Georg Meier "en passant" - Sieger in Dudelange

14.09.2010 – Am Samstag Abend war Georg Meier aus Antwerpen mit dem Siegerpokal in der Tasche nach Hause zurück gekehrt. Am Sonntag früh ging es für den deutschen Spitzenspieler schon gleich weiter. Im nahen luxemburgischen Dudelange stand das Schnellschach-Open an. Bei der letztjährigen Auflage hatte sich Meier mit dem zweiten Platz zufrieden geben müssen und war deshalb doppelt motiviert. Der Trierer kontrollierte auch bald das Geschehen vom Spitzentisch aus und entschied in Runde Fünf das Spitzenspiel gegen Co-Favoriten Daniel Fridman für sich. Am Ende gewann Georg Meier das Turnier souverän mit 8 aus 9. Die Mannschaftswertung ging an das Team aus Dudelange (Fridman, Cicak, Nezar und Wirig). Gerd Densing berichtet in Wort und Bild. Turnierseite...Bericht, Bilder, Endstand...

Georg Meier gewinnt in Dudelange (Lux.)
Von Gerd Densing 

In Dudelange, wenige Kilometer südlich von Luxemburg-Stadt entfernt, wurde am vergangenen Sonntag bereits die 21. Auflage des traditionellen Schnellschachopens ausgetragen.

Neben dem größeren und „jüngeren“ Open in Echternach und dem kleineren Open in Diekirch zählt das „Open International de la Forge du Sud“ in Dudelange - bzw. auf deutsch gesprochen „Düüüüdelingen“ … - jedes Jahr zu den beliebtesten Schach-Events im Großherzogtum. Am Vortag wurde zudem ein Jugend-Open ausgetragen. Nach mehreren Wechseln des Austragungsortes konnte dieses Jahr im Herzen von Dudelange gelegen, das frisch renovierte bzw. erweiterte  „Lycée Technique Nic.-Biever“ genutzt werden. Bei der Halle handelt es sich wohl um ein „Technikzentrum“ bzw. eine „Berufsschule“. Im Keller fand sich ein sehr großer heller Raum, welcher viel Platz und optimale Spielbedingungen für die Spieler und Zuschauer bot.

Die leibliche Verpflegung war – wie bei allen Turnieren in Luxemburg – wieder vorbildlich. Es gab wieder leckere „Thüringer“ frisch vom Grill nebst einer großen Salatauswahl.

Gespielt wurden anstrengende 9 Runden nach Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten pro Partie/Spieler bei verhältnismäßig kurzen Pausen.






Ergebnismeldungen hier

Für die gute, freundliche und familiäre Stimmung sorgten die vielen Luxemburger Spieler in jeder Spielstärke sowie die regelmäßig anreisenden Profis. Insbesondere die Titelträger, welche für den ausrichtenden Verein Dudelange gemeldet sind bzw. bei Nachbarvereinen in der ersten Division in Luxemburg spielen sind stets eine Bereicherung und sorgen für ein hohes Spielniveau.  So fanden sich unter den 128 Teilnehmern insgesamt 25 Titelträger (6 GM, 11 IM, 6 FM, 1 WGM, 1 WIM).

Die Setzliste wurde angeführt von GM  Georg Meier und GM Daniel Fridman, die aktuelle deutsche Nummer 2 und 4 lt. Fide-Eloliste. Mit am Start war auch US-Frauen-Meisterin 2009 IM Anna Zatonskih.


Petr Velicka


Slavko Cicak, re.


Anna Zatonskih gegen Claude Wagner


Anthony Wirig


Michael Wiedenkeller, li.


Vlastimil Jansa


...spielt hier gegen seinen Schüler Linster


Viele "Kiebitze" bei Wirig gegen Jansa


Ciyrill Marzolo gegen Slavko Cicak


Elvira Behrend gegen Lev Yankelevich

Georg Meier, gerade Samstags abends als frisch gekürter Turniersieger aus Antwerpen zurückgereist wollte/musste Sonntags nach wenigen Stunden Schlaf wieder früh raus und konnte in Dudelange seine derzeit gute Form bestätigen.


Georg Meier in Runde 2


Meier gegen Boidman

Im Vorjahr „nur“ auf Platz 2 gelandet, spielte er dieses Jahr ausschließlich am Spitzenbrett und führte von Beginn bis zum Schluss die Tabelle an.

Eine Vorentscheidung fiel bereits in Runde 5 als die beiden Topgesetzten gegeneinander spielten.


Daniel Fridman rück die Figuren zurecht


Das Spitzenspiel



Nach einem Remis in Runde 7 gegen den mehrfachen Dudelange-Sieger GM Slavko Cicak und in Runde 9 gegen die stärkste Frau im Feld, IM Zatonskih...

... gewann er souverän und nie gefährdet mit 8 Punkten aus 9 Partien die diesjährige Auflage des Schnellschachopens.

Auf den Plätzen folgte mit einem halben Punkt Rückstand Daniel Fridman und Jean-Moel Riff aus Frankreich mit einem weiteren halben Punkt Rückstand.


Kurz vor der Siegerehrung


Erster Platz


Hier die ersten Plätze:

Rangliste:  Stand nach der 9. Runde 

Rang

Teilnehmer

Titel

TWZ

At

Verein/Ort

Land

S

R

V

Punkte

PktSu

MiBuch

1.

Meier Georg

GM

2659

M

Vandoeuvre-Éche

GER

7

2

0

8.0

43.0

34.0

2.

Fridman Daniel

GM

2645

M

Dudelange

GER

7

1

1

7.5

39.5

33.0

3.

Riff Jean-Noel

IM

2514

M

Mulhouse

FRA

6

2

1

7.0

37.5

32.0

4.

Wiedenkeller Mich

IM

2431

M

Echternach

LUX

6

2

1

7.0

37.5

31.5

5.

Belkhodja Slim

GM

2451

M

Echternach

TUN

6

2

1

7.0

37.5

30.0

6.

Zatonskih Anna

IM

2480

W

Ind3

USA

6

2

1

7.0

36.5

30.0

7.

Cicak Slavko

GM

2568

M

Dudelange

SWE

4

5

0

6.5

36.5

33.5

8.

Boidman Yuri

IM

2437

M

Echternach

GER

6

1

2

6.5

36.5

32.0

9.

Jansa Vlastimil

GM

2499

M

Vandoeuvre-Éche

CZE

5

3

1

6.5

35.5

31.0

10.

Marzolo Cyril

IM

2446

M

Marseille Échec

FRA

5

3

1

6.5

35.5

29.5

11.

Nezar Mustapha

IM

2405

M

Dudelange

FRA

6

1

2

6.5

35.0

29.5

12.

Wirig Anthony

IM

2477

M

Dudelange

FRA

5

3

1

6.5

34.5

30.5

13.

Callam Hannes

 

2143

M

Differdange

GER

6

1

2

6.5

31.5

29.0

14.

Koerholz Ludger

IM

2257

M

Echternach

GER

6

1

2

6.5

31.5

28.5

15.

Velicka Petr

GM

2470

M

Dudelange

CZE

5

2

2

6.0

34.5

30.5

16.

Philippe Christop

IM

2417

M

Vandoeuvre-Éche

FRA

5

2

2

6.0

32.5

29.5

17.

Linster Philippe

 

2264

M

Esch-Rochade-Re

LUX

5

2

2

6.0

32.0

29.0

18.

Korman Maxim

 

2192

M

SG Trier

GER

6

0

3

6.0

32.0

29.0

19.

Hoegener Claude

 

2009

M

The Smashing Pa

LUX

5

2

2

6.0

31.5

29.5

20.

Adrian Claude

IM

2271

M

Stanislas Échec

FRA

6

0

3

6.0

31.0

27.5

21.

Steinbacher Matth

FM

2297

M

SF Gerresheim

GER

6

0

3

6.0

31.0

27.0

22.

Spielmann Alain

FM

2283

M

Stanislas Échec

FRA

6

0

3

6.0

31.0

27.0

23.

Hisler Thomas

 

2258

M

Metz Fischer

FRA

6

0

3

6.0

31.0

26.0

24.

Brittner Serge

FM

2275

M

Echternach

LUX

6

0

3

6.0

30.0

24.5

25.

Taddei Benoit

FM

2301

M

Metz Fischer

FRA

6

0

3

6.0

28.0

25.5

26.

Donchenko Alexand

 

2204

M

SK 1858 Giessen

GER

5

1

3

5.5

33.5

31.5

27.

Berend Elvira

WGM

2298

W

Dudelange

LUX

5

1

3

5.5

33.0

30.0

28.

Donchenko Anatoly

IM

2363

M

SK 1858 Giessen

GER

4

3

2

5.5

32.5

31.5

29.

Filipovic Sloboda

 

2191

M

Bonnevoie

SRB

5

1

3

5.5

32.0

30.0

30.

Wagener Claude

FM

2260

M

Echternach

LUX

5

1

3

5.5

31.0

29.0

31.

Schweitzer Viktor

WIM

2240

W

Dudelange

FRA

5

1

3

5.5

31.0

28.5

32.

Bertrand Quentin

 

2109

M

Vandoeuvre-Éche

FRA

5

1

3

5.5

28.5

27.5

33.

Memeti Kastriot

 

2210

M

Amay Chess Club

BEL

3

5

1

5.5

28.5

27.0

34.

Roj Michaela

 

1905

W

VFR-SC Koblenz

GER

5

1

3

5.5

27.0

27.5

35.

Komninos Nikolaos

 

2151

M

Ind4

GRE

5

1

3

5.5

25.5

24.0

... 128 Teilnehmer


Das ist die Abschlusstabelle

Besonderheit bei diesem Turnier ist, dass neben verschiedenen Rating-Kategorien jedes Jahr eine spezielle Team-Wertung (die besten 4 Spieler eines Vereins) angewandt wird.


Daniel Fridman mit Ehefrau Anna Zatonskich und Yuri Boidman

Hier war die erste Mannschaft aus Dudelange mit Fridman, Cicak, Nezar und Wirig ganz knapp...

... vor der ersten Mannschaft aus Echternach mit Wiedenkeller, Belkhodja, Boidman und Koerholz, denn bei gleicher Punktzahl (27) entschied hier die Zweitwertung. Georg Meier führte das Team von Vandoeuvre an, welches mit den weiteren Spielern Jansa, Philippe und Bertrand dritter der Teamwertung wurde.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass wieder ein klasse Schnellschachturnier „im Ländchen“ ausgetragen wurde mit vielen spannenden und äußerst interessanten Partien und Begegnungen in freundschaftlicher Atmosphäre bei zwischenzeitlich herrlichem Sonnenschein.

Die Ausrichter warben für das Turnier, welches ganz bestimmt im nächsten Jahr wieder ausgetragen wird und bedankten sich für die Teilnahme der vielen starken Spieler. Aufgrund der jetzt vorhandenen Räumlichkeiten könnten in Zukunft locker mindestens 100 Spieler mehr mitspielen …

Weiterhin wünschten die anwesenden Vertreter der luxemburgischen Schachföderation den anwesenden Spielern des luxemburgischen Olympia-Teams eine gute Reise und viel Erfolg in Sibirien in den nächsten Wochen.

 

Hier der Link zur Vereins-/Turnierhomepage mit allen Tabellen, weiteren Informationen sowie (demnächst) neuen Fotos  …

http://open.ced.lu/index.php?categoryid=40

 

 

 

 

 

 


Themen Dudelange
Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren