Fatos Kemer!

17.10.2007 – in seinem Schlussbericht aus Kemer lässt Andreas Albers die Ereignisse der letzten beiden Tage noch einmal Revue passieren. Bis zum Schluss wurde um Punkte und einen möglichen Sieg gekämpft. Schließlich setzte sich das Team von Merida gegen stärkste Konkurrenz durch. Wie viel dieser Sieg den Spielern bedeutet, lässt sich zum Beispiel im Gesicht von Michael Adams ablesen. Baden-Baden verfehlte die Bronzemedaille um einen Brettpunkt. Im Frauenturnier gewann das von Joop Oosteroom und dem Casino Monte Carlo gesponserte Team aus Monaco. Bericht, Bilder, alle Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Fatos Kemer!
Von Andreas Albers

Alle Partien (Männer)...

Alle Partien (Frauen)...

Zehn Tage war der „Limra-Park“ die Heimat von Europas besten Mannschaften und den besten Spielern der ganzen Welt.


Das Hotelgelände mit seinen vielen Pools ließ echte Urlaubsgefühle aufkommen


Bananenbäume im Garten


Und Limonen wachsen hier auch

Schachlich jagte ein Leckerbissen den nächsten und auch neben den Brettern kam es immer wieder zu neuen, interessanten, amüsanten Begegnungen. Die Geschehnisse der Finalrunde sind rasch zusammengefasst und dokumentieren natürlich trotzdem nur einen Bruchteil.

Das Team des Hamburger SK, dass durchaus mit Ambitionen angereist war, ließ in den letzten beiden Runden ein wenig nach. In Runde 7 reichte eine schlaffe Vorstellung gerade mal noch zu einem 3-3 gegen die schwächer eingeschätzten Litauer aus Vilnius. Allerdings konnte man förmlich spüren, dass alle Spieler ihre Energie auf eine einzige Partie lenkten. Niclas Huschenbeth brauchte nach unseren Berechnungen noch einen halben Punkt für seine erste Großmeisternorm und dieses Remis war bald geschafft. Nach dem Turnier stellten wir fest, dass wir uns verrechnet hatten und Niclas sogar hätte verlieren dürfen, aber sei es drum! Nach 4 weiteren Remisen versuchte Sven Bakker, an dem das Turnier bisher vorbeigelaufen war noch den Siegtreffer zu landen, aber nach langer erfolgreicher Verteidigung verließen ihn am Ende die Kräfte und seine gewonnenes Endspiel endete auch unentschieden. Am Ende Rang 28 war mit Sicherheit nicht das, was wir uns erhofft hatten, aber die GM-Norm war mehr als eine gute Entschädigung.


Niclas Huschenbeth hat die Norm fest im Blick!


Und wenig später kann gratuliert werden, die ersten sind Merijn van Delft, Andreas Albers und Reinhard Ahrens

An den vorderen Brettern wurde erstaunlich hart gefightet. Kaum Kurzremisen und eine Spannung, die schon fast mit den Händen zu greifen war. Vor allem das Spitzenduell zwischen Linex Merida und Economist zog die Zuschauer in ihren Bann und selbst das spanische Fernsehteam, dass sich in der letzten Woche mit uns das Pressezentrum geteilt hatte, war deutlich nervöser als die Tage zuvor. Der bis dahin blasse Gata Kamsky konnte am Spitzenbrett den russischen Jungstar Alexejev besiegen und Haudegen Sergej Rublevsky sicherte mit einem weiteren Sieg die Führung ab.


Kampf der Generationen: noch siegt der erfahrene Kamsky gegen Jungspund Alekseev

Am Ende war es Ivan Cheparinov, der am längsten spielte und nach seinem Sieg bejubelt, umarmt und geherzt wurde. Der neue Champion kommt aus Spanien! Wer Spanier mal beim Feiern erlebt hat, kann sich vorstellen, dass es nun keine Zurückhaltung mehr gab.


Es ist vollbracht! Candelario gratuliert Cheparinov

Der Teamkapitän umarmte mich so kräftig, dass mir für einen Moment die Luft weg blieb, als er mich wieder absetzte hatte er Tränen in den Augen! Mit Ural und Tomsk landeten zwei der erwarteten Favoriten auf den weiteren Medaillenplätzen. Baden-Baden kämpfte noch einmal und bezwang die starke Mannschaft aus Clichy deutlich, auch wenn Arkadij (Clichy) nach der Partie noch lange seiner Gewinnstellung gegen Peter Svidler nachtrauerte.


Seit seinem Erfolg in Dortmund vor ein paar Jahren weiß Arkadij wie die Weltklasse zu packen ist

Der Weltmeister kam zu seinem Sieg und fügte sich somit in das gesamte Mannschaftsbild ein: stark gespielt, aber der letzte Punch fehlte! Am Ende scheiterte man um einen Brettpunkt an Platz 3! Dennoch war diese Mannschaft ein Erlebnis und eine Bereicherung für dieses Turnier.


Anand zerdrückt Pelletiers Rubinstein-Franzosen und kommt zu seinem ersehnten Erfolg


Die Badener Bacrot und Harikrishna


Zwei junge türkische Fans fieberten mit den lokalen Helden


Der jüngste Teilnehmer des Turniers: Bjorn Moller Ochsner erreichte gute 1,5/5 für Aarhus


Paparazzi in action!


Jeder Zug wird festgehalten....

Bei den Damen war die Entscheidung bereits gefallen, aus der letzten Runde benötigte das „Dreamteam“ aus Monaco noch einen einzigen Brettpunkt und den sicherten Humpey Koneru und Zhu Chen mit ihren beiden Weißremisen schnell und mannschaftsdienlich ab. Dass Pia Cramling und Monica Socko ihre Partien beide verloren, führte zwar zu Flecken auf der weißen Punkteweste, verhinderte aber nicht mehr den absoluten Triumph der sympathischen Damen. Mit einem Eloschnitt von deutlich über 2500 und Koneru in starker Form (5,5/6 an Brett 1!) kam nie wirklich Zweifel auf.


Die neue Fürstin von Monaco? Humpey Koneru erzielte das beste Ergebnis aller Spielerinnen des Turniers.

Die deutschen Vertreter aus Halle konnten sich mit einem 3:1-Sieg gegen Vandoeuvre noch einmal nach vorne schieben, aber von einem Medaillenplatz wahr man ebenso weit entfernt wie die Hamburger bei den Herren.

Das mediterrane Klima Kemers machte es möglich, dass die Siegerehrung am Abend unter freiem Himmel stattfinden konnte. Wie es in der Türkei üblich ist, wurde zu Beginn darum gebeten, sich zu erheben und im Gedenken an den Staatsgründer Kemal Atatürk der türkischen Nationalhymne zu lauschen. Überhaupt wurde doch immer wieder auf die Verdienste und vor allem die Visionen der türkischen Funktionäre wert gelegt. So bedauerte der Föderationspräsident, dass sich unter den Medailengewinnern kein türkischer Spieler befände, aber dieses würde sich in Zukunft ändern!


Föderationspräsident Ali Yahici mit der türkischen Flagge


ECU-Präsident Boris Kutin und die weiteren Honoratioren

Es folgte eine etwas unpersönliche Vorstellung der Brettpreisgewinner bei der auch die Hamburger jubeln durften. Huschenbeth hatte nicht nur seine Norm, sondern wurde auch drittbester Spieler an Brett 4!


Er ist zwar immer bescheiden geblieben, aber wenn man ganz genau hinschaut, stolz ist er schon!

Nun durften die Helden des Wettkampfes die Bühne betreten. Ladies first, wie es sich gehört! Unter großem Jubel nahmen die Damen aus Monaco die Trophäe entgegen und der Teamkapitän nutzte die Gunst der Stunde, um sich im Namen aller Teilnehmer auf das herzlichste bei den Organisatoren zu bedanken.


Das neue „Dreamteam“ Almira Skripchenko, Monica Socko, Zhu Chen, Pia Cramling und Humpey Koneru

Das Casino Monte Carlo ist einer der Hauptsponsoren dieses Teams ebenso wie das Ehepaar Oosterom, dass ja auch für das Weltklasse-Schnell-und Blindschach Event Melody-Amber alljährlich verantwortlich ist. Die Unterstützung scheint längerfristig geplant zu sein, denn im nächsten Jahr wird Monte Carlo versuchen seinen Titel zu verteidigen!


Der Teamchef findet Worte des Dankes


„Nur“ Silber für die starken Mädels von Krasnoturinsk


Mit einem guten Schlussspurt noch auf den Bronzerang: Mika Erevan

Nun durften sich auch endlich die Herren in den Vordergrund spielen.


Tomsk auf Rang 3: Teamchef, Tkachiev, Jakovenko, Smirnov, Morozevich, Inarkiev, Karjakin, Bologan und Kazimdshanov(mit Sohn))


Und Rang 2 für „Ural“: Motylev, Akopian, Teamchefs, Malakhov, Drejev, Shirov, Radjabov und Grischuk)


Und die strahlenden Sieger aus Spanien: Kamsky, Teamchef, Candelario, Sargissian, Cheparinov und Adams

Nach dem obligatorischen Feuerwerk gab es noch ein gemeinsames Foto der „Champions“, bevor zum gemütlichen Teil des Abends übergegangen wurde.


Die Sieger aus Monte Carlo und Merida


Michael Adams überglücklich!


Leuchtraketen für die Sieger

Jan Gustafsson hatte Niclas Huschenbeth am Abend zuvor vom Brauch der „Normtaufe“ erzählt, diese beinhalte, dass man nach seinem ersten Schritt zum Großmeistertitel samt Kleidung in den Pool geschmissen würde.


Merijn van Delft und Jan Gustafsson überlegen nach einem neuen Streich für unseren Jüngsten

Am Ende verzichtete das Team doch auf diesen Ritus, aber Sune Berg Hansen hatte eine andere Mutprobe gefunden: der Souvenirmarkt auf dem Hotelgelände beherbergte auch einige besonders gefährliche Bestien des Orients:


Ab aufs Wüstenschiff!


Und Tschüß!


Eva Maria Zickelbein hatte das Kamel natürlich gleich ins Herz geschlossen


Die Aftershowparty! Die ukrainische Fraktion, >Eljanov, Baklan, Lahno und Efimenko macht den Anfang


Matthieu Cornette (links) feiert seine zweite GM-Norm


Mr. Supercool, M. van Delft


Natürlich fehlen die Holländer nicht lange, wenn es ums feiern geht, Robert Ris, Lucien van Beek und Merijn van Delft


Wer findet die meisten Großmeister?


Und einer hat sich zurückgezogen und freut sich über dieses Stück Papier....


Niclas freut sich, ist aber auch sehr müde


Viele dieser tollen Bilder sind von unserem Holländischen Freund René Olthoff vom Team Calder, vielen Dank!


Das letzte Abendessen mit der Hamburger Mannschaft


Vor der letzten Runde zeigte Joost Berkvens noch einmal woher der Begriff "Fliegender Holländer eigentlich herkommt


Vereinsübergreifende Vorbereitung: Merijn van Delft (Appeldoorn) Emanuel Berg (Sollentuna) und Niclas Huschenbeth

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren