Manuel Günnigmann gewinnt HSK 14-Turnier

28.03.2007 – Das vom Hamburger Schachklub durchgeführte und seit fast zehn Jahren von Hans Christian Stejskal organisierte offene HSK U14-Turnier ist für viele Jugendliche aus Norddeutschland ein wichtiger Termin im Turnierkalender. Mit über 170 Teilnehmer war die Aula der Schule Brucknerstraße in Hamburg Barmbek gut gefüllt, obwohl in Schleswig-Holstein zur gleichen Zeit der Schulschachpokal stattfand. Hinter dem Ausrichter war Stade mit fast 20 Spielern am stärksten vertreten. Souveräner Sieger wurde nach 9 Runden schließlich der Favorit Manuel Günnigmann vom Post SV Uelzen. Der Jugendwart des HSK hat die wichtigsten Ereignisse des Turniers in Wort und Bild fest gehalten. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Das U14-Turnier des Hamburger Schachklubs
Jens P. (1. Jugendwart – Hamburger SK)


Blick in den Spielsaal beim 10. HSK U14 Turnier


Am 24. März 2007 veranstaltete der Hamburger Schachklub von 1830 in der Aula der Schule Brucknerstraße in Hamburg Barmbek das 10. offene HSK U14 Turnier. Mit 173 Teilnehmern wurden die Teilnehmerzahlen der Vorjahre leicht übertroffen, die Teilnehmer kamen dabei aus ganz Norddeutschland. Aus ganz Norddeutschland? Nein. Der parallel stattfindende Schulschachpokal in Schleswig Holstein verhinderte für die meisten Schachspieler von dort eine Teilnahme. In einem stark besetzten Teilnehmerfeld (5 Spieler mit einer DWZ > 1700) war Manuel Günnigmann vom Post SV Uelzen mit einer DWZ von 1925 der stärkste Spieler und damit auch der Turnierfavorit (+84).


Turnierfavorit Manuel Günnigmann vor der ersten Runde (Post SV Uelzen)

Die weiteste Anreise (ca. 190 km) hatten in diesem Jahr zwei Teilnehmerinnen aus Peine (liegt zwischen Hannover und Braunschweig), Cynthia Pfeiffer und Melissa Meyer vom TSV Edemissen mussten sich bereits 2,5 Stunden vor Turnierstart auf den Weg nach Hamburg machen.



Cynthia Pfeiffer und Melissa Meyer vom TSV Edemissen mit Betreuer Roland Czada hatten die weiteste Anreise – am 1. Mai richtet er in Peine ein Turnier aus und hofft auch auf Teilnehmer aus Hamburg (www.peiner-schachverein.de).

Die jüngsten Teilnehmer beim U14 Turnier waren mit jeweils 6 Jahren David Krüger (SV Eidelstedt) und Hadi Abboud (Hamburger SK).


David Krüger (SV Eidelstedt) und Hadi Abboud (Hamburger SK) - die jüngsten Teilnehmer des Turniers


Die größte Teilnehmergruppe bestehend aus insgesamt 19 Schachspielern kam (mal wieder) aus Stade. Nur der Hamburger SK konnte als Ausrichter diese Zahl mit Hilfe seiner Schulschachgruppen toppen (62 Teilnehmer).


Herr Scholvin vom Stader SV (rechts) kam mit 19 Teilnehmern aus Stade zum 10. HSK U14 Turnier


Wie Herr Scholvin und seine Stader Schachschüler schon fest zum Turnier gehören, trifft dies erst recht auf eine Person zu – Turnierleiter Hans Christian Stejskal (23). Seit dem 1. HSK U13 Turnier im Jahr 1998 leitete er die Turniere stets reibungslos und wurde dabei jeweils von seiner Schwester Janina und seinen Eltern unterstützt.

Bei seinem 10. HSK U14 Turnier hielt er wie gewohnt eine kurze Begrüßungsrede. Deshalb und auf Grund des perfekten Anmeldesystems konnte die 1. Runde schon um kurz nach 10 Uhr starten.


Hans Christian Stejskal eröffnete die 1. Runde

Das 1. HSK U13 Turnier (98 Teilnehmer) stellte am 27. März 1998 einen ersten Härtetest für das damals neu errichtete HSK Schachzentrum dar – im Gegensatz zur A-Klasse von Mercedes meisterte das Schachzentrum damals diesen „Elchtest“ perfekt. Seit dem 2. HSK U14 Turnier (106 Teilnehmer) am 10. April 1999 ist der Elch deshalb als Maskottchen dabei – Hans Christian hatte ihn nach seinem super Turnierstart von Christian Zickelbein (1. Vorsitzender des Hamburger Schachklubs) geschenkt bekommen.



Der Elch ist das Turniermaskottchen und seit 1999 dabei

Die Ergebnismeldung muss bei 173 Teilnehmern natürlich diszipliniert und unter klaren Bedingungen ablaufen. Deshalb war bei jeder Meldung die folgende Reihenfolge zu beachten: 1. Brettnummer, 2. eigener Name, 3. Ergebnis und 4. Kontrolle. Fast alle Teilnehmer kannten diese Prozedur bereits aus den Vorjahren und hielten sich daran.


Jens P. (Turnierleitung und Autor dieses Berichtes) und Stephanie Tegtmeier bei der Ergebnisannahme

In der Küche stand ein eingespieltes Team am Start und sorgte für das leibliche Wohl der Spieler. Das Angebot erstreckte sich von Brötchen über Würstchen, Kaffee bis hin zu frischen Waffeln und einer Vielzahl Süßigkeiten – natürlich alles zu günstigen Preisen und Äpfel gab es sogar kostenlos (Dank der traditionellen Spende vom Obsthof Benecke). Außerdem hatten Janina und Sylvia Stejskal am Vortag bereits sieben Kuchen und zwei große Schüsseln Salat zubereitet.


Das Küchenteam - Nicole Eggers, Anne Saak, Heike Seemann und Sylvia Stejskal - stand nur für dieses eine Foto still…


Bei der HSK Jugend (Janina Stejskal, Björn Meister und Jonas Seemann mit „Ü-Tüten Zusammensteller“ + Spieler Maurice Eggers) gab's Süßes, Saures und viel zu lachen…

Aber es wurde natürlich auch Schach gespielt – dabei spielte ein Spieler alle neun Runden am ersten Brett, Manuel Günnigmann. Der Turniersieg war dadurch zu keinem Zeitpunkt gefährdet und so durfte er sich nach den neun Runden und mit 8 ½ Punkten den größten Pokal auf der Bühne abholen. Erst in der letzten Runde hatte er gegen den Zweiten der Setzliste (Joschka Marx vom Verein Segeberger SF – Platz 4) einen halben Punkt abgegeben.


In der 8. Runde hatte Manuel Günnigmann es mit Beini Ma zu tun (Hamburger SK) –
nach einem Dameneinsteller war auch gegen den Dritten der Setzliste ein ganzer Punkt auf seinem Konto

Die weiteren Plätze waren deutlich umkämpfter und auch der ein oder andere kleine Protest beschäftigte dabei die Turnierleitung, es wurde aber stets eine faire Lösung gefunden. Die wohl größte Überraschung des Turniers lieferte Rasmus Svane (Lübecker SV), der als U10 Spieler auf dem 3. Platz landete. Im hinteren Tabellenfeld wurde ebenfalls fleißig Schach gespielt, nach den 9 Runden hatte sich jeder Spieler mindestens einen Punkt erspielt.


Die Spannung vor der Siegerehrung

Während bei anderen Turnieren zwischen Rundenende und Siegerehrung häufig „Stunden“ vergehen, griff Hans Christian bereits 5 Minuten nach dem Ende der letzten Partie zum Mikrofon und begann nach einem Dank an die ehrenamtlichen Helfer mit der Ehrung der Turniersieger.



Das Siegerpodest [hinten, von links]: Hans Christian Stejskal (Turnierleitung), Daniel Pfeiffer (Bester U12 - Weisse Dame Hamburg), Manuel Günnigmann (1. Platz – Post SV Uelzen)
[vorne] Alexander Spät (Bester U10 – Königsspringer Hamburg), Rasmus Svane (3. Platz – Lübecker SV), Beini Ma (2. Platz – Hamburger SK), und Inga Marx (bestes Mädchen – Segeberger SF)

Traditionell erhielt auch in diesem Jahr wieder jeder Teilnehmer einen schönen Preis, die über ein ganzes Jahr nur für diesen einen Tag von Familie Stejskal zusammen getragen wurden, sowie eine persönliche Urkunde. Dabei konnten sich natürlich auch noch Spieler mit wenigen Punkten einen Preis aussuchen.


Der lange Tisch mit vielen Preisen! Am begehrtesten waren die Schachsoftware vom Hause Chessbase und Fußbälle

Weitere Fakten zum 10. HSK U14 Turnier sowie viele Infos zu den Turnieren der Vorjahre gibt es unter www.hsku14turnier.de. Wir freuen uns auf das 11. HSK U14 Turnier im Jahr 2008!






 

 

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren