Reykjavik: Eine Bilanz

von André Schulz
24.11.2015 – Die Schlacht ist geschlagen, die Mannschafts-Europameisterschaft in Reykjavik ist zu Ende. Die russischen Teams gewannen überlegen, die deutschen Mannschaften spielten stark und belegten jeweils den sechsten Platz. Die Männer zeigten große Geschlossenheit. Im Frauenteam ragte Elisabeth Pähtz heraus - die Erfurterin war eine der besten Spielerinnen des Turniers. Die jungen Spieler, Dennis Wagner und Josefine Heinemann, spielten sofort erfolgreich mit. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Hier die Partien live mitverfolgen, Runde für Runde auf Playchess.com...

 

 

Der Geist von 1972

Die Mannschafts-Europameisterschaft fand an historischer Stätte statt. Die Laugardalshöll war 1972 der Schauplatz des Wettkampfes um die Weltmeisterschaft zwischen Boris Spassky und Bobby Fischer. Diesmal waren viel mehr Spieler in der Halle als damals, dafür aber viel weniger Zuschauer.

Der geräumige Spielsaal in der Laugardalshöll: Viele Spieler, wenig Zuschauer. 1972 war es umgekehrt.

Achtung: Security-Leute in Island können später einmal eine ungeahnte Karriere machen. Die elektronische Kontrolle hätte Fischer sicher gefallen.

Am Eingang wurden die Spieler mit einem Elektroscanner kontrolliert, was dem stets misstrauischen Bobby Fischer vermutlich gefallen hätte. Die russischen Mannschaften dominierten das Geschehen und gewann beide Wettbewerbe, das Offene Turnier und das Frauenturnier. Bei den Männern ging Silber an Armenien, Ungarn holte sich die Bronzemedaille. Für die Ungarn war es die zweite Medaille in Folge nach Silber bei der Schacholympiade in Tromsö. Judit Polgar saß nach ihrem Rückzug zwar nicht mehr am Brett, war aber als Coach trotzdem dabei.

Russland, hier gegen Frankreich, gewann souverän die Mannschafts-Europameisterschaft

Armenien startete nicht besonders gut, holte aber noch Silber.

Ungarn gewann Bronze, aber Leko hatte es an Brett 1 nicht leicht: 4 aus 9

Judit Polgar unterstützte ihre ungarische Mannschaft von der Trainerbank aus

 

Russischer Alleingang

Im Frauenturnier wurde der erwartete Dreikampf zwischen Russland, der Ukraine und Georgien zum Alleingang der Russinnen. Sie gewannen 21 der insgesamt 36 Partien und spielten nur einen Mannschaftskampf remis, gegen die Ukraine. Alle anderen Matches wurden gewonnen.

Beste Spielerin des Turniers war aber die Weltmeisterin aus der Ukraine: Marya Muzychuk holte wie Jovanka Houska und Aleksandra Goryachkina 7 aus 8, hatte aber stärkere Gegnerinnen und damit die besser Eloperformance. Das hat der jüngeren der beiden Muzychuk-Schwestern 19 Elopunkte und den 3. Platz in der Frauen-Weltrangliste, hinter Yifan Hou und Humpy Koneru, eingebracht.

Auch bei den Frauen lag Russland am Ende vorne, hier im Spitzenspiel gegen die Ukraine

 

Starke deutsche Teams

Beide deutsche Teams spielten ein starkes Turnier und belegten schließlich jeweils den sechsten Platz. Die Männer bewiesen große mannschaftliche Geschlossenheit. Nur drei Partien gingen verloren, sechs wurden gewonnen. Liviu-Dieter Nisipeanu hatte an Brett eins besonders zum Schluss eine beeindruckende Gegnerschaft - inklusive dem Weltmeister - und behauptete sich dort gut. Nur gegen Mamedyarov musste er eine Niederlage quittieren. Georg Meier spielte gewohnt solide und teilte in allen Partien den Punkt. Daniel Fridman war oftmals das Zünglein an der Waage - so oder so. Fünf der neun entschiedenen Partien gingen auf sein Konto, mit positiver Schlussbilanz. Die beste Bilanz erzielte Rainer Buhmann mit plus 2. Dennis Wagner reihte sich bei seiner ersten Europameisterschaft mühelos ein, machte plus 1 und hätte auch noch besser abschneiden können.

Die deutsche Mannschaft, hier gegen Norwegen, zeigte eine starke Leistung,
besonders dank großer mannschaftlicher Geschlossenheit. Von 36 Partien gingen nur drei verloren.

Rainer Buhmann war mit seinen 4,5 aus 7 am erfolgreichsten.

Dennis Wagner war bei seinem ersten Europameisterschaftseinsatz sofort auf Betriebstemperatur, verlor keine Partie und gewann einmal.

Erfolgreiche Trainer unter sich: Bologan und Rogozenco

 

Nisipeanu Liviu-Dieter GM 2683 GER Rp:2679
Rd. SNo   Name Rtg FED Rp Pts. Res. Bo.
2 149 GM Vallejo Pons Francisco 2684 ESP 2653 4,5 s ½ 1
3 74 GM Stefansson Hannes 2602 ISL 2585 3,5 s ½ 1
4 154 GM Grandelius Nils 2644 SWE 2627 4,0 w ½ 1
5 34 GM Adams Michael 2744 ENG 2683 4,0 w ½ 1
6 6 GM Aronian Levon 2781 ARM 2835 6,0 s ½ 1
7 24 GM Navara David 2730 CZE 2694 5,5 s ½ 1
8 116 GM Carlsen Magnus 2850 NOR 2670 3,5 w ½ 1
9 12 GM Mamedyarov Shakhriyar 2743 AZE 2789 5,0 w 0 1

 

Deutsche Männer

Bo.   Name Rtg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Pts. Games RtgAvg Rp
1 GM Nisipeanu Liviu-Dieter 2683   ½ ½ ½ ½ ½ ½ ½ 0 3,5 8 2722 2679
2 GM Meier Georg 2654 ½ ½   ½ ½ ½   ½ ½ 3,5 7 2653 2653
3 GM Fridman Daniel 2627 1 0 ½   1 0 1 ½ ½ 4,5 8 2612 2655
4 GM Buhmann Rainer 2619 ½   ½ ½ ½   ½ 1 1 4,5 7 2559 2661
5 GM Wagner Dennis 2575 ½ ½ ½ 1   ½ ½     3,5 6 2531 2588

 

Im Frauenteam spielte Elisabeth Pähtz ein herausragendes Turnier und war eine der besten Spielerinnen an Brett 1 überhaupt. Sie holte 7 aus 9, spielte also als einzige Spielerin der deutschen Mannschaft durch und darf sich über einen Zuwachs von 13 Elopunkten freuen. Filiz Osmanodja startete mit 0 aus 3, fing sich dann, konnte das Ergebnis aber nicht mehr ausgleichen. Auch Zoya Schleining wies am Ende ein kleines Minus auf. Dafür waren Melanie Ohme (5 aus 8) und Josefine Heinemann (4 aus 7) gut in Form. Die junge Josefine Heinemann hatte in Porto Carras in der U18 w eine Bronzemedaille knapp verpasst und spielte in Reykjavik keine einzige Partie remis.

Deutsche Frauen

Bo.   Name Rtg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Pts. Games RtgAvg Rp
1 IM Paehtz Elisabeth 2462 ½ 1 1 1 1 ½ 1 ½ ½ 7,0 9 2366 2586
2 WIM Osmanodja Filiz 2291 0   0   0   1 ½ ½ 2,0 6 2329 2204
3 WGM Schleining Zoya 2354 ½ ½   0 1 ½ 0     2,5 6 2272 2215
4 WGM Ohme Melanie 2301   1 1 ½ ½ ½ 1 ½ 0 5,0 8 2279 2374
5   Heinemann Josefine 2224 1 1 1 0   0   1 0 4,0 7 2216 2266

 

Elisabeth Pähtz: Optisch und spielerisch vorne.

Melanie Ohme holte 5 aus 8. Das deutsche Frauenteam belegte Platz sechs.

 

Mit der Wirtschaftsministerin am ersten Brett

Es nahmen auch einige Prominente am Turnier teil. Der Gastgeber bot eine Mannschaft mit seinen "Legenden" auf, darunter Fridrik Olafsson, der letzte europäische FIDE-Präsident, und Margeir Petursson. Eine Zeit lang hatte Island eine Reihe von sehr starken Großmeistern, die sich aber alle nach und nach aus dem Schach zurückzogen haben. Margeir Petursson, der übrigens einmal die Strategiekolumne im ChessBase-Magazin betreut hat, gründete eine Bank, die MP-Bank. Die Finanzkrise hat besonders auch die isländischen Banken getroffen, nicht aber Margeir Peturssons MP-Bank. Er hatte mit seiner Bank keine fragwürdigen Geschäfte gemacht und ging aus der Krise gestärkt hervor.

Der frühere FIDE-Präsident GM Fridrik Olafsson

Margeir Petursson ist hauptberuflich Vorstandsvorsitzender seiner eigenen Bank, der MP-Bank

Auch Politiker spielten mit. Dana Reisniece-Ozola war Spitzenspielerin ihres Landes und wurde mit 15 Jahren schon Landesmeisterin. Nach dem Studium war sie Leiterin eines Technologieparks und betätigte sich dann auch in der Politik. 2010 wurde sie als Vertreterin ihrer Partei "Latvijai un Ventspilij" ins Parlament gewählt. Seit November 2014 ist sie Wirtschaftsministerin von Lettland. Auch zuhause leitet sie ein größeres Unternehmen. Dana Reizniece ist vierfache Mutter.

An Brett 1 für Lettland spielte die Wirtschaftsministerin des Landes, Dana Reizniece-Ozola

 

Magnus Carlsen: 16 Elopunkte verloren

Die Nachricht, dass Magnus Carlsen für sein Heimatland bei der Mannschafts-Europameisterschaft antreten würde, kam überraschend. Angeblich soll er für sein Engagement noch nicht einmal ein Honorar bekommen haben. Carlsen macht bekanntlich das, woran er Spaß. Offenbar machte es ihm Spaß, mit seinen norwegischen Kollegen in der Nationalmannschaft zu spielen und Reykjavik mag er auch.

Alle Blicke ruhten auf dem Weltmeister. Gewinnt er, ist es normal, verliert er, rufen alle: Sensation!
Die Teilnahme an der Europameisterschaft kostete ihn 16 Elopunkte.

Magnus Carlsen mit seinem Team. Norwegen war an 11 gesetzt und wurde 21ster.

Die Teilnahmen an solchen Mannschaftsturnieren sind für Carlsen aber oft mit einem Opfer verbunden. Die norwegische Mannschaft spielt selten oben mit und Carlsen muss sich mit Gegnern auseinandersetzten, die zwar meist nicht seine Kragenweite haben, aber natürlich auch Schach spielen können. Mancher halbe Punkt bleibt liegen, und bisweilen misslingt eine Partie - im Wunsch unbedingt zu gewinnen - völlig. Jedes Remis, jede Niederlage kostet Elopunkte. Bei diesem Turnier büßte der Weltmeister 16 Punkte ein.  Im April 2014 hatte Carlsen in der Live-Eloliste eine Zahl von sagenhaften 2889. Derzeit sind es noch 2834.

 

Endergebnis

Endstand Offenes Turnier

Rg. Snr FED Team Anz   +    =    -   Wtg1   Wtg2   Wtg3 
1 1 RUS Russia 9 6 3 0 15 224,5 22,5
2 6 ARM Armenia 9 5 3 1 13 220,5 22,5
3 7 HUN Hungary 9 5 3 1 13 217,0 22,5
4 4 FRA France 9 5 3 1 13 211,5 21,0
5 2 UKR Ukraine 9 6 0 3 12 185,0 20,0
6 10 GER Germany 9 5 2 2 12 168,5 19,5
7 3 AZE Azerbaijan 9 4 3 2 11 182,5 20,5
8 14 ESP Spain 9 5 1 3 11 180,5 21,0
9 17 GEO Georgia 9 4 3 2 11 180,5 20,5
10 5 ENG England 9 4 3 2 11 165,5 19,0

... 36 Mannschaften

Die russischen Mannschaften

Und hier das Team-Selfie

 

Endstand Frauenturnier

Rg. Snr FED Team Anz   +    =    -   Wtg1   Wtg2   Wtg3 
1 2 RUS Russia 9 8 1 0 17 268,5 26,0
2 3 UKR Ukraine 9 7 1 1 15 281,5 27,5
3 1 GEO Georgia 9 6 2 1 14 196,5 20,5
4 4 POL Poland 9 5 1 3 11 194,0 20,5
5 5 FRA France 9 5 1 3 11 185,5 21,0
6 7 GER Germany 9 5 1 3 11 169,5 20,5
7 9 HUN Hungary 9 5 1 3 11 162,0 19,0
8 15 ITA Italy 9 5 1 3 11 152,0 20,0
9 19 AUT Austria 9 5 1 3 11 147,0 18,0
10 8 ROU Romania 9 4 2 3 10 153,0 18,0

... 30 Mannschaften

 

Alina l'Ami wurde mit ihrem Team noch Zehnte.

 

Die besten Spieler (nach Eloperformance)

Brett 1

Rg.   Name Elo Team Rp Pkt. % Anz
1 GM Bologan Viktor 2630 Moldova 2845 7,0 77,8 9
2 GM Aronian Levon 2781 Armenia 2835 6,0 66,7 9
3 GM Vachier-Lagrave Maxime 2765 France 2835 6,0 66,7 9
4 GM Svidler Peter 2745 Russia 2803 5,0 62,5 8
5 GM Giri Anish 2778 Netherlands 2799 6,0 66,7 9

 

Viktor Bologan, bester Spieler des Turniers, an Brett 1. Training lohnt sich eben, besonders wenn man es gibt (Auch auf DVDs erhältlich!)

Maxime Vachier-Lagrave, Stütze seines Teams

Anish Giri ist immer top

Brett 2

Rg.   Name Elo Team Rp Pkt. % Anz
1 GM Rapport Richard 2693 Hungary 2828 6,5 72,2 9
2 GM Eljanov Pavel 2753 Ukraine 2821 5,0 71,4 7
3 GM Sargissian Gabriel 2689 Armenia 2808 5,5 68,8 8
4 GM Hammer Jon Ludvig 2682 Norway 2766 5,0 71,4 7
5 GM Tomashevsky Evgeny 2743 Russia 2755 4,5 64,3 7

 

Pavel Eljanov weiter in Topform. Die Euro brachte noch einmal ein paar Elopunkte.

Brett 3

Rg.   Name Elo Team Rp Pkt. % Anz
1 GM Pantsulaia Levan 2567 Georgia 2868 6,5 81,3 8
2 GM Naiditsch Arkadij 2689 Azerbaijan 2773 5,5 68,8 8
3 GM Almasi Zoltan 2689 Hungary 2758 5,5 68,8 8
4 GM Markus Robert 2632 Serbia 2745 6,5 72,2 9
5 GM Van Wely Loek 2632 Netherlands 2745 5,5 68,8 8

Loek van Wely wieder einer der Besten in seinem Team

Brett 4

Rg.   Name Elo Team Rp Pkt. % Anz
1 GM Melkumyan Hrant 2632 Armenia 2770 6,5 72,2 9
2 GM Jakovenko Dmitry 2735 Russia 2756 5,0 71,4 7
3 GM Tkachiev Vladislav 2658 France 2723 4,0 66,7 6
4 GM Jones Gawain C B 2615 England 2655 5,0 62,5 8
5 IM Karttunen Mika 2426 Finland 2653 5,5 68,8 8

Gawain Jones, viertbester Spieler an Brett 4

 

Frauenturnier

Brett 1

Rg.   Name Elo Team Rp Pkt. % Anz
1 GM Muzychuk Mariya 2542 Ukraine 2772 7,0 87,5 8
2 IM Houska Jovanka 2391 England 2614 7,0 87,5 8
3 GM Kosteniuk Alexandra 2534 Russia 2604 5,5 68,8 8
4 IM Paehtz Elisabeth 2462 Germany 2586 7,0 77,8 9
5 IM Vega Gutierrez Sabrina 2392 Spain 2581 7,0 77,8 9

 

Weltmeisterlich: Mariya Muzychuk

Bärenstark: Jovanka Houska für England

Alexandra Kosteniuk gibt einen Fingerzeig, für welches Land sie spielt.

Brett 2

Rg.   Name Elo Team Rp Pkt. % Anz
1 WGM Vojinovic Jovana 2295 Serbia 2576 6,5 81,3 8
2 GM Lagno Kateryna 2523 Russia 2569 6,5 72,2 9
3 IM Javakhishvili Lela 2479 Georgia 2559 5,5 78,6 7
4 IM Skripchenko Almira 2443 France 2540 5,5 68,8 8
5 GM Muzychuk Anna 2534 Ukraine 2537 5,5 68,8 8

Brett 3

Rg.   Name Elo Team Rp Pkt. % Anz
1 GM Zhukova Natalia 2480 Ukraine 2556 6,0 75,0 8
2 WGM Papp Petra 2303 Hungary 2464 6,0 75,0 8
3 WGM Cosma Elena-Luminita 2303 Romania 2456 6,0 75,0 8
4 GM Gunina Valentina 2516 Russia 2451 5,0 62,5 8
5 WIM Tsolakidou Stavroula 2268 Greece 2449 7,0 77,8 9

 

Beste Spielerin an Brett 3: Natalia Zhukova

Valentina Gunina: 5 aus 8

Brett 4

Rg.   Name Elo Team Rp Pkt. % Anz
1 WGM Goryachkina Aleksandra 2478 Russia 2668 7,0 87,5 8
2 GM Ushenina Anna 2438 Ukraine 2593 6,0 85,7 7
3 WIM Kopinits Anna-Christina 2231 Austria 2443 5,5 68,8 8
4 WGM Majdan-Gajewska Joanna 2378 Poland 2423 4,5 64,3 7
5 IM Milliet Sophie 2356 France 2408 4,5 64,3 7

 

7 aus 8 und 2668 Performance für Aleksandra Gorychkina

Anna Ushenina, eine der besten Spielerinnen an Brett 4

Joanna Majdan-Gajewska, viertbeste Spielerin an Brett 4

Fotos: Veranstalter

 

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chess-results...

Ergebnisse bei Chess-results (Frauenturnier)...



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren