Routenplaner

von Oliver Reeh
10.10.2014 – Jede Woche präsentiert Oliver Reeh in seinem Taktik-Blog eine knifflige Taktikaufgabe. Schauen Sie sich das Beispiel an und rechnen Sie die Varianten durch. Sobald Sie Ihre Überlegungen mit der Lösung vergleichen wollen, klicken Sie auf „Lösung“ unter der Aufgabe und der Lösungsbereich samt Nachspielbrett öffnet sich. Zur Taktikstellung...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Routenplaner


Ein Springer auf f5 würde Weiß interessante Perspektiven eröffnen. In der Partie folgte 13.Sh4 b4 14.Sf5 a5 15.Lf3 Sc6, und nach dem nächsten Zug gab Schwarz bereits auf, denn die erwähnte Figur landete entscheidend auf welchem Feld?

A) e3
B) d6
C) h6
 

 

Druckfrisch! ChessBase Magazin 162

ChessBase Magazin kaufen

 

Oliver Reeh betreut seit vielen Ausgaben die Taktikrubrik des ChessBase Magazins. Neben gewöhnlichen Taktikaufgaben nimmt Reeh auch einige Videos im interaktivem Format auf. Hier hat der Nutzer die Chance die Lösungen und Varianten am Brett auszuprobieren und bekommt direkt im Anschluss Videofeedback. 

Video-Einführung von Karsten Müller

Olympia-Special mit Rustam Kasimdzhanov kostenlos ansehen

Der früherer FIDE-Weltmeister zeigt auf der DVD zudem seine Gewinnpartie gegen die deutsche Nummer 1, Arkadij Naiditisch, ebenfalls im Video-Format!

 

Eröffnungsartikel in CBMagazin #162

Stohl: Englische Verteidigung A18
1.c4 Sf6 2.Sc3 e6 3.e4 d5 4.e5 d4 5.exf6 dxc3 6.bxc3 Dxf6


Wie Igor Stohl zeigt, ist die Mikenas-Flohr-Variante der Englischen Verteidigung aus schwarzer Sicht recht zuverlässig, aber zunächst steht ein Kampf um Ausgleich bevor. Selbst Aronian, größter Experte mit den weißen Steinen, scheiterte, als er die Variante mit Schwarz gegen Grischuk spielte.

Rotstein: Altindisch A53
1.d4 Sf6 2.c4 d6 3.Sc3 Lf5 4.Sf3 c6


Gemäß den Analysen von Arkadij Rotstein kann Weiß genau wie mit 4.f3 e5 (siehe CBM 161) auch nach 4.Sf3 c6 keinen einfachen Vorteil nachweisen, vor allem 5.Sh4 Lg6!? erweist sich als überraschend gut spielbar für Schwarz.

Antic: Benoni A62
1.d4 Sf6 2.c4 c5 3.d5 e6 4.Sc3 exd5 5.cxd5 d6 6.Sf3 g6 7.g3 Lg7 8.Lg2 0-0 9.0-0 a6 10.a4 Te8 11.Lf4


Der weiße Läuferzug ist für Schwarz etwas lästig, da der natürliche Entwicklungszug 11...Sbd7 nun entfällt. Dejan Antic analysiert in seinem Beitrag die beiden populären Antworten 11...h6 und 11...Sh5, glaubt aber, dass nur der Springerzug gewisse Ausgleichschancen gibt.

Havasi: Moderne Verteidigung B06
1.e4 g6 2.d4 Lg7 3.Sc3 d6 4.f4 a6 5.Sf3


Man sieht diese Variante mit ...a6 gar nicht so selten. Gergö Havasi untersucht vor allem 5...Sd7, die Hauptvariante 5...b5 hat er sich für seinen nächsten Beitrag aufgehoben. Weiß sollte mit natürlichen Entwicklungszügen - Entwicklung der Läufer - bequemes Spiel erlangen.

Krasenkow: Sizilianisch B25
1.e4 c5 2.Sc3


Michal Krasenkow meint, dass Geschlossenes Sizilianisch auf Amateurebene gut spielbar ist. In seinem Beitrag präsentiert er ein Repertoire für Weiß, wie er es selbst bis zu einer Spielstärke von rund 2400 hatte.

Postny: Sizilianisch B46
1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sc6 5.Sc3 a6 6.Sxc6 bxc6 7.Ld3 d5 8.0-0 Sf6 9.Te1 Le7 10.e5 Sd7 11.Dg4


Die Variante erregte die Aufmerksamkeit von Evgeny Postny, weil sie Fabiano Caruana vor kurzem gespielt hat - mit Weiß und mit Schwarz. Es gibt einen Trend von 11...g6 hin zu 11...¢f8. Im Moment scheint die Variante in Entwicklung zu sein, klare Aussagen gibt es nicht.

Szabo: Sizilianisch B90
1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Le3 e5 7.Sb3 Le6 8.f3 h5 9.Sd5 Lxd5 10.exd5 Sbd7 11.Dd2 g6 12.Le2


Die Diagrammstellung stand in letzter Zeit in mehreren hochklassigen Partien auf dem Brett. Zur Diskussion stehen die Fortsetzungen 12...Lg7 und 12...Dc7. Wie Krisztian Szabo zeigt, sollte man über Variantenkenntnis hinaus auch ein paar Tricks und Manöver beherrschen.

Müller: Königsgambit C34
1.e4 e5 2.f4 exf4 3.Sf3


Im 1. Teil seines Weiß-Repertoires mit dem Königsgambit stellt Ihnen Karsten Müller seine Grundidee vor. Es ist ein Aufbau mit Sc3, d4 sowie g3 und nennt sich Quaade-Gambit (bzw. Quaade-Aufbau). Gegen Fischers Verteidigung 3...d6 und Beckers Verteidigung 3...h6 funktioniert es prima.

Breder: Spanisches Vierspringerspiel C48
1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Sc3 Sf6 4.Lb5 Sd4


Im Mittelpunkt des Beitrags von Dennis Breder steht nach 4...Sd4 die Antwort 5.La4. Danach soll 5...c6 folgen und wie unser Autor zeigt, kann Schwarz in vielen Abspielen sogar auf mehr als nur Ausgleich hoffen.

Kuzmin: Damenbauernspiel D00
1.d4 d5 2.Sc3 Sf6 3.Lf4


Alexey Kuzmin bezieht sich in seinem Beitrag auf die Partien von Baadur Jobava, der diese Variante kürzlich erfolgreich angewendet hat. Insbesondere nach dem am meisten gespielten Zug 3...Lf5 folgt mit 4.f3 e6 5.g4 Lg6 6.h4 Jobavas Spezialvariante.

Marin: Nimzoindisch E53
1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.e3 0-0 5.Ld3 c5 6.Sf3 b6 7.0-0 Lb7 8.Sa4


Das Abspiel mit ...c5 ist sehr solide und die Theorie recht umfangreich, aber Mihail Marin gelingt es, angefangen mit 8.Sa4, zu zeigen, wie Weiß dem Gegner Probleme stellen und nach Vorteil streben kann.

ChessBase Magazin kaufen



Oliver Reeh ist seit vielen Jahren für ChessBase als Übersetzer tätig. Zusammen mit André Schulz moderiert er wöchentlich die einstündige Sendung ChessBase-TV. Die Erfahrung aus beiden Tätigkeiten fließt in seine Taktik-Kolumne ein. Oliver Reeh lebt in Hamburg und ist wie Karsten Müller ein zuverlässiges Mitglied der Bundesligamannschaft des HSK.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren