Kramniks zehnter Streich

31.07.2011 – Das Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting ist und bleibt das Turnier von Wladimir Kramnik. 1995 gewann er in Dortmund das erste Mal, dieses Jahr, 2011, feierte er seinen zehnten Sieg beim diesem starken und renommierten Turnier. Kramnik agierte von Beginn an souverän und lag am Ende trotz einer Schlussrundenniederlage gegen Hikaru Nakamura mit 7 aus 10 ganze 1,5 Punkte vor dem Vietnamesen Liem Quang Le. Mit 9 Remis und einem Sieg blieb Le zwar ungeschlagen, aber so mancher hätte sich doch eine schärfere Gangart gewünscht. Die Plätze drei und vier gingen an Ruslan Ponomariov und Anish Giri, Fünfter wurde Hikaru Nakamura, der durch Siege in den beiden letzten Runden den Schaden eines verkorksten Turniers in Grenzen halten konnte. Auf dem sechsten und letzten Platz landete der deutsche Teilnehmer Georg Meier, der in etlichen Partien Pech hatte, aber eine verhalten positive Bilanz zog.Turnierseite...Tabelle, Bilder, Partien...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...





Wladimir Kramnik mit "Rekord für die Ewigkeit"
Text und Fotos: Georgios Souleidis



Wladimir Kramnik gewann zum 10. Mal das Sparkassen Chess-Meeting. Der 36-jährige Russe stellte damit einen Rekord für die Ewigkeit auf. Kein Spieler konnte das bedeutendste Schachgroßmeister-Turnier Deutschlands nur annähernd so oft gewinnen. Seinen ersten Sieg feierte der Ex-Weltmeister 1995 als 20-jähriger. Sechzehn Jahre später stellte er einen Rekord auf, der wahrscheinlich niemals gebrochen wird.

Schlussstand:





Die 10. Runde des Sparkassen Chess-Meetings war wie das gesamte Turnier sehr hart umkämpft und endete mit einer Überraschung. Wladimir Kramnik verlor gegen Hikaru Nakamura. Gegen die Königsindische Verteidigung des Amerikaners ließ sich der Turniersieger auf eine taktikgeladene Variante ein. Durch sein beeindruckendes Auftreten in Dortmund vielleicht beflügelt, opferte Kramnik im 22. Zug einen Springer für zwei Bauern am Königsflügel. Das Opfer war sehr riskant, denn ein gewinnbringender Angriff gegen den schwarzen König war nicht in Sicht. Stattdessen musste der Russe sehr genaue Züge finden, die ihm vielleicht ein Remis gesichert hätten. Stattdessen spielte er weiter auf Angriff. Der 23-jährige Nakamura wehrte aber alle Drohungen ab und gewann am Ende dank seines Materialvorteils.


Wladimir Kramnik




Wladimir Kramnik


Hikaru Nakamura

Die Partie zwischen Liem Le Quang und Anish Giri endete remis. Die Spieler folgten einer langen und bekannten Variante in der Damenindischen Verteidigung. Keiner der beiden schaffte es, die Symmetrie der Stellung zu seinem Gunsten zu brechen. Der 20-jährige Vietnamese genoss zwar bis zum Schluss seinen Anzugsvorteil, doch sein 17-jähriger Gegner aus Holland verteidigte sich fehlerlos. Das Remis durch dreimalige Stellungswiederholung nach 38 Zügen war folgerichtig.


Liem Le Quang


Anish Giri

Die Partie zwischen Georg Meier und Ruslan Ponomariov endete ebenfalls unentschieden. Die Spieler wählten eine Variante der Englischen Eröffnung. Nach der Eröffnung schien Meier durch seine bessere Entwicklung einen kleinen positionellen Vorteil erreicht zu haben, doch der 27-jährige Ukrainer erlaubte sich keinen Fehler. Die Partie glitt langsam aber sicher in ein Endspiel ab, das keinem der beiden Spieler Chancen auf den Sieg bot. Die Partie wurde durch dreimalige Stellungswiederholung nach 44 Zügen remis gegeben. Der 23-jährige Trierer äußerte sich zu seinem Abschneiden in Dortmund folgendermaßen: "Zusammenfassend kann ich sagen, dass alles schief gelaufen ist, was schief laufen konnte. Auch wenn ich gut spielte, stellte ich irgendwann etwas ein. Es war trotzdem eine sehr wertvolle Erfahrung für mich, denn zehn Partien auf diesem Niveau, wo mich jeder schlagen will, das ist eine ganz neue Situation - insbesondere psychologisch."


Ruslan Ponomariov


Georg Meier



(Stadt-Pressedienst vom 31.07.2011, Kontakt: Michael Meinders)

Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren