Patricia Claros: Ceviche, the B52s und viel Schach

von Nadja Wittmann
20.04.2016 – Patricia Claros, gebürtige Peruanerin, ist in der spanischsprachigen Schachwelt bekannt wie ein bunter Hund! Sie organisiert das Schachfestival in Benidorm und das Kinderturner in Gibraltar. Im Spanischen Schachverband engagiert sie sich auf vielfache Weise. Anlässlich ihres Besuchs in Hamburg gab es Gelegenheit zu einem Interview. Zum Interview...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Patricia Claros besucht ChessBase

 

 

Am Morgen der Anreise von Patricia Claros in Hamburg

Rainer Woisin (Geschäftsführer von ChessBase), Patricia Claros und Frederic Friedel (Mitbegründer von ChessBase)

Interview mit Patricia Claros

Wann hast Du Schach spielen gelernt und wie kam es dazu?

Eine meiner Schwestern spielte Schach und als mein Sohn sechs Jahre alt wurde, schenkte sie ihm ein Reiseschachspiel.

Du wurdes als Peruanerin geboren, aber seit kurzem hast Du auch die spanische Nationalität. Wie kam das?

Ich bin Peruanerin. Dank des bilateralen Abkommens zwischen Spanien und Peru kann ich die doppelte Staatsangehörigkeit führen. Das war vielleicht ein Papierkram, kann ich Dir sagen! Formulare, diverse Termine auf dem Amt, Interviews, usw. Aber am Ende, nach drei Jahren, habe ich jetzt endlich die doppelte Staatsangehörigkeit bekommen.

Gehören Dein Herz und Deine Seele immer noch Peru oder fühlst Du Dich jetzt als "echte Spanierin"?

Ich werde immer Peruanerin bleiben. Und gleichzeitig bin ich dem spanischen Boden, den meine Füße jetzt fast täglich berühren dürfen auch sehr dankbar. Spanien hat mir die Möglichkeit dazu gegeben, viele meiner Träume zu verwirklichen. Einer davon war es, in Europa leben zu können.

Wann bist Du nach Spanien emigriert?

Das war vor ungefähr 14 Jahren.

Welche "Nebenwirkungen" hat dieser Länderwechsel auf Dich gehabt?

Die Famile, die Freunde sind weiter weg, aber gleichzeitig sind sie mir näher denn je.

Wie kam es dazu, dass Du begannst in der Schachwelt zu arbeiten. Hattest Du davor einen anderen Beruf?

Zum Schach kam ich durch die Empfehlung einer Freundin, die in Spanien wohnte und die mir den Kontakt zu einem Schachmeister vermittelte. Der hat mich dann dem Präsidenten des Schachclubs von Alicante vorgestellt, Alfonso Pedraza Mancilla.

Davor war ich Grundschullehrerin. Ich habe 20 Jahre lang als Dozentin in meiner Heimatstadt, Trujillo, gearbeitet.

Patricia Claros hat 20 Jahre lang als Grundschullehrerin in Trujillo, Peru gearbeitet bevor sie nach Spanien übersiedelte

Was bedeutet "Einsamkeit" für Dich?

Einsamkeit ist schwierig zu definieren! Sie lädt uns dazu ein, nachzudenken, zur inneren Einkehr zu kommen. Oftmals ist die Einsamkeit eine harte Richterin! Sehr hart sogar!

Was klingt normalerweise aus den Lautsprechern Deiner Stereoanlage? Musik von Bands wie "Men at Work", "The Police", "Toto"?

Das wäre dann in diesem Falle aus den Lautsprecher meiner Mobiltelefone. Ich habe ein riesiges Arsenal an Musik auf meinen Handys: James Brown, Rolling Stones, John Lennon, Morriseey, B-52, Ment at work, Pretenders, Blondie, Cranberries, Mana, Plink Floyd, Van Morrison, Queen… - Soll ich weitermachen?!

Wenn Du auf einen Jahrmarkt gehst, fährst Du lieber mit dem Kettenkarussel oder in der Achterbahn?

Was mir am meisten gefällt ist es, die Leute zu beobachten und die Stimmung auf dem Jahrmarkt zu genießen. Soloche Fahrgeschäfte wie die Achterbahnen und soweiter sind eher nichts für mich.

Wenn Du ein Küchengerät- oder utensil sein müßtest, was wärest Du dann am liebsten?

Na ja, unbedingt ein Löffel natürlich!

Welches ist Dein Lieblingsgericht?

Das wird immer Ceviche sein! Für immer und ewig!

Ceviche (Foto: Manuel González Olaechea wikipedia)

Ceviche besteht in seiner ursprünglichen Form aus kleingeschnittenem, rohem Fisch verschiedener Sorten, der ungefähr 15 Minuten in Limettensaft mariniert wird. In Scheiben geschnittene rote Zwiebeln und in manchen Rezepten Rocoto, ein sehr scharfes, paprikaähnliches Gemüse aus Peru, werden mit dem Fisch vermischt. Chemisch gesehen kommt es aufgrund der in den Limetten vorhandenen Zitronensäure zu einer Denaturierung des Eiweißes, ähnlich wie beim Kochen.

Und welches ist Dein Lieblingsgewürz beim Kochen?

Pfeffer.

Was würdest Du uns kochen, wenn Du uns zu Dir nach Hause zum Essen einladen würdest?

Gute Frage... Dorade! Das ist ein super leckerer Fisch, - im Ofen gegart, mit gewürztem Kartoffelgratin. Nicht schlecht, oder?!

Das klingt großartig! Mir läuft sofort das Wasser im Munde zusammen. Und nach dem Essen gehen wir dann einfach zusammen ins Kino! Welchen Film hast Du zuletzt gesehen?

Lass mich nachdenken. Eigentlich gar keinen. Ich war schon unglaublich lange nicht mehr im Kino. Ich muss mich unbedingt mal wieder auf den neuesten Stand bringen, was das betrifft.

Wer oder was würdest Du gern sein, wenn Du es Dir aussuchen könntest und warum?

Eines von diesen Wildpferden die überall hinlaufen können wo sie wollen, einfach meilenweit querfeldein über die Prarie!

Hast Du einen Lieblingsplatz? Oder hast Du in letzter Zeit irgendeinen Ort kennengelernt, der Dir besonders gefallen hat? Ich meine ganz konkret, so etwas wie "die Bank oben auf dem Felsen von Gibraltar" oder "auf der linken Seite der Kirchenbank in der drittletzen Reihe in der Kirche von Santa María de Lima", oder irgend so etwas in der Art?

Mein Lieblingsplatz wird immer mein Heimatland sein und dort meine Stadt, Trujillo. Das ist einfach so wegen des Lebens, das ich dort gelebt habe und wegen der Erinnerungen, die ich damit verbinde. Alicante, wo ich jetzt lebe, ist zu meiner zweiten Heimatstadt geworden und ein wichtiger Teil meines jetzigen Lebens.

Vor kurzem war ich in Tanger. Das ist wirklich ein phantastischer und geheimnisvoller Ort! - Der Hafen wird gerade komplett erneuert-, die Medina, der Sonnenstrand, die Höhle des Herkules, die Webstühle, all die süßen Leckerein und die exquisite Küche. Ja, das ist wirlklich auch ein Ort an den ich gern noch einmal zurückkehren würde.

Typisch Patricia: immer auf alles vorbereitet

Du bist sehr aktiv in Deiner Arbeit für die FEDA, den Spanischen Schachbund.

Ich kümmere mich um den Bereich Schulschach, sowohl, was den Bereich der Lehrerschaft betrifft, in Schulen mit den Schülern, als auch was die Trainerausbildung angeht. Ich helfe Schachspielern, die sich bereits mit Schachclubs in Verbindung gesetzt haben und Schach auf Wettkampfniveau spielen möchten und vielleicht Turniere und Meisterschaften mitorganisieren möchten. Und ich kümmere mich auch um die Angelegenheiten aller Schachspieler, die irgendwie herausragend spielen oder Ihr Niveau auch auf internationalem Niveau verbessern möchten.

Patricia mit ihren beiden hauptsächlichen Chefs:  Ramón Padullés (vom Spanischen Schachbund) y Alfonso Pedraza (Präsident des Schachclubs von Alicante und Organisator des großen Opens in Benidorm)

Erinnerst Du Dich an irgendeinen Satz, den Deine Mutter Dir früher immer in bestimmten Situationen gesagt hat?

“Ich hab´s Dir doch gleich gesagt, Patricia!”

Wie hätten Deine Eltern Dich in vier Worten beschrieben? Und Dein Sohn? Was würde er wohl sagen?

Meine Eltern hätten gesagt, dass ich unruhig bin, dass ich leicht Freunde finde und dass ich sehr viel Durchhaltevermögen habe. Mein Sohn (immer wenn ich über ihn spreche werde ich ganz gerührt) würde ohne Zweifel sagen, dass ich gesprächig bin und einfach im Umgang. Und dass ich sehr viel Energie haben (zu viel Energie)!

Was würdest Du machen, wenn Du im Lotto gewinnen würdest?

Ich würde eine Weltreise machen. Und zwar gleich am nächsten Tag, ohne lange darüber nachzudenken!

Und wem würdest Du Deinen Lottogewinn schenken, wenn Du ihn nur ausbezahlt bekommen würdest, wenn Du ihn weiterverschenktest?

Ohne jeden Zweifel meinem Sohn. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass er das Geld in die Alzheimerforschung oder etwas ähnliches stecken würde.

Was kann Dich dazu bringen "wirklich gern" an einem Freitagabend bis spät nachts zu arbeiten?

Die bevorstehende Eröffnung eines Schachturniers.

Wenn Du in einen Raum kämst der voll mit Leuten ist, die alle etwas Verschiedenes wollen und sich auch untereinander nicht einigen können. Wie würdest Du die Sache angehen?

Ich würde mich um einen nach dem anderen kümmern. Es macht mir Spaß, mich mit Leuten zu unterhalten, ihnen zuzuhrören und zu versuchen, ihnen weiterzuhelfen. Man kann auch immer versuchen, einen gemeinsamen Nenner aller zu finden. Am Ende gibt es doch immer auch gemeinsame Interessen. Manchmal braucht man einfach ein paar Minuten, um sich das selbst klar zu machen.

Was bringt Dich dazu morgens dazu voller Tatendrang aus Deinem Bett zu springen?

Ich stehe immer früh auf. Und wenn ich auf Reisen bin, schlafe ich praktisch gar nicht.

Und was ist der Grund dafür, dass Du abends auch immer wieder gern nach Hause kommst?

Der wichtigste Grund dafür ist mein Sohn.

So sieht Patricia aus, wenn sie an ihren Sohn denkt (- die Schachfigur ist nur ein Statist!)

Hattest Du in letzter Zeit irgendeinen Albtraum oder einen besonders schönen Traum, an den Du Dich noch erinnern kannst?

Also, im Moment habe ich irgendwie nur noch Albträume! Aber zum Glück kann ich mich dann nie genau daran erinnern. (Sie lacht laut.) Nein, nichts im Speziellen.

Wo wir gerade von Albträumen sprechen... Wenn Du einen Kampf überleben müßtest und Du wahlweise gegen eine Ente von der Größe eines Pferdes oder gegen 10 Pferde in der Größe von Enten antreten könntest, was würdest Du vorziehen?

Na, Du bist ja vielleicht gemein zu mir! Keines von beidem natürlich. Also, wenn ich wirklich wählen müßte... dann würde ich die 10 Pferdchen in Entengröße bevorzugen.

Wie würdest Du Dich selbst einschätzen: Bist Du eher ein Kontrollfreak oder ein personifizierter Hurricane?

Von allem ein bißchen. Ich bin ein Kontrollfreak, wenn das nötig ist. In manchen Situationen hätte ich mich vermutlich nicht durchschlagen können, wenn ich nicht genau den Charakter gehabt hätte den ich habe.

Wenn Du eine Superheldin sein könntest. Welche übernatürlichen Fähigkeiten würdest Du dann wählen?

Dann wäre ich auf jeden Fall "Die unsichtbare Frau".

Patricia macht sich gerade unsichtbar. (Was?! Sie ist doch noch zusehen? Na ja, sie ist halt noch nicht ganz fertig!)

Hast Du irgendeinen Lieblingswitz? Falls ja, erzählst Du uns ihn?

Nein, habe ich nicht. Ich bin schlecht im Witze erzählen. Aber hier einer, den ich gerade in der Zeitung gelesen, ein echter Klassiker:

"Wir Frauen sind so anspruchsvoll, dass wenn wir unserem blauem Traumprinzen endlich gegenüberstehen, uns der Blauton nicht vollends überzeugt..."

Glaubst Du an die "große Liebe des Lebens"?

Beide Worte gehörten zusammen. Ich glaube, die Liebe ist einer der wichtigsten Bestandteile des Lebens. - Ja, natürlich glaube ich daran!

Nehmen wir an, Du wärest Frauenweltmeisterin und könntest Dir aussuchen, bei welchen Turnieren Du gern mitspielen würdest. Wo würdest Du hinfahren? Also doch schonmal ganz sicher nach Benidorm und nach Gibraltar, allein aus Treuegründen. Und wohin sonst noch?

Palma de Mallorca, finde ich natürlich großartig. Und Bilbao! In Kürze haben wir das V Open in Llucmajor. Es gibt etwas für jeden Geschmack und mit Turismus als garantierten Hintergrundfaktor, so wie in Montcada, Sants, Sitges... Und Alicante ist der perfekte Ausgangspunkt für Reisen in jegliche Richtungen.

Welches ist die absurdeste Entschuldigung, die Du gehört hast, als jemand zu spät am Schachbrett erschien?

“Meine Schwiegermutter ist gestorben". - Danach geht doch glatt besagte Schwiegermutter persönlich und vollkommen lebendig an mir vorbei und als ich den Spieler darauf anspreche und entgegne: "Moment, aber das da ist doch Deine Schwiergmutter, oder?!" antwortet mir der Spieler: "Ach Patricia, Du hast mir nicht richtig zugehört. Es war... die Schwiegermutter eines Freundes!". Ganz schön dreist, oder?

Na, also das ist ja wirklich etwas! Mein lieber Herr Gesangsverein! - Wenn Du Dir gerade keinen absurden Ausreden in Spielsälen anhören musst, kümmerst Du Dich dann unentwegt um die Werbung für das Schachspiel? Was bewirbst Du denn noch so, schachmäßig gesprochen?

Ich arbeite unter anderem bei den Workshops zum "sozialen und Therapeutischen Schach" mit. Es gibt zum Beispiel Schach mit Aspergerpatienten, Schach mit Kindern die an ADHS leiden oder Schach als Hilfe für Drogenabhängige. Unsere gemeinsamer Freund Juan Antonio Montero ist der Direkttor dieses Programms und führt diese Aktivitäten zusammen mit seinem Schachclub, dem Linex Magic aus Extremadura durch.

Patricia mit dem Psychologen Juan Antonio Montero vom Linex Magic

Wir wissen von Deiner Sympathie für Vishz Anand und auch, dass Dich sehr gefreut hättest, wenn er das Kandidatenturnier gewonnen hätte. Was hast Du gedacht und gefühlt als dies nicht der Fall war. Warst Du sehr enttäuscht?

Ja! Absolut! Anand war mein Favorit. So sehr sogar, dass ich dreimal auf ihn gwettet hatte: Einmal mit einem deutschen Schachspieler (er hatte auf Giri getippt), dann mit Antonio Gude (der tippte auf Caruana) und am Ende mit den Spielern des Schachclubs von Alicante. Also, ich habe voll und ganz auf Anand gesetzt und würde das auch immer wieder tun.

- Wie ich mich gefühlt habe? Es war wirklich schade, dass er nicht gewonnen hat. Aber ich finde, er hat seine Sache trotzdem großartig gemacht. Ihm fehlte einfach nur ein bißchen Kraft in einer der Partien. Aber im Großen und Ganzen spielt er durchaus so kämpferisch wie er sollte.

Anand ist Patricias persönlicher Favorit

Carlsen oder Karjakin?

Also, wenn ich einen als Favoriten benennen sollte, dann wäre das ohne Zweifel Sergey Karjakin. Ich habe ihn vor Jahren in Benidorm beim Open kennen gelernt. Er war damals noch ein Kind und kam mit seiner Mutter zusammen dorthin. Sergey ist ein sehr angenehmer Mensch und war gern dazu bereit, zusammen mit den Fans auf´s Foto zu gehen. Er hat schon ganz am Anfang der Geschichte des Festivals mitgemacht als er noch sehr klein war und dann als Jugendlicher. Ich wünsche ihm das Allerbeste!

Patricia setzt für den WM Kampf im November auf Karjakin

War Kasparov für Dich ein größerer Schachheld als Weltmeister und Nummer eins der Welt als Carlsen es ist?

Kasparov ist legendär. Carlsen hat gerade angefangen, seine eigene Legende zu schreiben und ich glaube, er wird es am Ende besser machen als die andere große Legende.

Wie hat die das große Alsteruferturnier Schulturnier in Hamburg gefallen?

Der große Saal im Hamburger Congress Centrum

Es war einfach phantastisch! Das Turnier war absolut perfekt organisiert! Unglaublich, wieviele Schüler daran teilnehmen! Das Motto passt sehr gut: "Gemeinsam sind wir stark!" Ich glaube, eines Tages werde ich versuchen, auch so ein großes Kinderschachturnier wie Ihr Hamburger zu organisieren. Was für ein Luxus! Ich möchte den Organisatoren und auch Dir ganz herzlich für die herzliche Gastfreundschaft danken, Nadja. Ich habe mich dank Euch wie zu Hause gefühlt!

Viel Glück mit der Organisation all Eurer Turniere und mit Deinen unzähligen Aktivitäten, Patricia. Hast Du alles Griff?

Jawohl! Es ist alles unter Kontrolle!

Vielen herzlichen Dank, Patricia für das Interview und für Deinen Besuch bei uns in Hamburg!

Interview und Fotos von Nadja Wittmann (ChessBase)

Enlaces



Chefredakteurin der spanischen ChessBase Nachrichtenseite es.chessbase.com
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren