Ein großer Moment im Schach

24.01.2008 – Kein anderer Schachspieler sorgte für so viele Schlagzeilen wie Bobby Fischer. Als letzte Woche die Nachricht von seinem Tod eintraf, veröffentlichten Zeitungen in aller Welt Nachrufe. Und das, obwohl Fischers großer Triumph, der Gewinn des Weltmeistertitels 1972, bereits 36 Jahre zurück lag, sich Fischer danach vom Schach zurückzog und nur noch selten positiv auffiel. In seinen Expeditionen in die Schachwelt erinnert der Mathematik-Professor und Schachautor Christian Hesse noch einmal an den großen Moment im Schach, als Fischer Weltmeister wurde. Ein Ereignis, das die Welt bewegte. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Expeditionen in die Schachwelt



Ultimately chess is just chess - not the best thing in the world and not the worst thing in the world, but there is nothing quite like it.
W.C. Fields

Ein großer Moment im Schach (Teil 2)
Von Professor Dr. Christian Hesse

In der Kolumne vom letzten Monat "Ein großer Moment im Schach (Teil 1)" warfen wir einen Blick auf das, was beim Weltmeisterschaftskampf Fischer-Spassky 1972 geschehen war, bevor Fischer am 4. Juli schließlich in Reykjavik eintraf, nur wenige Stunden vor Ablauf der von FIDE-Präsident Max Euwe gesetzten Frist.


Fischers Ankunft in Reykjavik

Doch mit Fischers Eintreffen in Island waren nicht alle Probleme verschwunden. Wie Gudmundur Thorarinsson, Präsident des Isländischen Schachverbands, andeutete: "Ihr Amerikaner denkt, das einzige Problem ist, Bobby hierher zu bekommen. Ihr begreift nicht, dass es genauso wichtig - und vielleicht sogar noch schwieriger ist - die Russen hier zu halten."

In der Tat waren die Russen erzürnt über die zusätzliche Frist von zwei Tagen, die Euwe Fischer eingeräumt hatte. Auf ihrer Seite gab es Überlegungen, das Match abzusagen. Hinter den Kulissen gab es zahlreiche Treffen, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Auf höchster Ebene, der Ebene des Zentralkomitees der kommunistischen Partei der Sowjetunion, war man der Ansicht, Fischers Verhalten sei eine Demütigung des Weltmeisters. Und es gibt Hinweise, dass, zumindest zeitweise, versucht wurde, Spassky in die Heimat zurück zu schicken. Der sowjetische Schachverband schickte ein scharf formuliertes Telegramm an Lothar Schmid, den deutschen Schiedsrichter des Wettkampfs, in dem sich die Sowjets über Fischers Verhalten und Euwe Reaktion darauf beklagten. Der US-Botschafter in Island, Theodore Tremblay, informierte seine Vorgesetzten in Washington, dass die russische Seite so schwierig geworden war, dass der gesamte Wettkampf erneut zu scheitern drohte.


Musste nicht nur am Schachbrett Probleme lösen: Prof. Dr. Max Euwe

In diesem kritischen Moment beschloss Thorarinsson den isländischen Premierminister Olafur Johannesson um Hilfe zu bitten. Umgehend kontaktierte der Premierminister den sowjetischen Botschafter Sergei Astavin und bat ihn, seinen persönlichen Einfluss zu nutzen, um sicher zu stellen, dass die russische Delegation bleiben würde. Außerdem entschuldigte sich Fischer am 6. Juli überraschend schriftlich und mündlich bei Spassky und nach dieser Geste schien das Match wieder gerettet zu sein.

Am Abend des 7. Juli fand schließlich die Auslosung im Spielsaal statt. Der Journalist Brad Darrach liefert einen Augenzeugenbericht: "Um 20:45 Uhr begannen die Feierlichkeiten. Als Spassky die Bühne betrat, brandete starker Applaus auf. Bobby erhielt sehr viel weniger Beifall. Spassky ging zum Schachtisch und begutachtete ihn in Ruhe; er hatte ihn bereits einmal gesehen. Bobby, der die greifbaren Arrangements für das Match bislang nicht gesehen hatte, warf einen schnellen Blick auf die Bühne. (…)

Der Tisch war ein winkelförmiges, modernes Stück aus schwerem Mahagoniholz, das rot glänzend poliert war. Cremefarbene Lederbezüge waren an den Ecken eingearbeitet, auf die sich die Spieler stützen konnten. (…) Bobby starrte ungefähr eine Minute auf den Tisch ohne sich zu bewegen. Im Saal wurde es still. (…) Dann bewegte sich Bobby Hand langsam zum Schachbrett, bis er schließlich den weißen König liebevoll berührte.


Efim Geller: Sekundant von Spassky, Ex-WM-Kandidat und herausragender Eröffnungstheoretiker. Er hatte ein positives Score gegen Fischer und galt als Angstgegner Fischers

Als Geller [Spasskys Sekundant] erklärt hatte, dass die Bedingungen des Weltmeisters erfüllt worden waren und er spielen würde, forderte Schmid Spassky auf, einen der beiden Umschläge, die er in der Hand hielt, auszuwählen. Spassky wählte den Umschlag, der Bobbys Namen enthielt. Diese Wahl gab Bobby "das Recht, die Farbwahl durch die Auswahl eines Bauern, die der andere Spieler in der Hand hielt, zu bestimmen". Spassky nahm sich einen schwarzen und einen weißen Bauern und drehte sich dann mit geschlossenen Fäusten zu Bobby. Zuversichtlich streckte Bobby seine Hand aus und tippte auf Spasskys rechte Faust. (…) Spassky öffnete seine rechte Hand und enthüllte - einen schwarzen Bauern. Bobby zuckte kurz zusammen und schaute dann weg. "Mr. Fischer hat Schwarz gewählt", verkündete Schmid. "Deshalb hat Mr. Spassky Weiß und wird den ersten Zug in der ersten Partie ausführen, die am Dienstag, den 11. Juli, um 17 Uhr beginnen wird.""

Vor ihrer Begegnung in Reykjavik hatten die beiden Protagonisten 5 Partien gegeneinander gespielt, von denen Spassky drei gewonnen hatte und zwei Remis geworden waren. Jedes Mal, wenn er mit Weiß gegen Fischer gespielt hatte, hatte Spassky mit dem d-Bauern eröffnet, doch in seinem Weltmeisterschaftskampf mit Petrosian, der ihm die Krone gebracht hatte, hatte Spassky sein Repertoire auf 1.e4 aufgebaut. Die Frage war, was er jetzt nach einem Jahr umfassender und systematischer Vorbereitung gegen Fischer spielen würde. Hatte die mikroskopische Analyse von Fischer-Partien durch Spasskys Team verborgene Schwächen seines Gegners bei der Behandlung geschlossener Systeme ans Tageslicht gebracht oder hatte sie Spassky zu dem Schluss kommen lassen, gegen Fischer direkt mit 1. e4 loszuschlagen: Der mutigste Zug gegen Fischers Repertoire, der zur Bauernraubvariante im Sizilianer einlud und damit Bereitschaft signalisierte, die zweischneidigen Varianten zu spielen, die Fischer Jahre lang analysiert hatte.

Dabei sollte man nicht vergessen, dass praktisch alle russischen Spitzenspieler Spassky bei seiner Vorbereitung unterstützt hatten: Karpov spielte geheime Trainingswettkämpfe gegen Spassky, Tal, Petrosian, Keres und Smyslov erstellten ausführliche Dossiers über Fischers Stärken und Schwächen. Ein paar davon sind vor kurzem aus russischen Archiven aufgetaucht. Hier Zitate aus einer Auswahl dieser Dossiers.

Tal:
"Im Sizilianer spielt Fischer mit Weiß generell gut erforschte Systeme. Das sind die Sozin-Variante (2…Sc6 und 5…d6), der Rauser-Angriff und die Drachenvariante - Systeme mit g3 (ich glaube, 5. Sb5 kann man ausschließen) gegen die Paulsen-Variante. Die einzige Variante, in der Fischer nicht immer den gleichen Zügen treu bleibt, ist seine Lieblingsvariante mit 2…d6 und 5…a6. Hier spielt er 6. Lc4, 6. h3, und 6. Lg5. Vielleicht sollte man bei dem Amerikaner auf den "Busch klopfen" - 24 Partien liefern dafür genug Zeit. Fischers Reaktion auf 1…c6 hinterlässt keinen großen Eindruck. Auf jeden Fall sollte das System, das er gegen Petrosian angewandt hat, nicht gefährlich sein. Auch seine Reaktion auf 3…Sf6 im Spanier (bei einem Turnier in den USA griff er zu 6. Lg5) stellt meiner Meinung nach kaum eine wirkungsvolle Waffe gegen dieses System dar.

Wenn es möglich wäre, Fischer von seinem Lieblingssystem im Sizilianer abzubringen, wäre Spasskys Aufgabe viel leichter. Ich bin sicher, Möglichkeiten, das zu tun (zum Beispiel 6. Lg5 und 6. Le2 - Geller) werden gesucht. Ich möchte die Aufmerksamkeit noch auf die Zugfolge 1. e4 c5 2. Sf3 d6 3. Sc3 lenken. In den zwei mir bekannten Partien spielte Fischer nicht 3…Sf6. Gegen Kurajica (Zagreb 1970) setzte er mit 3…Sa6 fort und in einem Blitzturnier spielte er gegen mich 3…e5. In beiden Fällen kam Fischer schlecht aus der Eröffnung. Vielleicht gefällt ihm 4. e5 nicht?"


Tal und Fischer kannten sich gut. Beim Turnier in Curacao 1962 wurde Tal krank und Bobby Fischer besuchte ihn im Krankenhaus

Petrosian:
"a) Die Variante des Sizilianers mit 2…d6 und 5…a6 macht im Moment eine ernsthafte Krise durch, sowohl nach 6. Le2 als auch nach 6. Lg5. Es ist eine Frage des Geschmacks, welchen Plan man vorzieht und perfektioniert.
b) Gegen die Königsindische Verteidigung und die Grünfeld-Verteidigung müssen Systeme gewählt werden, die Weiß ein Bauernübergewicht im Zentrum geben.
c) Als Antwort auf 1. e4 kann man mit Ausnahme von 1…e5 (dem Spanier) fast alle Varianten gegen Fischer spielen.
d) Fischer muss mit Weiß durch viele Eröffnungen "gehetzt" werden."


Tigran Petrosian, Weltmeister von 1963 bis 1969. Er hatte 1971 im Finale des Kandidatenturniers eine empfindliche Niederlage gegen Fischer erlitten

Keres:
"Da Fischer mit Weiß kaum je etwas anderes spielt als 1. e4, ist die Vorbereitung ziemlich eingeschränkt. Fischers Bandbreite mit Schwarz ist ebenfalls ziemlich eingegrenzt: als Antwort auf 1. e4 wählt er den Sizilianer und als Antwort auf 1. d4 spielt er mit Vorliebe Königsindisch, Grünfeld-Indisch oder Damengambit. Auch nach 1.Sf3 versucht er, die Partie in diese Systeme zu steuern und beantwortet 1.c4 oft mit 1…c5. Vielleicht kann man ihn so mit Tarrasch mit vertauschten Farben erwischen? Fischer hat diese Eröffnung kaum je gespielt, während Spassky sie gerne und ausgezeichnet spielt. Generell scheint eine solche strategische Eröffnung mit ein paar spannenden taktischen Möglichkeiten eine passende Waffe zu sein, vor allem, weil Weiß ein Zug mehr hat. (…)

a) Mit Weiß gegen den Sizilianer mit 2…d6 und 5…a6: Das ist ein sehr kompliziertes System, das nach 6. Lg5 eine Menge Vorbereitung verlangt. Da Fischer hier sehr viel Arbeit hinein gesteckt hat und die Stellung gut kennt, würde ich 6. Lg5 empfehlen, es sei denn, die Lage ist verzweifelt.

Ich glaube, dass 6. Le2 praktischer ist, vor allem, weil Geller ein großer Kenner dieses Systems ist. In Betracht gezogen werden kann auch 6. f4, was Weiß oft Chancen auf Königsangriff gibt. Der Zug 6. Be3 wurde noch nicht ausreichend genug erforscht, um ihn beurteilen zu können."


Auch Keres hatte schon oft gegen Fischer gespielt und Fischer zählte vier Partien gegen Keres zu seinen "60 Denkwürdigen".

Smyslov:
"Das Eröffnungsrepertoire muss breit gefächert und auf Fischers spezifische Varianten zugeschnitten sein.

a) Zum Beispiel kann man 6. Le2 im Sizilianer in Betracht ziehen, wobei der Springer von f3 nach b3 geht. Jedes Vorgehen muss sorgfältig durchdacht werden und die Möglichkeit zum Ausgleich bieten, wenn man keinen Vorteil erzielen kann. Mit anderen Worten, man muss einen großen Sicherheitsspielraum schaffen.

b) Als Antwort auf den Königsinder, kann die Sämisch-Variante angewandt werden, ebenso wie ruhige Entwicklung, zum Beispiel 1. d4 Sf6 2. c4 g6 3. Sc3 Lg7 4. Sf3 d6 5. Lg5, etc. In der Grünfeld-Verteidigung wäre es interessant, das System mit 4. Db3 und 4. Lf4 zu untersuchen.

c) Als Antwort auf 1. e4 müssen klassische Systeme mit 1…e5 vorbereitet werden. Ich kann die Russische Verteidigung ebenso empfehlen wie Spanisch in seiner klassischen Form mit Sc6-a5 und c7-c5 analog der Partien von Fischer gegen Kholmov (Havanna 1965) und O`Kelly (Buenos Aires 1970), mit entsprechender Aktualisierung durch moderne Theorie.

d) Ich glaube nicht, dass die schwarze Verteidigung in einer Variante, die von Fischer sehr geschätzt wird, besonders stark ist: 1. c4 c5 2. Sf3 g6 3. d4 cd4 4. Sd4. Die Maroczy-Formation mit Bauern auf c4 und e4 verspricht Weiß eine solide Initiative."


Vassily Smyslov

Dienstag, den 11. Juli, kam es dann zur sehnlich erwarteten ersten Partie. Um 16:56 Uhr betrat Spassky den großen Saal der Laugardalshall, dem Spielsaal, und wurde von Schiedsrichter Lothar Schmid begrüßt. Schmid führte ihn zum Schachtisch und Spassky setzte sich, während Schmid wieder an seinen eigenen Tisch ging. Um 16:59.45 Uhr kam Schmid wieder zum Spieltisch und 15 Sekunden später setzte er Spasskys Uhr in Gang. Fast sofort rückte Spassky seinen d-Bauern nach vorne: 1.d4.

Erneut kam Fischer zu spät. Um 17:07 Uhr betrat er die Bühne, begleitet von Ahs und Ohs sowie lautem Applaus aus der Menge der 3.000 Zuschauer. Nachdem er Spassky die Hand gegeben hatte, antwortete Fischer mit 1…Sf6. Es folgte 2. c4 e6 [Fischer vermeidet den Königsinder, zu dem er bei anderen Gelegenheiten eine klare Zuneigung gezeigt hatte. Allerdings ist Spasskys Sekundant Efim Geller einer der größten Experten dieser Verteidigung und mit Sicherheit nahm Fischer an, Spassky sei bis an die Zähne mit Neuigkeiten bewaffnet.] 3. Sf3 d5 4. Sc3 Lb4 5. e3 0-0 6. Ld3 c5 7. 0-0 Sc6 8. a3 La5 und eine Standardstellung des Nimzo-Inders stand auf dem Brett.



Spassky spielte sehr vorsichtig und bis zum 14. Zug, als Fischer abwich, folgten beide Seiten einer Partie zwischen Spassky und Krogius, die 15 Jahre früher gespielt worden war. Beide Spieler hatten nichts gegen Vereinfachungen und beim 28. Zug waren außer den schwarzfeldrigen Läufern alle Figuren vom Brett verschwunden. Nach Spasskys 29. Zug kam es dann folgender Stellung:


Schwarz am Zug

Eine Stellung, die keiner Seite Gewinnchancen bietet und ganz gewiss Remis ist. Tatsächlich waren 500 Zuschauer gegangen und ungefähr genau so viele warteten in der Lobby und im Restaurant auf das unausweichliche friedliche Ende der Partie. Dann geschah das Unglaubliche. Fischer nahm seinen Läufer und schlug Spasskys Bauern auf h2, womit er zuließ, dass sein Läufer gefangen werden konnte - ein Zug, den selbst mittelmäßige Spieler sofort verworfen hätten. Konsterniert zuckte Spassky wie von einer Kugel getroffen zusammen, um dann ungläubig aufs Brett zu schauen. Sofort begannen die Leute in der Lobby zu rufen und zu brüllen und versuchten, in den Saal zurück zu kommen. Gudmundur Thorarinson sagte mit einem phantastischen Lächeln auf dem Gesicht: "Ein Zug und wir machen auf der ganzen Welt Schlagzeilen."

In ihrem höchst empfehlenswerten Buch "Wie Bobby den Kalten Krieg gewann" schreiben die beiden BBC-Journalisten David Edmonds und John Eidinow: "1992, als Fischer und Spassky ein Revanchematch spielten, fragte ein Journalist, den der vor zwei Jahrzehnten gespielte Zug immer noch beschäftigte, Fischer, ob er nach Gewinnchancen gesucht hatte, indem er eine Remisstellung verkompliziert hätte. "Im Prinzip stimmt das. Ja", antwortete er.

Damals gab er jedoch eine andere Begründung an und behauptete Lombardy [seinem Sekundanten] gegenüber, er hätte zu schnell gespielt, weil er durch die Kameras abgelenkt worden sei." Als die Partie am nächsten Tag fortgesetzt wurde, verließ Fischer den Spielsaal für eine halbe Stunde und protestierte bei Großmeister Schmid scharf gegen die Anwesenheit der Fernsehkameras. Dann gab er im 56. Zug auf.



Im russischen Lager herrschte euphorische Stimmung: "Wir sind gestartet!" Aber am Horizont braute sich erneut Ärger zusammen: Am gleichen Abend schickte Fred Cramer, ein Sprecher Fischers, ein Schreiben an den Schiedsrichter, in dem er verlangte, dass alle Fernsehkameras entfernt würden. Aber der amerikanische Geschäftsmann Chester Fox, der sich alle Filmrechte am Wettkampf gesichert hatte, weigerte sich, die Kameras aus dem Zuschauerraum zu entfernen und tatsächlich gestattete der Vertrag von Amsterdam - die Wettkampfregeln, denen beide Spieler zugestimmt hatten - explizit, dass alle Partien gefilmt werden konnten. (Wird fortgesetzt)

Über den Autor



Christian Hesse hat an der Harvard University promoviert und war bis 1991 Fakultätsmitglied der University of California in Berkeley. Seitdem ist er Professor für Mathematik an der Universität Stuttgart. Nachfolgend war er Gastprofessor und Gastdozent an Universitäten in der ganzen Welt, von der Australian National University in Canberra bis zur Universität in Concepcion-Universität in Chile. Vor kurzem veröffentlichte er das Buch "Expeditionen in die Schachwelt" ISBN 3-935748-14-0), eine Sammlung von ungefähr 100 Essays, die der Wiener Standard eines "eines der geistreichsten und lesenswertesten Bücher, die je über das Schachspiel verfasst wurden" nannte.

Christian Hesse ist verheiratet, hat eine sechs Jahre alte Tochter sowie einen zwei Jahre alten Sohn und lebt in Mannheim.

Ihm gefällt Voltaires Antwort, als sich jemand einmal bei ihm beklagte: "Das Leben ist hart." - "Verglichen womit?"

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren