Deutsche Jugendmeisterschaften in Willingen

28.05.2007 – Seit Samstag sind in Willingen die besten deutschen Jugendlichen am Start, um in fünf Alterklassen für Jungen und Mädchen von U10 bis U18, sowie einer Offenen U25 Meisterschaft die diesjährigen Jugendmeister zu ermitteln. Anlässlich der Meisterschaften werden von der Deutschen Schachjugend viele weitere Veranstaltungen durchgeführt. Die Webseite der DSJ informiert erneut beispielhaft über die zahlreichen Aktivitäten inklusive Liveübertragung der Spitzenpartien.Webseite der DSJ zu den Jugendmeisterschaften...Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Pressetext der DSJ

„So! Nun geht es los…“ – Die deutschen Meisterschaften sind eröffnet


Mit dieser Eröffnung endet ihre Titelzeit: Die deutschen Meister 2006 im Rückblick.

Mit einer einzigartigen Eröffnungsshow eröffnete die Deutsche Schachjugend am Abend die Deutschen Einzelmeisterschaften. Umjubelter Höhepunkt der Veranstaltung: Der Einmarsch der Bundesländer. Stolz präsentierten die ausgewählten Fahnenträger beim Einmarsch in die Sauerlandhalle die Flagge ihres Bundeslandes zu eigens gewählter landestypischer Musik.


Laura Gamisch und Hans Brugger (Bayerische Schachjugend) beim Einmarsch der Bundesländer.

Besonders aufgefallen dabei:  

-     Laura Gamisch, Reinhard Dietrich und Hans Brugger, die mit einem bayrischen Gassenhauer das Publikum zu Beifallsstürmen brachten.

-     Attila Figura (Berlin), der seine Fahne wie ein japanischer Schwertkämpfer schwenkte.

-     Die Brandenburger Schachjugend, die für Ihr Einmarschlied extra einen Chor engagierte, der ein neues Stück komponierte und vertonte.

Zuvor wärmten bereits Andrew Kesper („In Willingen sind Sie immer herzlich willkommen“ / „Mögen die besten Sportler gewinnen!“) von der Stadtverwaltung Willingen und Bernd Funke („Schach ist sehr ein beachtenswerter Sport“ / „Ich wünsche Ihnen immer die besten Züge!“), Hoteldirektor Sauerlandstern-Hotel, Willingen, die Herzen der angereisten Schachspieler auf. Im Anschluss ehrte Moderator Jörg Schulz einen, der sich seit 50 Jahren viele Verdienste um das Leistungsschach in Deutschland erworben hat: Heinz Rätsch, mehrere Jahre Bundesnachwuchstrainer und mit 72 Jahren noch immer im Schulschach und Vereinsschach aktiv, erhielt die silberne Ehrennadel des Deutschen Schachbundes für seine Verdienste. Als fairer Sportsmann ist er ein Vorbild für die jugendlichen Schachspieler von heute.


Der erste Vorsitzende der Deutschen Schachjugend, Patrick Wiebe, überreicht Heinz Rätsch die silberne Ehrennadel des Deutschen Schachbundes.

Besonderes Augenmerk auf ein faires Miteinander legt auch die Deutsche Schachjugend. Moderator Schulz erläutert, dass bei diesen Meisterschaften erneut farbige Karten verteilt werden. Grüne Karten signalisieren eine faire, nachahmenswerte Tat, während gelbe und rote Karten für unfaire Aktionen gezeigt werden.


Jörg Schulz, Gesamtleiter der Deutschen Einzelmeisterschaften, moderiert die Eröffnungsfeier.

Besonders beliebt Internet-Nutzern sind die Spieler des Jahres 2006. Schon Wochen vor der DEM begann die Abstimmung über die Homepage der Deutschen Schachjugend. Dabei machten mit jeweils deutlichem Vorsprung Arik Braun (U20), Melanie Ohme (U20w), Julian Jorczik (U14) und Hanna-Marie-Klek (U 14w) das Rennen.

Um 20.30 Uhr sprachen Patrick Wiebe, 1. Vorsitzender Deutsche Schachjugend, und Heinz Rätsch die eröffnenden Worte gemeinsam: „Hiermit erklären wir die Deutschen Jugendmeisterschaften in Willingen 2007 für eröffnet!“

Die Einzelmeisterschaften der Deutschen Schachjugend sind gestartet – Erste Favoritenstürze

Einige faustdicke Überraschungen gab es bereits in den ersten beiden Runden der Deutschen Einzelmeisterschaften der Deutschen Schachjugend in Willingen/ Hessen. Gleich in mehreren Altersklassen gab es Favoritenstürze. Dagegen meldeten sich gleich in mehreren Altersklassen bisher eher unbekannte Spielerinnen und Spieler in der Spitzengruppe. Nach starkem Turnierbeginn müssen diese nun zeigen, dass sie auch in der Spitzengruppe bestehen können.

Ein kurzer Überblick der Altersklassen:

In der Altersklasse U10 hat sich Aslan Derslim (SV Werder Bremen) mit zwei Siegen in die verlustpunktfreie Spitzengruppe gespielt. Beeindruckend: Der Bremer startete ohne Wertungszahl als 83. der Setzliste in das Turnier. Unter den insgesamt 13 Spielern mit 2 Punkten ist auch Florentin Dörre (ESV Lok R. Cottbus/ Brandenburg), an 49 gesetzt.

In der U14w katapultierte sich Cyntia Falke (Elmshorner SC von 1896 / Schleswig-Holstein) vom Setzlistenplatz 20 in das verlustpunktfreie Spitzenquartett. In der U16w konnte Janine Voss vom SC Nastätten (Rheinland-Pfalz/ Setzliste 11) zwei Siege in den ersten zwei Runden erzielen und mischt erfolgreich im Spitzenquartett mit.

Mit Michail Petermann (Karlsruher SF 1853), Alexander Jussupow (SK Krumbach) und Martin Grünter (SK Zweibrücken) stehen in der U 14 lediglich noch drei Spieler mit weißer Weste da. Ein spannendes Turnier scheint vorprogrammiert. In der U12 konnten sich bislang meist die Favoriten durchsetzen. Insgesamt 16 Spieler stehen mit zwei Punkten an der Tabellenspitze. Auch in der U16 sind mit sechs verlustpunktfreien Spielern noch vergleichsweise viele ganz vorne dabei.  

Anders in der U18 und der U18w. Jeweils vier Spielerinnen und Spieler erzielten zwei Punkte aus zwei Partien: Saskia Zikeli (SG Schwäb.Gmünd 1872), Judith Fuchs (SV Lok Leipzig-Mitte), Evgenija Shmirina (USV TU Dresden) und Annegret Mucha (SC Suhl) sowie Benjamin Tereick (Schachverein Mülheim-Nord 1931), Florian Dinger (SG Schwäb. Gmünd 1872), Konrad Lieder (SV Sangerhausen) und Ilja Brener (SV "Glück auf" Rüdersdorf).

Außergewöhnlich: In der zweiten Runde waren die Spieler unter sich. Bis auf die offiziellen Landesbetreuer wurden alle Eltern, Gäste und Fans aus dem Turniersaal gebeten und zu einem „Eltern- und Betreuerforum“ gebeten. Hauptschiedsrichter Rafael Müdder und Moderator Jörg Schulz diskutierten über angemessene Verhaltensweisen im Turniersaal, übertriebenen Ehrgeiz, psychischen Druck und begeisterte Zuschauer.


Aufgeschnappt:

-        „Die DSJ möchte Zuschauer im Turniersaal haben!“

-        „Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.“

-        „Bei keiner anderen Sportart werden die Zuschauer und Fans ausgesperrt!“

-        „Kinder sollten die Erfahrung machen, dass sie die Partie alleine schaffen!“

Am Montag, steht für die Altersklassen U10 und U12 erneut eine Doppelrunde auf dem Programm. In der U14 bis U18 wird nachmittags die dritte Runde gespielt. Die DSJ überträgt die Spitzenpartien unter www.dem2007.de live ins Internet.



Neuerung in 2007: Michael Klein und Christian Warneke übertragen die Eröffnungsfeier per Live-Ticker ins Internet.

 

 

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren