Iasi!

von Alina L'Ami
25.05.2014 – Alexander Bachmann gewann das Open von Iasi. Der Großmeister mit deutschem Namen stammt aus Paraguay und gewann mit einem halben Punkt Vorsprung vor Igor Lysyi und dem rumänischen Großmeister Mircea Parligras. In ihrem Abschlussbericht nutzt Alina L'Ami die Gelegenheit, für ihre Heimatstadt zu werben. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Stadt im Umbruch

Man bekommt keine zweite Chance, um einen ersten guten Eindruck zu machen; aber nur die Dummen und die Toten ändern ihre Meinung nie. Schachspieler sind weder das eine noch das andere, und strategisches Denken, sorgfältiges Planen und die Tendenz, alle Möglichkeiten auf den 64 Feldern abzuwägen, kann in diesem Zusammenhang nützlich sein.

Ich habe die Welt schon immer gerne mit anderen Augen gesehen und spielte deshalb beim 1. Internationalen Iasi Open 2014 ein kleines Spiel: Ich stellte mir vor, ich wäre einer der ausländischen Spieler – wie würde ich die Stadt sehen, in der gespielt wurde? Ich weiß, wie eng Turnierergebnis und allgemeines Wohlbefinden verknüpft sind, und dies damit keine ganz einfache Angelegenheit war… aber mich reizte die Herausforderung, denn das Thema liegt mir am Herzen: Iasi ist meine Heimatstadt.

Erlauben Sie mir deshalb, so unverfänglich wie möglich anzufangen – mit dem Wetter :) Anders als in den letzten Jahren, in denen wir mit Temperaturen von über 30 Grad zu kostenlosem Saunavergnügen kamen, war der Monat Mai dieses Jahr ein wenig launisch: es regnete den ganzen Tag und das machte jede Aktivität im Freien zu einem Wagnis.

Am Ende des Turniers kam endlich (!) die Sonne zum Vorschein; das belebt auch Robert Ris und Erwin l'Ami

Die l'Amis

Kein Problem für meinen holländischen Ehemann, der sich bei Regenwetter wie ein Fisch im Wasser fühlt, aber mir gefiel das nicht und vielleicht nicht nur mir. Ich könnte mir vorstellen, die schweren Wolken und garstigen Winde, die meine beiden Regenschirme zerstört haben, waren nicht für jeden angenehmen Zeitgenossen, vor allem, wenn es auf dem Schachbrett nicht gut lief.

Aber nehmen wir einmal an, es gab Spieler, die das Beste aus ihrer Zeit gemacht haben und beim ersten Sonnenschein ins Freie auf die Straßen der Stadt gerannt sind… nun, ich liebe das Abenteuer und mag es, kulturell geschockt zu werden, denn genau dann fühle ich mich phantastisch, aber vielleicht geht es nicht jedem so.

Denn im Moment ist ganz Iasi eine Baustelle. Überall lauern Gefahren und besonders gefährdet sind die Schuhe (ein kleiner Tipp für die Damen: es empfiehlt sich, die hochhackigen Schuhe im Hotelzimmer zu lassen; nehmen sie sich hier die einheimische Damenwelt nicht zum Vorbild, denn wir kennen die Tricks). Neben den üblichen Löchern auf dem Gehsteig gibt es überall Kräne, ohrenbetäubende Maschinen, die bauen oder restaurieren, dazu Staub und Dreck. Nimmt man den irrwitzigen Verkehr, die verrückten Fahrer und die Meisterwerke kommunistischer Baukunst hinzu, dann ergibt sich ein recht graues Bild, das mit Sicherheit alles andere als einladend wirkt. Ich kann es niemanden verdenken, der so fühlt, denn im Moment ist all das ein Teil Iasis, denn die Stadt macht im Moment Veränderungen durch. Teilweise sehe ich das ähnlich, denn dies ist der Ort, über den ich am meisten klage. Aber Iasi ist auch der Ort, den ich am meisten liebe – die Stadt ist meine Heimat.

Wie auch immer, das ganze Chaos in der Stadt ist uns mehr als willkommen! Die Europäische Union hat mehr als 100 Millionen Euro für diverse Projekte, Restaurierungen und Infrastruktur bereit gestellt. Die ganze Stadt steht Kopf und die Einwohner sind aufgeregt, aber aus gutem Grund: Das alte und wunderschöne Iasi ist bereit, eine neue und moderne Facette zu probieren, doch ohne die Vergangenheit zu vergessen oder seine Einwohner zu entwurzeln.

Dies sind wirkliche Eier, mit der Hand dekoriert! Doch keine Sorge, diese Eier kann man getrost nach Hause tragen, denn riechen werden sie ganz gewiss nicht – das Innere der Eier wurde durch eine kleine Öffnung entfernt :)

Traditionelle Trachten, natürlich handgemacht

Zeit für etwas Lektüre

Made in Romania! Ich habe Ihnen ja gesagt, dass die Rumänen freundlich sind und ihr Lächeln authentisch ist

Tatsächlich ist Iasi eine kosmopolitische Stadt und mit Beginn eines jeden neuen Semesters verdoppelt sich die Zahl der Einwohner! Studenten aus aller Welt kommen aus sehr gutem Grund: nicht nur wegen der ausgezeichneten Studienmöglichkeiten, sondern auch wegen der zahllosen Restaurants und schönen Lokale. Die Stadt ist quicklebendig und munter :)

Iasi bietet so viel mehr, als auf den ersten Blick zu sehen ist. Es ist kein Zufall, dass Iasi einmal rumänische Hauptstadt war. Die Stadt war und ist immer noch das kulturelle Herz unseres Landes, der Ort, an dem die erste Universität Rumäniens gegründet wurde, eine Stadt, die jede Menge Genies, große Geister, Dichter, Schriftsteller und bedeutende Politiker hervorgebracht hat. Der einzige “Fehler” dieser Leute war es, in einem Land geboren zu werden, dessen Sprache international kaum von Bedeutung ist, weshalb man nur wenig von ihnen gehört hat. Unseren brillanten Dichter Mihai Eminescu adäquat zu übersetzen ist zum Beispiel schlicht unmöglich. Versuchen Sie einmal, das von ihm oft gebrauchte Wort “dor” zu googeln und zu übersetzen, und wenn Sie dabei weniger als zehn Worte brauchen, dann muss ich mir etwas einfallen lassen, um Sie zu belohnen!

Die Stadt ist voller Klöster, Kirchen und Theatern und hinter den Mauern zahlloser historischer Gebäude verbergen sich Generationen von Bauwerken, Legenden und Geschichten, die die Seele unserer Nation bewahren: Wir sind authentisch, kulturbewusst und gebildet. Und wir lieben unsere Tradition hier in Iasi! Also egal wie viel Staub oder Schlamm die vielen Bauarbeiten der Stadt zur Zeit bescheren, so können sie unsere Erinnerung nicht begraben und die Spuren von Eminescu oder Creanga auslöschen (wirklich schade, dass Sie seine lustigen Memoiren nicht lesen können).

Der Kulturpalast und der berühmte Prinz von Moldawien: Stefan cel Mare (Stephan der Große), den große Siege über die Türken berühmt gemacht haben: http://en.wikipedia.org/wiki/Stephen_III_of_Moldavia

Die einzige Kirche der altgläubigen orthodoxen Lipowaner, die wir in Iasi haben; die Kirchtürme sind mit Gold bedeckt (!)

Das "Trei lerarhi" Kloster – berühmt wegen der einzigartigen Steinarbeiten, die die Fassade zieren.

Der Legende zufolge war die Kirche ursprünglich einmal mit Gold bedeckt, bis die Türken kamen, ringsum Brände um das Kloster legten, die das Gold schmelzen ließen, mit dem sich die Türken dann verabschiedeten...

Ich hatte erwähnt, dass Iasi die kulturelle Hauptstadt unseres Landes ist, und so überrascht es mich nicht, dass wir Kandidat für den begehrten Titel der Europäischen Kulturhauptstadt 2021 sind. Zugegeben, wir brauchen noch eine gewisse Zeit, um ein paar Dinge in Ordnung zu bringen, aber Phönix, der aus der Asche steigt, ist uns kein Unbekannter und wir folgen seinem Beispiel gern... und arbeiten hart dafür.

Schach ist Wettbewerb und Sport, aber auch Kunst, und man kann ruhigen Gewissens behaupten, dass Iasi die Schachhauptstadt Rumäniens ist. Schach hat uns vom Kindergarten an begleitet und sich schneller als ein Virus ausgebreitet, erst im Kindergarten, dann in der Schule und später dann in der Universität.

Letzte und entscheidende Runde

In dieser Umgebung fand das Iasi Open 2014 statt... und wenn der erste Eindruck auch vielleicht nicht der beste war, so geben Sie, liebe Teilnehmer, uns vielleicht eine zweite Chance?! Und „Danke!“ für die wundervollen Kämpfe auf dem Schachbrett! Hier ein paar Beispiele:



Svetushkin, D 2544 – Varaciuc, V 2179
Weiß am Zug

Ich ging zufällig an dieser Partie vorbei und war vom kraftvollen Spiel des moldawischen GMs schwer beeindruckt; die Partiefortsetzung ist so tief und kommt so überraschend, dass sogar meine Engine eine Weile gebraucht hat, um sie zu entdecken! :)


15.Sf6! Kh8 16.Sg5! – der einzige klare Gewinnweg; die reiterlosen Pferde erwiesen sich bald als zu wild, um gezähmt zu werden, und der schwarze König musste schnell jede Hoffnung auf Rettung aufgeben. 1-0

Das nächste Beispiel zeigt keine taktische Kombination und ist keine Stellung, in der man nach einem brillanten Zug suchen soll. Aber...



Ris,R 2410 – Fier, A 2575
Schwarz am Zug
 

Alexandr Fier sucht wieder einmal nach einer originellen Fortsetzung

Alexandr Fier

Dem brasilianischen GM gelingt es stets, mit einfallsreichem Spiel zu überraschen; seine Partien sind immer unterhaltsam, obwohl er manchmal ein wenig zu riskant vorzugehen scheint. Hier spielte er:

17...Kd7! – das Ausrufezeichen steht als Anerkennung für Mut, Kampfgeist und das Fehlen jeglicher schachlicher Vorurteile; Alexandr will das Schach spielen einfach genießen und gegen den holländischen IM hat das Wunder gewirkt. 0-1

Aber wir sollten einen Blick auf die Partien der Medaillengewinner werfen. Der Turniersieger – GM Axel Bachmann aus Paraguay – ist ebenfalls ein typischer Vertreter des aggressiven südamerikanischen Schachs.

Turniersieger Axel Bachmann hat Freunde gewonnen :)

Axel Bachmann - 8/9!!

Eine wichtige Partie – Axel Bachmann gegen Igor Lysyj

Blitzpartie

Seine taktischen Fähigkeiten, die er mit sehr guter Technik verbindet, brachten ihm nicht weniger als 8 Punkte aus 9 Partien! Wie er nachher meinte, kann man sich bei einem solchen Ergebnis nicht beschweren und auch seine Partien sind lehrreich, zum Beispiel sein Sieg gegen den Drittplatzierten, den rumänischen GM Mircea Parligras? Besonders gefallen hat mir in dieser Partie, dass Schwarz die Dame in den ersten 18 Zügen wirklich hat arbeiten lassen – acht Züge durfte sie machen! Eine sehr hübsche Partie, die auch für das Endergebnis wichtig war. Ich empfehle nachdrücklich, sie zu studieren.

Da das Turnier in Rumänien stattfand, hier eine kleine Hommage an den rumänischen GM Mircea Parligras, der Dritter wurde und immer wieder mit genauen Berechnungen geglänzt hat.

Der rumänische GM Mircea Parligras

In der folgenden Partie überspielte er den Holländer Miedema:



Miedema, D 2390 – Parligras, M 2559
Sehen Sie, wie Schwarz gewinnt?

Nach dem folgenden Schlag war die Partie schnell vorbei:
12...Sxe4! 13.fxe4 Dh4+ 14.Kd2 Sd4 15.Kd3 (was sonst?!) f5 – mit vernichtendem Angriff 0-1

Neben scharfen Partien voller taktischer Schläge gab es auch eindrucksvolle technische Partien zu bestaunen – mit diesem Stil glänzt Igor Lysyj, der im Turnier auf Platz zwei landete.

Der russische GM Igor Lysyj (7,5/9) hatte Fans:

...zum Beispiel IM Irina Vasilevich aus Russland; wunderbar, wenn die Leute glücklich sind :)

Aber die Medaillengewinner waren nicht die einzigen, denen Glanzstücke gelangen. So haben wir unser Wunderkind Bogdan-Daniel Deac, dessen Partie gegen den griechischen GM Stelios Halkias eine kleine Augenweide ist.

Ebenso schön ist die Partie zwischen Igor Kovalenko und Emre Can; mir (dem türkischen GM ging das wahrscheinlich anders) gefiel, wie der lettische GM seinem Gegner allmählich die Luft abgedrückt hat.

GM Erwin l'Ami

Der rumänische GM Vladislav Nevednichy

Der ungarische GM Peter Prohaszka

GM und engagierter Trainer: Vlad Jianu aus Rumänien

FM Aravindh Chithambaram Vr. braucht keine IM-Normen mehr – er hat genug für den Titel und wird jetzt auf die Jagd nach GM-Normen gehen.

Unser Nachwuchstalent David Gavrilescu

GM Kaido Kulaots aus Estland

Die moldawischen Großmeister Dmitri Svetushkin und Viorel Iordachescu zeigten einmal mehr kraftvolles Angriffsschach, aber dieses Mal hatten sie einfach nicht das rechte Glück... aber wenn Sie sehen wollen, wie stark sie spielen können, dann schauen Sie sich die Partien Jianu – Svetushkin und Iordachescu – Miedema an, die beide in der fünften Runde gespielt wurden. Nebenbei lernt man, wie man einen tödlichen Angriff führt.

 

 

 


Und dann sind da noch die immer interessanten Partien der Damen... aber Frauen sind geheimnisvolle Wesen und ich lade Sie ein, ihre Schachgeheimnisse selber zu entdecken! Das lohnt sich gewiss!

 

Georgiana Morea

Ekaterina Atalik kam auf Platz zwei der Damenwertung

Nummer eins der Damenwertung: Corina Peptan

Stifte scheinen die Konzentration zu fördern!

Signale an den Schiedsrichter: Die Partie ist vorbei

Bis hierher haben Sie mich auf meiner Schachreise durch Rumänien begleitet, aber ganz vorbei ist sie noch nicht. Nächstes Wochenende folgt der rumänische Pokalwettbewerb, also bleiben Sie am Ball!

Blitzpartie zwischen dem Turniersieger und der rumänischen Nummer eins: Bachmann gegen Lupulescu; der GM aus Paraguay gewann die Partie.


Ehrengast: FIDE-Vizepräsident Georgios Makropoulos; wahrscheinlich wissen Sie es bereits, aber im Sinne der Genauigkeit – er ist mit der Rumänin Marina Makropoulos verheiratet, eine sehr starke Schachspielerin und Mutter zweier "Halbrumänen", wie uns der Vizepräsident bei seiner Abschlussansprache verraten hat.

 

Endstand:

Rk. SNo   Name FED RtgI Pts.  TB1   TB2   TB3   TB4 
1 8 GM Bachmann Axel PAR 2589 8.0 45.0 57.5 42.5 50.25
2 1 GM Lysyj Igor RUS 2661 7.5 43.5 56.5 38.5 46.25
3 13 GM Parligras Mircea-Emilian ROU 2559 7.5 40.0 52.0 39.0 41.00
4 11 GM Prohaszka Peter HUN 2575 7.0 43.0 55.5 40.0 40.00
5 16 GM Svetushkin Dmitry MDA 2544 7.0 42.5 54.5 39.5 40.50
6 14 GM Kovchan Alexander UKR 2558 7.0 39.0 49.5 34.5 40.00
7 15 GM Nevednichy Vladislav ROU 2546 7.0 39.0 49.0 35.0 37.25
8 5 GM Kovalenko Igor LAT 2611 7.0 36.5 47.0 33.5 36.75
9 4 GM Sjugirov Sanan RUS 2647 6.5 44.5 56.5 38.0 40.00
10 12 GM Kulaots Kaido EST 2571 6.5 41.5 52.5 36.0 36.25
11 2 GM L'ami Erwin NED 2651 6.5 41.5 52.5 35.0 37.00
12 24 IM Georgescu Tiberiu-Marian ROU 2492 6.5 41.5 52.0 35.0 36.25
13 10 GM Fier Alexandr BRA 2575 6.5 41.0 52.0 36.0 35.50
14 22 IM Ankit R. Rajpara IND 2506 6.5 41.0 52.0 35.0 35.75
15 9 GM Jianu Vlad-Cristian ROU 2579 6.5 40.0 51.0 36.0 34.00
16 7 GM Iordachescu Viorel MDA 2594 6.5 39.5 50.5 34.5 36.00
17 23 IM Ardelean George-Catalin ROU 2496 6.5 39.0 50.0 34.0 33.25
18 26 IM Pavlidis Antonios GRE 2474 6.5 38.5 51.5 33.5 34.75
19 18 GM Halkias Stelios GRE 2530 6.5 37.5 48.0 32.5 34.25
20 20 GM Can Emre TUR 2513 6.0 41.0 53.0 35.5 32.00
21 38   Sandalakis Angelos GRE 2399 6.0 40.0 52.0 33.5 32.50
22 40 IM Baratosi Daniel ROU 2390 6.0 40.0 51.0 34.0 31.50
23 17 GM Nanu Costica-Ciprian ROU 2533 6.0 39.5 51.0 33.0 32.00
24 31 IM Peptan Corina-Isabela ROU 2438 6.0 39.0 50.0 32.5 29.75
25 6 IM Bok Benjamin NED 2605 6.0 39.0 49.5 32.0 31.50
26 33 IM Doncea Vladimir ROU 2410 6.0 38.0 50.0 32.0 29.50
27 3 GM Lupulescu Constantin ROU 2649 6.0 38.0 49.5 33.5 32.50
28 19 IM Miron Lucian-Costin ROU 2524 6.0 38.0 49.0 33.0 31.00
29 49 IM Soltanici Ruslan MDA 2342 6.0 38.0 49.0 30.5 30.25
30 35 FM Cawdery Daniel RSA 2407 6.0 37.5 48.5 32.0 29.50
31 36 IM Petrisor Adrian-Marian ROU 2405 6.0 37.0 47.0 32.5 29.75
32 30 FM Aravindh Chithambaram Vr. IND 2439 6.0 37.0 46.0 33.5 28.00
33 32 IM Atalik Ekaterina TUR 2435 6.0 36.0 46.0 30.5 28.00
34 48 IM Ionescu Doru-Alexandru ROU 2342 6.0 35.5 44.5 30.5 27.75
35 39 IM Manea Alexandru ROU 2396 6.0 35.0 46.5 29.5 28.00
36 42 IM Petre Nad-Titus ROU 2373 6.0 34.5 45.5 29.5 29.25
37 63   Hristodoulou Panagiotis GRE 2228 6.0 34.5 45.5 29.0 27.25
38 57 CM Tomici Stefan ROU 2254 6.0 34.5 45.5 27.5 28.25
39 46 FM Deac Bogdan-Daniel ROU 2352 6.0 34.5 44.5 30.5 27.25
40 43 FM Posedaru Bogdan ROU 2369 6.0 34.5 44.0 30.0 25.50
41 47 IM Vasilevich Irina RUS 2345 6.0 34.0 44.5 28.5 28.25
42 81 NM Kutnik Alexandru-Francisc ROU 2119 6.0 33.0 40.5 27.5 23.75

... 206 Spieler

 

Siegerehrung


Der Turniersieger Axel Bachmann, FIDE-Vizepräsident Georgios Makropoulos und der Vorsitzende des Rumänischen Schachverbands Sorin Iacoban, der zugleich Mitglied des rumänischen Parlaments ist.

Alexandr Fier bei der Ehrung für das Blitzturnier

Corina Peptan – Gewinnerin des Frauenpreises

Der jüngste Teilnehmer – Andrei Ungureanu, Sohn einer der Organisatoren!

Zukünftige GMs?

Neben Sorin Iacoban war auch Margareta Perevoznic eingeladen, ein paar Preise zu verteilen; sie ist eine bekannte Figur der rumänischen Schachszene und viele Generationen von guten Schachspielerinnen und Schachspielern haben von ihrem Geschick als Trainerin profitiert – unter anderem auch ich. Ich erinnere noch, wie sie mich zu langen Bergwanderungen vor meinen Partien gezwungen hat...:) "Mens sana in corpore sano" war ihr Lieblingsmotto.

Und nun:

Das Leben geht weiter...
 

 

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chess-results...


 


Themen Iasi Open

Alina L'Ami ist Schachprofi, WGM, und bringt allem, was sie macht, großen Enthusiasmus entgegen. Sie liebt es, in die entlegensten Winkel der Erde zu reisen, um dort Schach zu spielen und darüber hier bei ChessBase zu berichten.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren