Moskau: Gelfand, Adams und Nakamura mit Siegen

von André Schulz
18.05.2017 – Shakriyar Mamedyarov wahrte mit einem Kurzremis gegen seinen Landsmann Teimour Radjabov seine Führung. Der punktgleiche Ding Liren musste für seinen halben Punkt deutlich länger arbeiten. Zu Siegen kamen Boris Gelfand, Michael Adams und Hikaru Nakamura. Alexander Yermolinsky hat die Partien kommentiert (Update).

Schach Nachrichten


ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Gestern legten die Spieler beim Grand Prix-Turnier im Moskauer Zentralen Telegrafenamt den einzigen Ruhetag ein. Diesen hatten die beiden Spitzenreiter, Shakhryar Mamedyrov und Ding Liren, genau genommen sogar schon am am Vortag begonnen, als sie ihre Spitzenpartie am ersten Brett schon nach 15 Zügen in einer friedlichen Punkteteilung ausklingen ließen.

Mamedyrov musste seine Führung heute mit Schwarz gegen seinen Landsmann Teimour Radjabov verteidigen - keine unlösbare Aufgabe. Wie zu erwarten gab es auch hier ein schnelles Remis nach 16 Zügen Partiezitat in einer Anti-Meraner Variante und einigen wenigen Zügen mehr. Im 20. Zug war dann auch wirklich die Luft raus aus der Partie.

So langwierig agierten die beiden russischen Großmeister Alexander Grischuk und Peter Svidler allerdings nicht. Hier war schon nach 15 Zügen Schluss. 

Der zweite Spitzenreiter Ding Liren traf mit den weißen Steinen auf den ehrgeizigen Franzosen Maxime Vachier-Lagrave. In einer munteren Partie kämpften beide Spieler um den Sieg, wobei Vachier-Lagrave zwischendurch zwei Bauern wenige hatte. Die Partie mündete schließlich in ein Turmendspiel, in dem Ding Liren immer noch einen Mehrbauern besaß, der allerdings wertlos war.

 

Auch Hou Yifan musste für ihr Remis gegen Saleh Salem länger arbeiten. Der Großmeister aus den Vereinigten Arabischen Emiraten bot der Chinesin eine Wiederholung der Variante an, mit der sie so schön gegen Nepomniachtchi gewonnen hatte. Die beste Frau der Welt spielte mit Schwarz zwar erneut die Semi-Tarrasch-Variante, wählte dann aber diesmal lieber den klassischen Weg mit Tausch auf d4 und Läuferschach auf b4.

(Wie Thomas Richter im Kommentar, unten, richtigerweise bemerkt, lag der Unterschied darin, das Nepomniachtchi mit Tb1 statt Sf3 das Manöver verhindert hat. AS)

Hier hatte sie einige Probleme mit ihrem Damenflügel, hielt die Partie aber und konnte schließlich das weiße Druckspiel auflösen. Remis im 36. Zug.

_REPLACE_BY_ADV_1

In der Partie zwischen Evgeny Tomashevsky und Anish Giri sah man eine Benoni-Verteidigung als Ausweich-Eröffnung für die von Tomashevsky mit Weiß angestrebte Katalanische Eröffnung. Der russische GM ging auch in dieser Fianchetto-Version mit dem thematischen Zug 20.e5! aggressive zu Werke und erhielt in der Folge die besseren Möglichkeiten.

 

Anish Giri wand sich aber auf hübsche Weise aus der Umklammerung, indem er die Dame für Turm und Leichtfigur gab. Die Partie endete ebenfalls remis.

Mit 3...h6 brachte Francisco Vallejo-Pons in seiner Partie gegen Jon Ludvig Hammer neue Akzente in die Englische Partie. Weiß entwickelte im Verlauf der Partie ein paar hübsche Angriffsideen, doch der Spanier ließ sich nicht erschrecken und parierte alle Attacken ohne Schaden. Auch hier: Remis.

Francisco Vallejo-Pons

Gewinnpartien gab es aber auch. Eine solche gelang Hikaru Nakamura gegen Ian Nepomniachtchi. In der Bauernraubvariante zog Nakamura nach 7...Db6 8.a3. Das kommt selten vor und gilt eigentlich als Feigheit vor dem Feind. Vielleicht liegen die Dinge aber nicht so einfach wie vermutet. Schwarz meinte sich die kurze Rochade leisten zu können, ging dann aber in einem wuchtig vorgetragenen Königsangriff recht chancenlos unter.

Boris Gelfand und Pentala Harikrishna betätigten sich auf dem Gebiet der Katalanischen Eröffnung und zitierten eine Partie, die beim letzten Grand Prix in Sharjah zwischen Grischuk und Adams gespielt worden war. Im 14. Zug brachte Gelfand mit Dc1 eine neue Idee ins Spiel. Die Stellungsbeurteilung änderte sich aber erst, als Harikrishna mit dem Vorstoß c6-c5 nach Gegenspiel suchte. Mit dem Vorstoß d4-d5 sorgte Gelfand für Unruhe im gegenerischen Lager und erreichte später ein ausgezeichnetes Endspiel mit Turm und Leichtfigur. 1-0.

Boris Gelfand

Den dritten vollen Punkt des Tages holte sich Michael Adams gegen Ernesto Inarkiev. In der Spanischen Partie geriet Inarkiev mit Schwarz am Königsflügel und im Zentrum gegen die aktiveren weißen Steine unter Druck und war dann nicht in der Lage die vielen weißen Drohungen zu parieren. 

 

 

Ergebnisse der 6. Runde

Br. Titel Name Land ELO Erg. Titel Name Land ELO
1 GM Hikaru Nakamura
 
2786 1 - 0 GM Ian Nepomniachtchi
 
2751
2 GM Liren Ding
 
2773 ½ - ½ GM Maxime Vachier Lagrave
 
2795
3 GM Alexander Grischuk
 
2750 ½ - ½ GM Peter Svidler
 
2755
4 GM Michael Adams
 
2747 1 - 0 GM Ernesto Inarkiev
 
2727
5 GM Boris Gelfand
 
2724 1 - 0 GM Penteala Harikrishna
 
2750
6 GM Teimour Radjabov
 
2710 ½ - ½ GM Shakhriyar Mamedyarov
 
2772
7 GM Evgeny Tomashevsky
 
2696 ½ - ½ GM Anish Giri
 
2785
8 GM AR Saleh Salem
 
2633 ½ - ½ GM Yifan Hou
 
2652
9 GM Jon Ludvig Hammer
 
2621 ½ - ½ GM Francisco Vallejo Pons
 
2710

Partien von Runde 1 bis 6

 

Stand nach sechs Runden

Rg. Titel Name Land ELO 1 2 3 4 5 6 Pkt. Perf. Wtg1. Wtg2.
1
 
2773 2842 GM Liren Ding 3s½ 18w1 13s1 4w½ 2s½ 7w½ 4.0 / 6 18.50  
2
 
2772 2826 GM Shakhriyar Mamedyarov 14w½ 6s½ 17w1 12s1 1w½ 3s½ 4.0 / 6 18.00  
3
 
2710 2800 GM Teimour Radjabov 1w½ 8s½ 5w½ 14s1 4s½ 2w½ 3.5 / 6 21.00  
4
 
2755 2773 GM Peter Svidler 9s½ 12w½ 16s1 1s½ 3w½ 5s½ 3.5 / 6 19.00  
5
 
2750 2762 GM Alexander Grischuk 12s½ 9w½ 3s½ 7w½ 13s1 4w½ 3.5 / 6 18.50 117.00
6
 
2724 2803 GM Boris Gelfand 10s½ 2w½ 7s½ 9w½ 15s½ 16w1 3.5 / 6 18.50 106.50
7
 
2795 2775 GM Maxime Vachier Lagrave 17w½ 13s½ 6w½ 5s½ 12w1 1s½ 3.5 / 6 18.00  
8
 
2786 2780 GM Hikaru Nakamura 18s½ 3w½ 9s½ 13w½ 10s½ 15w1 3.5 / 6 16.00  
9
 
2696 2731 GM Evgeny Tomashevsky 4w½ 5s½ 8w½ 6s½ 11w½ 10w½ 3.0 / 6 20.00  
10
 
2785 2725 GM Anish Giri 6w½ 17s½ 14w½ 11s½ 8w½ 9s½ 3.0 / 6 17.50  
11
 
2621 2720 GM Jon Ludvig Hammer 16s½ 15w0 18s1 10w½ 9s½ 14w½ 3.0 / 6 15.00  
12
 
2633 2679 GM AR Saleh Salem 5w½ 4s½ 15s1 2w0 7s0 13w½ 2.5 / 6 19.50 110.00
13
 
2652 2684 GM Yifan Hou 15s1 7w½ 1w0 8s½ 5w0 12s½ 2.5 / 6 19.50 107.50
14
 
2710 2676 GM Francisco Vallejo Pons 2s½ 16w½ 10s½ 3w0 18w½ 11s½ 2.5 / 6 17.50  
15
 
2751 2653 GM Ian Nepomniachtchi 13w0 11s1 12w0 17s1 6w½ 8s0 2.5 / 6 17.00  
16
 
2750 2670 GM Penteala Harikrishna 11w½ 14s½ 4w0 18s½ 17w1 6s0 2.5 / 6 16.00  
17
 
2747 2659 GM Michael Adams 7s½ 10w½ 2s0 15w0 16s0 18w1 2.0 / 6    
18
 
2727 2572 GM Ernesto Inarkiev 8w½ 1s0 11w0 16w½ 14s½ 17s0 1.5 / 6    

Fotos: Agon, Anastasya Karlovich

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chess-results...



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Thomas Richter Thomas Richter 18.05.2017 09:06
"Der Großmeister aus den Vereinigten Arabischen Emiraten bot der Chinesin eine Wiederholung der Variante an, mit der sie so schön gegen Nepomniachtchi gewonnen hatte. Die beste Frau der Welt spielte mit Schwarz zwar erneut die Semi-Tarrasch-Variante, wählte dann aber diesmal lieber den klassischen Weg mit Tausch auf d4 und Läuferschach auf b4."
Das wäre gegen Nepomniachtchi keine gute Idee gewesen, da Weiss auf -Lb4+ den starken Konter Txb4! hatte (Nepo hatte nicht Sf3 sondern Tb1 gespielt).
1