im Leipziger Hauptbahnhof verantwortlich. Außerdem unterstützt die ZMD die deutsche Nachwuchshoffnung Elisabeth Pähtz und sponsert das ZMD-Open in Dresden (18. bis 26.Juli 2002), dieses Jahr mit einem Preisfond von 26.000 €. Zur Einweihung der neuen ZMD-Dependance in New York lud der schachbegeisterte Vorstandsvorsitzende Thilo von Selchow wieder Gary Kasparov ein. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Chips & Chess lautete das ZMD-Motto auch bei der Eröffnung der USA-Dependance vom Zentrum für Mikroelektronik Dresden in New York. Herzlich begrüßte Vorstandsvorsitzender Thilo von Selchow (links) im weiträumigen  Büro des Hauptsitzes von ZMD Amerika den weltbesten Schachspieler Garri Kasparow. Der zeigte sich vom unternehmerischen Erfolg der Dresdner Firma, nun mit neuen Büros in New York vertreten, sehr beeindruckt.

Kasparov blieb einige Stunden und gab dabei eine Simultanvorstellung an 14 Brettern. Unter seinen Gegnern waren u.a. Loretta Crawford, die persönliche Vertreterin von Gouverneur George Pataki, der 80jähige Sidney Bernstein, der einst die Beatles nach Amerika brachte und Frank Cooper, der Chef von ZMDA, sowie gegen hochtalentierte junge Mitglieder des Schachclubs von Long Island.



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren