Hannes Stefansson gewinnt in Teplice (1/2)

von Sagar Shah
03.07.2015 – Das Open im tschechischen Teplice fand dieses Jahr bereits zum zehnten Mal statt. Die 150 Teilnehmer traten dabei in die Fußstapfen berühmter Vorbilder. 1922 machten Spieler wie Rubinstein, Réti, Tarrasch, Spielmann und Tartakower den Schachkongress Teplitz-Schönau zu einem der stärksten europäischen Turniere der damaligen Zeit. Bericht, Analysen, Bilder.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Stefansson gewinnt Teplice Open

Die tschechische Stadt Teplice (deutsch Teplitz) hat eine reiche Schachtradition, dessen Höhepunkt der Schachkongress Teplitz-Schönau im Oktober 1922 war. Obwohl der amtierende Weltmeister José Raúl Capablanca, Ex-Weltmeister Emanuel Lasker und der zukünftige Weltmeister Alexander Aljechin nicht an dem Turnier teilnahmen war es sehr stark besetzt. In dem Rundenturnier gingen 14 der stärksten europäischen Spieler an den Start, darunter Schachlegenden wie Akiba Rubinstein, Dr. Siegbert Tarrasch, Rudolph Spielmann und Savielly Tartakower. Als Vertreter der Tschechoslowakei waren Richard Réti und Karel Treybal dabei. Réti, der Theoretiker der Hypermodernen, und der Romantiker Spielmann teilten sich den ersten Platz - beide erzielten 9 Punkte aus 13 Partien.

Die Teilnehmer des Schachkongress Teplitz-Schönau 1922. Stehend von links nach rechts: 1. Borislav Kostic, 2. Paul Johner,3. Karel Treybal, 4. Ernst Grünfeld, 5. Richard Réti, 6. Friedrich Sämisch, 7. Rudolf Spielmann, 8. Savielly Tartakower 9. Unbekannt. Sitzend von links nach rechts: 1. Akiba Rubinstein, 2. Geza Maroczy, 3. Siegbert Tarrasch, 4. Not known, 5. Jacques Mieses, 6. Heinrich Wolf, 7. Richard Teichman, 8. Unbekannt.

Teplice liegt in der Nähe der nordwestlichen Grenze der tschechischen Republik, etwa 89 Kilometer von Prag und 68 Kilometer von Dresden entfernt.

Auch das Teplice hat eine lange Tradition und fand dieses Jahr zum zehnten Mal statt. 175 Teilnehmer, darunter 13 Großmeister und 21 Internationale Meister, spielten vom 13. bis 21. Juni im Dum Kultury um einen Gesamtpreisfonds von 100.000 CZK (3.680 Euro). Trotz des relativ geringen Preisfonds lockten die guten Konditionen eine Reihe starker Spieler nach Teplice.

Mit einer Elo-Zahl von 2655 war Sergei Movsesian die Nummer eins der Setzliste.
Movsesian lebt seit fast zehn Jahren in Prag und lag 2009 mit einer Zahl von 2751
auf Platz zehn der Weltrangliste.

Mit 4 aus 4 legte Movsesian einen furiosen Start hin und übernahm die alleinige Tabellenführung. In Runde fünf kam es dann zum Spitzenduell gegen die Nummer zwei der Setzliste, GM Evgeny Postny aus Israel.

Evgeny Postny (links) beim Spitzenduell der fünften Runde (Foto: Turnierseite)

Wie sein Landsmann, der israelische Großmeister Boris Avrukh, gilt auch Evgeny Postny als guter Theoretiker. Vor allem mit Weiß ist er stets sehr gut vorbereitet und verfügt über ein breites und gut analysiertes Eröffnungsrepertoire. Und als sich Movsesian, der mit Schwarz spielte, für eine aktuelle Variante der Katalanischen Verteidigung entschied, in der Schwarz lang rochierte, entwickelte sich die Partie der beiden zu einem interessanten theoretischen Duell. Postny probierte dabei eine Idee aus, die Avrukh in einer Neuauflage seines Buches über Katalanisch empfiehlt und die Vermutung liegt nahe, dass Postny diese Empfehlung kannte. In jedem Fall brachte sie ihm einen wichtigen Sieg.

[Event "Teplice op 10th"] [Site "Teplice"] [Date "2015.06.17"] [Round "5"] [White "Postny, Evgeny"] [Black "Movsesian, Sergei"] [Result "1-0"] [ECO "E04"] [WhiteElo "2634"] [BlackElo "2655"] [Annotator "Sagar Shah"] [PlyCount "53"] [EventDate "2015.06.13"] [EventRounds "9"] [EventCountry "CZE"] [Source "Chessbase"] [SourceDate "2015.06.26"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nf3 d5 4. g3 {Postny is one of the biggest experts from the white side of the Catalan.} dxc4 5. Bg2 Bd7 {That's the new line we are talking about. Black intends to post his bishop on c6 and neutralize the Catalan bishop. Of course White doesn't allow it.} 6. Ne5 Bc6 7. Nxc6 Nxc6 { The logical question that can be asked at this point is: How can Black play in this fashion allowing White to gain an unopposed monster on g2. The answer to that lies in the fact that the c8 bishop is often the problem piece for black in the Catalan and thanks to White making three knight moves (Ng1-f3-e5-c6) Black has a developmental edge.} 8. O-O Qd7 (8... Nxd4 {is no good due to} 9. Bxb7 Rb8 10. Bg2 $14) (8... Qxd4 {is of course not possible!} 9. Bxc6+ $18) 9. e3 O-O-O {Clear battle lines have been drawn. Black intends to attack on the kingside with h5-h4 while White would like to play on the queenside. I find it difficult to believe that black can ever launch a successful attack when there is an unopposed fianchetto bishop on g2. As you will see in the game, the g2 bishop is a brilliant defender as well as a dangerous attacker. But Black's strategy is much deeper than just crude attack. He would like to create a blockade on light squares with moves like Nd5, f5, followed by g5-g4.} 10. Qa4 Nd5 11. Qxc4 h5 {And there we begin. It must be said that even though the chances of Black breaking through are slim, he has a headstart with regards to the attack.} 12. Bd2 h4 13. Rc1 hxg3 14. hxg3 f5 {Cementing the location of the knight on d5.} 15. b4 $1 {This is not a new idea but had already been tried by another Israeli player just a month ago: Danny Raznikov.} Kb8 $6 {In this sharp variation, this could well be a huge mistake. Black had to be brave and pick up the b4 pawn.} (15... Bxb4 16. Bxb4 Ncxb4 17. Nd2 $40 {With open files against the black king, White should be clearly better.}) (15... Ncxb4 { would have been the best option.} 16. Nc3 (16. a3 Nc6 17. Nc3 Kb8 18. Qb3 Nb6 19. Ne2 e5 20. Rxc6 bxc6 21. a4 e4 22. a5 Rh6 23. axb6 cxb6 24. f3 exf3 25. Bxf3 g5 26. Bg2 $14 {analysis by Avrukh.}) 16... Kb8 17. Rab1 $13 {And even though this position is dynamically balanced, White has the easier play.}) 16. b5 Nce7 17. a4 {White's attack is just quicker now.} Nc8 18. Qb3 Nd6 19. Nc3 Nxc3 20. Bxc3 Ne4 21. a5 Qd5 22. Qb2 Bd6 23. b6 $1 {White has crashed through. In a practical game, it is extremely difficult to defend as Black here.} Rh6 ( 23... cxb6 24. axb6 a6 {is the usual way to keep lines closed in such situations, but here White breaks through with} 25. Ra5 $1 Qc4 26. Bf1 Qc8 27. d5 $1 Nxc3 28. Rxc3 Qd7 29. Bxa6 bxa6 30. b7 $18) 24. Bb4 Rdh8 {This was based on a miscalculation, but Black's position is already very difficult to defend.} 25. Bxd6 Rh2 26. Bxc7+ Ka8 27. Qa2 $1 {After Rxg2 Kxg2, there would be no good discovered check. A fine logical game by Postny.} 1-0

Evgeny Postny landete mit 7,5 aus 9 ungeschlagen auf dem zweiten Platz.

Wer die ChessBase Mega Database oder das ChessBase Magazin kennt, der kennt wahrscheinlich auch die hohe Qualität der Anmerkungen von Postny. In der Megabase hat er nicht weniger als 745 Partien kommentiert! Als seine beste Leistung im Turnier bezeichnete er seinen Sieg in Runde drei gegen IM Andrew Ledger, den er nachfolgend kommentiert.

[Event "10th Teplice Open 2015"] [Site "Teplice CZE"] [Date "2015.06.15"] [Round "3.2"] [White "Postny, E."] [Black "Ledger, A."] [Result "1-0"] [ECO "E15"] [WhiteElo "2634"] [BlackElo "2392"] [Annotator "Postny,E"] [PlyCount "59"] [EventDate "2015.06.13"] [EventRounds "9"] [EventCountry "CZE"] [Source "Mark Crowther"] [SourceDate "2015.06.15"] 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nf3 b6 4. g3 Ba6 {I didn't expect this opening from my opponent, but I have enough experience in Queen's Indian with both colours.} 5. Qa4 Bb7 6. Bg2 c5 7. dxc5 bxc5 8. O-O Be7 9. Nc3 O-O 10. Rd1 d6 11. Bf4 Qb6 12. Rab1 Rd8 $6 {This is inaccurate. The main move here is 12...Nbd7 which was played by Gelfand, Navara and Wojtaszek among others.} ({The idea is that after } 12... Nbd7 13. b4 Rfb8 {and Black is in time to protect the light-squared bishop.}) 13. b4 Ne4 $1 {The best reply, played after a long meditation.} 14. Qc2 $6 (14. Nxe4 Bxe4 15. bxc5 Qxc5 16. Rb5 Bc6 (16... Qc8 17. c5 d5 18. Nd4 Nc6 19. Bxe4 dxe4 20. Be3 $14) 17. Nd4 $1 {I didn't see this in my calculations.} Bxb5 18. Nxb5 Nc6 19. Be3 Qb4 20. Qxb4 Nxb4 21. Bxa8 Rxa8 22. a4 {and White is going to win a pawn, though not sure if it will be enough for a win.}) 14... Nxc3 15. Qxc3 Be4 16. bxc5 Qxc5 17. Rb5 Qc7 $6 (17... Qc8 {is safer.}) 18. c5 {Strategically White is not doing so well, so trying to make use of my temporary initiative.} e5 $2 ({Again} 18... Qc8 {was the cool-blooded reply, keeping the position playable.}) 19. Nxe5 $1 {This works and White is crashing through.} Bxg2 20. Nxf7 $1 {It's no wonder that all lines are in white's favour as Black has two pieces still undeveloped.} Bf6 ( 20... Kxf7 21. Qb3+ Ke8 (21... Kf8 22. cxd6 Bxd6 23. Rf5+ Ke8 24. Qg8+ $18) 22. cxd6 Bxd6 23. Rf5 $18 ({Or even simple} 23. Kxg2 $18)) 21. Nh6+ $1 {I had to see this before playing 19.Nxe5.} Kh8 (21... gxh6 22. Qxf6 $18) 22. Qb3 gxh6 23. Kxg2 Qe7 ({It would have been more stubborn to occupy the long diagonal:} 23... Qc6+ {Still, after} 24. f3 {White has an overwhelming position.}) 24. Qf3 $18 Nd7 25. Rb7 Qe8 26. Bxd6 (26. Rxd6 Nxc5 27. Rxf6 Nxb7 28. Bxh6 {was even more convincing.}) 26... Bg7 27. Rd5 Qe6 28. Rf5 Kg8 29. Qg4 Qxa2 30. Be5 { Mate is inevitable.} 1-0

GM Mikhail Ulybin ist Französisch-Experte

Nach der Niederlage Movsesians schob sich der russische GM Mikhail Ulybin an die Spitze und lag nach sieben Runden mit 6 aus 7 in Führung. Doch in Runde acht zog auch Ulybin den Kürzeren gegen Postny. Der russische Großmeister stand klar auf Gewinn und ihn trennten nur noch ein paar genaue Züge vom fast sicheren Turniersieg. Doch er fand die genauen Züge nicht und fiel einem plötzlichen Gegenangriff zum Opfer. Nach dieser unglücklichen Niederlage verlor Ulybin auch noch die letzte Runde und landete am Ende auf dem 16. Platz.

Turniersieger GM Hannes Stefansson

Das Turnier gewann am Ende jedoch der isländische GM Hannes Stefansson. Genau wie Postny holte Stefansson 7,5 Punkte aus 9 Partien, aber hatte die bessere Wertung. Dabei musste Stefansson mit einem Handicap spielen: er hatte sich eine Entzündung an der linken Hand zugezogen, die ihn das ganze Turnier hindurch plagte.

“Da tut's weh!”

In dem folgenden Interview verrät Stefansson, was seine Lieblingspartie in diesem Turnier war, wie er seinen Tagesablauf gestaltet hat und wie er mit seiner Handverletzung umgegangen ist.

Für seine beste Leistung im Turnier hielt Stefansson seinen Sieg gegen Tamir Nabaty.

[Event "Teplice op 10th"] [Site "Teplice"] [Date "2015.06.20"] [Round "8"] [White "Stefansson, Hannes"] [Black "Nabaty, Tamir"] [Result "1-0"] [ECO "D17"] [WhiteElo "2580"] [BlackElo "2597"] [Annotator "Sagar Shah"] [PlyCount "77"] [EventDate "2015.06.13"] [EventRounds "9"] [EventCountry "CZE"] [Source "Chessbase"] [SourceDate "2015.06.26"] 1. d4 d5 2. c4 c6 3. Nf3 Nf6 4. Nc3 dxc4 5. a4 Bf5 6. Ne5 Na6 7. e3 Nb4 8. Bxc4 e6 (8... Nc2+ $4 9. Qxc2 $1 Bxc2 10. Bxf7# {would be a sad end!}) 9. O-O Bd6 10. Qe2 h6 11. e4 Bh7 12. Bf4 {Athough optically it seems as if White should be better, Black has all his pieces quite optimally posted and hence has excellent chances to equalise.} O-O 13. Rad1 Qe7 14. Bg3 (14. Nxc6 bxc6 15. e5 Bb8 16. exf6 Qxf6 $11 {leads nowhere.}) 14... Bc7 (14... Nd7 {avoiding the pin with Bh4 could have been better.} 15. f4 $13) 15. Bh4 $1 {This pin is quite irritating and Black has to weaken his king position in order to get out of it. } g5 16. Bg3 Rad8 17. f4 $1 {A very nice purposeful move making use of the hook created by the g5 pawn.} Bb6 18. Bf2 ({Much stronger was} 18. fxg5 Rxd4 19. Rxd4 Bxd4+ 20. Kh1 hxg5 21. Qd2 $1 $18) 18... gxf4 19. Kh1 Nd7 20. Nf3 { Avoiding the exchange of pieces in order to make better use of his extra space. } Kh8 21. Bb3 f6 22. Nh4 Rde8 23. Qg4 c5 24. dxc5 Nxc5 25. a5 $5 Bc7 (25... Bxa5 {would have been a bold decision which was not at all easy to calculate.}) (25... Nxb3 26. axb6 $16) 26. Bxc5 $1 Qxc5 27. Bxe6 Qg5 28. Qh3 Rd8 29. Bf5 Rxd1 $6 (29... Be5 $14) 30. Rxd1 Rd8 31. Rxd8+ Bxd8 32. Bxh7 {Because of the threat of Qd7, Black just loses a piece.} f3 33. Nxf3 Qc1+ 34. Ng1 Qd2 35. Qc8 Nd3 (35... Kxh7 36. Qxb7+ $18) 36. Qxd8+ Kxh7 37. Qc7+ Kh8 38. h3 Nf4 39. Qc8+ {followed by Qg4. Hannes Stefansson was able to outplay Tamir Nabaty in the kind of complex positions where the latter excels.} 1-0

Der dritte Platz ging an den russischen GM Alexander Rakhmanov. Er holte 7 Punkte aus 9 Partien.

Rakhmanov gilt als Spieler, der auch kleine Vorteile geduldig zum Sieg verdichtet. Seine Partien dauern oft lange und er verfügt über eine ausgezeichnete Technik. Auf meine Frage, ob Weltmeister Magnus Carlsen seinen Spielstil inspiriert hätte, meinte er: “Eigentlich sollte das genau andersherum sein! Schließlich bin ich ein Jahr älter als !”

Turnierseite

Fotos: Amruta Mokal



Sagar Shah ist ein junger Internationaler Meister aus Indien. Er ist zugleich ausgebildeter Wirtschaftsprüfer und würde gerne der erste indische Wirtschaftsprüfer sein, der Großmeister wird. Sagar berichtet leidenschaftlich gerne über Schachturniere, denn so begreift er das Spiel, das er so liebt, besser. Aus Leidenschaft für das Schach betreibt er auch einen eigenen Schachblog.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren