Familie Mozart beim Schach

von Dr. Franz Hager
28.02.2014 – Falls die österreichische Spitzenspielerin Eva Moser einmal eine Schachbiografie mit dem Titel "Meine großen Vorkämpferinnen" verfassen wird, dann kommt sie an einer Schach-Dame sicher nicht vorbei: Mozarts Schwester Maria-Anna. Schach wurde nämlich im Hause Mozart durchaus groß geschrieben. Nur ihr Bruder schlug etwas aus der Art. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schach zur Mozartzeit: „Nannerl“

Maria-Anna („Nannerl“) Mozart, verheiratete Reichsfrau Berchtold zu Sonneburg (1751-1829), erste konkret namentlich genannte Schachspielerin in Salzburg.

Wie Wolfgang Amadeus Mozarts Vater, der Vize-Hofkapellmeister Leopold (1719-1787) im Jahr 1784 in einem Brief an die Gönnerin der Mozarts, Frau von Waldstätten, mitteilte, spielte er an seinem Lebensabend mit seiner (damals 33-jährigen) Tochter „Nannerl“, also mit Amadeus sehr geliebter Schwester Maria-Anna, die ebenso eine begnadete Pianistin war, aber dann doch im Schatten ihres Bruders stand, „von Zeit zu Zeit“, auch Schach.

Maria-Anna Mozart


"... Lesen, Musik und ein Spaziergang machen unsere Unterhaltung aus, und bey schlimmem Wetter ein sehr niedriges Tarrock oder Tresettespiel, auch zu Zeit Schachspiel. ..."

Leopold Mozart stammte aus Augsburg und hatte 1737 in Salzburg zu studieren begonnen. In seinem Nachlass fand sich auch das Schachbuch des Syrers Philippe Stamma. Leopold Mozart selber hatte 1756 eine Violinschule herausgegeben. Die Mozarts hatten sich demnach auch theoretisch mit Schach auseinandergesetzt.

Maria-Anna wurde vom Vater jedoch ihre gewünschte Liebesheirat verwehrt und hatte eine finanziell gute Partie zu machen. Ihr braver älterer adeliger Gatte soll sie dann auch nie wirklich verstanden haben. Als Klavierlehrerin wohnte sie später in St. Gilgen am Wolfgangsee (dem früheren Urlaubsort des deutschen Kanzlers Helmut Kohl) und in Salzburg. Sie hatte drei eigene Kinder mit ihm. Eine "Patchwork family" würde man heute sagen. Maria-Anna ist es zu verdanken, dass viele Briefe und Werke ihres Bruders erhalten sind.

Maria-Anna, Wolfgang-Amadeus und Leopold Mozart

Vom Bruder, Wolfgang Amadeus Mozart selber ist nichts über das Schachspiel bekannt. Er liebte aber besonders Rätsel, Zahlenspiele und zu entschlüsselnde Sprachspiele. Diverse Kartenspiele um viel Geld, das Bölzelschießen und Billard. Auch ließ er kaum einen Ball aus, wie seine Frau Konstanze schrieb. Zudem finden sich in der Zauberflöte Anklänge an die Freimaurer.

Vor allem Prof. Günther Bauer hat intensiv das Spielgeschehen der Mozartzeit in seinen Werken erforscht. Das Salzburger Institut für Spielforschung gibt namhafte Bücher heraus.

Leider sind die Briefe aus Wolfgangs „Wiener Zeit“ verschollen. Dort besuchte er gern Lokale beim Augarten und im Wiener Prater im 2. Bezirk. Gekonnt hat Wolfgang Amade´ das Schachspiel sicher, wie oft er gespielt hatte, bleibt offen.

 

 


 



 

 



Dr. Franz Hager ist Jurist, verheiratet, zwei studierende Kinder. Sein Interesse gilt neben der Geschichte des Salzburger Schachs.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren