Das Geheimnis seines Erfolgs: Erst pflügen, dann ernten

07.08.2003 – Die große Überraschung im bisherigen Verlauf des Dortmunder Großmeisterturnier ist Viktor Bologan. Der 31-jährige gebürtige Moldawier, der jetzt mit seiner Familie in Moskau lebt, hat sich durch seinen Sieg im Aeroflot-Open für die Teilnahme in Dortmund qualifiziert. Nun steht er in einem stark besetzten Turnier mit 5/6 auch hier an der Spitze. Durch welche spezielle Vorbereitung er sich denn in diese großartige Form versetzt habe, wollte Anna Dergachova in einem Gespräch unter Frauen von Margarita Bologan wissen. "Nun, wir haben gerade eine Datscha auf der Krim gekauft und vor Dortmund hat er dort einen Monat lang die Erde gepflügt!" Wenn sich das erst einmal unter den Super-GMs herum gesprochen hat... Bilder und Geschichten aus Dortmund...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Bilder und Geschichten aus Dortmund
Von Anna Dergachova

Endlich neue Gesichter in Dortmund! Die Dortmunder Schachtage erlebe ich schon seit 1992. Damals spielte der noch junge Kramnik im stark besetzten Openturnier mit! Doch schon im nächsten Jahr war er auf der Bühne und spielte dann fast jedes Jahr dieses Eliteturnier mit. Eliteturnier nenne ich es, weil hier in Dortmund fast ausschließlich Supergroßmeister mit Elo über 2700 teilgenommen haben.


Anand (li.) mit Sekundant Dautov

Dieses Jahr müssen die Nummern 2, 3 und 4 der Weltrangliste, also Vladimir Kramnik, Vischi Anand und Peter Leko gegen die Nr. 42. Viorel Bologan, Nr. 45 Teimur Radjabov...


Radjabov schlug Anand mit den schwarzen Steinen im ersten Umgang

... und Nr. 7 der deutschen Rangliste, eine der größten deutschen Hoffnungen Arkadij Naiditsch in einem doppelrundigem Turnier antreten.


Erst Gepflügt, nun bei der Ernte: Viktor Bologan

Nachdem Arkadij im letzten Jahr gegen den holländischen GM Jan Timman in einem Match erfolgreich war und er aus nächster Nähe, der Kampf wurde auf der selben Bühne ausgetragen wie das Kandidatenturnier, die stärksten Spieler betrachten konnte, fühlt er sich heute ziemlich wohl in solch einem renommiertem Turnier. Trotz seiner relativ bescheidenen Zahl 2574 (z.B. genau 200 Punkten schlechter, als die von Anand), und wenig hoffnungsvollen Prognosen und Statistiken (ChessBase English Page) hat er stolze 2 Punkte aus 5 Partien erreicht.


Naiditsch gege Leko

Ein Sieg über den fast genau so jungen GM aus Azerbajdzan Radjabov und die zwei Remisen gegen GM Kramnik und GM Leko – das ist doch richtig toll! Während der Partie wirkt er sehr konzentriert und sicher, überhaupt keine Furcht vor den großen Schachidolen. Nur einmal habe ich ein Spur von Unsicherheit entdeckt, als ich wie immer meine Fotos in den ersten 5 bis 10 Minuten machte. Da versammelten sich um Najditsch einige Schachjournalisten und Reporter der Dortmunder Lokalpresse um ihre Fotos zu machen.


Auf dem Vormarsch: Arkadij Naiditsch


Arkadij sah etwas verzweifelt und unglücklich aus. Sein Gegner in dieser Runde – Peter Leko war noch nicht am Brett. „Was ist los?“ – fragte ich Arkadij, „magst Du keine Fotos?“ „Nein“, antwortete er – „normalerweise habe ich nichts dagegen, doch ein der Reporter will, dass ich eine Figur in die Hand nehme und einen Zug ausführe, oder ein wenig mit der Figur posiere, und das möchte ich nicht“. Ich habe ihm gesagt, dass dies absoluter Unfug des Reporters ist, und er soll überhaupt keine Figur in die Hand nehmen, schon gar nicht, wenn die Runde bereits begonnen hat und die Uhr läuft. Man könnte es schließlich falsch verstehen, denn die Regel „berührt-geführt“ existiert bei manchen Turnieren doch noch.


Viktor Bologan

Ein anderes neues Gesicht ist GM Viorel Bologan aus Moldawien. Sein Name ist den Schachliebhabern nicht unbekannt. In den letzten Jahren gewann er einige Turniere, unter anderem das Aeroflot-Open in Moskau, welches gleichzeitig die Qualifikation für das Turnier in Dortmund war. Die Idee kam von Alexander Bach, der hier seit Jahren Schiedsrichter ist. Etwas frische Blut in die Dortmunder Schachtage zu bringen, fand Anklang. Bis jetzt hat Viorel seine Fans nicht enttäuscht. Nach 6 Runden führt er mit 5 Punkten! Da er seit einigen Jahren wie so viele Schachspieler in Moskau lebt, kenne ich ihn schon etwas länger. Zuerst habe ich seine Frau Margarita in Pressezentrum begrüßt.

Vor einem Jahr und zwei Monaten sind Margarita und Viorel Eltern geworden. Die Tochter Katja reist jedoch noch nicht mit. „Was ist los mit deinem Mann? Er räumt ja hier alles ab! Hat er sich irgendwie besonderes vorbereitet?“


Margarita Bologan

Margarita lachte nur: „Besonderes vorbereitet ist gut. Weißt du, wir haben auf der Krim eine Datscha gekauft. Und den ganzen letzten Monat vor Dortmund hat Viorel die Erde gepflügt. Er träumt von einem schönen großen Garten. Vielleicht war dies die besondere Vorbereitung?“

Dann kam Viorel nach einer relativ kurzen Remispartie gegen Radjabov zurück. „Hattest du heute keine Lust auf Gewinn zu spielen?“ – fragte ich ihn. „Du bist vielleicht lustig“ antwortete er. „Du hast ja gesehen, es war so eine Art Karlsbadersystem, und er machte richtig Druck. Ich musste schon einige genaue Zuge finden, um Ausgleich zu erreichen“. Ich fragte ihn noch, ob dieses Turnier der große Durchbruch für seine Schachkarriere sei, doch er war eher etwas vorsichtig mit seinen Antworten. Es ist noch zu früh um zu sagen, welche Auswirkungen das Turnier in Dortmund für ihn haben wird. Erstens, muss man noch weitere fünf Runden spielen. Eine davon hat er schon wieder siegreich bestritten! Zweitens, gab es hier auch schon manche Spieler, wie z.B. GM Fedorov aus Weißrussland, die aufgrund einer hohen Zahl oder anderen Erfolgen einmal gespielt haben und dann nie wieder. Viorel meinte, dass nur eine stabile Zahl über der magischen 2700 eine Art Garantie ist, dass ein Spieler zu hochkarätigen Turniere eingeladen wird.

Die Dortmunder machen auch etwas für ihre weiteren Schachtalente. Auch in diesem Jahr darf David Baramidze auf der Bühne sein Können zeigen.


Wettkampf Baramidze gegen Belikov

Diesmal spielt er ein Match gegen GM Belikov, letztes Jahr war es die WGM Alisa Maric. Wer weiß, vielleicht darf er im kommenden Jahr ja auch im Großmeisterturnier mitmachen?


David Baramidze


Die Partien werden wie jedes Jahr kommentiert. Die Zuschauer haben die Möglichkeit den Kommentaren des bewährten GM Helmut Pfleger zu lauschen, dem heute zu seinem 60 Geburtstag gratuliert wurde.


Helmut Pfleger

Ebenfalls Geburttag hatte Sofie Leko, die Ehefrau von Peter Leko. Sie bekam vom Veranstalter einen großen Blumenstrauß geschenkt.


Sofie Leko


Frauenrunde mit Margarita Bologan (2.v.l) und Geburtstagskind Sofie Leko (re.)

Wie letztes Jahr besuchte Vitali Klitchko auch dieses Mal das große Schachevent.


Dr. Vitali Klitschko, im Hintergrund Margarita Bologan und Sofie Leko.

Am Rande des Turniers gab es natürlich auch wieder viele bekannte Gesichter zu sehen:


Aruna Anand hat Spaß.


Aruna Anand und Anna Dergachova


Rustem Dautov und Suat Atalik


Dr. Claus Spahn bereitet seine Sendung im WDR vor.


Jeroen van den Belt und Frederic Friedel von ChessBase mit Suat Atalik (m.)

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren