FIDE World Cup 2017 ist eröffnet

von Klaus Besenthal
02.09.2017 – In Tiflis wurde heute Nachmittag der FIDE World Cup 2017 mit der Eröffnungszeremonie gestartet; ab morgen wird dann auch Schach gespielt. Nahezu die komplette Weltelite ist in der georgischen Hauptstadt vertreten, wo es neben üppigen Preisgeldern auch zwei Startplätze für das nächste Kandidatenturnier zu gewinnen gibt. Ein "Störfaktor" der besonderen Art ist dabei Magnus Carlsen - nimmt der Weltmeister doch an einem Turnier teil, das eigentlich der Ermittlung seines Herausforderers dienen soll. Was also wäre, wenn Carlsen in Tiflis gewönne? Diese Frage bewegt zumindest schon einmal das Publikum im Netz.

Der FIDE World Cup 2017

In ihren "Regulations" bezeichnet die FIDE den World Cup als "integrativen Bestandteil des Weltmeisterschaftszyklus 2016-2018", und das ist nicht übertrieben, denn in Tiflis werden sich am Ende zwei Spieler für das Kandidatenturnier zur Weltmeisterschaft qualifizieren, das im März 2018 ausgetragen werden soll. Dort wird dann der nächste Herausforderer von Weltmeister Magnus Carlsen ermittelt werden. Der WM-Kampf wiederum ist für den Herbst nächsten Jahres geplant. An dieser Stelle passt vielleicht ganz gut ein kleiner Exkurs zum Thema "Kandidatenturnier": Weitere Teilnehmer daran werden, neben Sergey Karjakin (dem Verlierer des letzten WM-Kampfes), die beiden Bestplatzierten des "FIDE Grand Prix 2017" (nicht zu verwechseln mit dem World Cup!), die beiden Spieler mit der besten Elozahl 2017 und ein weiterer Spieler sein, den der Ausrichter des Turniers bestimmen darf. Im World Cup von Tiflis werden sich natürlich ebenfalls die beiden bestplatzierten Spieler für das Kandidatenturnier qualifizieren - sofern nicht einer von ihnen Magnus Carlsen heißen sollte. In diesem Fall werden wohl die beiden Verlierer der Halbfinals einen Stichkampf um den freien Platz im Kandidatenturnier austragen. Zumindest könnte man die "Regulations" so interpretieren - bis einem dann Sergey Karjakin einfällt, der ebenfalls zum Teilnehmerfeld von Tiflis gehört und das sogar als Titelverteidiger (er gewann den World Cup in Baku 2015)... Vielleicht sollte man also erst einmal abwarten, wie sich das Geschehen auf den Schachbrettern entwickeln wird - am Ende ergibt sich womöglich alles von selber.

In der Vorbereitungsphase des Turniers waren zunächst einmal die Funktionäre am Zug.

Halbfinals? Richtig! Der World Cup wird im KO-Modus gespielt. Die 128 Teilnehmer werden zunächst anhand ihrer Elozahlen miteinander gepaart: Die Nr. 1 spielt in der ersten Runde gegen die Nr. 128, die Nr. 2 gegen die Nr. 127 usw. In den weiteren Runden geht es dann nach einem bereits festgelegten "Paarungsbaum" weiter (s.u.). Gespielt werden jeweils zwei Partien mit einer Bedenkzeit von 90 min je 40 Zügen sowie 30 min für den Rest der Partie. Für jeden Zug gibt es noch einmal 30 sek Zeitgutschrift. Falls Stichkämpfe erforderlich sein sollten, dann kommt für deren Durchführung ein abgestuftes Verfahren aus Rapid- und Blitzpartien zur Anwendung. Und falls das alles auch nicht helfen sollte, dann entscheidet letztlich eine sog. "Armageddon"-Partie. Hierbei erhält der Weißspieler 5 min Bedenkzeit; dem Schwarzspieler stehen hingegen nur 4 min zur Verfügung. Der Clou: Im Falle eines Remis würde Schwarz zum Sieger erklärt werden. Im Endspiel der beiden letzten verbliebenen Spieler werden dann nicht mehr zwei, sondern vier Partien gespielt. Hat man das alles verstanden, dann wird auch klar, warum die gesamte Veranstaltung fast vier Wochen dauern wird.

Die Besten der Welt fast vollzählig vertreten - dennoch ist ein Turnier mit 128 Teilnehmern von der "Kopfzahl" her eher klein. Man benötigt dafür keinen Riesensaal.

Bei der Zusammenstellung des Teilnehmerfeldes hatte die FIDE ganz ähnliche Fragen zu lösen, wie sie sich bei jeder nationalen Meisterschaft auch stellen - und manchmal vielleicht sogar bei einer Klubmeisterschaft. Wie bewegt man die besten Spieler der Welt zur Teilnahme? Antwort: mit Geld! Ein Blick in die "Regulations" zeigt, dass ein Preisfonds von insgesamt 1,6 mio USD verteilt wird. Die Verlierer der ersten Runde bekommen jeder 6.000 USD; dem Sieger nach sieben Runden winken hingegen 120.000 USD. Ganz nett, auch wenn man bereits Weltmeister ist und zu den Topverdienern der Branche gehört. Magnus Carlsen spielt also mit: Das Preisgeld ist interessant und das Turnier bietet natürlich auch dem Weltmeister eine Chance, seinen Ruf noch weiter aufzupolieren - wenn das überhaupt geht. Carlsen könnte hier in nur sieben Runden die gesamte Weltelite noch einmal distanzieren! Und wie bindet man nun Spieler aus anderen Ländern ein, die vielleicht auch gerne Weltmeister werden würden, obwohl sie in ihren Heimatländern schlechte Rahmenbedingungen vorfinden? Ganz einfach: über ein System aus Qualifikationsturnieren (nationale Meisterschaften, "Zonenturniere", Kontinentalmeisterschaften). Sinnbildlich für dies alles könnte die Paarung der Runde 1 stehen: Magnus Carlsen trifft hier auf FM Oluwafemi Balogun - der Nigerianer hat schlappe 600 Elopunkte weniger als der Weltmeister, hat sich aber gleichwohl auf dem skizzierten Weg für den World Cup qualifizieren können.

Bei der Eröffnungszeremonie war Magnus Carlsen auf jeden Fall schon einmal bester Dinge:

Und auch sein Gegner freut sich schon auf ihn:

Der vollständige "Paarungsbaum" sieht so aus:

Was sonst noch wichtig ist

Wo wird gespielt?

Georgien liegt am Ostufer des Schwarzen Meers, nördlich der Türkei und südlich von Russland. Während der Spielort Tiflis sich weiter im Landesinneren befindet, so trifft man an der Küste auf Ortsnamen, die erfahrenen Schachspielern etwas sagen werden: Batumi oder Suchumi - hier wurden in der Vergangenheit bereits wichtige Turniere veranstaltet. Der in Deutschland mit Abstand bekannteste Georgier dürfte aber wohl (ausnahmsweise einmal!) kein Schachspieler sein, sondern ein Politiker, nämlich Eduard Schewardnadse, mit der deutschen Wiedervereinigung betrauter früherer Außenminister der UdSSR und späterer Staatspräsident Georgiens.

Der Kaukasus bildet die Grenzlinie zwischen Europa und Asien - das am Südhang dieses Gebirges gelegene Georgien ist also ein asiatisches Land, das aber in kultureller Hinsicht vielleicht doch eher "europäisch" ist.

In welcher Zeitzone liegt Tiflis?

In Tiflis ist man der "MESZ" 2 Stunden voraus. 16 Uhr in Tiflis bedeutet beispielsweise 14 Uhr deutscher Zeit. 

Wann wird gespielt?

Dies entnehmen Sie bitte dem offizielle "Schedule":

DATE   TIME EVENT LOCATION
2 SEPTEMBER SATURDAY 16.00. OPENING CEREMONY FUNICULAR RESTAURANT
    19.00. TECHNICAL MEETING HUALING HOTEL
         
3 SEPTEMBER SUNDAY 15.00. ROUND 1-GAME 1 HUALING HOTEL
         
4 SEPTEMBER MONDAY 15.00. ROUND 1-GAME 2 HUALING HOTEL
         
5 SEPTEMBER TUESDAY 15.00. TIEBREAKS HUALING HOTEL
         
6 SEPTEMBER WEDNESDAY 15.00. ROUND 2-GAME 1 HUALING HOTEL
         
7 SEPTEMBER THURSDAY 15.00. ROUND 2-GAME 2 HUALING HOTEL
         
8 SEPTEMBER FRIDAY 15.00. TIEBREAKS HUALING HOTEL
         
9 SEPTEMBER SATURDAY 15.00. ROUND 3-GAME 1 HUALING HOTEL
         
10 SEPTEMBER SUNDAY 15.00. ROUND 3-GAME 2 HUALING HOTEL
         
11 SEPTEMBER MONDAY 15.00. TIEBREAKS HUALING HOTEL
         
12 SEPTEMBER TUESDAY 15.00. ROUND 4-GAME 1 HUALING HOTEL
         
13 SEPTEMBER WEDNESDAY 15.00. ROUND 4-GAME 2 HUALING HOTEL
         
14 SEPTEMBER THURSDAY 15.00. TIEBREAKS HUALING HOTEL
         
15 SEPTEMBER FRIDAY 15.00. ROUND 5-GAME 1 HUALING HOTEL
         
16 SEPTEMBER SATURDAY 15.00. ROUND 5-GAME 2 HUALING HOTEL
         
17 SEPTEMBER SUNDAY 15.00. TIEBREAKS HUALING HOTEL
         
18 SEPTEMBER MONDAY   FREE DAY  
         
19 SEPTEMBER TUESDAY 15.00. SEMIFINAL-GAME 1 HUALING HOTEL
         
20 SEPTEMBER WEDNESDAY 15.00. SEMIFINAL-GAME 2 HUALING HOTEL
         
21 SEPTEMBER THURSDAY 15.00. TIEBREAKS HUALING HOTEL
         
22 SEPTEMBER FRIDAY   FREE DAY  
         
23 SEPTEMBER SATURDAY 15.00. FINAL-GAME 1 BILTMORE HOTEL, TBILISI, AMPHITHEATRE
         
24 SEPTEMBER SUNDAY 15.00. FINAL-GAME 2 BILTMORE HOTEL, TBILISI, AMPHITHEATRE
         
25 SEPTEMBER MONDAY 15.00. FINAL-GAME 3 BILTMORE HOTEL, TBILISI, AMPHITHEATRE
         
26 SEPTEMBER TUESDAY 15.00. FINAL-GAME 4 BILTMORE HOTEL, TBILISI, AMPHITHEATRE
         
27 SEPTEMBER WEDNESDAY 15.00. TIEBREAKS BILTMORE HOTEL, TBILISI, AMPHITHEATRE
    19.30. CLOSING CEREMONY TBILISI CITY ASSEMBLY

Wo kann man die Partien live verfolgen?

Genau da, wo Sie jetzt gerade sind: bei ChessBase.de

Rundbeginn ist jeweils um 13 Uhr deutscher Zeit.

Welche deutschen Spieler nehmen teil?

Neben dem aktuellen deutschen Meister Liviu-Dieter Nisipeanu sind in Tiflis auch Daniel Fridman, Matthias Blübaum und Vitaly Kunin dabei. Nisipeanu (Elo 2674) spielt in der ersten Runde gegen Samuel Sevian (USA, 2610), Fridman (2625) trifft auf Daniil Dubov (Russland, 2666), Blübaum (2633) auf Sandro Mareco (Argentinien, 2649). Kunin (2531) hat mit Quang Liem Le (Vietnam, 2739) vermutlich den dicksten Brocken vor der Brust.

Welcher Spitzenspieler fehlt in Tiflis?

Von den zwanzig besten Spielern der Weltrangliste fehlt lediglich Weselin Topalov (Nr. 16, Bulgarien).

Gibt es auch georgische Spieler?

Ja, die gibt es, und wir schreiben auf dieser Seite auch häufig über sie: Baadur Jobava und Nana Dzagnidze sind in Tiflis mit von der Partie, womit auch klargestellt wäre, dass bei diesem Turnier Männer und Frauen in einer Gruppe spielen. Übrigens sind die georgischen Spieler leicht zu erkennen, wenn neben dem Namen auch die Landesflagge abgebildet wird. Das georgische rote Georgskreuz auf weißem Grund sollte dabei nur nicht mit dem englischen verwechselt werden: Bei der georgischen Landesflagge befindet sich in den vier weißen Rechtecken - anders als bei der englischen - noch jeweils ein weiteres, kleineres rotes Kreuz. 

Nana Dzagnidze

Fotos: Turnierseite

Turnierseite


Themen World Cup , Tiflis , Tbilissi , FIDE

Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

DrAlexanderSchmidt DrAlexanderSchmidt 02.09.2017 10:48
Danke für den Eröffnungsbericht Klaus, i frei mi richtig auf dieses Turnier!
1