Krasenkow gewinnt in Vlissingen

von Gerd Densing
19.08.2014 – Im Schatten der Schacholympiade fand Anfang August das traditionelle Schachturnier der Hochschule Zeeland in Vlissingen statt. Am Ende hatte einmal mehr Michal Krasenkow die Nase vorn, knapp vor den punktgleichen Sipke Ernst, Vyacheslaw Ikonnikov, und Sergey Fedorchuk. Bester Deutscher wurde Daniel Hausrath auf Platz fünf. Gerd Densing berichtet.Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

18. HZ Schach-Open in Vlissingen (Zeeland)

Michael Krasenkow erneut Sieger des Zeeland-Opens in Vlissingen

Bereits zum 18. Mal fand dieses Jahr in der Hochschule von Zeeland in Vlissingen auf der Halbinsel Walcheren unter idealen Turnierbedingungen das jährliche Schach-Open statt.

Die Hochschule Zeeland im Hintergrund

Vlissingen-Schleuse

Blick vom Aussichtsturm Arsenaal auf die Skyline

Blick aus dem Museum auf Yachthafen und Arsenaal

De Ruijter-Statue mit weißem Haar

Die aktuelle Bezeichnung lautet HZ Chess Tournament (benannt nach dem Hauptsponsor bzw. dem Austragungsort, der Hochschule Zeeland).

Die HZ bei Tag...

... und bei Nacht

Wie in den Vorjahren war die Teilnehmerzahl auf 250 begrenzt. Die Bedenkzeit war unverändert 90 Minuten für 40 Züge, 30 Minuten für den Rest der Partie und 30 Sekunden Zeitzuschlag ab dem 1. Zug. Unter den Spielern befanden sich viele ambitionierte Hobby-/Amateur-Spieler aus den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und auch Deutschland. Hervorzuheben ist, dass auch dieses Jahr wieder sehr viele starke Jugendspieler in der Altersgruppe von 12 – 18 Jahren aus den Niederlanden und Belgien mit am Start waren.

Es ist immer wieder beeindruckend anhand der Namensschilder (mit Angabe der ELO) die sehr jungen Spieler teilweise an den vorderen DGT-Brettern spielen zu sehen. Da haben 12 oder 13 Jährige bereits Zahlen von über 2250 ELO oder mehr. Das Turnier scheint besonders beliebt zu sein als „Talentsichtungsturnier“ für den niederländischen Nachwuchs. Wie üblich fanden auch wieder einige Profis den Weg nach Vlissingen und auch eine Gruppe aus Indien nebst Anhang war mit von der Partie.

Obwohl im Austragungszeitraum (2.-9. August) „fast“ die ganze Schachwelt auf die Schach-Olympiade in Norwegen schaute und die meisten/stärksten Profis der jeweiligen Länder wohl dort waren, war das Turnier in Vlissingen mit über 40 Titelträgern gut besetzt wie in den Vorjahren, insbesondere im Bereich um 1950 – 2300 ELO waren sehr viele Spieler vertreten.

Neben Vorjahressieger GM Michael Krasenkow war insbesondere der chinesische Spitzenspieler Bu Xiangzhi Top-Favorit für den Turniersieg. GM Bu als Setzlistenerster hatte eine Woche zuvor in einer äußerst souveränen Vorstellung mit 9 Punken aus 10 Partien ein an der Spitze etwas stärker besetztes Turnier in Dänemark (Politiken Cup in Kopenhagen) gewonnen und in der Live-Elo-Liste zwischenzeitlich die Top 25 erreicht. Der chinesische GM war erst der zweite 2700+ Spieler, welcher in Vlissingen antrat. Als Mitfavorit galt auch der vielfache Vlissingen-Teilnehmer GM Vyacheslav Ikonnikov, welcher gut in Form war und 2 Tage zuvor in Dieren das starke Dutch-Open mit 7 aus 9 gewann.

Von deutscher Seite aus waren mit GM Daniel Hausrath, IM Patrick Zelbel, FM Thomas Michalczak und WFM Anna Endress auch mehrere Titelträger am Start.

GM Daniel Hausrath

IM Patrick Zelbel


Turnier / Turnierverlauf

In der ersten Runde kamen erwartungsgemäß an den vorderen Brettern keine überraschenden Ergebnisse vor mit Ausnahme von Remispartien an den Tischen 14, 32 und 38. Auch Anna Endress hatte gleich am ersten Tag Probleme und musste gegen einen stark aufspielenden Jugendspieler (12 Jahre) trotz Materialvorteil in eine Zugwiederholung und das Remis einwilligen.

In der zweiten Runde waren unerwartete Niederlagen des GM Roeland Pruijssers an Tisch 8 sowie IM Ducarmon Quinten an Tisch 12 gegen deutlich schwächer eingestufte Gegner zu vermelden.

Die dritte Runde brachte erste Duelle von Titelträgern untereinander. Während an den ersten 4 Brettern die Partien erwartungsgemäß endeten, kamen GM Eric Van den Doel, IM Patrick Zelbel und IM Migchiel De Jong gegen schwächere Gegner nicht über ein Remis hinaus. Besondere Aufregung erregte die Partie zwischen der jungen indischen Spielerin WIM N. Raghavi gegen Altmeister GM Oleg Romanishin an Brett 8. Der GM steckte für einen starken Angriff eine Menge Material (2 Leichtfiguren) ins Geschäft. Da seine Gegnerin sich gut verteidigte, wurde mehr oder weniger klar eine Stellungswiederholung forciert. Die Inderin reklamierte das Remis, welches erst nach Einschreiten des Hauptschiedsrichters mit Hilfe des Appeas-Committee-Mitglieds GM Krasenkow von GM Romanishin angenommen wurde. Dies sollte im Turnierverlauf die einzige kritische Situation mit Bedarf nach einem Schiedsrichter bleiben.

Eine kleine Vorentscheidung für den Turniersieg zeichnete sich bereits in Runde 4 ab, als an Brett 1 die Partie zwischen dem hohen Favoriten GM Bu und dem indischen GM Vishnu Prasanna remis endete, aber die weiteren GM’s ihre Pflichtaufgaben erfüllten und voll punkteten.

GM Bu gegen GM Prasanna

FM Timmermans erreichte an Brett 7 ein Remis gegen den indischen GM Venkatesh und startete eine gute Serie, um im späteren Verlauf eine IM-Norm zu erreichen. Der niederländische GM Roeland Pruijssers verlor an Tisch 20 ein weiteres Mal unerwartet und fiel im Teilnehmerfeld vorübergehend stark zurück.

In Runde 5 traf ein gut spielender Daniel Hausrath an Tisch 1 auf die Nummer 2 der Setzliste, den ukrainischen Großmeister Sergey Ferdorchuk. Da diese Partie und auch die Partie an Brett 2 zwischen GM Krasenkow und GM Ikonnikov remis endete setzte sich der in guter Form in Vlissingen spielende GM Sipke Ernst nach einem Sieg gegen den schwedischen GM Daniel Semcesen an die Spitze des Feldes. FM Timmermans erreichte gegen GM Van Den Doel ein weiteres Remis gegen einen Großmeister. Das Seniorenduell IM Yochanan Afek vs. GM Oleg Romanishin endete nach langem Kampf und spannender Partie remis.

GM Sipke Ernst zeigte weiter gute Form und konnte sich etwas überraschend in Runde 6 an Tisch 1 gegen Xiangzhi Bu durchsetzen und bei voller Punktausbeute die Tabellenführung behaupten. Für den chinesischen GM bedeutete diese Niederlage ein Zurückfallen in der Live-Elo-Liste und ein mehr oder weniger vorzeitiges Ausscheiden aus dem Rennen um den Turniersieg. IM Patrick Zelbel hat sich nach mehreren Gewinnpartien hochgespielt und traf in der 6. Runde an Brett 2 auf GM Fedorchuk.

IM Zelbel gegen GM Fedorchuk

Nach gutem Start entglitt dem Deutschen die Partie. Vorjahressieger Krasenkow gewann seine Partie und hielt Tuchfühlung zur Tabellenspitze. GM Hausrath hatte wenige Tage zuvor in Dieren gegen Ikonnikov unglücklich verloren, in Vlissingen in Runde 6 aber mit Weiss im Mittelspiel remis angeboten, welches der russische GM annahm.

GM Hausrath gegen GM Ikonnikov

FM Timmermans hatte es an Brett 7 mit Daniel Semcesen erneut mit einem GM zu tun und erreichte ein weiteres Remis und war somit weiter auf Norm-Kurs. WFM Anna Endress hat erst sehr spät/langsam in das Turnier gefunden und in Runde 6 gegen FM Arno Bezemer ein Remis erreicht.

WFM Anna Endress

Die 7. Runde brachte an Tisch eins das Duell des bis dahin führenden GM Sipke Ernst gegen den Titelverteidiger GM Michail Krasenkow.

GM Ernst gegen GM Krasenkow

Diese Partie und auch die Partie an Tisch zwei zwischen GM Fedorchuk und GM Van Den Doel endeten Remis, sodass sich an der Tabellenspitze und alleiniger Führung von GM Ernst nichts änderte. GM Ikonnikov gewann an Tisch 3 gegen einen FM und schloss zum Verfolgerfeld auf. In die Spitzengruppe spielte sich auch der stark spielende tschechische IM Cyril Ponizil während GM Bu nach einem weiteren Remis weiter zurückfiel. FM Timmermans erreichte gegen GM Romanishin ein weiteres GM-Remis und war weiter auf Norm-Kurs. WFM Anna Endress spielte gegen einen weiteren nominell etwas stärker einzuschätzenden FM und erreichte ein Remis gegen FM Tom Piceu als Belgien während IM Patrick Zelbel verlor und in der Tabelle zurückfiel.

In Runde 8 verpasste GM Sipke Ernst die Möglichkeit, für den Turniersieg „alles klar zu machen“ und war an Tisch 1 mit einem Remis gegen IM Cyril Ponizil zufrieden.

IM Ponizil gegen GM Ernst

GM Krasenkow gegen GM Fedorchuk

GM Krasenkow und GM Fedorchuk einigten sich auch remis, sodass diese mit einem halben Punkt Rückstand auf den Führenden in die letzte Runde gingen. GM Ikonnikov gewann gegen den indischen GM Venkatesh und konnte mit Sipke Ernst gleichziehen. GM Hausrath war nach einem Sieg nach Feinwertung 3. In der Zwischenrangliste nach Runde 8. FM Mark Timmermans gewann gegen einen CM und hatte die IM Norm sicher, wenn er in der 9. Runde auf einen Titelträger treffen würde. WFM Anna Endress erreichte ein weiteres Remis gegen einen nominell leicht stärker einzuschätzenden Gegner (FM Milan Mostertman).

In der 9. Runde einigten sich die beiden Führenden GM Ernst und GM Ikonnikov schnell auf Remis in der Hoffnung, dass es für den Turniersieg reichen könnte.

GM Ernst gegen GM Ikonnikov in der Schlussrunde

Lachender Dritter bzw. Vierter waren dann aber GM Fedorchuk sowie Vorjahressieger GM Krasenkow, da diese ihre Partien gewinnen konnten. Daniel Hausrath kam gegen den inzwischen wieder an den vorderen Brettern anzutreffenden GM Roeland Pruijsers nicht über ein Remis hinaus, sodass er nicht Turniersieger werden konnte, sondern auf einem guten 4. Platz landete. FM Timmermans bekam mit GM Bu einen entsprechend starken Gegner, verlor zwar die Partie, war aber der einzige Spieler beim diesjährigen Open, welcher eine Norm erreichte.

FM Timmermans gegen GM Bu in der Schlussrunde

Das Turnier gewann Vorjahressieger GM Krasenkow mit 7,5 Punkten nach Feinwertung mit einem Buchholzpunkt Vorsprung vor GM Sipke Ernst, GM Vyacheslav Ikonnikov und GM Sergey Fedorchuk (alle 7,5 Punkte).
 

Endstand:

Rank Name Score Fed. Rating TPR
1 GM Krasenkow, Michal 7.5 POL 2628 2692
2 GM Ernst, Sipke 7.5 NED 2566 2692
3 GM Ikonnikov, Vyacheslav 7.5 RUS 2551 2657
4 GM Fedorchuk, Sergey A. 7.5 UKR 2665 2691
5 GM Hausrath, Daniel 7.0 GER 2530 2580
6 GM Bu, Xiangzhi 7.0 CHN 2707 2582
7 GM Van Den Doel, Erik 6.5 NED 2554 2476
8 FM Sadikhov, Ulvi 6.5 BEL 2335 2407
9 Pucher, Sebastien 6.5 FRA 2293 2416
10 FM Ten Hertog, Hugo 6.5 NED 2356 2435
11 IM Ponizil, Cyril 6.5 CZE 2428 2419
12 IM De Jong, Migchiel 6.5 NED 2345 2459
13 Kevlishvili, Robby 6.5 NED 2277 2335
14 IM Geirnaert, Steven 6.5 BEL 2419 2360
15 GM Romanishin, Oleg M 6.5 UKR 2509 2420
16 FM Hopman, Pieter 6.5 NED 2387 2375
17 GM Semcesen, Daniel 6.5 SWE 2489 2436
18 FM Van Foreest, Jorden 6.5 NED 2467 2351
19 Maris, Ivo 6.5 NED 2178 2298
20 FM Piceu, Tom 6.5 BEL 2330 2337
21 IM Ducarmon, Quinten 6.5 NED 2479 2331
22 GM Pruijssers, Roeland 6.5 NED 2517 2359
23 FM Sowray, Peter J 6.5 ENG 2325 2195
24 GM Venkatesh, M.R. 6.0 IND 2503 2428
25 FM Verstraeten, Rein 6.0 BEL 2298 2367
26 FM Timmermans, Mark 6.0 NED 2320 2459
27 FM Dardha, Arben 6.0 BEL 2272 2288
28 IM Leenhouts, Koen 6.0 NED 2385 2315
29 FM Taddei, Benoit 6.0 FRA 2348 2291
30 Senders, Mischa 6.0 NED 2223 2343
31 IM Zelbel, Patrick 6.0 GER 2410 2347
32 Zwirs, Nico 6.0 NED 2284 2385
33 CM Roos, Adrian 6.0 BEL 2211 2283
34 CM Brookes, Christopher 6.0 NED 2231 2240
35 FM Vedder, Richard 6.0 NED 2277 2292
36 Bijlsma, Nick 6.0 NED 2210 2275
37 FM Dijkhuis, Tycho 6.0 NED 2327 2372
38 FM Erwich, Frank 6.0 NED 2328 2205
39 Van Den Berg, Ad 6.0 NED 2235 2252
40 FM Mostertman, Milan 6.0 NED 2284 2229
41 Beerdsen, Thomas 6.0 NED 2282 2196
42 Van Osch, Mees 6.0 NED 2200 2195
43 Colijn, Stefan 6.0 NED 2254 2205
44 Grochal, Joey 6.0 NED 2205 2235
45 Beeke, Bob 6.0 NED 2243 2204
46 Koelewijn, Alex 6.0 NED 2065 2106
47 Den Hartog, Marijn 6.0 NED 2102 2088

... 250 Spieler

 

Partien:

 

 


Fazit:

Auch dieses Jahr wurde in Vlissingen wieder ein sehr schönes Schachturnier ausgetragen. Die Turnierorganisation um Hans Groffen und Internationalem Schiedsrichter Frans Peeters war wieder routiniert gut, von der guten Stimmung und Turnieratmosphäre ganz zu schweigen.

Turnierseite...

Tourismus

Vor der Fahrt nach Vlissingen stand dieses Jahr bei einem Tag früherer Anreise ein kleiner Abstecher in Amsterdam auf dem Programm. Dort wurde das Max-Euwe-Zentrum/Museum besucht und eine interessante Zeit verbracht.

Neben dem eigentlichen Grund des Urlaubs in Vlissingen, dem Schachturnier bestand die Möglichkeit, in Vlissingen und Umgebung das ein oder andere zu unternehmen. Für die Teilnehmer des Turniers bestand die Option, in Runde 2 oder 3 (Sonntags) ein kampfloses Remis zu erhalten, um mehr Zeit für Sight-Seeing zu haben.

Bereits am Anreisetag bot der Belamy-Park im Zentrum von Vlissingen in der Nähe des Yachthafens eine interessante Zuschauer-Sportart. Dort fanden „Reiterfestspiele“ statt, bei welchem zahlreiche Reiter und Reiterinnen in Oranje-Uniform im Galopp unter einer gespannten Schnur durchritten und mit einer spitzen Lanze einen kleinen Ring stachen.

Für den Berichterstatter nebst Schach-Begleiterin Elke Hahnen stand am Sonntag-Vormittag mit einem kampflosen halben Punkt in der Tasche ein Besuch des Fort Rammekens in der Nähe von Vlissingen auf dem Programm (einschließlich 2-Stündiger Führung).

Fort Rammekens

Kunstausstellung im Fort Rammekens

In den Kasematten

Fort Rammekens gilt als ältestes Seefort Westeuropas. Es liegt östlich von Vlissingen bei dem Dorf Ritthem auf der Halbinsel Walcheren in der niederländischen Provinz Zeeland. Die Festung aus dem 16. Jahrhundert liegt strategisch günstig am Nordufer der Westerschelde am Eingang des heutigen Sloehafens. Sie beherrschte hier den damaligen Zugang zum Hafen Middelburg.

Nach einer halbstündigen Fahrradtour nach Middelburg stand dort ein Besuch des „Miniatur Walcheren“ (Mini Mundi) auf dem Programm. Dort sind auf einem Gelände von rund 2.000 Quadratmetern in Modellen im Maßstab 1 zu 20 viele Ortschaften bzw. Gebäude von Walcheren in Miniatur zu bestaunen.

De Ruijter- Statue in Miniatur

In der Nähe des Boulevards von Vlissingen konnte man die Windorgel besichtigen bzw. hören. Von Dort hat man einen schönen Panorama-Blick auf Vlissingen.

In Vlissingen selbst stand ein Besuch des Museum sowie der Kasematten auf dem Programm. Ebenso bot ein Besuch des „het Arsenaal“ (Kinder-Priatenpark und See-Aquarium sowie Aussichtsturm) Abwechslung zum Schach.

Piranhas im Aquarium

 

Internetlinks:

http://de.wikipedia.org/wiki/Fort_Rammekens

www.arsenaal.com

http://www.minimundi.nl/de/

http://www.muzeeum.nl

http://nl.wikipedia.org/wiki/Windorgel_Vlissingen


 



Gerd Densing ist ein begeisterter Vereins- und Turnierspieler. Seine Eindrücke hat er in vielen Berichten auf der ChessBase-Nachrichtenseite festgehalten.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren