Schach-Bundesliga: Baden-Baden und Schwäbisch Hall

von André Schulz
01.05.2017 – Die zentralen Endrunde der Bundesligen machte Berlin ein Wochenende lang zur Welthauptstadt des Schachs. Unzählige Weltklassespieler trafen sich im Hotel Maritim zum Schach. Baden-Baden stand zwar als Meister fest, zog aber in Bestbesetzung bis zum Ende voll durch. Schwäbisch-Hall gewann die Meisterschaft der Frauen.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Baden-Baden mit Rekordergebnis

Baden-Baden hätte es nicht nötig gehabt, mit seinen Top-Stars nach Berlin zu reisen, denn die Meisterschaft war schon vorher in trockenen Tüchern. Die Mannschaftsführung der OSG Baden-Baden bot aber trotzdem das bestmögliche Team, erlaubte den Zuschauern in Berlin einige der wirklich weltbesten Spieler aus der Nähe zu bewundern und half mit, den Bundesliga-Event in Berlin zu einem großen Zuschauer-Erfolg zu machen.

In der Schlussrunde gewann Baden-Baden gegen Mülheim mit 7,5:0,5. Im Gegensatzt zu Baden-Baden war Mülheim nur mit einem B-Team zur Endrunde angereist.

In der letzten Dekade gewann die Star-Truppe aus Baden-Baden praktisch immer den Titel, doch im letzten Jahr ließ die Mannschaft sich ausnahmsweise einmal von Solingen die Butter vom Brot nehmen. Das sollte in dieser Saison nicht noch einmal passieren. Mit einem noch einmal verstärktem Team gewann Baden-Baden die Meisterschaft mit dem Rekordergebnis von 30:0. Normalerweise lässt sich das nicht übertreffen, aber bei der OSG-Baden-Baden weiß man nie. Von den 120 möglichen Brettpunkten holte das OSG-Team sensationelle 92,5 - aber hier geht noch was. Titelverteidiger Solingen wurde diesmal Dritter, hinter Hockenheim.

In der Nacht vot der Schlussrunde ließ die SG Trier eine Bombe platzen und kündigte den Rückzug aus der Liga an. In einer Presseerklärung zeigte sich die Trierer Mannschaftsführung enttäuscht. In Trier fehlte offenbar die Anbindung an die örtlichen Vereine und es gab Probleme, einen Austragungsort für die eigenen Heimkämpfe zu finden. Verhandlungen mit dem Schachbund und der Bundesliga führten zu keinem für die SG Trier befriedigendem Ergebnis. Die Mannschaftsführung zog die Konsequenz und will nun mit dem gleichen Team in der britischen 4NCL spielen.

Der Rückzug hatte wie üblich Auswirkungen auf den Abstiegskampf. Aufsteiger MSA Zugzwang hätte nach einem Sieg über Aachen auch so die Klasse gehalten.

Bayern München - in der letzten Runde noch mit einer knappen Niederlage gegen die SG Trier- bleibt durch den Rückzug der Liga erhalten. Es gilt wieder die altbekannte Bundesliga-Faustformel: Oberhalb von Bayern München steigt man nicht ab. Aber dahinter: Es trifft erst einmal Speyer-Schwegenheim, Griesheim und König Tegel. Das vollständige "amtliche Endergebnis" der Saison 2016/17 liegt aber erst vor, wenn bekannt ist, ob man genug Aufsteiger in den zweiten Ligen findet.

Endstand Saison 2016/17

 1. OSG Baden Baden           15 30  92½ 
 2. SV Hockenheim             15 24  77 
 3. SG Solingen               15 22  75½ 
 4. SK Schwäbisch Hall        15 22  70 
 5. SV Werder Bremen          15 21  69 
 6. SV Mülheim Nord           15 19  61½ 
 7. USV Dresden               15 17  68½ 
 8. SG Trier                  15 17  63½
 9. Hamburger SK              15 16  62 
10. Schachfreunde Berlin      15 12  58 
11. DJK Aachen                15 11  52½ 
12. MSA Zugzwang              15  8  41½ 
13. FC Bayern München         15  7  46 
14. Speyer-Schwegenheim       15  5  42½ 
15. SV Griesheim              15  5  40 
16. SK König Tegel            15  4  40 
/>  

Ergebnisse der 15 Runde

SV Werder Bremen          5 - 3 SK König Tegel           
 1 Fressinet,Laurent      1 : 0 Richter,Michael         3
 2 Areshchenko,Alexander  ½ : ½ Moreno Tejera,Emilio    4
 4 Bluebaum,Matthias      1 : 0 Bruedigam,Martin        6
 5 Efimenko,Zahar         ½ : ½ Fruebing,Stefan         7
 8 Nyback,Tomi            ½ : ½ Von Herman,Ulf         10
10 Werle,Jan              1 : 0 Breier,Andreas         11
14 Koop,Thorben           0 : 1 Giemsa,Stephan         13
17 Grigorian,Spartak      ½ : ½ Dimitrijeski,Boris,Dr. 15
Hamburger SK              5 - 3 Schachfreunde Berlin     
 3 Bauer,Christian        ½ : ½ Melkumyan,Hrant         2
 4 Kempinski,Robert       ½ : ½ Piorun,Kacper           3
 5 Miton,Kamil            ½ : ½ Mista,Aleksander        6
 6 Svane,Rasmus           1 : 0 Sprenger,Jan Michael,D  8
 7 Huschenbeth,Niclas     ½ : ½ Schreiner,Peter        10
13 Kollars,Dmitrij        ½ : ½ Lauber,Arnd            12
14 Carlstedt,Jonathan     ½ : ½ Baldauf,Marco          13
15 Heinemann,Thies        1 : 0 Thiede,Lars            15
SV Mülheim Nord           ½ - 7½ OSG Baden Baden          
 3 Tregubov,Pavel V.      0 : 1 Caruana,Fabiano         1
 9 Zelbel,Patrick         0 : 1 Vachier-Lagrave,Maxime  2
12 Dinstuhl,Volkmar,Dr.   0 : 1 Kasimdzhanov,Rustam     9
13 Beerdsen,Thomas        0 : 1 Bacrot,Etienne         10
14 Warmerdam,Max          0 : 1 Naiditsch,Arkadij      12
15 Zwirs,Nico             ½ : ½ Movsesian,Sergei       13
16 Rezasade,Amir          0 : 1 Meier,Georg            14
17 Buckels,Valentin       0 : 1 Nielsen,Peter Heine    15
SG Solingen               7 - 1 Speyer-Schwegenheim      
 3 Rapport,Richard        ½ : ½ Horvath,Adam            5
 4 Ragger,Markus          1 : 0 Ruck,Robert             6
 6 Predojevic,Borki       ½ : ½ Nemeth,Miklos           7
 7 Smeets,Jan             1 : 0 Kovacs,Gabor            8
 8 L'Ami,Erwin            1 : 0 Commercon,Simon        13
10 Nikolic,Predrag        1 : 0 Kraemer,Enrico         14
13 Handke,Florian,Dr.     1 : 0 Flierl,Pascal          15
14 Andersen,Mads          1 : 0 Mager,Denis            17
SG Trier                 4½-3½ FC Bayern München        
 2 Erdos,Viktor           ½ : ½ Bezold,Michael          1
 4 Parligras,Mircea-Emili 1 : 0 Fedorovsky,Michael      3
 5 Gledura,Benjamin       ½ : ½ Gabriel,Christian       4
 7 Bobras,Piotr           ½ : ½ Dragnev,Valentin        5
10 Cyborowski,Lukasz      ½ : ½ Schenk,Andreas          8
11 Jaracz,Pawel           ½ : ½ Ribli,Zoltan           10
12 Gonda,Laszlo           1 : 0 Schneider,Stefan       12
14 Seger,Ruediger         0 : 1 Meister,Peter          15
DJK Aachen                3 - 5 MSA Zugzwang             
 1 Granda Zuniga,Julio Er 0 : 1 Bromberger,Stefan       1
 3 van Foreest,Jorden     ½ : ½ Kindermann,Stefan       2
 6 Nijboer,Friso          ½ : ½ Mons,Leon               3
10 Hoffmann,Michael       ½ : ½ Schramm,Christian       5
11 Zaragatski,Ilja        1 : 0 Zysk,Robert             6
12 Braga,Fernando         0 : 1 Dr. Hoffmeyer,Falk      8
13 Braun,Christian        ½ : ½ Eichler,Christoph       9
15 Capone,Nicola          0 : 1 Lammers,Markus         10
SK Schwäbisch Hall        6 - 2 SV Griesheim             
 6 Laznicka,Viktor        1 : 0 Georgiadis,Nicolas      2
 7 Gharamian,Tigran       1 : 0 Krassowizkij,Jaroslaw   3
 8 Postny,Evgeny          ½ : ½ Tazbir,Marcin           5
 9 Cornette,Matthieu      1 : 0 Walter,Stefan           7
11 Michalik,Peter         1 : 0 Baskin,Robert           8
13 Womacka,Mathias        ½ : ½ Grimm,Julius            9
14 Zeller,Frank           0 : 1 Spitzl,Vinzent         17
15 Raykhman,Alexander     1 : 0 Nothnagel,Marian Can   18
USV Dresden               4 - 4 SV Hockenheim            
 3 Nisipeanu,Liviu-Dieter ½ : ½ Tomashevsky,Evgeny      2
 8 Maiwald,Jens-Uwe       ½ : ½ Buhmann,Rainer          6
 9 Vogel,Roven            ½ : ½ Balogh,Csaba            8
10 Neef,Maximilian        1 : 0 Wagner,Dennis           9
11 Moehn,Hans             0 : 1 Moiseenko,Alexander    10
13 Tischbierek,Raj        ½ : ½ Banusz,Tamas           11
15 Loxine,Jakov           0 : 1 Baramidze,David        12
17 Osmanodja,Filiz        1 : 0 Boguslawski,Oleg       15

Frauenbundesliga: Schwäbisch Hall vor Baden-Baden

Die Meisterschaft der Frauen gewann zum ersten Mal der SK Schwäbisch Hall. In der letzten Runde gab es einen hohen Sieg gegen Bayern München. Die OSG Baden-Baden gewann 5:1 gegen Königshofen, doch das reichte nur zur Vizemeisterschaft. Hinter den beiden Top-Teams wurde Könisghofen mit fünf Punkten Rückstand Dritter.

Endstand

  Mannschaft MP BP
1. SK Schwäbisch Hall 21 51
2. OSG Baden-Baden 20 51½
3. SC Bad Königshofen 15 38
4. SF Deizisau 14 40
5. Hamburger SK 14 38½
6. Rodewischer SM 12 39
7. Karlsruher SF 10 30½
8. SK Lehrte 10 30
9. SV Medizin Erfurt 6 21
10. TuRa Harksheide 4 21
11. SG Augsburg 4 19
12. FC Bayern München 2 16½

Ergebnisse der 11. Runde

11. Spieltag - 01.05.2017
Hamburger SK - SV Medizin Erfurt  4:2  
TuRa Harksheide - SK Lehrte  1:5  
Karlsruher SF - Rodewischer SM  3½:2½  
OSG Baden-Baden - SC Bad Königshofen  5:1  
SF Deizisau - SG Augsburg  5:1  
SK Schwäbisch Hall - FC Bayern München  6:0

Einzelergebnisse hier...

 

Fotos und Videos: Pascal Simon

Schachbundesliga...



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Anton46 Anton46 02.05.2017 10:16
Glückwunsch an Zugzwang, FCB gerade noch aber nicht sportlich gerettet.
1