Impressionen von den Vorarlberger Schachtagen

von Marco Baldauf
26.10.2016 – Die österreichische Schachlegende Andreas Dückstein war Ehrengast und Mittelpunkt der Vorarlberger Schachtage, die vom 14. bis 18. Oktober 2016 in Hohenems veranstaltet wurden. Der 89-jährige erzählte aus seinem Leben in den bewegten Kriegs- und Nachkriegsjahren und Begegnungen mit den Weltmeistern Tal und Euwe. Anschließend gab er eine Simultanvorstellung an acht Brettern.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Impressionen von den Vorarlberger Schachtagen

 

Zum Anlass des 90-jährigen Jubiläums des SK Hohenems veranstaltete der vorarlberger Verein vom 14.-18. Oktober 2016 ein fünfttägiges Schachevent. Neben drei Runden der 2. Bundesliga West gab es ein geschlossenes Biltz- und Rapidturnier und eine Simultanveranstaltung. Im Zentrum des Events stand jedoch das Gespräch mit IM Andreas Dückstein; dies fand im jüdischen Museum Hohenems statt, das sein 25-jähriges Bestehen feierte und als Kooperationspartner fungierte.

Gespräch zwischen Andreas Dückstein und Hanno Loewy

Das Gespräch zwischen Andreas Dückstein und Dr. Hanno Loewy, dem Direktor des jüdischen Museums Hohenems liefert einen Einblick in die Zeit- wie Schachgeschichte des letzten Jahrhunderts

Im Gespräch erzählte der 89-jährige Dückstein zuerst aus seinen Kindheitstagen in Budapest, seine Zeit der Inhaftierung wegen illegaler Grenzüberschreitung nach dem zweiten Weltkrieg und die Ankunft in Wien in den späten 40-er Jahren. Schach erlernte Dückstein noch in Budapest von seiner Mutter, doch erst in Wien widmete er sich ernhaft dem königlichem Spiel zu. Grund dafür, so meinte Dückstein in völlig unromantischer Manier, sei die Tatsache gewesen, dass er viel Zeit, da wenig Arbeit gehabt hätte. Er tritt einem Wiener Schachklub bei und merkt recht schnell, dass er "eigentlich ganz gut zurecht kam" - es folgt bereits nach zwei Jahren der Gewinn der Wiener Stadtmeisterschaften, 1954 wird Dückstein erstmals österreichischer Staatsmeister.

Sein Können bezeichnet der immer bescheidene Senior als "für damalige Verhältnisse recht pasabel". Schnell folgen ersten Turniere auf internationalem Parkett: 1955 spielt Dückstein ein internationales Turnier in Zagreb, das der spätere Weltmeister Wassili Smyslow gewinnt, 1956 holt er bei seiner ersten Schacholympiade in Moskau die Goldmedaille am zweiten Brett.

Dückstein sitzt allen Größen der damaligen Zeit am Brett gegenüber. Bei der Schacholympiade 1958 in München besiegt er den amtierenden Weltmeister Botwinnik. Im selben Jahr schlägt er auch den Ex-Weltmeister Euwe in einer seiner interessantesten Partien:

 

Am meisten beeindruckt zeigte sich Dückstein vom achten Weltmeister Michail Tal. 1959 begegnet er dem legendären Angriffsspieler aus Riga in Zürich und verliert chancenlos. In der Analyse mit Tal begreift Dückstein, wie groß der Spielstärkeunterschied der beiden war, besonders imponiert dem Österreicher die Geschwindigkeit, in der Tal eine Unmenge an möglichen Varianten sah.

 

Dücksteins immer noch andauernde Faszination am Angriffsschach erklärt auch seine Antwort auf meine Frage, welchem Spieler der heutigen Zeit er die Daumen drücke: Morozevich, meint Dückstein nach kurzem Überlegen, auch wenn er bedauernd eingesteht, dass dessen Zeit an der Weltspitze wohl vorüber sei.

Nach dem Gespräch im jüdischen Museum folgt ein Simultan des Altmeisters gegen eine vorarlberger Schülerauswahl.

Simultanveranstaltung

Der 89-jährige Dückstein beim Simultan

Am Ende steht es nach langem Kampf 4:4 unentschieden.

Viele Zuschauer in Hohenems

Andreas Dückstein war mit seinem Spiel nicht zufrieden und meint nach Abschluss des Simultan scherzhaft, er sei froh daüber, dass nun die Leute dran wären, die wirklich Schach spielen könnten.

Gemeint waren mit diesem Kommentar die Teilnehmer des zweitägigen Rapid- und Blitzturniers, das direkt anschließend an das Simultan begann.

Rapid- und Blitzturnier

Zwei Großmeister und vier Internationale Meister vom SK Hohenems spielten zwei Rundenturniere à fünf Runden.

Andreas Dückstein verpasst als Zuschauer keine Minute - am Brett sitzen Eduardas Rozentalis und Valery Atlas. "Ein Turnier, bei dem die Zuschauer stärker sind als die Spieler?"

Sieger wird am Ende Georg Fröwis (l.), der mit dauchdünnem Vorsprung ...

... vor dem Zweitplatzierten Michael Bezold (r.) ins Ziel kommt.

Die Siegerehrung rundet die rundum gelungene Veranstaltung ab.

 

Am Folgetag reisten Andreas Dückstein und seine Frau Ilse zusammen mit den Spielern des SK Hohenems im Mannschaftsbus zurück in den Osten der Republik. Am 20. Oktober begann für die Bundesligisten des SK Hohenems bereits die neue Bundesligasaison , in welche sie mit einem Sieg über Absam gelungen starteten.

 

Fotos: Helmut Cypris (SK Hohenems)

Jüdisches Museum Hohenems...

Eine österreichische Schachlegende erzählt...

SK Hohenems...

 

 



Marco Baldauf, Jahrgang 1990 spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. 2000 und 2002 wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2014 ist er Internationaler Meister und spielt für die SF Berlin in der Bundesliga.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren