Janis Klovans Memorial

12.05.2011 – Im vergangenen Herbst starb im Alter von 75 Jahren der lettische Großmeister Janis Klovans (9.4. 1935 bis 5.10.10). Neunmal wurde Klovans zwischen 1954 und 1986 lettischer Landesmeister. Als Angehöriger der Sowjetarmee war es ihm jedoch versagt, in Ländern außerhalb des Warschauer Paktes an Turnieren teilzunehmen. Seine größten Erfolge erzielte Klovans deshalb als Rentner. In den Jahren 1997, 1999 und 2001 wurde er jeweils Weltmeister der Senioren und erhielt auch infolge dessen erst 1998 den Großmeistertitel. Nicht nur als Spieler, auch als als Trainer war Klovans sehr aktivund hinterließ mit seinem Tod im lettischen Schach eine große Lücke. Wenige Monate später schon trafen sich in Riga viele lettische Schachspieler, z.T. eigens aus dem Ausland angereist, zum Janis Klovans Memorial. Dieses wurde mit 45 Spielern als Blitzturnier durchgeführt. Mitinitiator und Sieger war Alexej Shirov. Arturs Neiksans berichtet, Rene Olthof hat das Ereignis in Bildern eingefangen. Bericht, Bilder, Tabelle...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

In Gedenken an Janis Klovans
Text: Arturs Neiksans, Fotos:Rene Olthof
Hinweise zu den Bildern von Alexei Shirov

Wahrscheinlich ist er einer der berühmtesten lettischen Großmeister, doch wer ihn kannte, wird zustimmen, dass seine Einfachheit und seine Freundlichkeit ihn auch zum beliebtesten gemacht haben. Letzten Oktober verstarb Janis Klovans im Alter von 75 Jahren unerwartet und ließ eine Familie und Schüler zurück, die ihn sehr vermissen.


Gedenkminute für Janis Klovans

Vor kurzem wurde mit großer Unterstützung unseres Schachstars Alexei Shirov ein Turnier zum Gedenken an Janis organisiert, in dem die besten in Lettland geborenen Spieler antraten, von denen viele schon lange nicht mehr in Lettland gewesen waren.


Janis Klovans

Janis wurde am 9. April 1935 in Ruba, einem Dorf im Bezirk Saldus, geboren, doch noch in Janis' Kindheit zog die Familie erst nach Jelgava und später dann nach Riga.


Janis Klovans, Ende der 1970er


Janis Klovans schaut beim lettischen Zauberer Alvis Vitolinsh zu, Ende der 1970er


Daniel Fridman vor der Rigaer Schachschule

Schach lernte Klovans erst mit 14 Jahren, Unterricht erhielt er von Janis Kruzkops. So lernte er auch seine späteren Freunde Mikhail Tal und Aivars Gipslis kennen – einer von ihnen wurde wenig später Weltmeister, der andere ein angesehener Großmeister. Janis selbst widmete fast 50 Jahre seines Lebens der Förderung talentierter junger lettischer Spieler und zu seinen besten Schülern und Schülerinnen zählen die Großmeister Maris Krakops, Inguna Erneste, Laura Rogule, die Internationalen Meister Katrina Skinke, Viktorija Ni und viele andere mehr.


Janis Klovans mit Schülerin Katrin Skinke 2007


Lettischer Triple-Sieg in Pardibice 2009, Katrina Skinke, Laura Rogule und Viktorija Ni

Auch ich war Schüler von Janis. Angesehener Trainer zu sein hinderte Janis nicht daran, selbst eine Reihe bemerkenswerter Erfolge zu erzielen. So wurde er drei Mal Seniorenweltmeister und neun Mal (!) lettischer Meister – ein Rekord, und ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand diese Leistung in den kommenden Jahrzehnten überbietet!

Das Blitzturnier zu Janis' Ehren (gespielt wurden 14 Runden mit einer Bedenkzeit von 4 Minuten + 3 Sekunden pro Zug), fand in der Jugla-Schule statt, die nur 50 Meter von Janis' ehemaliger Wohnung entfernt liegt.

Das Turnier, das hoffentlich zur Tradition wird, lockte 45 Teilnehmer an, darunter fünf Großmeister und sechs Internationale Meister, die das Turnier zum stärksten Turnier machten, das in Lettland seit langem stattgefunden hat. Angeführt wurde das Feld von niemand anderem als unserem Alexei Shirov (der jetzt für Spanien spielt) und Daniel Fridman (Deutschland). Die beiden dominierten das Turnier und landeten problemlos auf Platz Eins und Zwei. Platz Drei ging an den sehr erfahrenen lettischen IM Olegs Krivonosovs, der wieder einmal seinen Ruf bestätigte, schwer zu schlagen zu sein – er verlor nur gegen Fridman, machte sieben Partien Remis und gewann sechs.

Janis war immer sehr stolz auf seine Schüler und wird ewig im Herzen lettischer Schachspieler bleiben. Danke Janis, für Alles – Du fehlst uns.

 

Rk. 0 Name FED Elo Pts. Wrt 1 Wrt 2 Wrt 3
1 GM Shirov Aleksey ESP 2706 13.0 97.5 115.5 99.5
2 GM Fridman Daniel GER 2661 12.0 99.5 120.0 84.5
3 IM Krivonosov Oleg LAT 2440 9.5 101.0 120.5 72.5
4 GM Lanka Zigurds LAT 2463 9.0 103.5 123.0 77.5
5 IM Sokolovs Andrejs LAT 2519 9.0 100.5 121.0 71.0
6 M Mustaps Matiss LAT 2256 9.0 97.0 113.0 66.0
7 FM Kantans Toms LAT 2306 8.5 95.5 114.0 68.5
8 MK Volodins Igors LAT 2166 8.5 86.0 99.5 59.0
9 GM Petkevich Juzefs LAT 2383 8.0 102.5 121.5 68.5
10 FM Sveshnikov Vladimir LAT 2379 8.0 96.5 114.0 64.5
11 IM Neiksans Arturs LAT 2503 8.0 92.0 109.5 60.5
12 MK Bernotas Arturs LAT 2087 8.0 89.0 104.0 58.0
13 IM Berzinsh Roland LAT 2439 8.0 89.0 104.0 54.5
14 IM Samolins Vitalijs LAT 2412 8.0 88.5 107.0 58.5
15 M Karklins Imants LAT 2256 8.0 87.0 102.0 60.5
16 GM Rausis Igors CZE 2496 7.5 99.0 117.5 65.0
17 M Nikolajev Denis LAT 2306 7.5 95.0 109.0 63.5
18 M Putka Verners LAT 2297 7.5 93.5 112.0 60.5
19 MK Agafonov Yuri LAT 2196 7.5 92.0 109.5 58.5
20 MK Laimins Lauris LAT 2261 7.5 91.5 110.5 61.5
21 FM Grasis Janis LAT 2288 7.5 90.0 105.0 56.0
22 FM Lavendelis Egons LAT 2321 7.5 86.0 103.5 54.5
23 MK Kretainis Kristaps LAT 2186 7.5 80.0 92.0 47.0
24 MK Kurpnieks Vairis LAT 2058 7.0 84.5 98.5 51.5
25 MK Kazmins Girts LAT 1970 7.0 69.5 80.0 44.0
26 MK Tokranovs Dmitrijs LAT 1808 6.5 87.5 102.0 52.0
27 FM Levchenkov Vitaly LAT 2215 6.5 83.0 95.0 52.5
28 WIM Skinke Katrina LAT 2215 6.5 80.0 96.0 52.5
29 FM Krustkalns Kristaps LAT 2270 6.5 79.5 91.5 49.5
30 MK Suhanovskis Sergejs LAT 2137 6.5 74.5 86.5 42.5
31 MK Melderis Uldis LAT 2014 6.5 74.0 84.5 44.0
32 MK Selivanovs Anatolijs LAT 1924 6.5 68.5 79.0 41.5
33 I Birgelis Janis LAT 1953 6.5 64.5 75.5 35.0
34 IM Antoms Guntars LAT 2395 6.0 88.5 107.0 55.0
35 M Daudzvardis Janis LAT 2157 6.0 82.0 95.5 48.5
36 MK Krums Ilmars LAT 2106 6.0 77.0 87.5 47.0
37 I Gravite Julija LAT 1791 6.0 72.0 83.0 41.0
38 I Sirokov Jevgenijs LAT 1657 6.0 70.0 80.5 43.0
39 I Vilums Aldis LAT 1914 6.0 69.0 79.5 40.0
40 I Petrovs Aleksandrs LAT 1762 6.0 65.0 75.0 36.5
41 I Batashevs Arsens LAT 1762 5.0 65.5 76.5 33.0
42 I Poselis Juris LAT 1938 4.0 64.5 73.5 31.0
43 I Stabulnieks Klavs LAT 1949 3.5 65.0 76.5 24.0
44 I Hramov Anton LAT 1734 3.0 64.0 74.5 21.0
45 I Zhiljaeva Veronika LAT 1550 3.0 62.5 72.0 26.0

Ergebnisse bei Chess-results



Die Schiedsrichter Vairis Kurpnieks und Albert Ciminsh.



Cheforganisator Ilmars Krums.



Die Partie gegen Katrin Skinke war laut Shirov, die interessanteste, die er im Turnier gespielt hat.



2. Runde, Shirov und Toms Kantans, li, ein Schüler von Klovans.



Vitaly Samolins zweite Leidenschaft ist das Pokerspiel.



Janis Daudzvardis, genannt "the hat"



Der junge Wissenschaftler Egons Lavendelis gegen "the tat".



Glücklicher Sieg von Fridman gegen Toms Kantans.

Kampfremis von Shirov gegen den alten Fuchs Igor Rausis, von dem Shirov 1986 viel für sein Eröffnungsstudium gelernt hat.



4. Runde, Shirov mit Schwarz gegen seinen früheren Trainer, Zigurs Lanka.



Zigurds Lanka war ein enger Freund von Janis Klovans.



6. Runde, Shirov gegen Daniel Fridman. Nachdem Fridman nach Deutschland emigrierte, wohnte er bei seinen Besuchen in Riga gelegentlich in Klovans Wohnung in Yugla.



7. Runde, Shirov gegen Yuzef Petkevich, der wie Janis Klovans (dreimal!) und Vladimir Bagirov Seniorenweltmeister war.



Der starke IM Andrei Sokolov, nicht zu verwechseln mit dem früheren WM-Kandidaten, hat vor fünf Jahren mit Schach aufgehört und ist nun Direktor eines TV-Senders in Nowgorod. Trotzdem ist er für dieses Turnier nach Riga gekommen. Obwohl Shirov und Sokolov im gleichen Jahr in der gleichen Stadt geboren wurde, haben sie zuvor nur einmal gegeneinander gespielt.



Die Partie zwischen Fridman and Lanka zog die Zuschauer in ihren Bann.





Matiss Mustaps liebt taktisches Spiel.



IM Oleg Krivonosov, wurde Dritter und strebte gegen den Shirov ein schnelles Remis an. "Offenbar hatte er vergessen, dass er mich 1990 in einem freundschaftlichen Blitzwettkampf mit 4,5:0,5 geschlagen hatte.



Dr. Yuri Agafonov



Arturs Neiksans


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren