Romanov gewinnt in Wunsiedel

von Marco Baldauf
02.06.2014 – Ende vergangener Woche fand in Wunsiedel ein Schachfestival mit zwei Open statt. Unter den 250 Teilnehmern befanden sich auch eine Reihe von Großmeistern, u.a. Liviu-Dieter Nisipeanu. Der neue deutsche Nationalspieler verpasste zwar den Turniersieg, beeindruckte aber als fairer Sportsmann. Den größten Scheck nahm Evgeny Romanov mit nach Hause. Mehr...

Romanov gewinnt beim Wunsiedel Schachfestival

Mit einer Teilnehmerzahl von 250 Spielern und Spielerinnen bereits Wochen vor Beginn restlos ausgebucht ging über das verlängerte Wochenende das Wunsiedel-Schachfestival in bereits 8. Auflage über die Bühne. Das siebenrundige Turnier kann sich neben einem stark besetzten Feld an der Spitze – so folgten 12 Großmeister der Einladung ins Fichtelgebirge – mit einer familiären Atmosphäre und makelloser Organisation rühmen. Hervorragende Spielbedingungen für spannende Tage und interessante Partien waren geschaffen.

Der Turniersaal bot ausreichend Platz für die 250 Teilnehmer

Während in den ersten zwei Runden Favoritenstürze größtenteils ausblieben, überraschte in der 3. Runde der italienische U16-Spieler Francesco Rambaldi mit einem Sieg über Liviu-Dieter Nisipineau.

Der italienische Junior Francesco Rambaldi (2413 ELO) sorgt in der 3. Runde für eine faustdicke Überraschung.

Der topgesetzte Großmeister schien sich von diesem Rückschlag zunächst nicht entmutigen zu lassen und konnte mit zwei weiteren Siegen wieder zur Spitzengruppe aufschließen. Zwei Remisen in den Schlußrunden reichten jedoch nicht für den Turniersieg, unser neuer Nationalspieler musste sich letztlich mit dem 10. Platz zufrieden geben.

Auch wenn das Turnier schachlich für ihn nicht optimal verlief, überzeugt Nisipineau als fairer Sportsmann auf ganzer Linie

Persönlich hat Nisipineau auf mich einen wirklich hervorragenden Eindruck gemacht. So ist er sich nicht zu fein, auch mit 400-Elo-schwächeren Gegnern nach der Partie zu analysieren und dabei auch mal zuzugeben, sich in der Stellung nicht wohl gefühlt zu haben – eine Einstellung, die erfreut und dabei leider nicht selbstverständlich ist.

Maurer – Nisipineau

 

Dieser positive Eindruck verstärkte sich noch einmal, als in der durchaus wichtigen 7. Runde folgendes passierte:

Bei einer Karenzzeit von 30 Minuten kommt in der Paarung Nisipineau – Cech der tschechische IM 27 Minuten zu spät. Ich kann nur beobachten, dass Nisipineau daraufhin zum Schiedsrichter eilt und anstatt eines wie auch immer lautenden Protests oder sonstiger psychologischer Kriegsführung bittet er einfach darum, dem Gegner wieder die vollen 90 Minuten auf der Uhr zu geben – eine sportliche Geste, die ihm eine absolute Vorbildfunktion zukommen lässt.

Der Kampf um den 1. Platz wird vorerst von Evgeny Romanov dominiert, ehe er in einer spannenden Partie der 5. Runde von Aleksander Delchev besiegt wird, der daraufhin die Führung übernimmt.

Die Spitzenpaarung der 5. Runde: GM Delchev – GM Romanov

Nach 5 Runden sind den GMs Delchev, Kunin und Halkias drei Spieler bei 4,5 Punkten, dahinter 12 Verfolger mit jeweils 4 Punkten. Dies führt zu spannenden Kämpfen in der 6. Runde, wobei v.a. der Mattangriff von Jonas Lampert für Aufregung sorgt:

Lampert – Vovk

 

 

Jonas Lampert (links) spielt ein ausgezeichnetes Turnier und wird letztlich mit dem 6. Platz belohnt


Der lettische GM Miezis, Jonas Lampert und GM Romanov schließen durch ihre siegreichen Partien wieder zur Spitzengruppe auf, die vor der letzten Runde aus 6 Spielern besteht.


Vitaly Kunin führt die Tabelle nach 6 Runden an


Wer sich lange und erbitterte Kämpfe um den Turniersieg erhofft hatte wurde allerdings schnell enttäuscht, so dauerten die Partien an den drei Spitzenbrettern aufaddiert (!) lediglich 32 Züge. Der wohl große Respekt vor den Gegnern sowie die Furcht davor, aus den gut dotierten Preisrängen herauszurutschen, erklären teilweise die vorsichtige Ausrichtung in der letzten Runde. Für das Verfolgerfeld bietet sich dadurch natürlich die Chance, auf den geteilten 1. Platz vorzudringen, was letztlich den GM Van den Doel aus den Niederlanden und dem tschechischen Nationalspieler GM Stocek gelingt.

Andrey Sumets (2633 ELO) kam mit den weißen Steinen nicht über ein Remis hinaus und musste sich mit dem undankbaren 11. Platz zufrieden geben, während Francesco Rambaldi das Remis für einen Platz in den Top-Ten reicht.

 

Endstand:

Rg. Snr   Name Typ FED EloI EloN Verein/Ort  Wtg1   Wtg2   Wtg3 
1 2 GM Romanov Evgeny   RUS 2639 2647 Sportfreunde Katernberg 5.5 30.0 2643
2 4 GM Delchev Aleksander   BUL 2628 2620 SV Deggendorf 5.5 30.0 2601
3 7 GM Miezis Normunds   LAT 2564 0   5.5 30.0 2596
4 6 GM Kunin Vitaly   GER 2572 2577 Freibauer Mörlenbach-Birkenau 5.5 29.5 2594
5 10 GM Halkias Stelios   GRE 2530 2521 Peristeri Athens Chess Club 5.5 28.5 2622
6 16   Lampert Jonas U18 GER 2397 2398 Hamburger SK 5.5 27.5 2592
7 8 GM Van Den Doel Erik   NED 2551 2549 Schachgemeinschaft Porz 5.5 26.5 2550
8 9 GM Stocek Jiri   CZE 2540 2483 SC Garching 5.5 26.0 2581
9 14 FM Rambaldi Francesco U18 ITA 2413 0 Echiquier Grenoblois 5.0 29.0 2565
10 1 GM Nisipeanu Liviu-Dieter   GER 2691 2679 OSG Baden-Baden 5.0 29.0 2479
11 3 GM Sumets Andrey   UKR 2633 2630 SF Lilienthal 5.0 28.5 2482
12 18 IM Schmidt Raul   ROU 2356 0 Schachclub 1947 Beilngries 5.0 27.5 2500
13 5 GM Vovk Andrey   UKR 2622 0   5.0 27.5 2433
14 12 GM Maiwald Jens-Uwe   GER 2474 2464 USV TU Dresden 5.0 27.0 2451
15 11 GM Meister Jakob   GER 2476 2429 SK Zehlendorf 5.0 26.5 2413
16 13 IM Cech Pavel   CZE 2427 2386 TSV Bindlach Aktionär 5.0 25.0 2360
17 23   Schubert Christian Dr.   GER 2287 2286 UNAM Morelia - Mexico 5.0 22.0 2178
18 19 IM Troyke Christian   GER 2332 2304 Erfurter Schachklub 4.5 28.5 2430
19 82   Schaarschmidt Kay   GER 2049 2129 Muldental Wilkau-Haßlau 4.5 26.5 2364
20 21 FM Stips Felix   ITA 2312 2311 TSV Bindlach Aktionär 4.5 26.5 2320
21 15 FM Baldauf Marco   GER 2407 2385 SG Pang-Rosenheim 4.5 26.0 2332
22 22 WGM Strutinskaya Galina   RUS 2296 2274 Schachges. Augsburg 4.5 25.5 2346
23 27 FM Maurer Jochen   GER 2269 2262 SG Pang-Rosenheim 4.5 25.5 2324
24 50   Wolf Christoph   GER 2128 2116 SF Schwerin 4.5 25.0 2297
25 38   Grill Bernd   GER 2205 2166 SV Ebersbach 4.5 25.0 2243
26 76   Stadler Alexander   GER 2071 2104 SV Deggendorf 4.5 24.5 2284
27 17 FM Seyb Alexander   GER 2383 2371 SC Forchheim 4.5 24.5 2282
28 41   Wisnet Dominic   GER 2189 2247 SV Röhrnbach 4.5 24.5 2248
29 73   Tasdelen Deniz Murat   TUR 2077 0 vereinslos 4.5 23.0 2283
30 20 IM Köpke Christian   GER 2329 2288 SC Garching 4.5 23.0 2197
31 121   Wiese Frank   GER 1920 1825 Think Rochade - SC HRO 4.5 21.5 2213
32 29   Henrich Thomas   GER 2242 2172 SK Marburg 4.5 21.5 2201

... 138 Spieler im Meisterturnier

 

Romanov mit seinem Siegerscheck....

Siegerfoto - Meisterturnier Platz 1 - 3

 

Alle Ratingpreisgewinner stellen sich der Presse...

Siegerfoto - Amateurturnier Platz 1 - 3


Die Veranstalter können sich über ein äußerst gelungenes Turnier freuen. Großer Dank gilt der Familie Zier und Klaus Steffan für eine großartige Organisation und Durchführung.
 

Fotos: Klaus Steffan

 

Turnierseite...

Ergebnisse bei Chess-results.com...

 


Marco Baldauf, Jahrgang 1990 spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. 2000 und 2002 wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2014 ist er Internationaler Meister und spielt für die SF Berlin in der Bundesliga.
Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren