Kashlinskaya gewinnt WGM-Turnier in Breslau

von André Schulz
25.09.2015 – In Erinnerung an die polnische Spitzenspielerin der 1950er und 1960er Jahre Krystyna Radzikowska organisierten die polnischen Schachfreunde zum 5. Mal ein Gedenkturnier mit zehn Frauen-Großmeisterinnen. Ausrichter war der "Polonia Wroclaw Chess Club" in Breslau. Olga Girya und Monika Socko gingen als Favoritinnen ins Rennen. Am Ende gewann aber Alina Kashlinskaya das Turnier. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die 1931 in Lemberg geborene Krystyna Radzikowska, geborene Hołuj, war die erfolgreichste polnische Schachspielerin der 1950er und 1960er Jahre. Sie lernte Schach mit neun Jahren, beschäftigte sich aber erst im Alter von 19 Jahren ernsthaft damit. Zu dieser Zeit lebte sie bereits in Gleiwitz (Gliwice) und trat dort dem Schachklub AZS Gliwice bei.

Nach dem Besuch eines Lyzeums studierte sie an der Technischen Hochschule Gleiwitz Ingenieurswesen und erwarb 1955 den Magistertitel. Danach arbeitete sie in Gleiwitz im Büro eines Bergwerkbetriebes.

1955 gewann Krystyna Radzikowska mit ihrer Mannschaft den Titel des polnischen Mannschaftsmeisters. 1958 wechselte sie den Verein und spielte nun in Beuthen für Górnik Bytom, ab 1960 für Start Katowice, wo sie für annähernd 30 Jahre aktiv blieb. Neunmal gewann Krystyna Radzikowska die polnische Einzelmeisterschaft der Frauen, 1951, 1952, 1953, 1955, 1956, 1957, 1959, 1966 und 1969. Für die polnische Nationalmannschaft spielte sie bei den Schacholympiaden 1957 in Emmen, 1963 in Split, 1966 in Oberhausen, 1969 in Lublin und 1972 in Skopje. 1957 erreichte sie das beste Einzelergebnis am ersten Brett. 1955 nahm sie am Kandidatenturnier der Frauen in Moskau teil (15./16. Platz).

Zum 5. Mal wurde in Erinnerung an Krystyna Radzikowska im "Polonia Wroclaw Chess Club" in Wroclaw (Breslau) ein Gedenkturnier ausgetragen (16.-24. September). Eingeladen wurden zehn Topspielerinnen, von denen Olga Girya mit der höchsten Elozahl als Favoritin ins Rennen ging.

Alina Kashlinskaya übernahm im Turnier bald die Führung und lag nach der 6. Runde mit 5 Punkten und einem halben Punkt Vorsprung in Front. Nach der 7. Runde wurde sie von Jolanta Zawadzka eingeholt. Die beiden Spitzenreiterinnen lieferten sich dann bis zur Schlussrunde ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dort gewann Kashlinskaya schließlich den direkten Vergleich und damit auch das Turnier.

 

Partien:

 

 

 

Fotos: Turnierseite

Turnierseite...

Ergebnisse...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren