Norway Chess: Taktik-Hinterhalt im Najdorf

von André Schulz
20.04.2016 – Nach der sehr munteren ersten Runde hat das Turnier in Stavanger etwas Fahrt zurückgenommen. Zumindest in drei von vier Remispartien wurde den Zuschauern interessante Momente geboten. In der einzigen entschiedenen Partie geriet Anish Giri gegen Maxime Vachier-Lagrave in einer Variante des Najdorf-Silianers in einen vorbereiteten Taktik-Hinterhalt. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Alle Partien live auf Playchess, Kommentare für Premiummitglieder kostenlos

 

Die zweite Runde des Altibox Norway Chess Turniers war insgesamt vielleicht etwas weniger spannend als die gestrige erste, bot den Kennern aber interessante strategische Momente und in einer Partie wurden reichlich taktische Sprengsätze gezündet.

Magnus Carlsen spielte mit Schwarz gegen Veselin Topalov und hatte gegen dessen etwas unorthodoxe Behandlung der Abtauschvariante des Damengambits keine zündende Idee. Den vielen Abtauschdrohungen konnte der Weltmeister auf Dauer auch nicht entkommen und so verflachte die Partie recht bald ins Remis.

Gegen Nils Grandelius hatte Levon Aronian in einer Anti-Berliner Variante mit 6... bxc6 auf ungewohnte Weise auf c6 zurückgenommen. Der Zug zieht ein Bauernopfer nach sich und Schwarz erhielt dafür genügend Kompensation, doch dann fand der Armenier nicht das Beste.

Grandelius - Aronian

 

 

Pavel Eljanov und Pentala Harikrishna, zwei der drei Unterlegenen des gestrigen Tages, lieferten sich ein recht interessantes Gefecht in der Nimzoindischen Verteidigung. In der Variante mit 4. f3 regierte Schwarz mit einer Benkö-typischen Aktion am Damenflügel. Auf der Flucht vor Damenschachs rochierte der weiße König "zu Fuß" zum Damenflügel, fand dort aber auch keine richtige Ruhe. Im Zuge der Kampfhandlungen am Damenflügel wurde viel getauscht und am Ende blieben ungleichfarbige Läufer übrig. Remis.

In der Glek-Variante der Wiener Partie lautete das Thema Läufer- gegen Springerpaar. Kramnik rasierte mit seiner Dame zwischendurch ein paar Bauern ab. Nach dem Tausch seiner Türme gegen die weiße Dame war das Schwerfigurenendspiel ausgeglichen.

An der einzigen entschiedenen Partie des Tages war Anish Giri wieder beteiligt, aber auf der falschen Seite. Das Theorieduell in einem Abspiel der Najdorfvariante entschied Maxime Vachier-Lagrave klar für sich. Giri leistete sich zwei Ungenauigkeiten. Nach der ersten geriet er in schweres taktisches Gelände, nach der zweiten flog ihm der Laden explosionsartig um die Ohren:

Giri - Vachier-Lagrave

 

 

Ergebnisse der 2. Runde

Br. Tit Name Coun ELO Ergebnis Titel Name Coun ELO
1 GM Nils Grandelius
 
2637 ½ - ½ GM Levon Aronian
 
2786
2 GM Li Chao
 
2755 ½ - ½ GM Vladimir Kramnik
 
2801
3 GM Anish Giri
 
2793 0 - 1 GM Maxime Vachier Lagrave
 
2785
4 GM Veselin Topalov
 
2780 ½ - ½ GM Magnus Carlsen
 
2844
5 GM Pavel Eljanov
 
2760 ½ - ½ GM Penteala Harikrishna
 
2753

 

Partien der Runden 1 bis 2

 

 

Stand nach zwei Runden


 

Turnierseite...

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren