Impressionen vom RTU Open in Riga

von Marco Baldauf
23.08.2017 – Das RTU Open fand vom 7. bis 13. August in Riga statt. Sieger wurde mit 7½/9 der ukrainische Großmeister Vladimir Onischuk. Lokalmatador Alexei Shirov konnte sich nicht von seiner besten Seite zeigen und beendete das Turnier auf Rang 35. Starke Eindrücke hinterließen einige sehr junge Spielerinnen und Spieler, darunter die aktuelle Nr. 1 der Welt in der Kategorie U18, Zhansaya Abdumallik | Photos: rtuopen.lv

Schach Nachrichten

​RTU Open

Vor gut einer Woche, Sonntag, den 13. August, endete die siebte Auflage des RTU Opens. Dieses Turnier ist über die Jahre zu einer riesigen Veranstaltung gewachsen, welche im Messezentrum Kipsala in Riga stattfindet. 319 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im A Turnier - darunter 42 Großmeister und 55 Internationale Meister - kämpften um das Preisgeld in der beachtlichen Höhe von 15,100€.

Turniersaal und Modus

Der Turniersaal befindet sich in Kipsala, auf der linken Uferseite des Flusses Duna. Obwohl man durch die Duna vom Stadtzentrum getrennt ist, ist es nur ein kurzer Spaziergang über eine Brücke um die historische und wunderschöne Altstadt mit all ihren Bars und Restaurants zu erreichen. Der Turniersaal selbst ist sehr groß und bietet genügend Platz für fünf Turniere und mehr als 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Der geräumige Turniersaal | Foto: rtuopen.lv

Ein großes Thema - zumindest aus meiner Perspektive - war die Zeitkontrolle. Der Modus schrieb eine Bedenkzeit von 90 Minuten für die Partie vor, zuzüglich eines Inkrements von 30 Sekunden pro Zug. Jedoch gab es keine zweite Zeitkontrolle, das heißt nach dem 40. Zug bekam man keine weitere Zeit gutgeschrieben. War man also einmal in Zeitnot, so war man immer in Zeitnot.

Zeitnot ist bereits bei regulärer Zeitkontrolle von Wichtigkeit, doch in Riga wurde sie oftmals zum entscheidenden Faktor. Auf der einen Seite wurden viele Gewinnstellungen verpatzt während auf der anderen Seite praktische Chancen genutzt wurden. Ein drastisches Beispiel:

 

Onischuk obenauf

Der ukrainische Großmeister Vladimir Onischuk dominierte das Turnier von der ersten Runde an. Er startete mit sechs Siegen, ehe er mit drei Remisen in den Schongang wechselte. Als entscheidende Partie entpuppte sich die Begegnung zwischen Onischuk und dem israelischen Großmeister Tamir Nabaty, der am Ende den dritten Platz erzielte.

 

Vladimir Onischuk war der verdiente Sieger

Talente über Talente

Eine riesige Anzahl an jungen und sehr talentierten Spielerinnen und Spielern fanden sich im A Turnier wieder. Ich selbst spielte vier meiner neun Partien gegen Jugendliche, unter anderem gegen die 15-jährige Olga Badelka, die in ihrer Ratingkategorie U16 die Nr. 4 der Welt ist. Von ihr wird in der Zukunft definitiv zu hören sein. In Runde Drei besiegte sie den erfahrenen italienischen Großmeister Michele Godena.

Die 15-jährige Weißrussin Olga Badelka (2335 Elo)

Ein weitere sehr talentierte junge Spielerin ist Zhansaya Abdumallik aus Kasachstan. Bereits zwei Mal konnte sie die Jugendweltmeisterschaften in ihrer Altersklasse gewinnen. Nach Riga kam sie mit der beachtlichen Elozahl von 2423, womit sie weltweit die Nr. 1 in der Kategorie U18 ist. Zwei Remisen gegen die russischen Großmeister Evgeny Vorobiov und Kirill Alekseenko, 5.5/9 in der Gesamtwertung und der dritte Platz in der Preiskategorie "Beste Frau" war ihr beeindruckendes Ergebnis.

Zhansaya Abdumallik

Der 17-jährige russische Großmeister Alexey Sarana kam vom "Match of the Millenials", wo er seinen Beitrag zum durchschlagenden Erfolg der "Weltauswahl" gegen die USA leistete. In Riga hatte er einen holprigen Start, konnte aber mit einem beachtlichen Schlussspurt von 5.0/5 auf den achten Platz klettern.

Das US-amerikansische Talent Andrew Tang hinterließ bei mir einen sehr starken Eindruck. Obwohl er die Großmeisternorm durch ein Remis in der neunten Runde knapp verpasste, zeigte sein Spiel tiefes Schachverständnis. Hier ist ein Beispiel, in welchem er einen starken Großmeister komplett überspielt.

 

_REPLACE_BY_ADV_1

Darüber hinaus gewann Tang das stark besetzte Blitzturnier, welches nach der Siegerehrung stattfand.

(Oben) Andrew Tang
(Unten) Obwohl er vier Großmeister abremisierte, verpasste der iranische U16 Spieler Aryan Gholami die GM Norm um einen halben Zähler.

Lettische Schachlegende

Alexei Shirov ist die klare Nr. 1 in Lettland und er benötigt keine gesonderte Vorstellung seiner Person. Er war über viele Jahre in der absoluten Weltspitze vertreten und sein aggressiver Stil inspirierte eine Unmenge an Schachspielern. In den vergangenen Jahren verlor er jedoch mehr und mehr Elo, sodass Shirov sogar unter die wichtige 2700-Grenze fiel. Riga war ebenso kein gutes Turnier für ihn: mit 6.0/9 Punkten wurde er am Ende nur 35. und verpasste die Preisränge.

Leider konnte Alexei Shirov nicht seine gesamte Klasse zeigen | Alle Fotos: rtuopen.lv/en

Alle Partien (Bretter 1-36):

 

Endstand (Top 25):

Rk.   Name FED Elo Pts.  TB1   TB2   TB3  Rtg+/-
1 GM Onischuk Vladimir UKR 2610 7,5 45,0 57,0 2737 13,4
2 IM Pavlov Sergey UKR 2475 7,5 40,5 51,0 2717 27,2
3 GM Nabaty Tamir ISR 2654 7,0 43,0 55,0 2712 7,0
4 GM Schroeder Jan-Christian GER 2539 7,0 40,0 51,5 2640 11,5
5 GM Lugovskoy Maxim RUS 2440 7,0 39,0 49,5 2731 33,8
6 GM Kovchan Alexander UKR 2587 7,0 38,5 50,5 2644 7,1
7 GM Zeng Chongsheng CHN 2537 7,0 36,5 47,0 2609 8,8
8 GM Sarana Alexey RUS 2540 7,0 36,5 47,0 2532 0,6
9 GM Boruchovsky Avital ISR 2556 7,0 35,5 47,0 2627 8,8
10 IM Baldauf Marco GER 2460 7,0 34,5 44,0 2611 17,9
11 GM Smirin Ilia ISR 2634 6,5 42,0 54,5 2629 0,6
12 FM Gokerkan Cem Kaan TUR 2357 6,5 41,5 51,5 2639 68,4
13 GM Ladva Ottomar EST 2532 6,5 41,0 50,5 2617 11,2
14   Mu Ke CHN 2411 6,5 40,5 50,5 2625 26,6
15 GM Neiksans Arturs LAT 2582 6,5 40,0 51,0 2585 1,8
16 GM Vishnu Prasanna. V IND 2538 6,5 39,5 52,0 2574 5,1
17 GM Kulaots Kaido EST 2577 6,5 39,5 50,5 2600 3,6
18 GM Zakhartsov Viacheslav V. RUS 2539 6,5 39,0 49,0 2562 3,8
19 GM Bogner Sebastian SUI 2600 6,5 38,5 50,0 2577 -1,0
20 GM Alekseenko Kirill RUS 2575 6,5 38,5 49,5 2588 2,5
21 IM Tang Andrew USA 2475 6,5 38,0 49,0 2557 11,1
22 IM Bailet Pierre FRA 2536 6,5 37,0 48,0 2505 -2,3
23 GM Kryakvin Dmitry RUS 2583 6,5 35,5 45,5 2564 0,0
24 GM Tregubov Pavel V. RUS 2593 6,5 35,0 43,5 2539 -4,5
25 IM Valsecchi Alessio ITA 2493 6,5 34,5 44,0 2509 3,0

...313 players

Links


Marco Baldauf, Jahrgang 1990 spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. 2000 und 2002 wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2014 ist er Internationaler Meister und spielt für die SF Berlin in der Bundesliga.
Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren