Master Class Garry Kasparov

Heute auf schach.de

ChessBase TV Austria: Hebelspiele bei der Olympiade

– Der ÖSB sendet heute um 17 Uhr die nächste Ausgabe von Chessbase TV Austria auf Schach.de. Moderation: IM Harald Schneider-Zinner. Zu Gast: Kineke Mulder. Thema: Thema: Hebelspiele bei der Olympiade. Mehr Infos!

Neuheiten

Fritz 15

Neuer Fritz, neuer Freund! Spielen auf höchstem Niveau mt der neuen „Deep“-Fritz15-Engine. Premium-Account für ChessBase WebApps: Mediathek, Taktikserver u.v.m. Sofort-Analyse Ihrer Playchess-Partien. Verbesserte Trainingsfunktionen für alle Partiephasen!

69,90 €

Der richtige Abtausch

Lernen Sie die Kunst des richtigen Abtauschs! Lassen Sie sich von Großmeisterin Elisabeth Pähtz zeigen, wie Sie durch den Abtausch gleichwertigen Materials eine strategische Gewinnstellung generieren oder einen Vorteil sicher verwerten.

29,90 €

Master Class Band 7: Garry Kasparov

Auf dieser DVD geht ein Expertenteam Kasparovs Spiel auf den Grund. In über 8 Stunden Videospielzeit beleuchten die Autoren Rogozenko, Marin, Reeh und Müller vier wesentliche Aspekte von Kasparovs Spielkunst: Eröffnung, Strategie, Taktik und Endspiel.

29,90 €

ChessBase Magazin Extra 173

Ein solides Konzept gegen Benoni: Lernen Sie von GM Pert, wie man mit der Fianchetto-Variante zum Erfolg kommt (Video). Klassiker auf dem Prüfstand: Robert Ris zeigt Fischer-Kholmov (1965) im Videoformat. Dazu 44.889 aktuelle Partien.

12,99 €

Pawn structures you should know

Jede Struktur hat ihre eigenen typischen Pläne, und die Kenntnis dieser Pläne hilft, sich in diesen Stellungen zurechtzufinden. Auf dieser DVD präsentiert der Mikhalchishin die geläufigsten Zentrumsstrukturen: Igel, Maroczy, Hängebauern und den Isolani.

29,90 €

Trompowsky for the attacking player

Zapfen Sie Ihr Kreativzentrum an. Trompowsky (1.d4 Sf6 2.Lg5) ist eine Eröffnung außerhalb der konventionellen Schachweisheit. Stellen Sie Herausforderungen und zwingen Sie Ihren Gegner, frühzeitig Probleme zu lösen.

29,90 €

The 4...Nf6 Caro-Kann

Auf dieser DVD untersucht Nigel Davies das Bronstein-Larsen-System (5.Sxf6+ gxf6) wie auch das Tartakower-System (5.Sxf6+ exf6) und zeigt, wie der f-Doppelbauer, der ja in beiden Abspielen entsteht, Schwarz zahlreiche aggressive Pläne und Ideen gibt.

29,90 €

Anzeige
ChessBase empfiehlt bei Büchern und Material Schach Niggemann

Rechtes gegen linkes Alsterufer

21.02.2007 – Gestern ging das größte Schulschachturnier der Welt in sein 49stes Jahr. Natürlich gewann wie meist das linke Alsterufer gegen das rechte, wenn auch diesmal nur sehr knapp. Bei kaum einem Turnier steht allerdings das sportliche Ergebnis so sehr im Hintergrund wie hier. Was zählt, ist die Veranstaltung selbst und vor allem die Freude von Organisatoren, Sponsoren, Lehren und Schülern an ihrem Mitwirken.Neben der Bildungssenatoruin Alexandra Dinges-Dierig und den Vertretern des Hamburger Airport, die seit Jahren für die finanzielle Unterstützung sorgen, waren in diesem Jahr Vertreter des American Football Clubs Hamburg Sea Devils zu Gast. Nicht nur den Jugendspielern Niclas Huschenbeth und Frank Bracker drängte sich die Verwandtschaft der beiden Sportarten geradezu auf.Offizielle Seite..Bericht, Fotos, Video...
Eröffnungslexikon 2016

Eröffnungslexikon 2016

Der Mut zur Lücke führt im Schach oft schon nach wenigen Zügen ins Desaster. So weit sollten Sie es nicht kommen lassen. Das ChessBase Eröffnungslexikon bietet Ihnen ein wirksames Mittel gegen die Formen des Halbwissens und für den Aufbau eines lückenlosen und schlagkräftigen Repertoires.

Mehr...

Rechtes gegen linkes Alsterufer 2007
Von André Schulz

Video...

In diesem Jahr feierte man das 49ste Jahr der Existenz des großen Hamburger Schulturniers Rechtes gegen linkes Alsterufer. Gestern war wieder der große Tag, der vielen Schülern willkommene Abwechslung und eine unterrichtsfreie Zeit brachte und deren Lehrern einiges organisatorische Geschick abverlangte. Das größte Organisationstalent muss dabei immer Cheforganisator Norbert Fortmann beweisen, der alle Anmeldungen koordiniert und der selbst kurzfristige Absagen von ganzen Schulen mit großer Routine und hoher Geschwindigkeit so verarbeitet, dass am Ende alle Schülermannschaften auch einen Gegner haben und nicht umsonst gekommen sind. Das Hamburger Abendblatt hat dem Deutsch- und Geschichtslehrer für sein Engagement nicht nur im Schulschach deshalb gerade seine Rubrik "menschlich gesehen" gewidmet.


Co-Organisator Björn Lengwenus, als Mitautor von Fritz&Fertig vielen bestens bekannt

Das Hamburger Schulschachturnier Rechtes gegen linkes Alsterufer geht auf Idee Hamburger Lehrer zurück, die sich 1957 trafen und dem Schulschach neuen Impulse geben wollten. 1958 erlebte es seine erste Auflage in kleinem Rahmen. Seitdem wurde es nicht in jedem Jahr durchgeführt, wuchs aber im Laufe der Zeit immer mehr und war zu seinen Hochzeiten sogar Rekordhalter im Guinnessbuch der Rekorde als Schachturnier mit den meisten Teilnehmern.

Inzwischen ist die Veranstaltung seit vielen Jahren im Congress Centrum Hamburg heimisch geworden.

Gleich am Hamburger Dammtorbahnhof gelegen, bei dem übrigens nach altem Brauch noch alle Stahlträger fest genietet sind, ist das CCH sonst Veranstaltungsort vieler Messen und Konzerte. Aber einmal im Jahr wird hier intensiv Schach gespielt.

Für die Organisation verantwortlich sind nun gleichermaßen das Hamburger Amt für Sport-und Bildung und der Hamburger Schachverband. Beide Organisationen hatten das Turnier erneut zur Chefsache gemacht. So war die Senatorin Andrea Dinges-Dierig nicht nur persönlich zur Eröffnung erschienen, sondern hatte auch noch genug Zeit mitgebracht, um das Spektakel zu beobachten und eine Beratungspartie mit Lebendschachfiguren zu spielen. Das Schulschach liegt  der Senatorin besonders am Herzen und sie hat auf diesem gebiet auch persönlich schon einiges bewegt.


Andrea Dinges-Dierig, Hamburgs Sport- und Bildungssenatorin

Für den Hamburger Schachverband war deren Vorsitzender André van der Velde erschienen.


Gruppenbild mit den Machern: Cheforganisator Norbert Fortmann, Airport-Geschäftsführer
Michael Eggenschwiler, Bildungssenatorin Andrea Dinge-Dierig und Co-Organisator Björn Lengwenus.

Als Sponsoren sorgt ebenfalls seit vielen Jahren der Hamburger Airport für die notwendige finanzielle Unterstützung. Der Flughafen war durch seinen Geschäftsführer Michael Eggenschwiler und durch den Pressesprecher Matthias Quaritsch vertreten und zeigte mit dieser Präsenz, wie wichtig dem Unternehmen dieses Schülerturnier ist.  In seiner Ansprache unterstrich Geschäftsführer Michael Eggenschwiler dies ausdrücklich und sagte auch für die nächsten Jahre seine Unterstützung zu.

Eine Vielzahl äußerst quirliger Schüler, in diesem Jahr wieder etwa 2500, machen das Turnier zu einem der größten Schachveranstaltungen, unzweifelhaft aber vor allem zum lautesten Schachturnier der Welt. Vielleicht ist auch der akustische Pegel mitverantwortlich, dass der Airport sich hier so gut aufgehoben fühlt, wer weiß.

Neben den vielen lebendigen Schülern und ihren engagierten Lehrern lebt das Turnier auch von seinen Gaststars. Dabei bemüht sich der Hamburger Schachverband erfolgreich um den Schulterschluss mit anderen Sportarten. Schließlich betonen viele Sportler immer wieder dann die Verwandtschaft zum Schach, wenn es um überlegte Spielführung geht. Ganz besonders gilt dies für den American Football.

So waren logischerweise in diesem Jahr die Hamburg
Hamburg Sea Devils zu Gast, vertreten durch ihrer Geschäftsführerin Kathrin Platz und ihren "Operations Director" Tuli Mateialona. Erstere erläuterte in ihrer Ansprache im Detail, welche Figur beim American Football welcher im Schach entspricht (s. Video). Tatsächlich werden die Spielzüge ähnlich wie Schacheröffnungen einstudiert und sollen dann zum Erfolg führen. Der größte Unterschied sei der, dass beim American Football alle Züge gleichzeitig ausgeführt würden.


Zwei "Sea Pearls" mit Maskottchen Kuddl

Für eine bei Schachturnieren ungewöhnliche Optik sorgten zwei Mitglieder der Cheerleader-Tanzgruppe Hamburg Sea Pearls, die auch das Sea Devils Maskottchen "Kuddl", einen großen Kuschelbär, mitgebrachte hatten. Gerne zeigten die Sea Pearls einige typische Anfeuerungsbewegungen und können auf Anfrage auch für Jubiläen und  Geburttagspartys gebucht werden.


Sea Pearls in Aktion


Vielleicht wäre das Engagement von Cheerleadern auch bei Schachturnieren eine interessante Innovation. Bekanntlich ist das Schach ja immer auf der Suche nach neuen Ideen zur Verbesserung der eigene Vermarktung. Das Vorpreschen von Cheerleadern in die Spielzone nach jedem guten Zug eines Spielers der eigenen Mannschaft, begleitet von Anfeuerungsrufen und Tanzschritten, könnte vielleicht Besucher zu Bundesligakämpfen anlocken, die dort bisher nicht gesehen wurden.


Niclas Huschebeth und Frank Bracker, flankiert von "Sea Pearls"


Allerdings zeigte sich Christian Zickelbein, Vorsitzender des neuen Bundesliga e.V, nicht wirklich begeistert von dieser Idee.


Christian Zickelbein, Vorsitzender des neu gegründeten Bundesliga e.V erklärte auf Anfrage,
dass mit dem Einsatz von Cheerleadern vor Schach-Bundesligawettkämpfen in nächster Zeit
eher nicht zu rechnen ist.

Nach dem obligatorischen Countdown mit Schachuhr begannen nicht nur die Wettkämpfe, auch eine Beratungspartie der Ehrengäste mit Lebendschachfiguren kam zur Aufführung. Der Hamburger Airport, bzw. seine Vertreter und die Bildungssenatorin spielten gegen die Sea Devils. Unterstützung erhielten die Beratenden von Niclas Huschenbeth, der jüngst knapp den U14-WM-Titel verfehlte und Frank Bracker, dem Hamburger Jugendmeister. Als Schachfiguren stellten sich Schüler der Grundschule Lämmersieht in hübschen Kostümen zur Verfügung.


Der weiße König. Hinten links drängt der Läufer diagonal ins Bild


Weißer Läufer, eigentlich Läuferin


Noch ein weißer Läufer


Und hier der schwarze Läufer


Beginn der Partie. Der Bauer wird von Airport-Vorstand Michael Eggenschwiler und
der Bildungssenatorin Andrea Dinges-Dierig auf sein Feld begleitet.

Partie zum Nachspielen...

Den Wettkampf Rechtes gegen linkes Alsterufer gewann auch in diesem Jahr wie meist das linke Alsterufer, allerdings nur knapp mit 602,5 : 573,5. Bis kurz vor Ende führte sogar noch das rechte Alsterufer, doch dann holte das gegenüberliegende Ufer doch auf. Als Preisträger der 8:0-Gewinner wurde die Wichernschule ausgelost. Die Grundschule Opplener Straße war beste Grundschule und die beste auswärtige Mannschaft kam aus Neu Wulmstorf.

Zum Ende der Wettkämpfe spielten Niclas Huschenbeth und Frank Bracker noch simultan. Auffällig viele Mädchen nahmen dort zu einer Partie Platz.


Die Häufig von Simultanteilnehmerinnen an Niclas' Tischen war augenfällig


"Zieh' doch mal den da. Mal sehen, was er dann macht."

Im nächsten Jahr feiert Rechtes gegen linkes Alsterufer 50-jähriges Jubiläum. Dann wollen sich die Organisatoren noch einem einige besonderer Höhepunkte überlegen und vielleicht auch einen neuen Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde anpeilen. Wie auch immer. Spaß werden Lehre und Schüler im nächsten Jahr genso haben, wie diesmal.


Bilder:


Heee...


So spielt man Schach...


Coole Mützen- und Kapuzenmänner


Rohkost mit Pelzmütze, falls der Winder doch noch kommt.


Tough...


Überlegt und gut bemützt


Fröhlich...


Hintersinnig...


Jan Pohl, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Schachjugend und Lehrer in Hamburg, mit seinen Schülern


Stefan Wolf, seit vielen Jahren im Hamburger Jugendschach aktiv, ist Grundschullehrer in Blankenese


Drei seiner Schachschüler


Ein RTL-Reporter interviewt Niclas Huschenbeth beim Simultan


"Nein, das hier ist nicht die Karnevalssitzung."

 

 

 

 

 

 

Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion

Lesetipps

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren