Ein großer Moment im Schach

23.11.2007 – Der wohl bekannteste Wettkampf der Schachgeschichte war der WM-Kampf zwischen Bobby Fischer und Boris Spasski 1972. Erstmals nach dem zweiten Weltkrieg und inmitten des Kalten Krieges gelang es einen Spieler aus dem Westen, die Vormacht der Sowjets im Schach zu brechen. Doch der Beginn des Wettkampfes hing an einem seidenen Faden. Während in Reykjavik am Samstag, dem 1. Juli 1972, schon die Eröffnungszeremonie gefeiert wurde, befand sich der Herausforderer noch in seinem Heimatland. Seine Bedingungen waren nicht alle erfüllt worden. FIDE-Präsident Euwe stellte dem späteren Weltmeister ein letztes Ultimatum. In seiner neuesten Kolumne entführt der Mathematik-Professor Christian Hesse seine Leser in die Schachgeschichte und beleuchtet einen ihrer großen Momente. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

 Expeditionen in die Schachwelt


 

 

Ultimately chess is just chess - not the best
  thing in the world and not the worst thing in
the world, but there is nothing quite like it.

W.C. Fields
 

Ein großer Moment im Schach (Teil 1)
Von Professor Dr. Christian Hesse

Nachmittags, sieben Minuten nach fünf, 17. Juli 1972. Der Ort ist ein kleiner Raum hinter der Bühne im Laugardsholl in Reykjavik auf der Insel Island, dem Spielort des Weltmeisterschaftskampfes Fischer gegen Spassky. Es ist Partie drei ihres Titanenkampfes, den manche den Wettkampf des Jahrhunderts genannt haben. Aber ich glaube, er war mehr als das, mehr als der Wettkampf des Jahrhunderts: Es war der Wettkampf aller Zeiten.

In dem geschilderten Moment hatte Fischer, der mit Schwarz spielte, gerade seinen ersten Zug ausgeführt. Den donnernden Applaus der mehr als 1.000 Zuschauer im Hauptsaal des Gebäudes konnte er nicht hören. Das Match war gerettet worden. Warum das? Und warum wurde die dritte Partie in dem kleinen Raum, abseits der Zuschauer, gespielt? Und warum waren die Ereignisse, die dem unmittelbar vorausgingen, entscheidend für den Ausgang des Wettkampfs? Werfen wir einen kurzen Blick auf das, was zuvor geschehen war.

Während des Qualifikationszyklus hatte Fischer die Großmeister Mark Taimanov, Bent Larsen and Tigran Petrosian in den Kandidatenwettkämpfen besiegt. Die ersten beiden wurden mit 6:0 demoliert und Ex-Weltmeister Petrosian, von dem einmal gesagt wurde, er würde zwei Mal hintereinander nur alle Tausend Jahre verlieren, wurde von Fischer mit vier Siegen in Folge auseinander genommen. Die Größe von Fischers Leistung wurde nicht nur von der Schachwelt, sondern von der Welt im Allgemeinen, ehrfürchtig aufgenommen. Zudem war es das erste Mal, dass ein Spieler aus dem Westen im Alleingang die Phalanx der sowjetischen Supergroßmeister durchbrochen hatte, die den höchsten Schachtitel und alles, was ihm nahe kam, seit dem Zweiten Weltkrieg fest in ihrer Hand gehalten hatten. Nach seinem Sieg gegen Petrosian war Fischer nur noch einen Schritt von der Weltmeisterschaft entfernt.

Das Fischer-Spassky-Match begann Samstag, den 1. Juli, mit einer opulenten Eröffnungsfeier im Nationaltheater in Reykjavik, bei der die Präsidenten Islands und der FIDE ebenso anwesend waren wie die Botschafter und andere Würdenträger. Ein Platz blieb jedoch frei, der Platz neben Spassky: Fischers Platz.

Fischer befand sich zu diesem Zeitpunkt immer noch in Douglaston, New York, im Haus seines langjährigen Freundes, IM Anthony Saidy, weil einige seiner Bedingungen für das Match nicht erfüllt worden waren. Etwa zur gleichen Zeit verlangte die sowjetische Delegation, die erste Partie als kampflosen Verlust für Fischer zu werten, da er nicht erschienen war. Max Euwe, FIDE-Präsident und Ex-Weltmeister verlegte den Beginn der ersten Partie unter Bruch der Regeln um zwei Tage und räumte Fischer eine letzte Frist ein, bis zu der er erscheinen musste: 4. Juli, 12 Uhr Mittags, Reykjavik-Zeit.

Schach sorgte in der ganzen Welt für Schlagzeilen. Die Ereignisse rund um die Begegnung zwischen Fischer-Spassky beherrschten die Weltpresse und verdrängten in Amerika bedeutende politische Themen wie den Vietnam-Krieg und die Nominierungen zur Präsidentenwahl auf Seite zwei. Es schien jedoch keine Hoffnung zu bestehen, dass Fischer kommen und spielen würde. Dann, am frühen Nachmittag des 3. Juli, arrangierte US-Staatssekretär Henry Kissinger einen Telefonanruf bei Fischer. “Hier spricht einer der zwei schlechtesten Schachspieler der Welt mit dem besten. (…) Amerika will, dass du darüber fliegst und die Russen schlägst”, schrieb Gudmundur Thorarinson, Präsident des Isländischen Schachverbands, später über dieses Telephongespräch. ”Fischers Anwälte haben mir erzählt, dass sie dabei waren. (…) Es war unmöglich, ihn nach Island zu kriegen .(…) Er war fest entschlossen (…), aber als Kissinger mit ihm sprach und ihm sagte, dass er gegen die Russen kämpfen müsste, sagten sie, änderte sich sein Gesichtsausdruck. (…) Er war wie ein junger Mann, der wie ein Soldat in den Kampf zog, und er erklärte: ”Ich werde gegen die Russen kämpfen.””

Später am gleichen Tag wurde Fischer zum John F. Kennedy Flughafen gefahren. Dort wurde heimlich zu einem kleinen Bus von Loftleidir Icelandic Airlines gebracht und an Bord von Flug 202A, Richtung Reykjavik, geschmuggelt. Das Flugzeug startete vom JFK 22:04 nachts, mit etwa drei Stunden Verspätung. Fischer hatte die Welt so lange aufgehalten und alle anderen Passagiere warten lassen, wobei manche sogar im letzten Moment aus dem Flugzeug genommen wurden, um Platz für Fischers Begleiter zu schaffen. Der Geheimhaltung zum Trotz wusste das Außenministerium in Moskau davon und informierte die russische Delegation in Reykjavik, dass der amerikanische Herausforderer unterwegs war. Fischer kam in den frühen Morgenstunden des 4. Juli auf Islands Flughafen Keflavik an, etwa zehn Stunden bevor die Frist, die Euwe gesetzt hatte, um gegen Spassky anzutreten, ablief.

(wird fortgesetzt)

 

 

Lösung der Aufgabe in der Kolumne vom letzten Monat Humor im Schach

 

Lowcki-Tartakower
Jurata, 1937
 

 
Stellung nach dem 33. Zug von Weiß

Während er analysierte, um die richtige Fortsetzung zu finden, entdeckte Tartakower den einzigen Gewinnweg. Wie lautet er?

Lösung: 33…Dc5+ 34. Kh1 Dc4 35. Kg1 Dd4+ 36. Kh1 De4 37. Dc1 Dd3 38. Kg1 Dd4+ 39.  Kh1 Dd2 0:1

 

Über den Autor

Christian Hesse hat an der Harvard University promoviert und war bis 1991 Fakultätsmitglied der  University of California in Berkeley. Seitdem ist er Professor für Mathematik an der Universität Stuttgart. Nachfolgend war er Gastprofessor und Gastdozent an Universitäten in der ganzen Welt, von der Australian National University in Canberra bis zur Universität in Concepcion-Universität in Chile. Vor kurzem veröffentlichte er das Buch “Expeditionen in die Schachwelt” ISBN 3-935748-14-0), eine Sammlung von ungefähr 100 Essays, die der Wiener Standard eines “eines der geistreichsten und lesenswertesten Bücher, die je über das Schachspiel verfasst wurden” nannte.
Christian Hesse ist verheiratet, hat eine sechs Jahre alte Tochter sowie einen zwei Jahre alten Sohn und lebt in Mannheim.
Ihm gefällt Voltaires Antwort, als sich jemand einmal bei ihm beklagte: ”Das Leben ist hart.” - “Verglichen womit?”

 

 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren