Kämpferische 2. Runde beim "Sinquefield Cup"

von Klaus Besenthal
07.08.2016 – Die Zuschauer kamen gestern Nachmittag in St. Louis voll auf ihre Kosten: Topalovs tolle, am Ende nicht wirklich belohnte Kombination gegen Caruana, Vachier-Lagraves schweres Übersehen gegen Anand, Giris gescheiterter Angriff gegen Nakamura, Aronians feine Endspielführung gegen Svidler - an sämtlichen Brettern bekam man etwas geboten! Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Für die Zuschauer war der gestrige Tag perfekt!

Von ihm erwarteten die Kiebitze nach seinen letzten großen Erfolgen sicher auch gestern Großes: Maxime Vachier-Lagrave.

Doch dem Franzosen unterlief ein taktisches Übersehen, das Viswanathan Anand sofort zu seinem Vorteil ausnutzte.

Nach der Eröffnungsphase musste sich Anand zunächst einmal sorgfältig verteidigen, was ihm perfekt gelang.

 

Veselin Topalov fand gegen Fabiano Caruana eine brillante Kombination, die ihn klar auf die Siegesstraße brachte - und verlor dann den Faden. Am Ende gab es für den Bulgaren nur ein Remis.

 

Anish Giri versuchte es gegen Hikaru Nakamura in eigentlich ausgeglichener Stellung mit einem scharfen Angriff - keine total schlechte Idee, doch die Umsetzung misslang dem Niederländer.

 

Levon Aronian kaufte dem nach wie vor völlig indisponierten Peter Svidler im Endspiel mit feinen Springermanövern den Schneid ab

 

Hatte nach seinem starken Start gegen Nakamura gestern gegen Ding Liren ein paar Probleme zu lösen: Wesley So. Am Ende trennte man sich unentschieden.

 

 

Partien der 2. Runde:

 

 

Tabelle nach der 2. Runde:

 

Zeitplan:

Folgendes ist zu beachten: "PM" bedeutet nachmittags; wenn man die deutsche Zeit ermitteln will, dann sind 7 Stunden zu addieren. "4:00 PM" bedeutet also 23 Uhr deutscher Zeit.

 

Bedenkzeitregelung:

Jeder Spieler bekommt 2 Stunden für 40 Züge sowie 30 min für den Rest der Partie. Ab Zug 41 gibt es zusätzlich 30 sek für jeden Zug. Gespielt werden dieses Mal also "lange" Partien klassisches Schach. 

 

Preisfonds:

300.000 US-Dollar

 

Spielort: Chess Club and Scholastic Center of Saint Louis (CCSCSL) 

 

Internetpräsenz der Grand Chess Tour

 

Turnierseite

 

Fotos: Lennart Ootes, Austin Fuller, Spectrum Studios

 



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren