Dringlichkeitsantrag des Schachbunds NRW

21.05.2014 – Nachdem der Spieler Falko Bindrich mit seinem Verhalten während eines Bundesligawettkampfes und seiner späteren Klage gegen den Schachbund einen Präzedenzfall geschaffen hat, sah sich der DSB zum Handeln gezwungen und hat eine Unterwerfungserklärung an die Vereine geschickt. Diese stößt jedoch auf Widerstand. Der Schachbund NRW hat jetzt einen Dringlichkeitsantrag an den DSB geschickt. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

schachsport schachsport 22.05.2014 11:33
leider ist das sachlich -wie inhaltlich- die peinlichkeit mit dem namen wurde ja schon erwähnt ein deutlicher argumentativer rückschritt im vergleich zu godesberg. herr n. hat damit sich und dem schachsport !!! sic. sicher keinen gefallen getan. wenn ich die Argumentation richtig verstehe wäre somit jeder dopingtest praktisch eine Vorverurteilung als betrüger und irgendwie gg die Menschenwürde. leider nicht besonders überzeugend.
E2nO E2nO 21.05.2014 07:34
Mit dem Satz "Wir erleben im Falle "Binderich" [sic] wie "Vereinsrecht" vor einem zivilen Gericht landet." disqualifiziert sich Herr Niederhäuser in doppelter Hinsicht. Dabei ist das mit dem Namen vielleicht eher nebensächlich, das Ignorieren oder viel schlimmer das Verdrehen der Tatsache dass man im wesentlichen wegen >>fehlendem<< Vereinsrecht vor Gericht gelandet ist, halte ich für schlimmer.

Auch wenn die Gefahr, die von Betrug im Schach ausgeht, "polizeilich" nicht relevant ist ("Bescheißen" im Schach ist eben kein gesetzlicher Betrug) und somit nach Interpretation sogar das Durchschleusen durch einen Metalldetektor ja schon die "Menschenrechte" beeinträchtigt und somit nicht zulässig wäre, hat Herr Niederhäuser wohl die Gefahr verkannt, die vom Betrug im Schach für den Sport ausgeht - und auch den Schuss vom BMI wohl nicht richtig wahrgenommen.
flachspieler flachspieler 21.05.2014 05:19
In einigen Punkten hat Herr Niederhäuser recht.
Gut gefunden hätte ich aber, wenn er zumindest den
Namen des Spielers "Bindrich", dem wir die
jetzige Misere verdanken, richtig geschrieben hätte.
Don Claudio Don Claudio 21.05.2014 01:28
Ralf Niederhäuser hat das wunderbar formuliert. Wie ich bereits vor 1 Woche schrieb, handelt es sich bei diesen Formulierungen um einen Sprachgebrauch wie im Nazideutschland oder einer gegenwärtigen Diktatur in der arabischen Welt. Eine Schande im Quadrat für den DSB. Diese diktatorischen Funktionäre gehören alle ersetzt für eine offen demokratische Organisation mit einem Mitspracherecht für alle Betroffenen, wo sinnvolle Entscheidungen getroffen werden können, damit das Turnierschach nicht ganz abgewürgt wird.
1