Kunst in Nischni Nowgorod

11.10.2013 – Gestern wurde den Spielern beim Superfinale der Russischen Meisterschaften ein Ruhetag eingeräumt. Auf dem Programm stand ein Besuch im Kunstmuseum von Nischni Nowgorod, das mit 25.000 Exponaten und umfangreichen Sammlungen russischer, aber auch westeuropäischer Künstler zu den bedeutendsten Museen Russlands gehört. Kunst und Kultur...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Nischni Nowgorod

Nischni Nowgorod, auf deutsch: "Untere Neustadt", liegt etwa 250 Kilometer östlich von Moskau am Zusammenfluss von Oka und Wolga.

Der Zusammenfluss von Oka und Wolga ("Strelka")

Nischni Nowgorod, nicht zu verwechseln mit dem früheren Nowgorod, heute Nowgorod-Weliki (Groß Neustadt), im Nordwesten von Moskau gelegen, ist mit 1,3 Mio. Einwohnern die fünftgrößte Stadt Russlands und wurde im 13. Jahrhundert gegründet.

Die Molitowskibrücke über die Oka

1350 wurde es die Hauptstadt des Fürstentums Susdal. Unter Großfürst Dmitri Konstantinowitsch (1328–1383) nahm die Stadt in Konkurrenz zu Moskau einigen Aufschwung und erhielt eine Reihe von Prachtbauten, darunter eine Festungsanlage und mehrere Kirchen. Später gehörte Nischni Nowgorod zum Großfürstentum Moskau und war ein wichtiger Vorposten im Kampf gegen die Tataren. Nach der Eroberung Kasans durch Moskau erhielt Nischni Nowgorod zusätzliche Bedeutung als Handelsstation auf dem Weg die Wolga entlang. Im 17. Jahrhundert spielte die Kaufmannsfamilie der Stroganows eine große Bedeutung und etablierte in Architektur und Kunst die "Stroganow-Schule".

Mitte des 19. Jahrhunderts war Nischni Nowgorod die bedeutendste Handelsstadt Russland. Nach der Machtübernahme durch die Bolschewiki wurde die Stadt nach dem Schriftsteller in "Gorki" umbenannt.

Etwas beiseite geschoben

Da hier einige Rüstungsunternehmen angesiedelt waren, war die Stadt bis 1991 für ausländische Besucher gesperrt.

Der Kreml von Nischni Nowgorod mit Militärfahrzeugen

Wojtaszek mit Pogonina und Kashlinskaya, im Hintergrund der unvermeidliche T-34, Siegessymbol aus dem Zweiten Weltkrieg

In den 1980er Jahren wurde der Regime-Kritiker Andreij Sacharow nach Nischni Nowgorod verbannt. Seine damalige Wohnung ist heute das Sacharow-Museum.

Wegen seiner prächtigen Altstadt und vieler bedeutender Bauten gilt Nischni Nowgorod heute als architektonisches Prunkstück Russlands.

Blick auf die Stroganowkirche

Blick auf die Mariä-Geburt-Kathedrale

Große Bedeutung hat das Kunstmuseum mit 12.000 Exponaten, darunter Werke der von russischen Künstlern wie wie Wiktor Michailowitsch Wasnezow, Karl Pawlowitsch Brjullow, Iwan Iwanowitsch Schischkin, Iwan Nikolajewitsch Kramskoi, Ilja Jefimowitsch Repin, Isaak Iljitsch Lewitan, Ernst Iossifowitsch Neiswestny, Wassili Iwanowitsch Surikow, Iwan Konstantinowitsch Aiwasowski, Sammlungen von Boris Michailowitsch Kustodijew und Nicholas Roerich, Sammlungen westeuropäischer Künstler wie David Teniers dem Jüngeren, Bernardo Bellotto, Lucas Cranach dem Älteren, Pieter de Grebber, Giuseppe Maria Crespi, einer Vedute von Giovanni Battista Piranesi und viele weitere, schließlich Werke der Russischen Russischen Avantgarde mit Kasimir Malewitsch, Wassily Kandinsky, Natalija Gontscharowa oder Michail Larionow.

Sieht aus wie ein Turner

Nikita Vitiugov

Kunstfreunde unter sich

Peter Svidler

Natalia Pogonina

Die Führerin erklärt die Symbolik der Ikone

Alexandra Kosteniuk mit ihrer Mutter (?)

Die Universitätsbibliothek beherbergt 4,3 Mio. Bücher, darunter 40.000 Bücher aus allen Epochen seit dem 16. Jahrhundert und 500 Manuskripte aus dem 15. Jahrhundert.

 

Kunst am Bau

 

Fotos: Eteri Kublashvili (Turnierseite)

Kunstmuseum Nishni Nowgorod...

Turnierseite des Russischen Schachverbandes...


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren