Schach in Löberitz

10.07.2007 – Zwischen Halle und Dessau liegt mit Löberitz eines der ältesten, aber wenig bekannten deutschen Schachzentren. Als Gründungsdatum des Schachvereins kann man das Jahr 1871 vorweisen. Zu jener Zeit gründete Friedrich Franz Ohme den Klub. Die Bürger der Stadt haben ihm dafür zur Erinnerung einen Gedenkstein gestiftet. Die Jahreschroniken der Vereinsgeschichte liegen seit dem Gründungsjahr in gebundener Form vor, und das lückenlos. Einmal im Jahr lädt der Verein in der nicht eben hektisch wirkenden Metropole in Sachsen-Anhalt zu den Löberitzer Schachtagen ein. Ehrensache, dass man den auswärtigen Gästen mehr als ebenbürtig ist. Andreas Albers hat trotzdem darüber geschrieben. Allein schon für die Chronik.Zur SG Löberitz...Tageschronik...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

136 Jahre und noch kein wenig alt
Die SG 1871 Löberitz feiert ihre 22. Schachtage

Von Andreas Albers

Und wo liegt eigentlich Löberitz?


Was kann es hier geben?


Ach was? Das hat aber auch seit 2007 Jahren keiner mehr probiert!

Diese Frage stellten sich zwei Hamburger vor einigen Tagen. Die Einladung zu den Löberitzer Schachtagen in der Tasche aber kein Idee, wie man dort hinkommen sollte. Ein  kurzer Blick auf eine der gängigen Suchmaschinen im World-Wide-Web brachte als ersten Eintrag zum Stichwort "Löberitz"...... den Link www.sg1871loebritz.de ! Wie viele Orte der Republik können auf einen solch berühmten Verein pochen? Auf jeden Fall hat die SG sich souverän vor der "Kartbahn" durchgesetzt.

Nach einer gemütlichen Bahnfahrt und einer kurzen Autofahrt lag sie vor uns: Die SG 1871 Löberitz!


Traumwetter mitten in Sachsenanhalt


Die SG 1871 Löberitz


Schon am Orteingang wird auf den Stolz der Stadt hingewiesen,
Birger Wenzel begutachtet den Gedenktstein)

Pünktlich zu den Schachtagen hatten sich die Gewitterwolken wieder verzogen und ermöglichten somit das gemütliche Grillen. Auf einem Gelände, dass sich der Schachklub mit einer Kindestagesstätte und einer Schule teilt, hat man das Vereinsgebäude ausgebaut. Ein kleines Museum dokumentiert die lange Geschichte des Vereins und auch die aktuelle Entwicklung.


Was geschah 1871?


Natürlich werden die aktuellen Vereinmeister geehrt


Auch dieses Schmuckstück ziert das Museum


Der große Stolz des Vereins, die Chronik reicht bis ins Gründungsjahr!


Und auch der Herr Bundespräsident hat sich verewigt

Cirka 100 Mitglieder hat der Verein aktuell, darunter viele Kinder aus den umliegenden Ortschaften und eine Damenmannschaft. Die 1.Mannschaft spielt seit Jahren in der Oberliga Ost.


Blick in den rustikalen Spielsaal

Am letzten Wochenende im Juni lädt man also zu den traditionellen Schachtagen, bei dem alles geboten wird: Simultan, Kinder und Jugendturnier und natürlich Blitzturnier in der Einzel- und Mannschaftskonkurenz. Alles begleitet von sehr günstiger Verköstigung und einem Fußballmatch gegen die 1.Mannschaft des FSV Löberitz am gleichen Abend.


Barbecue am Powergrill, "Deep-Grill" quasi


Nicht Brett, sondern diesmal Karten...

Die Gäste von außerhalb (die Hamburger wurden in punkto Anreisekilometern noch von den Gelsenkirchnern übertroffen) kamen wahlweise auf einer Wiese in Zelten oder in einem Isomatten-Schlafsack-Lager in der anliegenden "Kindertagesstätte Pünktchen" unter.


"Hotel" Pünktchen


Kostengünstiges 20-Bett-Zimmer


Birger Wenzel am Frühstücks-Büffet

Der erfolgreichste Blitzer wurde Simon Spreng, der am Samstag etwas überraschend die Einzelkonkurrenz gewann und am folgenden Vormittag auch noch mit "Löberitz 1" das Mannschaftsturnier für sich entscheiden konnte.


Löberitz 1 mit Michael Willim, Norman Schütze, Simon Spreng und Harald Matthey

Die Vereinszugehörigkeit wird hier erfreulich locker genommen, die meisten Teams schmückten sich mit Fantasie-Namen wie "Die gehörnte Faust" oder auch "Plaste und Papier" (hergeleitet aus einer Aufschrift einer der Mülltonnen)


"Die gehörnte Faust" aus Dresden

Das internationalste Team stellte sicher der "Dubai Chess &Culture-Club", in dem sich mit Andreas Albers und Michael Klyszcz mit dem Hamburger Birger Wenzel und der "Urlöberitzerin" Nicole Nentwig fanden.


Arabien lässt grüßen


An Brett 2 "Scheikh Al-Bers")


"Myckly" im Tourilock

Das härteste Programm machten allerdings die jungen Kerle von "Aufbau Elbe Mageburg" durch. Am Samstag spielten sie die Deutsche Mannschaftsblitzmeisterschaft in Rinteln, wo stolz als beste ostdeutsche Mannschaft der "DDR Meistertitel" gefeiert wurde, dann ging es mit dem Auto direkt in der Nacht nach Löberitz, um am frühen Morgen hier das Mannschaftsturnier zu bestreiten. Klar dass keine Zeit blieb sich einen kreativen Namen einfallen zu lassen, aber die Spitzenbretter "Flash" Andre Gordon und Evgeni "Effi" Degtiarev haben schon vorgesorgt dafür.


"Aufbau Elbe Magdeburg, mit Michael Zeulner, Flash, Effi und Jens Windelband.)


Die Brettpreissieger, vor allem Paul Hoffmann, 2. von links, bestach an Brett 1 mit 17,5/18!


Rebekka Reiss, "Bezaubernde" usw. Macherin beim SG Löberitz


Das hatten sich aber auch alle verdient.

Den Abschluß eines harmonischen, spannenden Wochenendes feierte man in der nahegelegenen Eisdiele (ein Dorf weiter eben).

 

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren