Erklärung von Michael Woltmann

von André Schulz
24.04.2015 – Nach Professor Dr. Christian Warneke, Joachim Gries, Michael S. Langer ist Michael Woltmann der vierte Vizepräsident des Deutschen Schachbundes, der kurz vor dem Bundeskongress seinen Rückzug aus dem DSB-Präsidium bekannt gegeben hat. In einer Erklärung zu seinem Rückzug spricht Woltmann Tacheles. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Der Vorsitzende der Bremer SG, Michael Woltmann, war knapp zwei Jahre im Präsidium des Deutschen Schachbundes als Vizepräsident Verbandsentwicklung aktiv und hat in dieser Zeit im Schachbund einiges bewegt. Nachdem zuvor schon Christian Warneke und Michael Langer ihren Rückzug erklärt haben, hat nun auch Michael Woltmann seinen Rückzug aus dem Präsidium des Schachbundes angekündigt. Mit ihm und Joachim Gries, der sich ebenfalls nicht mehr zur Wahl stellen will, ist mit Ausnahme des Präsidenten selber, Herbert Bastian, nun das gesamte Präsidium zurückgetreten.

Im Gegensatz zu den anderen Präsidiumsmitgliedern hält Michael Woltmann nicht hinter dem Berg und hat auf seiner Homepage Gründe für seinen Rückzug explizit und auch in konkreten Beispielen angegeben.

So habe Herbert Bastian seine Wahl zum FIDE-Vizepräsidenten zuvor im Präsidium nicht abgesprochen. Michael Langer habe er in Tromsö in Eigenregie zum Member of Verification Committee nominiert, ohne diesen vorher zu fragen.

Nicht gelöst werden konnte auch nach Monaten die Frage der Vertretung der Geschäftsführerin Heile Quellmalz, die in Mutterschutz gehen wird. Gegen die Mehrheitsmeinung im Präsidium habe Herbert Bastian versucht, eine Strukturreform zu bewirken, damit Kräfte gebunden und es dann aber am Ende versäumt, dem Bundeskongress fristgerecht einen abstimmungsfähigen Antrag vorzulegen.

Augrund gesteigerter, aber notwendiger Personalkosten schmilzt laut Woltmann die Liquiditätsrücklage des Schachbundes. Notwendig und möglich wären gemäß den Vorstellungen von Michael Woltmann und Michael Langer Einsparungen im fünfstelligen Bereich. Auch könnte man versuchen zusätzliche Einnahmequellen zu erschließen. Stattdessen sollte im Hauruck-Verfahren eine Beitragserhöhung beschlossen werden.

Vorschläge des Präsidenten zu möglichen Feiern im "Lasker-Jahr" oder zur Durchführung eines Superturniers mit Kasparov, Karpov, Carlsen und Hou hält Woltmann in seiner Erklärung angesichts fehlender Finanzierungsmöglichkeiten für unrealistische Fantasien und Träume. Notwendig sei stattdessen zum Beispiel eine vernünftige Lösung für die Deutsche Meisterschaft.

Seinen Rückzug zum jetzigen Zeitpunkt begründet Woltmann so:

"Und wann hätte ich gehen sollen? Als Herbert die außenpolitische Tradition des DSB für einen Posten verkauft hat (nein, nicht für Geld. Das glaube ich nicht!)? Oder als wir gleichzeitig Strukturreform und BMI auf dem Zettel hatten? Aus Gründen der Loyalität und der Situation völlig undenkbar. Im Februar, als Michael endlich die Nase voll hatte? Da hätte jeder von einem abgekarteten Spiel gesprochen.

Und warum jetzt? Weil ich die Schwerpunktsetzung „Laskerjahr“ nicht mittrage. Weil ich die perspektivische Mittelverwendung nicht mittrage. Weil ich die erneute Verschiebung der Schwerpunktsetzung zum Leistungssport (mehr Trainerstunden) zwar für gangbar, aber ohne Befragung des Kongresses für undemokratisch halte. Und zu guter letzt: Weil ich Herbert jedwede Kompetenz in der Personalführung abspreche und er nicht in der Lage ist, wichtiges von unwichtigem zu unterscheiden und mit entsprechenden Schwerpunkten Lösungen zu erarbeiten."

 

 

 

Zur ganzen Erklärung...

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Lt Marseille Lt Marseille 25.04.2015 01:00
Das ist alles ziemlich traurig. Besonders entsetzen mich Erklärungen von Volljuristen, in denen ca. 10 Interpunktionsfehler stecken. Wenn die Funktionärsämter auch so geführt werden - naja... .
Allerdings finde ich es etwas unfair, auf Herrn Bastian einzudreschen, sich aber gleichzeitig per Rücktritt aus dem Staube zu machen. Da sollten - notfalls auch dem Kongress - ein paar klare Worte gesprochen werden, ein Gegenkandidat ins Rennen geführt werden oder etwas Anderes in demokratischer Weise durchgeführt werden. Dafür sind Kongresse und die Gremien halt da. Diese ganzen Ränkespiele hintenherum (einer der Zurückgetretenen kann das besonders gut!) müssen den einfachen Club - und Turnierspieler unwiderruflich abschrecken, sie sind gegen den Geist des Schachs und schaden dem öffentlichen Image enorm.
Also: Rauft Euch auf dem Kongress zusammen!!!
DoktorM DoktorM 24.04.2015 10:45
Ehemalige Mitläufer springen rechtzeitig ab. Chapeau! Dann bleibt der "Chef" als reine Sprechblase übrig. Ehrlicher ist es allemal. Und jetzt? Als Nichtfunktionär muss ich mir ankreiden lassen, nur zu kritisieren und nichts aktiv zu ändern. Damit kann ich leben. Die Alternative tue ich mir nicht an. Dafür gibt es viel zu viele Idioten oder Faktennegierer unter den "gestandenen" Funktionären auf jeder Ebene.
1